Frage von robin2244, 113

70 verschiedene Nährstoffe in "LaVita" kann jemand berichten ob es gewirkt hat?

Ich finde es eigentlich faszinierend..wenn jemand etwas erfindet wo "alles" drin ist..und es klingt auch überzeugend.Skeptisch bin ich...weil 70 Inhaltsstoffe eigentlich zu viele sind..so auf einmal eingenommen.Darum frage ich mich oft..ob unser Stoffwechsel damit nicht überfordert wird--weil in der Natur gibt es so etwas ja auch nicht.Wohlwissend..dass es in der Natur ja auch den ganzen anderen Müll nicht gibt..den wir täglich zu uns nehmen. Wer hat Erfahrungen damit ?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Aliha, 83

Vergiss dieses Zeug, es dient in erster Linie dazu, Hersteller und Handel zu bereichern. Wer sich einigermaßen vernünftig ernährt, braucht keine Nahrungsergänzung und erst recht keine mit 70 verschiedenen Inhaltsstoffen.

Antwort
von wickedsick05, 82
Saftkonzentrat LaVita

(ste) "Fit fürs Leben" prangt auf den Flaschen mit LaVita, einem "Saftkonzentrat aus Früchten, Obst, Gemüse,
pflanzlichen Ölen sowie Kräuterextrakten". Das im Direktvertrieb
vermarktete Elixier "für ein starkes Immunsystem, optimale Fitness,
Prävention und den Erhalt der Leistungsfähigkeit" enthält laut
Zutatenliste außerdem unter anderem Stutenmilch, Aloe vera, Vitamine, Betacarotin, Selen, Coenzym Q10 und Carnitin.

Der Preis ist heiß: Eine 500-Milliliter-Flasche kostet 50,00 Euro und reicht - bei Einnahme von täglich 10 ml - für 50 Tage.

Verkaufsfördernd
wird jedoch auch empfohlen, "in Zeiten besonderer Belastungen oder
nicht optimaler Ernährung täglich 2 x 10 ml" einzunehmen.

Die Dosierung der Vitalstoffe orientiere sich an den Empfehlungen der Vitalstofflehre, heißt es. Auf
wird auf Studien verwiesen,die angeblich die "positive Wirkung (...)
auf den menschlichen Organismus belegen". Die überzeugen jedoch nicht:
kleine Probandenzahlen, keine Vergleichsgruppe, fragwürdige
Einschlusskriterien("zu Studienbeginn relativ gesund"). Der vielfach
gemessene Antioxidanzienstatus sagt mangels Normwerten wenig aus. Auch
konnte noch keine Beziehung zwischen dem Antioxidanziengehalt eines
Lebensmittels und vorteilhaften physiologischen Wirkungen hergestellt
werden.

Weitere Kritikpunkte: Die Gehalte der exemplarisch
untersuchten Vitamine A und B1 lagen deutlich unter den deklarierten
Werten, Vitamin C entsprach der angegebenen Menge. Das Bundesinstitut
für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, bei Lebensmitteln auf eine
Anreicherung mit Betacarotin zu verzichten, ebenso auf Selen.

Des Weiteren: In der Nährwerttabelle werden auffallend niedrige Calcium- und Kaliumgehalte aufgeführt.

Gesamturteil "ungenügend"

Ökotest

http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?action=heft&heftnr=M1207

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten