Frage von chajenne, 42

450 € und Abzüge?

Hallo. Mal angenommen man bekommt ALG 2 und hat nebenbei einen 450 € Job. Wie wird das was man im Endeffekt vom Amt noch nach Anrechnung bekommt genau gemacht. Wenn man z.B. einen Monat 250 € verdient, anderen 300, also immer unterschiedlich verdient und man nun den Job annimmt, werden gleich 450 € dort vorgemerkt oder kann man auch das mit 100 € machen und den Rest dann zurückzahlen, anstatt jahrelang auf seine Nachzahluzng zu warten?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Geld, 11

Es gelten dann erst mal die Freibeträge auf Erwerbseinkommen noch § 11 b SGB - ll,dass sind dann vom Bruttoeinkommen erst mal die 100 € Grundfreibetrag !

Von 100 € - 1000 € Brutto sind es 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % an Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Netto abgezogen und das ergibt dann das anrechenbare Einkommen was auf den Bedarf / Leistungen angerechnet wird.

Bei 450 € Brutto wie Netto würden das dann also 170 € Freibetrag ergeben und 280 € an anrechenbaren Einkommen,dass würde dann von den Leistungen abgezogen.

Angerechnet wird immer im Monat des Zuflusses ( Zuflussprinzip ),also dann wenn das Einkommen auf den Konto eingeht.

Es kommt also darauf an wann du nach deinen Arbeitsvertrag Lohn bekommst und was genau vereinbart wurde,also z.B. immer min. eine bestimmte Stundenanzahl oder je nach Bedarf.

Du wirst dann im Normalfall jeden Monat eine Einkommensbescheinigung vom AG - ausfüllen lassen müssen und dazu musst du dann noch deinen Kontoauszug vorlegen oder in Kopie einsenden / abgeben,aus dem dann der Eingang deines Lohnes hervor geht.

Man wird dann sicher ein paar Monate abwarten und dann daraus ein durchschnittliches Einkommen ermitteln,damit du nicht jeden Monat die Nachweise erbringen musst,dann wird es evtl.nur alle 6 Monate verlangt und eine abschließende Berechnung durchgeführt.

Dann bekommst du entweder eine Nachzahlung oder musst etwas zurück zahlen,evtl. verrechnen sie es ja auch mit laufenden Ansprüchen.

Antwort
von Herbsz1174, 24

Es wird monatlich berechnet. .und man muss jeden Monat den lohnzettel vorlegen. .je nachdem was man verdient bekommt man die Aufstockung ...eingenbehalt sind eh nur 100 Euro

Kommentar von chajenne ,

Aber wird das nicht gleich von Anfang an beim Amt als 450 € anrechenbares Einkoimmen notiert und somit von vornherein das anrechenbare Einkommen nicht bezahlt?

Kommentar von Herbsz1174 ,

Ja das wird erstmal abgerechnet ..ist total blöd..

Kommentar von chajenne ,

Kann man das nicht irgendwie so machen, dass die sich 100 € notieren und man den Rest zzurückzahlt, anstatt auf die Rükzahlung jahrelang warten und es dann z.B. 300 € eeinfach ma dadurch fehlen

Kommentar von Herbsz1174 ,

Das glaube ich nicht..einfach beim jc erkundigen. ..

Kommentar von chajenne ,

Und wie lange wartet man auf die Nachzahlungen?

Kommentar von Herbsz1174 ,

sowie der lohnzettel eingeht wird Es berechnet. ..ca.1-2 Wochen

Kommentar von chajenne ,

Also wenn man z.B. 180 € verdient hat, aber 270 € abgezogen wurden, da der Rest ja behalten werden dürfte, dann dürfte man ca mit 200 € 2 Wochen auf den Rest warten?

Kommentar von Herbsz1174 ,

Ja so ungefähr. ..aber hängt auch von dem Bearbeiter ab..wie schnell er ist...jedenfalls war es so bei mir. .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten