Frage von ViktorKoslov, 94

5000€ Jährlich für Wohnung oder bei Mama leben?

Ich hab keine Lust mehr auf meine Familie und will ausziehen weil meine Mutter immer in meinen Sachen rumwühlt und sich sorgen macht das ich Alkohol trinke usw. obwohl ich 20 bin. Das regt mich so auf. Aber dann verliere ich Jährlich 5000€ die ich für die Wohnung zahlen muss, sollte man so lange wie möglich bei seiner Familie leben auch wenn die einen jeden Tag nerven wegen dem Geld?

Antwort
von Rockige, 7

Hast du eine abgeschlossene Berufsausbildung bzw. einen Job der dir das alleinleben ermöglichen würde?

5000 Euro jährlich, also etwas über 400 Euro pro Monat rein für Miete? Naja, je nachdem wo man wohnt gehts sogar billiger oder es ist ein toller Preis.

Du musst halt abwägen. Eigenverantwortlich leben und Miete bezahlen (plus alles andere was du so brauchst im Leben plus Versicherungen), oder aber den Regeln im Elternhaus beugen und daheim evtl Kostgeld abgeben jeden Monat und im Haushalt mit beteiligen... dafür aber etwas sorgenfreier und etwas Geld sparen.

Es gibt Leute die noch bis fast 30 Jahren im Elternhaus wohnen, andere ziehen so früh wie möglich aus. Wer von beiden Seiten es besser hat ist von Fall zu Fall verschieden.

Antwort
von Orgrim, 25

In der heutigen Zeit ist es leider üblich, so früh wie möglich aus dem Haus der Eltern auszuziehen, um angeblich erwachsen und selbstständig zu werden. Wie dämlich ist das?

Was hat Erwachsen werden und Selbstständigkeit damit zu tun, ob du noch bei deinen Eltern lebst oder nicht? Gar nichts.

Früher war es üblich, dass in der Regel das älteste Kind dauerhaft bei den Eltern zu Hause blieb und deren Betrieb weitergeführt hat. Er hat sich dann im Alter auch um die Eltern gekümmert. Meiner Meinung nach ist dies auch richtig so. Die Eltern einfach in einen Altersheim abzuschieben ist einfach nur vollkommen egoistisch.

Mittlerweile sind Mehrgenetationenhäuser glücklicherweise wieder langsam im Kommen. Dort leben in der Regel drei Generationen zusammen.

Ein enger Kontakt zur Familie ist gerade in den heutigen unsicheren Zeiten einfach unerlässlich. Auf wen als die eigene Familie kann man sich denn sonst verlassen?

Und was jetzt speziell deinen Fall betrifft, kommt es mir eher so vor, dass du vor deinen Problemen mit deinen Eltern davon läufst, anstatt sie wie ein Erwachsener zu lösen. Sprich mit deinen Eltern darüber, dass du ein Anrecht auf Privatsphäre hast.

Kommentar von ClownMonster ,

Ich stimme Ihnen in allen Punkten überein.

Kommentar von dieLuka ,

Das Model funktioniert aber nur wenn alle ihre Aufgaben und Verpflichtungen haben.

Hotel Mama würde ich immer als Kontraproduktiv ansehen denn zum erwachsenwerden gehört durchaus Management der eigenen 4 Wände, der eigenen Ausgaben  usw.

Ein Mehrgenerationenhaus wo ein Erwachsenes Kind in Pflichten und Privilegien gleichgestellt ist ist denke ich mal durchaus genauso geeignet zum selbstständigwerden wie die eigenen 4 Wände. Es wird nur meist nicht praktiziert.

Grade wenn die Situation angespannt ist kann Abstand auch helfen.

Kommentar von Orgrim ,

Selbstverständlich muss jeder sein eigenes Leben leben und managen. Ständig von den Eltern abhängig zu sein, funktioniert nicht.

Aber bei diesem Prozess spielt es keine Rolle, ob man im selben Gebäude zusammen mit den Eltern oder alleine wohnt.

Klar müssen auch die Eltern den Kindern ihren Freiraum lassen. Alle Parteien müssen einen Weg finden miteinander zurecht zu kommen.

Aber ich bin der Meinung, dass es enorm wichtig ist, sich diesen Problemen zu stellen und diese zu lösen, anstatt den einfachen Weg zu wählen und auszuziehen. Diese Problem wirst du irgendwann auch bei deiner eigenen Familie haben. Und wenn du nie gelernt hat, mit diesem Problemen umzugehen, dann wirst du richtige Probleme in deinem Leben haben. Wege zu finden mit anderen Menschen zurecht zu kommen, ist einfach unerlässlich.

Kommentar von ClownMonster ,

Und wieder kann ich Orgrim in allen Punkten nur zustimmen. ^^

Kommentar von dieLuka ,

Beim Prozess selbst nicht. aber sowas ist nunmal auch Persönlichkeitsabhängig und manchmal kollidieren auch in einer Familie Persönlichkeiten.

Es bringt hier wenig zu Predigen das dies oder jenes die einzig richtige Lösung ist.

Persönlich würde ich z.B. auch bei einem Mehrgenerationenhaus immer 2-3 Jahre alleine Leben und dann wieder einziehen da es den Übergang vom Status Kind zum Status Erwachsener für alle Parteien vereinfacht. Man zieht als "Kind" und kommt nach Zeit X als "Erwachsener" wieder.

Aber wie gesagt ist das hier nicht der Punkt. Das Problem ist die verletzte Privatsphäre. Da kann reden helfen. Wenn es das nicht tut ist räumliche Trennung durch auszug das einzige Mittel. Es kann ja nicht zielführend sein das er auf Dauer alles immer wegschließen muss damit sie nicht in den Sachen wühlt.

Ausziehen heißt ja nicht das man sich nie wieder sieht oder das man sich nicht kümmert. Es heist nur das man mehr Privatsphäre oder Platz möchte als es ein gemeinsammer Haushalt bietet.

Antwort
von Jerimis, 27

Mietkosten , Nebenkosten , Stromkosten, Heizkosten, Wasserkosten... Geld fürs Futtern, etc :) Wie du sehen kannst kommt so vieles mehr auf dich zu als nur die 5000€ jährlich nur für die Miete.

Hier hast du eine schöne Auflistung:

http://www.erstewohnung-ratgeber.de/einnahmen-kosten/kostenuberblick/

Es liegt ganz an dir. Wenn du unabhängiger sein willst, und auch schon einen Festen Job hast....

So etwas muss jeder für sich selbst entscheiden.

Aber sei doch mal ehrlich. Wer wertschätzt es nicht das die Eltern sich um ein sorgen machen? 

Familie ist wichtig und dies solltest du ihnen auch zeigen und dich dementsprechend verhalten, denn es wird schon seinen Grund haben warum deine Mutter nach Alkohol sucht, was auch ein Missverständnis deinerseits sein könnte da sie wohl nur dein Zimmer aufräumt.

Kommentar von ClownMonster ,

Gerade bei so hohen Kosten, die einem monatlich zu Lasten gelegt wird, kann man nicht davon sprechen, dass man unabhängig ist. Weil gerade dann wenn man eine eigene Wohnung mietet und sämtliche Kosten anfallen, ist man abhängig die laufenden Kosten zu bezahlen.

Antwort
von dieLuka, 30

Abhängig vom Gehalt sind 5000 € Jährlich nen ziemlicher Batzen und es kommen ja noch andere Kosten.

Ich kenne jetzt deine fixkosten und deine Einnahmen nicht würde daher abhängig von denen volgendes Raten:

  • Ausbildung kurz vorm Abschluss => Füße Still halten bis nach dem Abschluss.
  • Bei Geringem Einkommen oder in der Ausbildung würde ich ne WG empfehlen
  • Ansonsten erst mal ne Kleine Wohnung z.B. 30 qm

Ich würde zu anfang erstmal kleine Brötchen Backen. Es kommen mit den eigenen 4 Wänden einige Kosten und gerne auch höher als erwartet. Zieh erstmal in was kleines und schau für 6 Monate - 1 Jahr wie du mit dem Geld auskommst. Hast du genug Puffer kannst du dir immer noch was größeres suchen.

Ich bin etwa in deinem Alter ausgezogen, allerdings in eine von den Eltern finanzierte Wohnung als Studentin.

Alleine Wohnen macht selbstständiger wenn man bisher im Hotel Mama gewohnt hat da man ganz andere Verantwortungen hat. Es gibt aber auch ganz andere Freiräume.

