Frage von ZEROERROR403, 126

36 cm Messer ok?

Wollte mir das Albainox Combat King 1 Jetzt wollte ich wissen taugt das was für Survival Situationen?

Antwort
von RicSneaker, 58

Jaa... Die Survivalmesser. Ich besitze auch eins aber dieses steht bei mir auf dem Schrank zum angucken. Klar habe ich es auch schon benutzt aber mein Fall ist es nicht. Du brauchst einfach kein 36cm Survivalmesser, da es groß, sperrig und unhandlich ist. Ich würde dir ein Mora-Messer, kombiniert mit einem kleinen Survivalkit und einer Klappsäge empfehlen. So hast du zwar mehr Einzelteile aber diese fallen, untergebracht in einem Rucksack, auch nicht mehr ins Gewicht. Beim Führen deines vorgeschlagenen Messers könnte es zu Missverständnissen kommen, da man zum Führen (eines feststehenden Messers über 12cm Klingenlänge) einen allgemein anerkannten Zweck benötigt. Das kann zum einen die Ausübung von Beruf und Sport sein aber auch Bergsteigen, Camping etc. Letzteres wäre vielleicht ein Grund, den du in deiner Situation gebrauchen könntest. Das musst du aber auch glaubwürdig rüberbringen können. Außerdem darf das Messer auf den Weg bis in den Wald nicht geführt werden. Das heißt, es muss verschlossen und nicht zugriffsbereit transportiert werden. Alles in Allem kannst du dir den ganzen Quatsch sparen und einfach ein Messer mit <12cm Klingenlänge kaufen. Wie schon gesagt würde ich dir da ein Mora empfehlen, welche dank des niedrigen Preises und den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten das perfekte Survival-/Bushcraft- und Arbeitsmesser darstellt.

https://www.asmc.de/Action-Club/Messer/Messer/Feststehende-Messer/Schwedisches-M...

Antwort
von autoren, 11

Ein Messer mit über 30 cm Klingenlänge sieht zwar imposant aus, ist aber für europäische Verhältnisse im Survival-Fall (relativ) ungeeignet. 

Abgesehen von Survival-Situationen in tropischen Wäldern zum Durchtrennen/Beseitigen von Buschzeug und Lianen brauchst Du es kaum.

Für die meisten Survival-Situationen/Arbeiten (Auto-Unfall, Hochwasser, verheddern als Taucher oder Schwimmer in Netzen, für Lagerarbeiten im Camp, für die 1.Hilfe zum Kleidungsstücke aufschneiden, zum Auswaiden von Wild/Fisch, zum Bau von Fallen und Regendächern etc.) reicht ein Messer aus, welches eine 10-15 cm lange und stabile Klinge hat (mit durchgehendem Erl), eine Klingenstärke von ca. 3mm oder mehr hat, scharf ist und selbst geschärft werden kann (Rockwell m.E. höchstens 58). 

Das Messer muss eine stabile Scheide haben, in welcher das Messer fest und sicher sitzt und Du muss es bedienen können - Training !

Das  Für und Wider einer Survival-Ausrüstung ist stets von der persönlichen Seite zu betrachten - mentale Stärke und anwendbares Wissen ist wichtig.

Ich empfehle (ohne Haftung !) die Serie "Nacked Survival" auf DMAX . Auch wenn es in Europa wirklich selten vorkommen sollte, nackt und nur mit 1-2 Ausrüstungsgegenständen 21 Tage überleben zu müssen, kann man hier eine Menge lernen. Auch wenn man nur zuschaut.

Antwort
von Gehoergaeng, 72

ich finde das ist schon zu groß für 'survival situationen'. ich finde messer mit bis zu 17 cm gerade noch geeignet. ansonsten sind die zu sperrig für meinen geschmack.

Antwort
von ES1956, 61

Das ist ein reines Poser-Messer, taugt nur als Wanddeko.

Antwort
von Sudoku9, 68

Gesetzliche Bestimmungen erlauben kein Messer in der Größe für unterwegs. Da erkundige Dich mal lieber, was so alles zulässig ist.✌

Kommentar von ZEROERROR403 ,

Ja aber wenn ein Interesse wie Campen bzw. Survival oder auch nur ein Picknick im Wald dann ist es bei diesen Aktivitäten erlaubt

Kommentar von Sudoku9 ,

Nein, es ist nicht erlaubt. Es ist gesetzlich festgelegt, was Du beim Picknick etc. dabeihaben darfst. Es macht keinen Unterschied, ob Du beim Camping oder sonstwo bist. ✌

Antwort
von TheAllisons, 66

Nein, denn das Messer darfst du gar nicht haben, da wirst du mit der Polizei Probleme bekommen. Außerdem gibt es in DE keine Survival Situationen

Kommentar von SickGuy ,

haben darf man so etwas schon

ich hab schwerter, die haben 80cm klingenlänge

Kommentar von RicSneaker ,

Darf man besitzen. Es gibt eine breite Masse von Leuten, die Survival/Bushcraft/Prepping als Hobby betreiben, falls es zu Katastrophen etc. kommt. Wenn man sich damit nicht beschäftigt, sollte man das nicht einfach so als "darf man nicht und braucht man nicht" abstempeln ;)

Kommentar von TheAllisons ,

Lach, lach,lach, zu Katastropheneinsätze braucht man anderes Equipment, kein Survivalmesser, sorry

Kommentar von RicSneaker ,

Du hast du recht. Ein Survivalmesser, wie das oben genannte, braucht man dazu nicht. Ein gewöhnliches Arbeits- oder auch Taschenmesser kann aber nicht verkehrt sein, da es ein Allroundwerkzeug ist. Für das Hobby Survival/Bushcraft ist ein Messer ebenfalls essenziell. Meistens wird auch da (zurecht) von diesen typischen Survivalmessern abgeraten.

PS: Für den Fall einer Katastrophe, besitzen viele Bushcrafter/Prepper einen Fluchtrucksack, wo alle nötigen Dinge untergebracht sind. Das Messer dient, wie schon gesagt, nur als allgemeines Werkzeug.

Kommentar von VortexDani ,

Beim THW, Feuerwehr etc. und Bundeswehr werden für Naturkatastrophen und weitere Notfälle hauptsächlich andere spezialisierte Geräte verwendet - in einigen Fällen kann ein spezielles Messer (meist Rettungsmesser, die aber auch komplett anders als "Survivalmesser" designt werden) sehr nützlich und möglicherweise das einzige Mittel in einer Enge sein in der restliches Werkzeug wegen der Sperrigkeit oder auch Gefahr der Selbstverletzung oder Verletzung zu rettender Personen nicht sinnvoll anwendbar ist ... wenn es um Minuten geht und z.B. Gurte und andere Materialien einen Verunglückten Blockieren, aber auch einen selbst, wie z.B. Seile, die einen immobilisieren, (was bei Überschwemmung fatal wäre) und Dinge, die man damit aufhebeln kann (hier benötigt man dann ein ausreichend dickes und bruchfestes Messer, je nach dem aufzuhebelnden Gegenstand), dann steigert man hierbei seine Überlebenschancen eindeutig - Es muss betont werden, dass das obige Messer dafür i.d.R. nicht geeignet ist und im äußersten Notfall aber immer noch besser ist, als gar nichts bei sich zu haben

Kommentar von VortexDani ,

wieso antwortest du so häufig zu Themen, bei denen du 

A: keinen blassen Schimmer hast (siehe Behauptung "Wasser ist ein Element")

B: Halbwissen...; anstatt sich die Mühe zu machen und zu recherchieren inwiefern bestimmte Regelungen und Ausnahmen gelten einfach aus dem Bauchgefühl antworten, wenn es eindeutig um präzise Antworten gehen soll; Das Messer darf er daheim haben, es gehört nicht zu den verbotenen Gegenständen - abgesehen davon ist es ziemlich schlecht von der Integrität und dem Design her... Es kann ÜBERALL "Survival" Situationen geben, in bestimmten Berufsbereichen und Bewegungsräumen mit höherer Wahrscheinlichkeit - abgesehen davon reicht es schon aus, falls man regelmäßig ein robustes Messer benötigt, da würde natürlich ein anderes Modell in Frage kommen

Kommentar von TheAllisons ,

Lieber VortexDani: Ist schlicht und einfach auch nur Halbwissen was du hier schreibst. Ich lebe schon eine gewisse Zeit hier in DE, aber eine Survival Situation habe ich noch nie gesehen in DE. Das ist schlicht und einfach falsch, Dazu haben wir die Polizei und andere Sicherheitskräfte. Sorry.

