Frage von Dobby1312, 16

3stunden nach den 12std Pille genommen?

Also ich nehme die Pille Maxim.. Ich nehme diese immer pünktlich um 19uhr! Ich habe sie allerdings gestern vergessen zu nehmen.. Habe sie jetzt um 10:10uhr nachgenommen.. Das heißt ich bin über die 12std drüber... Also 3std über den 12std.. Das war die 7pille. Also fast die 2te Woche.. Ist das jetzt schlimm wenn ich in den nächsten Tagen Geschlechtsverkehr habe??

Danke schon mal im Voraus!

Expertenantwort
von Jeally, Community-Experte für Pille, 16

Die 7. Pille ist noch in der erste Woche. Sprich du hast deinen Schutz verloren (auch rückwirkend). Du musst erst 7 Pillen korrekt nehmen um den Schutz wieder zu erlangen. Solange musst du zusätzlich verhüten

Kommentar von Dobby1312 ,

aber merkt der Körper denn ganz genau das ich sie 3std zu spät genommen habe? ich meine ich habe ja keine Uhr in meinem Körper..

Kommentar von Jeally ,

Es ist möglich, dass du es zu keinem spontanen Eisprung kommt und du weiterhin geschützt bist. Die 12 Stunden sind aber eine garantierte Angabe der Hersteller. Sprich bis dahin bleibst du geschützt. Danach kann es zu Schutzverlust kommen. Es hat schon einen Grund warum die Hersteller die Garantie auf 12 Stunden und nicht auf 15 Stunden gesetzt haben
Du kannst also natürlich in den nächsten auch Sex ohne weitere Verhütungsmittel haben, aber wenn du dann schwanger wirst bist du selbst schuld. Es ist ja jetzt auch nicht so schlimm 7 Tage mal ein Kondom zu benutzen, oder?

Antwort
von newcomer, 12

gensu diese Pille ist in den Verruf gekommen gesundheitliche Probleme zu verursachen. Lass dir von Frauenarzt andere empfehlen, mein Tipp

http://www.diagnosia.com/de/medikament/maxim

2.2.3 Die „Pille“ und Gefäßerkrankungen

Die Anwendung der „Pille“ birgt im Vergleich zur Nichtanwendung ein
erhöhtes Risiko für das Auftreten von Verschlüssen der Venen, die durch
einen Blutpfropf verursacht werden (Thromboembolie). Das zusätzliche
Risiko ist während des ersten Jahres einer erstmaligen Anwendung der
„Pille“ am höchsten. Dieses erhöhte Risiko bei der Anwendung der „Pille“
ist niedriger als das Risiko einer Thrombosebildung bei einer
Schwangerschaft, das auf 60 Fälle pro 100.000 Schwangerschaften
geschätzt wird. In 1-2 % der Fälle führt ein solcher Gefäßverschluss zum
Tode.

Die Häufigkeit eines Venenverschlusses durch „Pillen“ mit dem Wirkstoff
Levonorgestrel und mit 0,03 mg Ethinylestradiol liegt bei ungefähr 20
Fällen pro 100.000 Frauen, die die „Pille“ ein Jahr lang angewendet
haben.

Ergebnisse von Anwendungsstudien ergaben keinen Hinweis auf ein
unterschiedliches Risiko für Maxim® im Vergleich zu
levonorgestrelhaltigen Kombinationspräparaten zur Empfängnisverhütung.

Ein Gefäßverschluss kann auch in einer Schlagader (Arterie) auftreten,
z. B. in den Herzkranzgefäßen oder in den Arterien, die das Gehirn
versorgen, und so zu einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.
Gefäßverschlüsse können auch in den Blutgefäßen von Leber, Darm, Nieren
oder Augen auftreten.

Die folgenden Anzeichen können auf eine Thromboembolie hindeuten. Wenn
Sie eines dieser Anzeichen an sich bemerken, stellen Sie die
Pilleneinnahme sofort ein und suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten