6. klässler Brüche erklären?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Beim gemeinen Bruch (ich nehme an, dass es nicht um Dezimalbrüche geht) gibt es das KGV, das kleinste gemeinsame Vielfache, das man errechnen muss, um die beiden Brüche zu addieren oder zu subtrahieren.

Einfaches Beispiel: 5/4 + 3/6

Das KGV ist die erste Zahl, wo sich die Teiler treffen, in diesem Fall 12.

5/4 sind also 15/12 und 3/6 sind 6/12. Jetzt hast du gemeinsame 12tel, die du addieren kannst:

5/4 + 3/6 = 15/12 + 6/12 = 21/12

Die kannst du wieder mit dem Faktor 3 in Zähler und Nenner kürzen, heraus kommen also 7/4.

Wichtig ist, dass du den Kindern das KGV erklärst.

Hoffentlich klappt es!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuche es begreiflich darzustellen, indem du zum Beispiel einen Kuchen oder mehrere Stückchen besorgst.

Das Gehirn lernt besser, wenn beide Hirnhälften zum Nachdenken angeregt werden.

Angenommen, es sind acht Kinder.
Dann teilst du den Kuchen in 8 Stücke.

Somit hat jedes von ihnen 1/8 des Kuchens.
Gibt ein Kind sein Stück an ein anderes Kind weiter, hat es nichts mehr. Dafür das andere zwei Stücke = 2/8 des Kuchens.

Sollten es nur 4 Kinder sein, bekommt jedes 2 Stücke = 2/8 je Kind.
Ein Kind gibt ein Stück ab = 2/8 - 1/8 = 1/8
Es werden die Zähler subtrahiert.
Kommt ein Stück dazu, werden die Zähler addiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben das mit einem runden Kuchen den man teilen musste gelernt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So.

http://dieter-online.de.tl/Br.ue.che-1.htm

Du kannst ja Geschichten dazuerfinden
von Leuten mit gleichem Namen,
Taschengeld, das mehr oder weniger wird,
oder dass eine halbe Torte mehr ist als das Drittel einer Torte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Mathebuch müsstest du die genauen Rechenregeln lesen können:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau dir dies mal an: http://www.praxis-foerderdiagnostik.de/rechnen-mit-legosteinen-aber-richtig/

Naja, jedenfalls bin ich persönlich recht begeistert von der Idee das man mit Hilfe von Legosteinen die ersten Grundzüge besser verstehen lernt.

Wir nutzten Legosteine daheim auch um unserem Nachwuchs die diversen Rechenarten der ersten und zweiten Klasse näher zu bringen. Also auch Mengen vergleichen, Teilmengen, Plus, Minus, .... also geht das mit Bruchrechnen auch wunderbar.

 Legosteine kennen eigentlich alle Kinder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?