4 mal Ohrenentzündung + jetzt Schwellung an der rechten Seite am Hals. Welche Homöopathischen Mittel gibt es?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo mangocarii,

ich weiß jetzt nicht, wie alt Du bist. Das hast Du nicht geschrieben. Wenn Du ein soziales Jahr im Kindergarten machst, bist Du aber eigentlich alt genug, um zu wissen, dass die Welt nicht immer so ist, wie wir sie haben wollen. Wir können nicht erzwingen, dass es einfache Lösungen für Probleme gibt. Wir können sie uns wünschen und auch danach suchen. Klar.

Aber notwendige und wichtige Schritte aufzuschieben, weil man auf der Jagd nach dem Ende des persönlichen Regenbogens ist, das ist nicht ungefährlich.

Kennt wer homöopathische Mittel ?

Ich kenne eine ganze Menge. Und ich habe mich viele Jahre intensiv mit der Homöopathie auseinander gesetzt, mit ihren Behauptungen, der Methode, den Belegen. Wenn man das wirklich macht, dann fallen einem die inneren Widersprüche auf, die fehlenden Belege, die Trugschlüsse.

Homöopathika sind Placebos. Scheinmedikamente. Nein, keine Meinung, sondern Ergebnis umfangreicher Untersuchungen der Methode. z.B.

http://motherboard.vice.com/de/read/studie-entzaubert-homoeopathie-forscher-finden-keinen-beleg-fuer-wirksamkeit-749?utm\_source=vicefbde&utm\_medium=link


"Im besten Fall ein Placebo, im schlimmsten Fall lebensgefährlich — so könnte man das ernüchternde Ergebnis einer australischen Sammelstudie zum Thema Homöopathie zusammenfassen. Eine Gutachtergruppe des australischen Rats für nationale Gesundheit und medizinische Forschung (NHMRC) hatte 57 systematische Übersichtsarbeiten zu 68 Krankheitsbildern ausgewertet, die insgesamt 176 Studien umfassten. Sie konnten keinen einzigen echten Beleg für die Wirksamkeit homöopathischer Behandlungsmöglichkeiten finden."



4 hintereinander folgende Ohrenentzündungen. Ich kriege immer so  ohrentropfen, die ich 3 Tage rein mache und dann ist 2 Wochen ruhe.

Du solltest zu einem HNO-Arzt gehen und ihm genau das sagen. Mit dem Gehör spaßt man nicht. Man hat nur eines. Du bist zu jung, um Dir über eine  verschleppte Infektion ... und darum handelt es sich hier ... einen bleibenden Gehörschaden einzuhandeln. Genau diese Gefahr besteht aber, wenn Du da jetzt mit Placebos an Dir herumdokterst. Placebos nehmen
bedeutet nämlich streng genommen gar nicht gezielt zu behandeln, sondern auf Abwarten zu pokern. Mit Homöopathika hofft man einfach, dass der Körper irgendwann schon selber mit der Infektion fertig wird. Meist wird er das - unser Immunsystem ist schließlich durch die Evolution ziemlich
leistungsfähig geworden. Das verkaufen uns Homöopathen dann als ihre  "Erfolge".

In den anderen Fällen kommt es zu gefährlichen Therapieverzögerungen. Bei chronisch werdender Ohrenentzündung könnte da zum Beispiel ein geplatztes Trommelfell für Dich drin sein. Oder ein Tinnitus. Muss auch nicht so schlimm werden. Vielleicht hast Du ja Glück. Aber das ist genau das Pokerspiel, das Du mit Deinem Gehör spielst, wenn Du statt zu einer ordentlichen Behandlung zu Placebos
greifst.




Meine Mutter meinte ich solle mir endlich die Mandeln entfernen lassen,

Das hat aber zum Glück auch nicht Deine Mutter zu entscheiden. Ein HNO Arzt kann Dir aber sagen, ob das bei Dir eine sinnvolle Maßnahme ist.

Dass man vor einer OP etwas Angst hat, ist normal. Und natürlich hat man
dann auch mal solche schlimmen Beispiele vor Augen. Tatsächlich ist eine
Mandel-OP aber ein Routineeingriff, der millionenfach in den Kliniken
durchgeführt wird.

Bevor Du Dir aber irgendwelche Horrorszenarien ausmalst, solltest Du erst mal mit dem Arzt reden, ob dieser Schritt denn nun wirklich die Ursache für die Ohrenentzündung ist. Schließlich hast Du eine Ohrenentzündung und keine
Mandelentzündung.

FALLS der Arzt zur OP rät, solltest Du ihm gegenüber offen Deine Ängste ansprechen. Wenn er sich Zeit für Dich nimmt, Dir im Gespräch die Ängste nimmt, Dir genau erklärt, dass erheblich größere Risiken bestehen, wenn Du die OP nicht machst (verschleppte Infektionen können z.B. auf's Herz gehen...), dann weißt Du, dass Du einen guten Arzt vor Dir hast.

Der Rat muss also sein: Such Dir einen guten HNO-Arzt  und rede mit dem. Offen und ausführlich. Auch über Deine Ängste.

Flucht ins Wunschdenken und das Verklären von Placebos ist ein gefährlicher Weg.

Grüße




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mangocarii
13.11.2016, 12:21

Ich bin 18. Und die Schwellung ist jetzt weg. Habe Tee getrunken, mich warm eingepackt. Das was du alles schreibst kann für dich die Welt und Wahrheit sein, für mich aber einfach nur dramatisch. Antibiotika helfen bei mir eben gar nichts, da ich früher damit voll gepumpt wurde. 

0

Geh zu einem HNO_Arzt, vielleicht kann der Dir helfen.

Das Herumexperimentieren mit Homöopathika verzögert nur den´Heilungsprozess.

Und, ganz egal, was Dir die Homöopathiegläubigen erzählen, bisher gibt es kein einziges (wirklich KEINES) homöopathisches Mittel, für das bessere Heilwirkung als bei einem Placebo nachgewiesen wurde.

Warum also sollst Du die erste Person sein, der Homöopathie wirklich hilft?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele HNO Ärzte arbeiten mit Homöopathie. Vllt. einmal fragen. Ansonsten einen Termin zur homöopathischen Anamnese ausmachen. Es gibt nicht DAS homöopathische Mittel. Aber es gibt das zu dir passende Mittel.

Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da muss man sich ein Mittel aussuchen, was am besten zu den Beschwerden passt. Hier in der Liste sind ca. 250 Mittel aufgeführt. Da gibt es dann auch solche Kriterien wie "unter welchen Umständen verbessern, verschlechtern sich die Beschwerden":

http://homoeopathie-liste.de/

Da sind allerdings nur die bekanntesten. Darüber hinaus gibt es ca. 3.000 weniger bekannte.

Das kann manchmal doch einige zeitliche mühe bedeuten, ein Mittel zu finden, was genau zu seinem Beschwerdebild passt. Wenn das nicht wirkt, versucht man es mit dem nächsten.

Dann kommt noch das Problem mit der Dosierung bzw. der Wahl der Potenzen. Die klassische Homöopathie behandelt mit C und Q potenzen. Daneben hat sich mittlerweile eine Homöopathie-Industrie etabliert, die dem laien suggeriert, er könne problemlos und ohne Risiken mit D Potenzen akute Beschwerden selber behandeln. Letzteres halte ich erstens für grundsätzlich problematisch; zweitens ist es hier wohl eher eine chronische Erkrankung. 

Daneben kann man es auch mit der chinesischen Medizin probieren. Punktgenaue Diagnosen an den Akupunkturpunkten sind allerdings schwierig, beherrscht in Deutschland kaum einer. Dann muss man versuchen das Problem anzunähern, welcher Meridian kommt als erstes in Frage. Welche Störfelder, z.b. wurzelbehandelte Zähne, liegen in dem Meridianverlauf. Das kann auch von inneren Erkrankungen kommen, die in dem Meridianverlauf liegen. Und dann kann man sicherlich auch etwas unspezifisch behandeln mit Akupressur, Chi Gong oder Heilmagnetismus.

Ein Meridian, der in Frage kommt, ist der Dünndarm Meridian, versorgt das Ohr und den Kiefer mit Energie. Eventuell kommt es auch von den Weissheitszähnen.

http://www.akupunktur-hand.at/dunndarm.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MalNachgedacht
13.11.2016, 11:25

Da sind allerdings nur die bekanntesten. Darüber hinaus gibt es ca. 3.000 weniger bekannte.



Und wenn es 100.000.000 "verschiedene" Mittel wären - es würde auch nichts nützen.

Unterschiedliche Mittel müssen sich ja irgendwie anhand der Wirkung voneinander unterscheiden lassen.

Wenn niemand (egal mit welcher Methode auch immer) z.B. Arnica C30 von Arsen D100 unterscheiden kann dann macht es auch keinen Sinn mehr von unterschiedlichen Mitteln zu reden.

Tatsache ist aber, dass kein Homöopath der Welt (und auch sonst niemand) jemals demonstrieren konnte, dass er den Unterschied zwischen Arnica C30 und Arsen D100 (oder beliebigen anderen homöopathischen Hochpotenzen) anhand der Wirkung erkennen kann - auch ein berndcleve nicht.

Auf dieses "Kunststück" (das eigentlich kinderleicht sein müßte wenn Homöopathie funktionieren würde) sind diverse Preisgelder in Millionenhöhe ausgesetzt - aber Homöopathen wissen natürlich dass sie in der Realität keine Chance haben diese angeblich vorhandenen Unterschiede zu erkennen.


https://www.psiram.com/ge/index.php/Preisgelder



Die Wahrheit ist die, dass all diese 3000 oder mehr Globulisorten allesamt Zuckerpillen sind  - der einzige erkennbare Unterschied ist die Beschriftung auf der Verpackung und der Preis.

Wer anderes behauptet ohne es belegen zu können belügt seine Patienten.


5
Kommentar von mangocarii
13.11.2016, 12:23

Meine 4 Weisheitszähne sind draußen und ich wünsche solch einen Eingriff gar keinen :D 

Ich kann einige Punkte drücken und habe schon mal die und die andere Zerrung gelöst. Aber mit Entzündungen ahne ich mich noch nicht ran gewagt. Ich habe 2 dicke Handbücher, einmal der energiekörper des Menschen und das andere wie man bestimmte heilende Übungen anwendet. 

0

Liebe mangocarii,

ich hatte im gleichen Alter wie du auch häufig Mandelentzündzündungen (4x im Jahr). Mittel der Wahl der Ärzte war jedes Mal Antibiotikum. Das bekämpft Bakterien, reduziert aber zugleich die Gesundheit, wenn es häufiger gegeben wird. Heute weiß ich, dass ich wegen der vielen Antibiotika immer wieder krank wurde. Wie man die Gesundheit stärkt, davon wissen die normalen Mediziner leider nichts.

Letzte Wahl war: Entfernung der Mandeln. Das habe ich aber nicht machen lassen. Stattdessen war ich bei einem homöopathischen Arzt, der mich erfolgreich behandelte. Zugleich machte er mich darauf aufmerksam, dass ich immer dann zu einer Mandelentzündung neigte, wenn ich das Gefühl hatte, irgendwelche Anforderungen nicht zu schaffen. Tatsächlich bemerkte ich diesen Zusammenhang, wenn wieder einmal Halsschmerzen anfingen. Aber sie entwickelten sich nie wieder zu Mandelentzündungen!

Bis heute, viele Jahre später, hatte ich nie wieder eine Mandelentzündung! Meine Mandeln haben sich von allein zurückgebildet. Ob es das homöopathische Mittel war oder der beschriebene Belastungs-Zusammenhang, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall war für mich das Thema Tonsillitis nach diesem Arztbesuch erledigt. :-)

Lass dich nicht von irgendwelchen Theoretikern hier beirren, die keinerlei therapeutische Erfahrung besitzen! Und die noch dazu auf einem wisssenschaftlich völlig veraltetem Stand sind. Wende dich an einen erfahrenen homöopathischen Arzt, der genau weiß, was zu tun ist! Das Mittel kann ich dir nicht sagen (weiß nicht mehr), es würde aber auch nichts nützen, weil es immer individuell bestimmt werden muss. (Wahrscheinlich hattest du ganz andere Halsschmerzen und Begleitsymptome als ich)

Alles Gute für dich! Ich hoffe, dass du ebenso erfolgreich deine Mandelentzündungen hinter dir lassen kannst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es mag Dir nicht gefallen aber es gibt KEIN EINZIGES homöopathisches Mittel das in den üblichen homöopathischen Potenzen besser oder auch nur erkennbar anders wirkt als eine Zuckerpille.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?