Frage von MariaCMeyer, 134

6 durch angebliches Plagiat,wie verbessere ich meine Note?

Nun wir sollten in den Fächern Physik Eine 15 seitige Mappe über ein Thema in 2 Wochen schreiben.Was ich selbstverständlich tat um meine Note aufzubessern...Doch die Liebe Frau Lehrerin gab mir eine 6 da es sich angeblich um ein Plagiat handelt. Ich habe aber wirklich alles umgeschrieben!!! Sie selber sagte Informationen dürfen wir selbstverständlich aus dem Internet entnehmen was ich auch tat da ich keine Bücher über dieses Thema habe,Selbstverständlich habe ich meine entnommenen Texte umgeschrieben weswegen ich ihren Vorwurf vonwegen Plagiat überhaupt nicht verstehe.Was soll ich jetzt bitte tun?Da ich von einer 2 plötzlich auf einer 4 stehe ...Wie kann ich nachweisen alles selbst geschrieben zu haben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von CATFonts, 49

Indem du alles umgeschrieben hast, und so die Sachverhalte als deine eigenen Erkenntnisse hingestellt hast, hast du einen grundlegenden Fehler gemacht.

Wenn du Informationen aus dem Internet oder aus Fachzeitschriften oder Büchern übernimmst, was bei Wissenschaftlichen, oder technischen Ausarbeitungen ganz normal ist, musstr du diese Quellen wortwörtlich zitieren, die Zitate in als solche markieren, und die Quelle genau, z.B. in einer Fußnote oder einem Quellenverzeichnis zu nennen.

Es ist nämlich nicht nur ein Plagiat, wenn du Sachverhalte wörtlich abschreibst, ohne die Quelle zu nennen, sonder auch, wenn du in euigenen Worten sionngemäß zitierest, was du ja auch machen würdesr, zitiertest du eine fremdsprachliche Quelle.

m Jahr 2009 hat Teddi Fishman, Direktorin der International Center for Academic Integrity, diese umfassende Definition geprägt:

„Ein Plagiat liegt vor, wenn jemand

1. Wörter, Ideen oder Arbeitsergebnisse verwendet, (das nicht unbedingt nwörtlich! (Anmerkung. von mir)

2. die einer identifizierbaren Person oder Quelle zugeordnet werden können,

3. ohne die Übernahme sowie die Quelle in geeigneter Form auszuweisen, (z.B. durch Umschreiben in eigener Sprache aber ohne Quellenangabe)

4. in einem Zusammenhang, in dem zu erwarten ist, dass eine originäre Autorschaft vorliegt, (eben durch die eigenen Worte)

5. um einen Nutzen, eine Note oder einen sonstigen Vorteil zu erlangen, der nicht notwendigerweise ein geldwerter sein muss.“

Was man jetzt deinen Lehrern vorwerfen kann, ist, dass sie dir die richtige Art, solxche Arbeiten zu erstellen, und dabei richtig zu zitieren, nicht beigebracht haben.

Antwort
von OlliBjoern, 34

Man muss die Quellen angeben, die man benutzt hat. Also wenn du etwas aus Buch X von Autor Y benutzt hast (auch wenn du es "umgeschrieben" hast), muss dann im Text selber z.B. eine Zahl stehen [1] und dieser Index(normalerweise am Ende des Textes) erklärt werden:

[1] Autor Y, Buch X, Seite soundso (+ ggf. Verlag usw.)

Damit man leicht nachvollziehen kann, woher der Inhalt kam.

Soweit so gut. Allerdings sage ich auch folgendes: auch das sollte zum Lehrstoff gehören, d.h. meiner Meinung nach sollte Eure Lehrerin das vorher (!) erklären. Denn man kann das auch erst mal nicht wissen, wenn man es noch nie gemacht hat.

Vielleicht kannst du ja auf diesen Umstand hinweisen (dass sie das vorher nicht erklärt hatte). Eine böse Absicht kann ich nun aus dem Fehlen der Quellen nicht folgern.

Expertenantwort
von SlowPhil, Community-Experte für Physik, 9

Ich finde es schon etwas heftig, jemandem einfach ein Ungenügend 'reinzuknallen, weil es sich um ein Plagiat handle, wenn der Text nicht straight face abgeschrieben, sondern verändert wurde.

Das ist es jedenfalls wenn man nicht zugleich gut begründet, warum die Arbeit dennoch ein Plagiat ist - es sei denn, Ihr hättet schon vorher durchgenommen, was für eigene wissenschaftliche Arbeit konstitutiv ist.

Den gerichtlichen Weg würde ich freilich nicht oder nur bei offenkundig unfairer und ungerechter Beurteilung gehen, denn ich halte es für eine Unsitte, dass sich Eltern für ihre Kinder mittlerweile gute Noten erklagen und ein Lehrer schon die Schere im Kopf hat, was eventuelle - ggf. berechtigte - Kritik an eventuellen Minder- oder Fehlleistungen der Schüler betrifft.

Die Sache ist nach Möglichkeit inhaltlich zu klären. Hierzu sollte ein ergebnisoffenes Gespräch stattfinden, bei dem alle Karten auf den Tisch gelegt werden. Als Ergebnis kann dann durchaus herauskommen, dass die Arbeit zwar nicht den Ansprüchen an eigenem Arbeiten genügt, diese aber genauer im Vorfeld hätten dargelegt werden müssen, sodass vielleicht statt einer Sechs keine Note herauskommt, ohne die Auflage, das noch mal  zu machen oder mit.

Kommentar von susicute ,

Leider erwähnt der Fragesteller nicht, ob er alle Bausteine seines Textes auch mit Quellen belegt hat. Wenn dies nicht geschehen ist, handelt es sich selbstverständlich um ein Plagiat.

Lg Susan

Antwort
von ThomasJNewton, 22

Du hast es "um"geschrieben.
Das ist eben nicht das selbe, als hättest du es selbst geschrieben.
Wenn man selbst schreibt, hat man nur die Tatsachen gespeichert, in seinem Hirn, und nicht Formulierungen, auf seinem Rechner.

Wenn deine Arbeit auf Texten anderer basiert, kannst du sie noch so sorgfältig "um"schreiben, es ist halt nicht dein Text.

Lerne und speichere die Tatsachen, und etll. auch, wo du sie her hast.
Dann schreibe deinen Text, und schau nur gelegentlich in die Quellen, wenn du dir nicht ganz sicher bist.
Dann hast du auch gleich die Quellenangabe, die zu jeder guten Arbit gehört.

Das kannst du, dann bist du ein guter Schüler, oder du kannst es nicht, dann bist du ein schlechter Schüler, oder du könntest es, tust es aber nicht, dann bist du ein fauler Schüler.

Du kannst nicht nachweisen, dass du alles selbst geschrieben hast, wenn du es nicht selbst geschrieben hast.
So einfach ist das PUNKT

Kommentar von MariaCMeyer ,

Ja aber wo soll ich den bitte die Informationen entnehmen wenn ich sie nicht weiß. Und du stellst mich Grade so da das ich einfach alles abgeschrieben habe.Das habe ich eben nicht ich habe die Informationen entnommen und als eigenen Text verfasst.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Vorhin hast du aber noch genau das Gegeteil geschrieben.

Meine letzte "wissenschaftliche Arbeit" liegt auch schon Jahrzehnte zurück, und die Regeln kenne ich auch nicht so genau, thoretisch.

Nimm einfach mal Chemie als Beispiel.
Niemand erwartetet, dass du Quellen für die Eigenschaften von Sauerstoff angibst, weil das Allgemeinwissen ist.
Da weiß wohl auch kaum ein Mensch, wann, wo und wie er das eigentlich mal gelernt hat.
Dass wäre genau so dumm, als müsste ich für Potsdam oder Duisburg ein Quelle nennen.

Nicht mal für die erste nachgewiesene Edelgasverbindung müsste ich eine Quelle angeben, auch wenn nicht jeder die kennt.
Steht aber in jedem Lehrbuch und sogar in Wikipedia.

Aber bei Stickstoffverbindungen von Edelgasen müsste ich auch erst nachsehen, ich habe nur im Hinterkopf, dass es eine oder vielleicht auch mehrere gibt.
Und da würde ich selbstverständlich angeben, woher ich mein Wissen habe.
Das tue ich auch auf GuteFrage immer, wenn ich es nicht selbst wusste, sondern nur irgendwie eine Ahnung hatte, aber mich z.B. bei Wikipedia vergewissert habe.

Selbst dann, wenn ich nur die Angabe übernommen habe, die Formulierung aber nicht mal "um"formuliert habe, weil die Tatsache in einem ganz anderen von mir gestaltetem Zusammenhang stand.

Lerne aus deinem Fehler oder lass es bleiben.
Oder schmik dich üppig und heirate den Copy&Paste-Schönling.

Kommentar von Wurzelstock ,

"Dass wäre genau so dumm, als müsste ich für Potsdam oder Duisburg ein Quelle nennen."

Tztztz....Du wirst hier doch nicht behaupten wollen, dass die Admins von Wikipedia dumm sund, hä?

Antwort
von SiViHa72, 54

Man kann Infos verwerten aus anderen Quellen. Aber "umschreiben".. das im großen Stil und es ist kaum geistige Eigenarbeit drin.

Also, hast Du zu offensichtich nur bissl umformuliert, ruhig auch überall, aber sonst nichts.. hat Deine Lehrerin recht.

Antwort
von Mignon4, 43

Du hast den Text nicht selbst geschrieben. Lies mal deine Frage: Du hast einen vorhandenen Text UMgeschrieben, damit man ihn möglichst nicht als Plagiat erkennt. Nun ist deine Lehrerin dir doch auf die Schliche gekommen. Lerne, die Konsequenzen deines Handelns zu tragen und akzeptiere die 6. DU hast dich selbst in die Situation gebracht.

Kommentar von Pani2006Shiba ,

Nur so können unsere Kinder und Jugendliche lernen, wie es ausgehen kann, wenn man nicht ehrlich ist.

Im späteren Leben geht es bei solch einem Fehlverhalten nicht nur mit einer schlechten Schulnote ab.
Dies ist nun mal die Realität und es ist gut so, dass die Lehrerin über die Schummelei nicht so einfach hinweg sieht.

Vielleicht kannst Du ja etwas retten in dem Du den Rat von Nussbecher folgst, aber nur dann, wenn es Dir wirklich ernst ist.

Kommentar von Mignon4 ,

So ist es und danke für das Kompliment. :-)

Kommentar von iCameSawKnew ,

Ich meine bereits die Tatsache, dass die Lehrerin erkannt hat DASS es ein Plagiat ist, zeigt dass es offenbar sehr abgeschrieben war.

Antwort
von TIMgreen, 56

Hast du auch alle Quellen richtig angegeben und Zitate markiert ? Wenn du in einer solchen Arbeit ein Zitat nicht als solches Kennzeichnest kann das als Plagiat gewertet werden, womit dann natürlich auch deine Note dementsprechend schlecht ist. Normalerweise gibt es in dem Fall aber immer einen Lehrer für eine etwaige Nachkorrektur, Informier dich mal, wer bei dir dafür zuständig ist.

Antwort
von LuckyStrikeSlv, 62

Da sich hier keiner mit der Aufgabenstellung betraut ist, Dein Ergebnis und Quellen, Wortlaute der Lehrerin etc. kennt, ist es kaum möglich, Hilfe zu bieten.

Ich würde vorschlagen, das ganze mithilfe eines anderen (Vertrauens-)Lehers oder dem Rektor zu klären.

Antwort
von Nussbecher, 46

Gar nicht. Bitte sie die Note mit einem Referat aufzubessern und schreibe dann nicht wieder ab. Nur die Sätze umzustellen ist keine eigene Wortwahl ;-) Wenn Du das gut machst und sowohl ein selbst geschriebenes Schriftstück einreichst sowie einen guten Vorttag von ca. 15 Minuten hältst, dann sollte das etwas bewirken.

Du musst aber von Dir aus um diese Chance bitten. Frag sie dann, ob Du Dir das Thema aussuchen kannst oder ob sie Dir eins vorgeben möchte.

Antwort
von HerrDegen, 58

Du solltest dem Plagiatsvorwurf klar widersprechen und verlangen, dass sie detailliert begründet, warum sie die Arbeit als Plagiat ansieht. Wenn sie abblockt, kannst du einen Vertrauenslehrer oder die Schulleitung hinzuziehen.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Sie hat es doch selbst zugegeben. Wieso sollte sie dann widersprechen.

Und wieso rätst du ihr dazu?

Abschreiben ist Abschreiben, auch wenn es umschriebenes Abschreiben ist.

Kommentar von HerrDegen ,

Hast du ihre Arbeit gelesen und die Bezugsquellen gecheckt? Nein. Im Zweifel für den Angeklagten.

Kommentar von Wurzelstock ,

Thomas, es gibt so ein geflügeltes Wort von Goethe. Demnach werfen selbst die Götter in bestimmten Fällen das Handtuch :-))

Kommentar von SlowPhil ,

Zugegeben?

...da es sich angeblich um ein Plagiat handelt. ... Sie selber sagte Informationen dürfen wir selbstverständlich aus dem Internet entnehmen was ich auch tat ...Selbstverständlich habe ich meine entnommenen Texte umgeschrieben weswegen ich ihren Vorwurf vonwegen Plagiat überhaupt nicht verstehe.

(Hervorhebung von mir) Unter "Plagiat zugeben" verstehe ich etwas anderes, nämlich dass sich jemand selbst darüber im Klaren ist, dass er ein Plagiat angefertigt hat und dies auch durchblicken lässt.

Die Arbeit mag ein Plagiat sein, da die Texte nur umgeschrieben wurden, aber um das zu wissen, sollte in der Schule auch gelehrt werden, dass etwas nicht straight face abgeschrieben worden sein muss, wie sich ein Prof an der Uni Hannover ausdrückte, sondern eben auch, was genau man alles machen muss, damit die Arbeit als eigene betrachtet werden kann.

Antwort
von ManuTheMaiar, 51

Du kannst deinen Eltern bescheid sagen, die können sich beschweren auch bei der Schulleitung und als letzes Mittel kann dir ein Anwalt helfen die 6 wegzubekommen

Versuch es zuerst mit weniger drastischen Mitteln und wenn das nichts hilft, dann steiger sie, es haben am Ende schon viele gewonnen und vielleicht ist es der Schule den Aufwand nicht wert und sie geben dir die Möglichkeit es neu zu machen

Kommentar von ThomasJNewton ,

Du plädierst hier ganz offen für das Recht der Reicheren und Dreisteren?

Diese Leute liebe ich, die nicht mal die Sportlichkeit haben, einen Strafzettel zu bezahlen, wenn sie mal dumm waren und die Polizei schlauer.

Das macht u.a. unseren Staat kaputt.
Hast du dir mal überlegt, wieviele Noten pro Jahr gegeben werden?
Und die alle bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschrechte angefochten, da ist ein Rettungsschirm von Galaktischen Dimensionen erforderlich.

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Sie hat doch gerade noch geschrieben, dass sie den Text selbst verfasst hat damit wurde sie ungerecht bestraft, findest du nicht man sollte eine ungerechte Note anfechten selbst wenn der Aufwand gigantisch ist ?

Ich habe mich da sehr genau informiert was man machen kann, weil ich selber mal in dieser Situation war, man hatte mir und meinem Bruder nach einer Klasur vorgeworfen abgeschrieben zu haben da unsere Formulierungen fast gleich waren (hätte der Lehrer mal eine Sekunde nachgedacht dann hätte er sich denken können das das daher kommt das eineiige Zwillinge auf die gleiche Art denken), das haben wir auch nicht hingenommen und am Ende hatten wir beide unsere 1

Das macht u.a. unseren Staat kaputt.

Ich bin Anarchist, das System mit seinen eigenen Waffen zu schlagen finde ich nicht mals schlecht

Antwort
von unddannkamessah, 49

Kann sie denn nachweisen dass es ein Plagiat ist?

Kommentar von ThomasJNewton ,

Sie hat es doch zugegeben.

Außerdem haben Schüler selten ganz geheime Quellen, die kein Lehrer kennt und keine Software entlarvt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten