Frage von JKD89, 42

4 Monate altes Kind kann nicht einschlafen! Wir sind ratlos. Was kann man noch tun?

Guten Tag. Ich und meine Freundin haben ein belastendes Problem mit unserem Sohn. Er kam vor 4 Monaten per Kaiserschnitt zur Welt da es aufgrund der Beckenendlage nicht anders möglich war. Die Risiken ihn so normal zu gebären waren uns zu groß. Man sagte uns dann schon das unser Kind durch den Kaiserschnitt evtl etwas unruhiger sein kann. Am Rande sei bemerkt das meine Freundin nicht geraucht hat oder anderweitig ihren Körper Schaden oder Unruhen zugefügt hat während der Schwangerschaft. Jetzt ist es so das der kleine nie (!) von selber einschlafen kann. Wenn er müde wird, dann wird er unruhig, wuselig und quarkig und fängt an zu weinen und gerät so in Rage. Man empfohl uns ihn zu pucken da er sich dann aufgrund der Enge geborgener fühlt und ruhiger ist - das klappte auch. Hinzu kam das er kurz bevor er dann mal mit unserer Hilfe einschlief, immer aufschreckte und sich selber dadurch wieder weckte und noch quarkiger wurde. Das Pucken hat auch hier geholfen. Jetzt kommt aber das essenzielle. Jetzt ist es so das er trotz des Pucken nicht mehr seine Ruhe findet. Er windet sich wenn er müde ist und quarkt und weint sich so in einen Rausch das schwer wird sich wieder zu fangen. Bedingt hilft manchmal ein Tragetuch/Manduca aber auch nicht immer. Wir haben alles uns erdenkliche probiert und sind ratlos. Bei der nächsten Untersuchung beim Kinderarzt wollen wir das auch ansprechen . Das ist noch 2 Wochen hin, deswegen erhoffen wir uns hier Hilfe zu bekommen. Dazu sei gesagt das er immer satt ist, eine neue Pampers hat und frei ist von Bauchschmerzen oder sonstigen Belastungen. Meine Freundin will kaum noch was unternehmen weil sie verzweifelt ist ihn nicht zum Schlafen zu bekommen wenn er müde wird und wenn dann nur unter extremen Bedingungen was ja absolut nicht der Normalfall sein kann. Sind um jede Hilfe dankbar.Lieben Gruß J&K

Antwort
von Realisti, 27

Das ist das alte Elternquiz. Bei einem Kind das nicht reden herauszufinden, was los ist.

Wir haben quasi immer eine Liste abgearbeitet:

  • Windel ok? (piekt oder schneidet nicht, leer?)
  • Klamotten ok? (piekt oder schneidet nicht, eng oder warm/kalt?)
  • Langeweile?
  • Überbespaßt?
  • Schmerzen? (Beine anziehen, Regelmäßigkeiten?)
  • Einsam?
  • Schießen Zähne ein oder kommen sie schon?
  • .....

Wenn euch gar nichts mehr einfällt, dann setzt euch mal auf einen Hüpfball (Kind bäuchlings lang auf dem Unterarm) und hüppelt vorsichtig. Nur wenn es dann in das kalte Bettchen umgebettet werden soll, dann wachen sie oft auf.

Eine Option ist auch zum Osteopaten zu gehen. (z.B. Kiss-Syndrom).

Frag mal deine Hebamme. Sie hat auch noch "Tricks auf Lager".

Dieses Quizz werdet ihr jetzt regelmäßig vor euch haben.

Kommentar von JKD89 ,

Danke für die Hilfe. Überbespaßt ist wohl das einzige was ab und an in Frage kommen kann. Alles andere kann es nicht sein, da sind wir uns sicher, denn wir beobachten den Kleinen schon ganz gut und wissen immer wie es grad um ihn steht. Osteopat waren wir schon, das hat nur mäßig was gebracht. Vielleicht ist es grad noch ein Teil eines Schubes, was ich aber nicht glaube, da es seit ca 4 Wochen teils schon echt heftig ist mit seinen Unruhen vor dem Schlafen tagsüber. Hebamme haben wir schon befragt, die ist aber eher konservativ und deren Vorschläge halfen alle gar nicht. 

Der Arzt in 2 Wochen wird hoffentlich helfen können. 

Kommentar von Realisti ,

Irgendwann probiert man einfach alles, nur damit das Kind mal Sendepause macht. Wir hatten ein Kind mit frühkindlicher Migräne. Ihm fehlte bis in die Pubertät hinein die Schlafphasenabfolge. Das ist selten und wurde erst erkannt, als er schon in der Stöpselgruppe war.

Ich kenne Eltern die sind die halbe Nacht mit dem Auto unterwegs oder rennen stundenlang durch die Nachbarschaft mit dem Kinderwagen. Ein Nachbarjunge stand immer auf der Waschmaschine (im Schleudergang). Da werden Betten mit Wärmflasche/Heizkissen oder Papa vorgewärmt  (passgenau mit Thermometer). Das Kind geht zusammen mit Muttis Pulli vom Arm ins Bett oder die Eltern liegen gleich stundenlang mit im Babybett.

Am besten waren die guten Ratschläge von allen Seiten. Am Weinen hörte man: das Kind hatte Schmerzen, trotzdem hieß es immer: Brüllen lassen, das stärkt die Lungen. Von Verdreschen bis "zur Adoption frei geben" war alles dabei.

Mein Mann hatte wenigstens seine Arbeit und dadurch geregelte Essen- und Toilettenzeiten. Ich konnte erst Luft holen, wenn er mich nach der Arbeit 2-4 Stunden ablöste. Am Ende sah ich alles doppelt und traute mich nicht mehr Auto zu fahren, heiße Speisen zuzubereiten oder mit Messer zu handtieren. Bei 18 Monate lang, nur ca. 4 Stunden Schlaf am Tag kein Wunder. Dann war es schlagartig vorbei, als wenn der liebe Gott auf einen Knopf gedrückt hätte.

Ich traute mich erst nach 6 Jahren an das zweite Kind. Darauf eingestellt, dass es wieder hart wird, bekamen wir ein Traumkind. Schon im Krankenhaus, schlief sie keine Nacht unter 7 Stunden. Das Zahnen hat sie fast verschlafen, war so gut wie nie krank und macht uns auch heute noch viel Freude. Alle Mütter waren/sind neidisch auf mich. So ein Kind haben wir uns aber auch verdient.


Antwort
von modechristel, 21

Eigentlich müsste sich das mit dem schlafen nach den ersten 3 Monaten langsam legen, noch wenn du sagst das euer Baby satt und frisch gewindelt und gepuckt und auch keine Blähungen hat. -----»Haltet ihr eigentlich einen regelmäßiges Schlafritual ab ?

Bei meiner lief das immer so ab. Um 19 Uhr füttern, waschen, Schlafi an und in den Schlafsack. (Pucken war damals vor 13 Jahren noch relativ unbekannt ?! )  Rollo runter, ist wichtig damit euer Baby lernst zw. Tag und Nacht zu unterscheiden. Es muss schön dunkel sein.( vllt. Ein Nachtlicht Sei erlaubt damit es nicht gar zu dunkel ist ) Noch  kurz schmusen, und gut zureden, Nucki rein und

... zum Schluss die Monduhr mit dem Schlaflied aufziehen. !!!   ganz wichtig immer zum Schluss. Und immer das gleiche Lied.

Was aber wirklich wichtig ist ist dieser immer gleich bleibende Zu Bett geh Rhythmus. !!!! unbedingt einhalten. Was dann im 2./3. Lebensjahr mit Büchern Gute Nacht Geschichten erweitert werden kann.