Unabhängig davon hat deine Mutter in deinen Sachen nix zu suchen. Schließ dein Zimmer ab wenn du weg bist und lass nix im Rest der Wohnung liegen.

Kommentar von ClownMonster ,

Heutzutage ist selbst eine "kleine" Wohnung mit einem haufen Kosten verbunden.

ZITAT: (Zieh erstmal in was kleines und schau für 6 Monate - 1 Jahr wie du mit dem Geld auskommst. Hast du genug Puffer kannst du dir immer noch was größeres suchen.)

Es ist kaum möglich bei einem durchschnittlichen Beruf Geld beiseite zu legen um später mal etwas besseres zu kaufen.

ZITAT: (Alleine Wohnen macht selbstständiger wenn man bisher im Hotel Mama gewohnt hat da man ganz andere Verantwortungen hat. Es gibt aber auch ganz andere Freiräume.

Alleine Wohnen macht nur selbstständiger, wenn man bei "Hotel Mama" nur gechillt hat. Man kann aber auch genau so gut selbständiger werden, wenn man zuhause bei "Hotel Mama" wohnt und selbständig anfängt im Haushalt mitzuhelfen.

ZITAT: (Unabhängig davon hat deine Mutter in deinen Sachen nix zu suchen.)

Verantwortungsbewusste Eltern sorgen sich um ihre Kinder und wollen nur das Beste für sie. Verantwortungslose Eltern kümmern sich nicht um ihre Kinder.

ZITAT: (Ich bin etwa in deinem Alter ausgezogen, allerdings in eine von den Eltern finanzierte Wohnung als Studentin.)

Der Satz erklärt wohl deine unerfahrene Sicht zu diesem Thema.

Kommentar von dieLuka ,

Zitat: "Es ist kaum möglich bei einem durchschnittlichen Beruf Geld beiseite zu legen um später mal etwas besseres zu kaufen. "

Wo bitte ist von Kaufen die Rede. Er will ausziehen, statt für 5000 im Jahr ~416 € im Monat kann er doch was kleines mieten für 200-300 im Monat. In München geht das natürlich nicht, in einen anderen Orten aber durchaus.

Zitat: " Alleine Wohnen macht nur selbstständiger, wenn man bei "Hotel Mama" nur
gechillt hat. Man kann aber auch genau so gut selbständiger werden, wenn
man zuhause bei "Hotel Mama" wohnt und selbständig anfängt im Haushalt mitzuhelfen."
Und wo bitte steht wie viel er sich beteiligt hat? Er spricht von 5000 "rausschmeißen" daher gehe ich zumindest davon aus das er sich Finanziell nicht mit einigen Hundert € beteiligt hat. Und die Meisten Tweens beteiligen sich nun mal nicht am Kochen, Putzen, Wäsche waschen usw. Ggf. ist das hier anders aber das ist ja auch nicht das haupt Thema. Das Thema ist das er seine Privatsphäre verletzt fühlt und das mit recht.

Zitat: " Verantwortungsbewusste Eltern sorgen sich um ihre Kinder und wollen nur
das Beste für sie. Verantwortungslose Eltern kümmern sich nicht um ihre Kinder."

Wäre er 16 wäre das vielleicht noch berechtigt. Mit 20 hat die Mutter in den privaten sachen aber wirklich nix mehr zu suchen. Man durchwühlt ja auch nicht die Sachen des Partners oder der eigenen Eltern. Erwachsen ist Erwachsen.

Zitat: "Der Satz erklärt wohl deine unerfahrene Sicht zu diesem Thema."  Was soll das denn bitte bedeuten? Ich wurde von 10 Jahren von meinen Eltern beim Auszug unterstützt. Seit dem bin ich alleine umgezogen, arbeite für mein Geld und bin sehr selbstständig. Zufälligerweise musste ich Jobbedingt sogar relativ weit weg ziehen. Ich weis das ausziehen mich selbstbewuster und selbstständiger werden lassen hat. Ich kenne aber auch Frauen meines alters die nicht ausgezogen sind und die von Ihren Eltern wie Teenager behandelt werden. Das hat mit selbstständigkeit nix zu tun.

Ich finde den letzten Satz übrigens relativ beleidigend. Den kommentar einer 12 Jährigen zu dem Thema hätte man als unerfahren bezeichnen können. Aber ein Erwachsener Mensch kann immer zumindest aus der Eigenen Erfahrung sprechen und sich daher eine Meinung bilden.

Antwort
von tuedelbuex, 25

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung kostet halt....aber selbst wenn Du Dich dafür entscheidest, wird es Mutti nicht davon abhalten sich z,B, wegen Deines Alkoholkonsums Sorgen zu machen....Du führst "nur" eine räumliche Trennung herbei.......

Kommentar von ClownMonster ,

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung kostet nichts. Außerdem ist man nicht unabhängig, wenn man eine eigene Wohnung mietet. Gerade dann ist man ständig abhängig die laufenden Kosten zu bezahlen.

Leider haben zu viele dieses Bild in den Köpfen.

Dem einzigen, dem es zu gute kommt wenn Kinder früh ausziehen ist der Staat. Da dadurch mehr Kosten für die gesamte Familie entsteht.

Kommentar von tuedelbuex ,

....warum bloß habe ich bei diesem Kommentar das Bild eines stark übergewichtigem, spätpubertären jungen Mann, der seine Tage vor dem Rechner verbringt vor mir...?

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung kostet nichts.



Aber selbstverständlich....solange man bei "mutti" wohnt, lebt man weder unabhängig noch selbstbestimmt....nicht mal wenn man "seinen Obulus" beiträgt.....

Außerdem ist man nicht unabhängig, wenn man eine eigene Wohnung mietet. Gerade dann ist man ständig abhängig die laufenden Kosten zu bezahlen.



....während man ja geradezu vor Unabhängigkeit und Selbstständigkeit strotzt, wenn man Mutti und Vati für diese Kosten aufkommen und sich selbst vermutlich von hinten und vorne bedienen läßt....

Dem einzigen, dem es zu gute kommt wenn Kinder früh ausziehen ist der Staat. Da dadurch mehr Kosten für die gesamte Familie entsteht.



Inwiefern profitiert "der Staat" (kleiner Hinweis am Rande: "der Staat" sind "wir alle"!) davon, wenn Du Dein Leben in die eigene Hand nimmst und Dich selbst finanzierst? Da bin ich mal gespannt!

Antwort
von grisu2101, 36

Nimm Dir eine Bude und lerne, auf eigenen Beinen zu stehen. Dann hast Du Deine Ruhe... aber 5000 Euro weniger im Jahr. So lernt man auch mit Geld umzugehen, falls man es noch nicht drauf hat.

Mal Klartext: In Deinen Sachen sollte Deine Mutter nicht wühlen, aber das mit dem Alkohol, da hat sie sicherlich Recht, oder ? Denke mal darüber nach.

Kommentar von ClownMonster ,

Man lernt so nicht mit Geld umzugehen. Weil mit Geld umzugehen, bedeutet nicht, dass man es sinnlos aus dem Fenster schmeißt sondern vernünftig wirtschaftet.

Und sich nun eine eigene Wohnung zu mieten, da sich seine Eltern nur Sorgen machen, hat nichts mit vernünftigen wirtschaften zu tun.

Kommentar von dieLuka ,

Eine Wonung über den eignen Verhältnissen ist unvernünftig.

Eine wohnung die ~1/3 des Nettos ausmacht ist aber ohne Prbleme machbar und eine Vernünftige Summe.

Jeder hat nun mal Prioritäten. Wenn du bis 30 oder wann auch immer bei deinen Eltern Leben willst ist das ja ok aber verkauf es bitte nicht als einzig wahre Lösung.

Und von sorgen machen kann man beim durchwühlen von Privateigentum eines Volljährigen nun wirklich nicht mehr sprechen. Das überschreitet Grenzen.

Kommentar von tuedelbuex ,

Und sich nun eine eigene Wohnung zu mieten, da sich seine Eltern nur Sorgen machen, hat nichts mit vernünftigen wirtschaften zu tun.

...es hat doch nichts mit "vernünftigem Wirtschaften" zu tun, seine Kosten von anderen (den Eltern) tragen zu lassen, um selbst möglichst viel auf die Seite zu legen zu können. Gerade, wer Wenig(er) zur Verfügung hat lernt schnell, sich das vernünftig einzuteilen und etwas für Notfälle (kaputte Waschmaschine o.Ä.) zur Seite zu legen.

Antwort
von kevin1905, 17

Auf die Frage gibt es keine allgemeingütlige Antwort, das muss jeder mit sich selbst ausmachen.

Wenn du die Mittel für eine eigene Bude hast, zieh aus.

Antwort
von Arina555, 35

Hallo nein sollte man nicht man sollte in einen gewissen Alter nach seiner Volljährigkeit auf eigenen Beinen stehen und selbstständig sein.

Wer immer so denkt wird ja nie von Rockzipfel der Eltern loskommen, was möchtest du machen wenn du mal eine Freundin hast die mit zu Mama und Papa bringen ? Frauen mögen es nicht wenn Männer unselbstständig sind.

Kommentar von ClownMonster ,

Dann hast du leider eine falsche Sicht zu diesem Thema.

Grundsätzlich können Menschen, die länger bei Mama und Papa wohnen, Geld bei Seite legen und sich später selbst verwirklichen.

Menschen, die früh ausziehen und ein durchschnittlichen Beruf ausüben. Werden meist Ihr leben lang von Monat zu Monat leben. Und haben somit es schwerer sich selbst zu verwirklichen.

Kommentar von Arina555 ,

wer bei Mama und Papa wohnen bleibt und Geld aufseite legt hat nicht alles wirklich selbst finanziert da er bei Mama und Papa essen tut und Mama und Papa zahlt ja Miete und Strom finde das sehr unselbstständig und eine dumme Einstellung

Kommentar von ClownMonster ,

Arina555 dann hast du es nicht verstanden was ich meinte. Natürlich sollte man auch als Kind das Geld in die Familie investieren, indem man vielleicht mal selber einkauft und Essen macht, dass Auto tankt und auch was zur Miete/Strom/Wasser beiträgt.

Trotzdem bleibt einem am Ende des Monats viel mehr übrig um was zur Seite zu legen.

Antwort
von PhoenixXY, 30

In deinem Alter hatte ich schon lange mein EIGENES Heim. Mit 5000 €jährlich kannst du keine Wohnung finanzieren.

Kommentar von ClownMonster ,

Nicht jeder hat reiche Eltern oder das Glück sich im jungen Alter ein Haus/Wohnung zu kaufen.

Aber wenn der Fragesteller in der Zukunft sein eigenes Haus haben will, dann sollte er nicht ausziehen und unnötig Geld aus dem Fenster schmeißen. Ansonsten wird er ein Leben lang auf Miete wohnen müssen und ist abhängig von den Mietskosten.

Kommentar von PhoenixXY ,

Mit EIGENES Heim waren die EIGENEN 4 Wände in einer 3-Zi-Mietwohnung gemeint... die ich mir durch arbeiten selbst finanziert habe. Mein EigenHEIM habe ich erst jetzt. Schon ein altes Sprichwort sagt: "Eigner Herd ist Goldes wert."

Kommentar von ClownMonster ,

Wenn du nicht gerade ein überdurchschnittliches Einkommen hast, dann hast du wohl auch schon gemerkt, dass du dein Leben lang in deiner EIGENEN Mietwohnung leben musst.

Antwort
von AntwortMarkus, 25

Werde erwachsen und ziehe aus.

Kommentar von ClownMonster ,

Mit erwachsen hat es nichts zu tun wenn man alleine wohnt. Ich behaupte sogar zu sagen, man ist unreifer und Ich-bezogener wenn man alleine lebt.

Es gibt Kinder, die zuhause wohnen und sich freiwillig zuhause einbringen und im Haushalt mithelfen. Sie räumen nicht nur ihr eigenen Dreck auf sondern auch der anderen Familienmitglieder. Solche Kinder haben es meist leichter eine eigene Familie zu führen.

Auszuziehen, nur um mit Freunden zu trinken, ohne dass nervige Eltern schimpfen, hat in meinen Augen nichts mit Erwachsen sein zu tun.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Hotel Mama ist was Feines.

Kommentar von ClownMonster ,

Ich verstehe so Personen nicht, die im "Hotel Mama" sich nur bedienen lassen und nicht im Haushalt mithelfen.

Aber erst wenn Sie alleine wohnen und hohe Kosten haben anfangen vernünftig zu werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten