Frage von Adria16, 199

6 Jahre warten um Medizin zu studieren?

Hallo Leute! Bin momentan total verzweifelt. Ich will unbedingt Medizin studieren, aber werde dank meines 2,0 Schnitts im Abitur wohl die Wartesemester in Anspruch nehmen müssen. Lohnt es sich denn überhaupt so lange zu warten? Und wie stehen denn meine Chancen wenn ich 12 Wartesemester und mehr warte (in denen ich vorhabe 2 Ausbildungen zu machen).

Antwort
von Barbdoc, 74

Wenn du dir sicher bist, daß das der richtige Weg für dich ist, dann zieh's durch. Da du in der Wartezeit eine Ausbildung machst, hast du für jeden Fall eine Alternative, wenn's nicht auf Anhieb so verläuft, wie gewünscht. Ich wünsch dir viel Erfolg. B

Kommentar von Adria16 ,

danke dir für deine Antwort!

Kommentar von Kristall08 ,

Du kannst dich, gerade wenn du eine Ausbildung im medizinischen Bereich gemacht hast, auch über die hochschuleigenen Auswahlverfahren bewerben. Die Stiftung Hochschulstart informiert in individuellen Beratungsgesprächen auch darüber, wo man die besten Chancen hat, angenommen zu werden.

Antwort
von ErsterSchnee, 84

Nein, in deinem Fall lohnt es sich nicht. Wenn du noch nicht mal für das Abi den Hintern hochkriegst, obwohl du solche Pläne hast, wirst du im Studium erst recht scheitern.

Kommentar von Adria16 ,

tja, leider habe ich in meinem Abitur die falsche Schule gewählt. da Rechnungswesen und VWL nicht so meins sind komme ich da nie über 10-12 Punkte. Biologie ist dagegen immer 14 Punkte sowie englisch. Ich liebe Naturwissenschaften, meine Schule bietet diese allerdings nicht genügend an. aber danke für den Tip. ich lerne ja nur jeden Tag von 6-23 Uhr damit mein abi so gut wie nur möglich wird :)

Kommentar von ErsterSchnee ,

Du lernst 17 (!) Stunden am Tag für's Abi? Dann KANN das mit dem Studium ja nichts werden. Wie lange willst du denn dann lernen?

Kommentar von Adria16 ,

für VWL und Rechnungswesen halt. für die anderen Fächer muss ich nichts machen, weil ich das kann. für Biologie brauche ich einen Minimalaufwand von 3 Stunden insgesamt. wenn mich Dinge interessieren nehme ich die sehr schnell auf und vergesse sie nicht so leicht wie bei Wirtschaft.

Antwort
von Larainheaven, 75

Das ist ein großes Gedankenspiel was du da hast. Mit den zwei wartezeiten ist die Zeit auf jeden Fall mal nicht verschwendet. Trotzdem musst du dir bewusst sein, dass 6 Jahre eine ganz schön lange Zeit ist und du in Ausbildungen auch nicht das meiste Geld bekommst. Dazu kommt dann auch noch mal das Studium was dann bestimmt auch mal mindestens 3 Jahre dauert (vielleicht auch 5, habe mich darüber jetzt nicht informiert). Das Studium wird auch nicht umsonst sein. Zwar weiß ich nicht wie deine finanzielle Lage so aussieht, aber Bafög z.B kannst du für das Studium dann nicht mehr bekommen.
Es gibt noch viele Faktoren die bei deiner Entscheidung eine Rolle spielen. Wenn es alleine 10 Jahre braucht um alles fertig zu haben und du erst dann anfangen kannst richtig zu arbeiten (und für einen Arzt ist der Anfang auch nicht gerade leicht) bist du ja auch schon ein paar Jahre älter geworden. Da macht man sich dann auch Gedanken um Familie gründen usw. (Wenn man sich die nicht eh schon vorher gemacht hat).
Wenn du eh eher so ein Karrieretyp bist würde ich es auf jeden Fall wagen. Nachdem man das alles hinter sich gebracht hat kann man immerhin auch gutes Geld verdienen. Zurecht ist der Aufwand dafür groß :)

Kommentar von Adria16 ,

finanziell mache ich mir keine Sorgen, mein Vater ist nicht reich oder so, aber hat immer einen Teil vom Kindergeld und meine Halbweisenrente (da meine Mutter vor sehr langer Zeit verstorben ist) immer für mich angespart und mir so meine Zukunft gesichert :) Karriere ist mir schon sehr wichtig, mir kam halt nur die Frage, ob man es denn in dieser Konstellation schafft auch Kinder unterzubringen, da es mir schier unmöglich vorkommt und ich mal ein paar Meinungen dazu hören wollte. habe auch schon Leute in meinem Umfeld gefragt, die meinten, dass es schon geht. (mein bester Freund zum beispiel, seine Mutter ist Ärztin und hat es ähnlich hinbekommen)

Kommentar von Larainheaven ,

Das hat dein Vater auf jeden Fall schon einmal gut durchdacht, was mich für dich freut. Ich denke wenn du das willst wirst du es auf jeden Fall schaffen. Ich arbeite in einem Krankenhaus und es gibt Ärzte die haben 3 Kinder und mehr. Daran wird es nicht scheitern. Trotzdem wird es da dann auch ein bisschen von der Frau/Mann (bin mir wegen deinem Namen nicht sicher) abhängen, mit der du Kinder haben möchtest. Wenn diese/r auch Ärzt/in ist oder werden will, kann es ziemlich schwierig werden, einfach weil es ein zeitaufwändiger Beruf ist. Mehr kann ich glaube ich auch nicht dazu sagen. Ich wünsche dir jedenfalls das beste für deine Zukunft und das vieles so wird wie du es dir wünscht und das was nicht so klappt noch besser wird :)

Kommentar von Adria16 ,

danke auf jeden Fall für die aufmunternden Worte! ich bin ein Mädchen, also muss ich wohl die Kinder bekommen :D ich bin schon 2 1/2 Jahre mit meinem Freund zusammen und natürlich kann ich nicht sagen, dass das für immer ist jedoch kann ich mir mit ihm in sehr vielen Jahren schon Kinder vorstellen. er wird kein Arzt :) falls ich mich von ihm trennen sollte ist für mich auch eigentlich der Kinderwunsch dahin, da ich allgemein einfach kein Interesse an einer Familie habe :D

Antwort
von rockglf, 92

Kenne wenn der das gleiche macht. 
Ob sichs lohnt? Komm drauf an, wie sehr dus willst. 
Ganz einfach 

Kommentar von Adria16 ,

wie sehr ich es will? ich würde sterben dafür. ich liebe Medizin und insbesondere Krebsforschung.

Kommentar von rockglf ,

Dann kannst du ja auch in die Forschung. 

Und wenn es das einzige ist was dich glücklich macht, dann hast du doch deine Antwort. 
Bei mir wars sehr ähnlich. Aber mein Schnitt hats auch nicht erlaubt. Habe dann die Alternativen (Österreich, Polen auf Englisch, etc.) angeschaut und jetzt habe ich im Endeffekt entschieden, ich werde auch mit Ernährungswisseschaft und nem Master in Ernährungsmedizin glücklich. 

Liegt vollkommen an dir. Und solange du die Wartezeit nicht verschwendest, verlierst du auch nicht so viel.

Schau die aber die Alternativen auch noch mal an. Bundeswehr, Österreich oder private Schulen gibt es ja auch

Antwort
von HansH41, 114

Du hast deine Frage schon selbst beantwortet.

Da du die Wartezeit mit sinnvoller Ausbildung überbrücken willst, lohnt sich die Wartezeit. Vermutlich rückst du auch in der Warteschlange vor, weil immer wieder andere ausscheiden.

Antwort
von staffilokokke, 119

Mach doch eine Ausbildung im Laborbereich. Techn. medizinischer Assistent oder so. Wenn Du dann studieren gehst, hast Du schon mal gutes
Detailwissen.

Antwort
von Kodringer, 86

Du kannst ja auch bei uns in Österreich studieren.

Kommentar von Adria16 ,

kosten sind doch hoch in Österreich oder nicht?

Kommentar von Kodringer ,

Es ist fast gratis...

Kommentar von WintersChild ,

Welche Kosten meinst du genau?

Kommentar von Kodringer ,

Studienkosten

Kommentar von rockglf ,

Die nehmen aber von ca. 2000 Bewerben ca. 80 oder so. Die Chance genommen zu werden ist minimal. 

Kommentar von Kodringer ,

Je nachdem ob man den Test besteht.

Antwort
von Kataga, 108

Hab unten gelesen, dass du denkst, dass Kosten in Österreich so hoch wären. Bin Studentin in Österreich und wir brauchen keine Studiengebühren für öffentliche Universitäten bezahlen (solange du dich in der Mindeststudienzeit befindest) Natürlich musst du Materialien (Bücher, Laborsachen, ...) selbst organisieren.

Nur für die Aufnahmeprüfung musst du etwas mehr als 100€ hinblättern.

Nicht umsonst kommen zu uns zig Studenten.. ;)

Aber zu deiner Frage, wenn du das unbedingt willst, würd ich's dir sehr empfehlen. Allerdings stellt sich mir die Frage, wie sicher du dir bist, dass du das schaffst. Also, ich will dich nicht verurteilen, aber Medizin ist eben ein Studium, dass sehr viele Studenten abbrechen oder nicht schaffen. Deswegen ist viel Überlegung notwendig.

Antwort
von BerthaDieBaer, 51

Die Universitäten in Österreich haben keine Studiengebühren, genauso wenig wie die in Deutschland.
Wenn du so gut bist, wie du's sagst in Biologie etc. und auch schnell Wissen aufnimmst, würde ich es an deiner Stelle in Österreich probieren. Dort musst du einen sehr schweren Aufnahmetest machen, aber wenn du da zu den besten gehörst, bist du sofort im Studium und hast keinen Unterschied zu einem Studium in Deutschland.

Kommentar von Adria16 ,

ich werde es versuchen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community