Ja das ist eine schwierige Zeit. Vor allem in der Trotzphase. Aber das wird schon,... nur Geduld. 

Kommentar von JKD89 ,

Ob Du es glaubst oder nicht aber dein damaliges Schlafritual sieht fast identisch wie unseres aus. All das was du geschrieben hast machen wir tatsächlich auch. Zeiten sind immer die gleichen, Musik am Ende, kuscheln, Schnuller rein und dann ist auch schon Feierabend bei dem kleinen Knirps. Das klappt auch in der Regel ganz gut. Abends bzw Nachts ist alles im grünen Bereich und wir sind froh darüber. Es ist nur tagsüber das Problem, dass er den Abschluss von der Müdigkeit zum Schlafen nicht findet. Vielleicht sollte man es tagsüber noch mehr abdunkeln wenn er schläft als wir es schon machen. Ich will es nur nicht komplett dunkel machen, damit er nicht komplett aus dem Rythmus kommt und denkt es sei nachts!

Antwort
von Goodnight, 33

Selber ruhig werden. Das Baby nimmt die Stimmung der Eltern auf. Leg dich mit dem Kind aufs Sofa und atme langsam, ruhig aus und ein.

Kommentar von JKD89 ,

Alles schon gemacht. Bringt nur nichts wenn er schon quarkig ist. Dann ist der Zug abgefahren..

Kommentar von Goodnight ,

Doch das bringt es, das Kind nimmt unweigerlich die Entspannung der Eltern auf. Wenn dein Herz rast kann das Kind keine Ruhe finden, das überträgt sich sofort auf das Kind. Du beschreibst schon sehr deutlich, dass deine Freundin Probleme hat die man behandeln sollte.

Kommentar von JKD89 ,

Das ist jetzt eher eine Mutmaßung. Wir sind ja drauf und dran die Lösung zu finden. Ich bin die Ruhe selbst als Person, glaub mir. Ich würde es nicht sagen, wenn es nicht so wäre. Das kann es also beim besten Willen nicht sein, dass sich da Unruhen von uns auf den Kleinen übertragen. Aber danke dennoch.

Antwort
von kirsche777, 41

normalerweise hilft viel frische Luft und Fencheltee, aber vllt. solltet ihr mal einen Kinderarzt befragen

Kommentar von JKD89 ,

Arzttermin haben wir schon...ist aber noch gute 2 Wochen hin 

Kommentar von kirsche777 ,

wenn das nicht erst seit heute auftritt, sondern schon einige Tage bzw. Nächte, das Baby auch noch viel weint, zur Notfallsorge gehen

Antwort
von Wonnepoppen, 36

Mal den Kinderarzt oder die Hebamme fragen!

Hat es Koliken, sind in dem Alter normal!

Wann schläft es nicht ein?

Abends oder allgemein?

Weint es dabei?

Kommentar von JKD89 ,

Es ist eher quarken als weinen. Koliken hat es nicht mehr. Nachts schläft er super. Das Problem ist nur tagsüber.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Könnt ihr nicht vorher schon mal eine Hebamme fragen, oder eine Säuglingsschwester vom Krankenhaus. wäre das eine Möglichkeit?

Da ihr ja schon selber  einiges ausprobiert habt!

Kommentar von JKD89 ,

Ja wir haben uns ja schon hier und da Rat geholt, aber das Erfolgsrezept war noch nicht dabei. Es kommen halt fast immer die gleichen Tips.  Der Arzt in 2 Wochen schafft hoffentlich Aufklärung. 

Antwort
von KarmaUndercover, 39

Ihr müsst das Kind fest in eine Decke wickeln, also dass die Beine und Arme nicht rumzappeln und dann einfach wiegen. Funktioniert bei vielen Babys. 

Kommentar von JKD89 ,

Bitte ließ nochmal alles durch ;-) alles versucht!

