Frage von S123456789, 46

600D verkaufen und auf 60d wechseln?

Hi Leute, ich ich würde meine Canon Eos 600 D (7K shots) gerne verkaufen obwohl sie erst ein Jahr ist und auf eine gebrauchte 60 D umsteigen. Ich habe einen Verkäufer gefunden dessen Kamera ist mittlerweile fünf Jahre alt und hat circa 18.000 Shots hinter sich. Zudem ist ein Kleiner Kratzer auf der Mattscheibe. Ich fotografiere vor allem Portrait und gelegentlich auch Sport. Guten stellt sich die Frage ob ich es überhaupt lohnt. Preislich würde es nach Verkauf und Kauf keinen Unterschied machen. Da hat die 60 D nur eine Lebenserwartung von 100.000 Shots hat und schon 1/5 verbraucht wurden habe ich angst das ich es später bereuen wenn der Spiegel kaputt geht. Was würdet ihr mir raten?

Bitte nur Antworten wenn ihr was davon versteht!

Antwort
von christl10, 34

Ich kann die 600D schwer einschätzen, daher weiss ich nicht ob die schon mit der 60D vergleichbar ist. Beide sind nicht mehr die jünsten, aber ich habe noch die 60D und mache damit Sportfotos. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Habe mir erst künzlich die 7 DMark II gekauft und die Fotos sind nicht viel besser als mit der 60D. Werde meine 60D meiner Tochter übergeben, da es eine tolle Kamera ist. Zum Verkauf lohnt sich das nicht mehr, denn für das wenige Geld bekommt man nicht gescheites als Ersatz. Wenn ich die Wahl hätte würd eich mich immer wieder für die zweistellige Canon entscheiden statt zur dreistelligen. Vielleicht solltest Du nochmals  auf Youtube einen Film schauen, ob die 60D mit der 600D mal verglichen wurde. Eine weiss ich aber sicher, mit der 60D macht man heute auch nichts falsch und 18.000 Auslösungen sind nicht viel.  

Antwort
von noname68, 41

wieviele auslösungen hat denn deine 600D? und in welcher zeit? wenn die 60D erst 20% in 5 jahren "verbraucht" hat, dann ist sie doch mit dieser rate noch für weitere 20 jahre brauchbar. und wer weiß denn, welche kameras es in 20 jahren gibt?

Kommentar von S123456789 ,

Die Kamera hat 7Tsnd auslöser

Kommentar von MetalMaik ,

Das kann man so auch nicht sagen, das sind ja nur ungefähre Durchschnittswerte. Der Verschluß kann genauso doppelt soviele Auslösungen halten, wie angegeben, kann aber auch schon nach der Hälfte oder noch weniger Auslösungen kaputt gehen.
Bei meiner 70D hat er z.B. über 200.000 Auslösungen gehalten, bei der 6D mußte ich den Verschluß schonmal nach ca. 40.000 wechseln (bei beiden Kameras soll er offizell ca. 100.000 Auslösungen halten).

Kommentar von MetalMaik ,

Hab gerade mal gegoogelt, Sony gibt für die a7r ii 500.000 Auslösungen an (mit elektronischem Verschluß), das hört sich ja schonmal gut an, wenn es wirklich stimmt.  😏

Antwort
von Kai42, 34

Bei Portrait und Sport: Warum überhaupt wechseln? Oder anders: Was erhoffst du dir von dem Wechsel?

Ich bezweifle, dass dich das weiterbringt. Der Chip ist fast identisch. Somit ist das Rauschverhalten nicht signifikant anders oder gar besser.

Was für Sport fotografierst du?

Ich bin auf deine Antworten echt gespannt.

Achso: Es geht auch nur selten der Spiegel kaputt. Wenn, dann der Verschluss.

Kommentar von S123456789 ,

Also die 60d hat mehr Kreuzsensoren, und in der Vergangenheit hatte ich beim Fotografieren von kleineren Kindern schon oft Probleme mit der Schärfe. Außerdem hat die 60d mehr "Hotkeys" und ein Display oben was Hilft die Werte abzulesen wenn man sehr niedrig am Boden Arbeiten muss (Kinder ect.). 

Sport: Ich Fotografiere meist Handball und gelegentlich, aber selten auch Sprint bzw. 1000m läufe ect.

Kommentar von Kai42 ,

Ja,okay. Die 60d hat mehr Kreuzsensoren. Dennoch verfügen beide nur über 9 Fokuspunkte. Wenn es dir "nur" darum, also um mehr empfindliche AF-Sensoren geht, dann mag die 60D besser sein.

Dennoch ist der Sensor immer noch APS-C. Und somit wirst du keinen Gewinn im Rauschverhalten haben.

Wo liegt denn die 70D preislich? Das wäre aus meiner Sicht ein wirklicher Sprung. Ein etwas verbesseter Chip, wesentlich mehr Fokuspunkte und weiter über den Sensor verteilt.

Wegen des Verschlusses: Da würde ich mich nicht verrückt machen. Wo diese Angaben mit 100.000 Bildern herkommt ist eh seltsam. Canon selbst wird dahingehend bestimmt keine offiziellen Angaben machen. Von daher kann der Verschluss noch 10 Bilder halten oder auch noch 100.000.

Kommentar von MetalMaik ,

Doch Canon macht solche Angaben: bei den dreistelligen soll der Verschluß für ca. 80.000 Auslösungen halten, bei den zweistelligen (und bei der 6D) etwa 100.000, bei der 7D und 5D Reihe ca. 150.000 Auslösungen und bei der 1D Reihe waren es (glaub ich) ca. 250.000. Das sind allerdings nur ungefähre Angaben, der Verschluß kann auch doppelt so lange halten oder schon nach der Hälfte der Auslösungen kaputt gehen. Bei meiner 70D hat er z.B. über 200.000 Auslösungen gehalten, bei der 6D mußte ich den Verschluß schonmal nach ca. 40.000 wechseln.

Kommentar von MetalMaik ,

Inzwischen hab ich auf der 6D auch schon wieder ca. 110.000 Auslösungen und noch hält er (hoffentlich noch länger, ein neuer Verschluß ist leider sehr teuer).

Kommentar von Kai42 ,

Meine 1DMark iv hält jetzt seit 730.000 Auslösungen. Dann habe ich wohl extrem Glück. Was kostet so ein Verschluss? Ich habe mal was von 400 Euro gehört. Hätte nie gedacht, dass Canon sich dazu äußert, allein wegen Garantieansprüchen. Meine 5DIII hält jetzt auch schon seit 125.000 Auslösungen.

Kommentar von MetalMaik ,

Die 1D Reihe hat auch die hochwertigsten Verschlüsse von den Canon DSLRs. Die halten wohl oft sehr viel länger, als angegeben. Die Angaben von Canon sind wohl auch nur ein Durchschnittswert, auf die Garantie hat das wohl keinen Einfluß. Geht der Verschluß in der Garantiezeit kaputt wird Canon das wohl in den meisten Fällen auf Garantie reparieren. Passiert es danach, wohl eher nicht.  Bei meiner 6D mußte ich knapp 600,- zahlen, bei der 70D waren es ca. 400,- €.

Kommentar von MetalMaik ,

Da ich sehr viel mit Belichtungsreihen arbeite, kommen bei mir leider auch sehr schnell viele Auslösungen zusammen (ca. 120.000 pro Jahr). Da sollte ich vielleicht tatsächlich überlegen, mir auch eine 1D anzuschaffen, alle 1-2 Jahre einen neuen Verschluß zu bezahlen ist ja auch nicht gerade günstig. ;-)

Obwohl, eigentlich interessiert mich z.Z. vor allem die Sony a7r II, hab noch gar nicht geschaut, welche Angaben da für die Haltbarkeit des Verschlußes gemacht werden. Bei der Sony kann man ja den mechanischen Verschluß auch abschalten und nur einen elektronischen Verschluß verwenden. Theoretisch müßte der ja dadurch auch länger halten. Aber ich werde mich darüber vorher auf jeden Fall noch schlau machen.

Kommentar von MetalMaik ,

😏😏 😏


Kommentar von Kai42 ,

Meine Kameras sind immer Gebraucht. Daher hält es sich mit den Kosten in Grenzen und ich habe mehr Geld für Objektive. ;)

Sind für dich spiegellose Kameras nicht evtl. besser? Andererseits geht ja der Verschluss kaputt und nicht der Spiegel.

Kommentar von MetalMaik ,

Würde ich heutzutage neu in die Fotografie einsteigen, würde ich wohl zu einer spiegellosen greifen. Aber inzwischen hab ich auch einen Haufen Objektive für Canon DSLRs. Aber an die a7 Reihe kann man die ja im Prinzip auch prima adaptieren.

Ich betreibe ja hauptsächlich Landschaftsfotografie und dafür finde ich die Sonys schon sehr ansprechend. Für Sportfotografie oder sowas wären sie sicherlich nicht so gut geeignet, aber  Sport wäre wohl auch so ziemlich das letzte, was ich fotografieren würde ;-) .

Hm mein letzter Kommentar ist irgendwie unter die falsche Frage gerutscht, wollte den eigentl. löschen (hatte noch ein paar Sekunden) aber irgendwie ist der Kommentar bei dieser Frage hier verschwunden. Manchmal schon nervig, dass man seine Fragen nicht selbst löschen oder bearbeiten kann (nach abgelaufener Zeit) ;-)

Kommentar von Kai42 ,

Sport fotografiere ich auch nicht. Eher Landschaft, Natur und Tiere. Und da ist die 5DIII schon prima, aber die 1er ist der Hammer, gerade bei Vögeln im Flug. oder Hunde in Action.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community