Frage von Leaundtinker, 72

6 jährige Stute,führen Probleme?

Also meine Stute ist 6 jährig und erst seit 3 wochen bei mir. Sie ist beim reiten super brav,aber beim führen schrecklich.So bald sie sich erschrickt sieht sie den Menschen umsich herum nicht mehr,sie überennt einen einfach.Man muss wirklich aufpassen das sie nicht in einen rein springt. Dann werde ich eben auch unsicher und das merkt sie.Was kann ich dagegen tun? Davor war sie bei einem 13 jährigen Mädchen,ich vermute das sie dort keine Erziehung genossen hat. Wir wollen sie nicht hergeben,weil sie super GGA´s hat. Hat jemand Ideen?

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 38

Hallo, 

wo führst du sie denn - im Gelände oder auf dem Platz/in der Halle? Letzteres würde ich dir nämlich raten solang die Stute sich nicht sicher am Strick führen lässt. 

Machst du regelmäßig und konsequentes Führtraining? Wenn ja, wie gehst du dabei vor? 

Suche dir auf jeden Fall einen guten Bodenarbeits-Trainer, der ohne Druck und Gewalt arbeitet. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von Leaundtinker ,

z.B zum Reitplatz oder zu den Koppeln etc. keine Spaziergänge,aber zum Platz sollte sie sich ja führen lassen können.Mit Trense oder Kette sie überennt einen,aber trotzdem wenn sie sich eben erschreckt.

Kommentar von VanyVeggie ,

Bist du sicher das sie sich erschreckt und das nicht aus Übermut macht? Wie wird die Stute denn gehalten? 

Üb das ganz viel auf dem Platz. Hol dir dazu, wie gesagt, am besten einen Trainer, Die Bodenarbeit sollte auch nach dem Führtraining fortgesetzt werden. 

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 13

Das mag sich jetzt nicht freundlich anhören - aber da mußt du einfach mal genauso rücksichtslos sein. Das Pferd rennt dich rücksichtslos über den Haufen, also braucht es mal genauso rücksichtslos " nen Satz  heiße Ohren"! 

Wenn es " den Menschen nicht mehr sieht", muss sie ihn eben fühlen! Vor allem aber muss sie auch (!) Sicherheit fühle, die durch Konsequenz und ruhige Ausstrahlung kommt. Wenn Du selber ängstlich oder aufgeregt bist, steckst du dich mit dem Pferd gegenseitig an. In der Ruhe liegt die Kraft! Was allerdings auch bedeuten kann, das du dem Pferd in aller Ruhe die Gerte kurz und kräftig vor den Bug gibst, wenn es dich überrennen will.

Du kannst ein Pferd nicht zur Ruhe zwingen, dazu brauchst du Geduld. Aber daran, dich anzurempeln, solltest du es schon hindern können - und da würde ich nicht lange fackeln.

Wenn das Pferd allerdings wirklich regelmäßig  panisch reagiert , brauchst du professionelle Hilfe. 

Vermutlich ist es aber nur ungezogen,  und sucht praktisch Grund, um nen Hüpfer zu machen, weil es so lustig ist, dass die Menschen dann auch hüpfen. Dann muss es einfach wissen, dass Hüpfer in Deine Richtung absolut  keine Option sind!

Eine freundlichere Variante wäre, das Pferd ganz in Ruhe zu zweit zu führen, bis es Vertrauen findet. Zwischen 2 Menschen eingespannt fühlt es sich beschützt und kann, wenn es sich doch erschreckt, nicht auf einen drauf hüpfen. ( schau vielleicht mal nach " Marlie"; der hat ein Pferd, was kaum zu bändigen war, auf diese Weise zu einem Pferd gemacht, was man auf Messen vorstellen kann...)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community