Kommentar von KarmaUndercover ,

Das war vorhin noch nicht da >.>
Probiert es vielleicht mit etwas Musik, in den Kinderwagen legen und herumfahren oder ihr badet es, das wirkt meist beruhigend.

Kommentar von JKD89 ,

Das Baden klappt auch manchmal, aber nicht immer. Es kann ja auch nicht sein das man sein Kind vor jedem Schlafen badet. Das mit dem Kinderwagen klappt leider schon lange nicht mehr ..

Antwort
von Lilo00, 36

Spielen bis es Müde ist

Kommentar von JKD89 ,

Lies nochmal alles durch ;-)

Antwort
von spiegelzelt, 24

Was ist pucken.? 1. Ein Kind ist nun mal nicht ruhig. Wenn ihr eure Ruhe wollt hättet ihr euch vorher überlegen sollen ob ihr euch eins anschafft. 2. Wenn ein Kind schreit auch wenn häufiger als normal, ist das keine Krankheit sondern normal. Dafür muss man nicht zum Arzt. 3. Man kann das Kind warm baden dann schläft es besser ein. Aber man sollte sich solange mit ihm beschäftigen bis es müde wird. Ihr beschreibt es ganz richtig: für euch ist das Kind eine Belastung aber ihr habt es in die Welt gesetzt und nun kann es nichts dafür und ihr solltet euch kümmern.!!

Kommentar von KarmaUndercover ,

Sie kümmern sich doch darum. Ich bezweifle, dass die beiden sich Hilfe auf GuteFrage geholt hätten, wenn ihnen das Geschrei des Kleinen egal gewesen wäre. Ich täte mir als Mutter auch Sorgen machen, wenn mein Kind die ganze Zeit weinen und nicht schlafen könnte. Was das Baden betrifft, stimme ich voll zu. 

Kommentar von JKD89 ,

Wenn ich den Kommentar von @Spiegelzelt lese muss ich einfach nur fraglich den Kopf schütteln und frage mich dabei, wie eine Person so ignorant und frech antworten kann, ohne sich scheinbar in die Lage zu versetzen. Hauptsache klug schnacken und Vorwürfe rausballern wie nichts Gutes. Das ein Kind nicht ruhig ist, ist uns wohl klar. Nur muss man abwegen was normal ist und was nicht normal ist bzw was ihm fehlt. Glaube mir, es war ein Wunschkind und keiner von uns bereut ist oder ist genervt davon, wir wollen es ihm und somit uns, nur schöner gestalten, denn auch eher provitiert davon entspannter in den Schlaf zu kommen. Schon krass das man einfach anderen Leuten schreibt, bzw anmaßt das wir es uns vorher hätten überlegen sollen ob wir uns ein Kind "anschaffen". (Alleine dieses Verb zu benutzen ist schon ne Hausnummer meiner Meinung nach.) Schade das man so etwas "nur" geschrieben bekommt und nichtmal ins Gesicht gesagt bekommt. Wir haben es wohl mit einem Internetheld zu tun ;) Das Kind ist keine Belastung für uns...du kannst beruhigt sein, nur versucht man es sich schöner zu gestalten als es ist. Ich brauch mir auch nicht sagen lassen oder in Frage stellen lassen das wir uns nicht kümmern. Du kennst uns doch gar nicht uns willst uns nun was erzählen? Wenn du wüsstest wie viel Liebe und Zeit unser Kind bekommt, dann würdest du sowas nicht vom Stapel lassen. Sowas zu schreiben ist wirklich asozial und zeugt nicht grad von Reife oder Anstand anderen Mitmenschen gegenüber. Und es sei noch gesagt, dass es sicherlich nicht hilft solche Antworten zu erhalten oder meinst du ernsthaft das du uns mit solcher Antwortstellung bereicherst oder gar hilfst? Armutszeugnis nenne ich sowas.

Danke @KarmaUndercover für dein Verständnis.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community