Kommentar von VortexDani ,

Absoluter Quatsch - Scheibenbrecher im Auto für den Fall eines Unfalls z.B. extrem bei BRand am Fahrzeug oder mit Sinken des Autos in Gewässern sind ein Beispiel für reale, wenn auch seltene Survival-Situationen - die Türen lassen sich i.d.R. nicht mehr öffnen und solange noch eine Luftblase im Innenraum vorhanden ist, sollte man einen Glasbrecher (mit integriertem Gurtschneider) griffbereit haben, sonst ist man relativ schnell tot - erst neulich haben Taucher für die LEW bei der Untersuchung eines Flussbetts nicht weit weg von mir ein Jahrzehnte ungeklärtes Verschwinden eines Vaters aufgeklärt...

ich denke du hast ein "falsches" Bild von der Bedeutung des Begriffs "Survival" - dieser wird wie weitere häufig schwammig und seiner ursprünglichen Bedeutung entzogen dargestellt und verbreitet - das ist bestimmt auch der weit verbreiteten Romantisierung bestimmter Vorstellungen geschuldet

es geht lediglich ausschließlich um Situationen, in denen man alleine in Gefahr ist und Hilfe zu weit weg oder nicht schnell genug wirken kann und bestimmte Gegenständen die Wahrscheinlichkeit des Überlebens steigern, aber nicht garantieren

Es mag relativ gesehen nicht sehr häufig vorkommen, da hättest du Recht, die Aussage, dass diese Situationen gar nicht vorkommen ist aber falsch

Kommentar von TheAllisons ,

Erstaunlich, wie man sich das Leben schwer machen kann, indem man immer Extremsituationen als Beispiel heranzieht. Naja, ich lebe entspannter und brauche keine Survival Ausrüstung. :):):):):)

Kommentar von VortexDani ,

das will dir ja keiner unterstellen, dass du das bräuchtest - eine winzige Wahrscheinlichkeit, je nachdem wohin du dich begibst und was du benutzt und wie du dich vorbereitest ist immer vorhanden, dass so eine Situation entsteht - i.d.R. wird es aber die aller wenigsten treffen - die Häufigste Gefahr sind immer noch Verkehrsunfälle und selbst die sieht man nicht sehr häufig persönlich - und davon ist wiederum ein kleinerer Teil würdig "Survival" Situation genannt zu werden

Kommentar von VortexDani ,

das "habe ich noch nie gesehen" ist eine schlechte Methode um wissenschaftlich vorzugehen, denn es entgeht einem sehr viel, sogar im eigenen Umkreis und das täglich

Kommentar von TheAllisons ,

Einen entspannten Sonntag wünsche ich trotzdem. Auch ich halte meine Augen offen, aber ein solches Messer brauche ich sicher nicht zum "Überleben". Da hätte ich ja Angst, dass ich mich selbst damit verletzen könnte. Schönen Tag noch :):):):)

Kommentar von VortexDani ,

gut, ebenfalls schönen Tag noch, niemand behauptet, dass jeder das bräuchte oder will erzwingen, dass sich jeder damit ausrüstet - das gezeigte Messer ist auch überhaupt nicht für Survival oder irgendwas geeignet, da es wie angeführt zu instabil und schwachsinnig gebaut wurde... auch ein kleines Schweizer Taschenmesser kann im Notfall, besonders aber im Alltag sehr dienlich sein - damit assoziiert kaum Jmd Gefahr - ein Rat: bitte recherchiere ausreichend zu einer Frage, bei der es um präzise Antworten geht wie Gesetzgebung, Wissenschaft etc. - falls du keine Lust hast die Zeit und Energie zu investieren würdest du vielen Nutzern hier extra unnötigen Aufwand ersparen, es kommen eh schon genug unqualifizierte Antworten aus dem Bauchgefühl oder Halbwissen bzw. hartnäckigen Mythen zustande

Kommentar von TheAllisons ,

ja, habe es schon begriffen. Ich werde mich bessern.:):):):)

Kommentar von VortexDani ,

Respekt! Das ist das erste mal, dass ich gesehen habe wie Jemand nach solch einer (unfreundlichen aber notwendigen Zurechtweisung) entgegenkommt. Viel Erfolg dabei.

Kommentar von TheAllisons ,

Ich habe doch gesagt, ich brauche das Messer nicht, ich überlebe auch so. Mit reden (schreiben) kann man viel mehr erreichen :):):):):)

Kommentar von VortexDani ,

PS: wenn du irgendwie im Alltag bestimmte Dinge öffnen musst, kann ein Taschenmesser sehr nützlich sein (z.B. Schweizer) - mit dem gezeigten Messer des Fragestellers könnte man sich verletzen, falls es versagt (sehr wahrscheinlich durch die fehlende Integrität) - aber man muss keine Angst vor Werkzeugen und Fahrzeugen haben, falls man nicht sofort überheblich herangeht - lediglich Respekt vor den Kräften am Werk - durch ausreichend Studieren und Übung im Umgang werden auch all solche Ängste beseitigt - inwiefern du dann etwas, wovor du Angst hast dich oder andere unabsichtlich zu verletzen gebrauchen kannst, musst du selber herausfinden - so gut wie jeder nutzt Messer in der Küche, wenn ausreichend geschärft mindestens genau so gefährlich wie bestimmte Outdoor oder Kampfmesser - aber die Angst ist hierbei kaum vorhanden, da man diese kennt - mit dem Brotmesser kann man sich häufig verletzen... einige Messer im Outdoor Bereich und weitere mit Parierelementen sind sogar sicherer für den Anwender als Haushaltsmesser in vielerlei Hinsicht ...

die Küche gilt immer noch als der Ort mit den häufigsten Verletzungen im Alltag

Kommentar von TheAllisons ,

ja, hast ja recht, ich habe es begriffen. In der Küche wäre das Messer vielleicht zum Brotschneiden geeignet, was ich allerdings bezweifle. Aber in der Öffentlichkeit damit rumzurennen ist doch nicht wirklich notwendig. Da musst du mir doch zustimmen :):):):):)

Kommentar von VortexDani ,

Neeeein X) ich meine dich nicht das Messer oben zum Brot Schneiden sondern es steht genau "Brotmesser" dran... Haushaltsmesser - nicht Survival Messer - es ging lediglich um die Häufigkeit der Verletzungen im Alltag der meisten Menschen: mit dem Brotmesser in die Hand schneiden dürfte relativ häufig vorkommen

Du musst genau lesen! Ich habe schon die ganze Zeit darauf hingewiesen, dass ich eben das Messer oben auch nicht empfehle, da es in den Augen von Messer Kennern und auch dem Meisten Leuten einfach Müll ist x) die Erklärungen welche womöglich für dich irgendwann geeignet wären sind ja schon in den zahlreichen Kommis enthalten

Das Messer was der Fragesteller angeführt hat braucht kein Mensch, da es untauglich ist - ein kleines Multitool wäre aber für die meisten Menschen irgendwann sehr nützlich (im Alltag) - hierbei liegt der Fokus auf z.B. Schraubenziehern und weiteren Werkzeugen, die im Klappgriff verstaut werden - falls du das nicht willst ist es natürlich deine Entscheidung - aus dem Haus nehme ich auch nichts mit, außer ich gehe länger in unbesiedelte Gebiete/Natur


Kommentar von TheAllisons ,

ok. ich lese mir das nicht nochmal durch, ich kann es ja schon auswendig. Du hast recht, ich habe unrecht. Wünsche dir eine schönen entspannten Abend, und schlafe gut :):):):):):)

Kommentar von VortexDani ,

Das ist keine gute Einstellung sich nicht die Mühe zu machen solch kurze Texte durch zu lesen - dann wundern mich auch die Antworten nicht - hofftl. gehst du deinen Mitmenschen und Umwelt nicht zu sehr auf den Geist :(

Kommentar von TheAllisons ,

Ich gehe dir hoffentlich nicht auf den Geist, sorry das war nicht meine Absicht. Ich dachte, man kann hier offen Gedanken austauschen, wenn du das in den falschen Hals bekommen hast, dann tut mir das echt leid. Das war nie meine Absicht. 1000 mal Entschuldigung. :):)

Kommentar von VortexDani ,

viel wichtiger als eine Entschuldigung ist es mir, und den anderen Nutzern, dass du entweder nur antwortest wenn du dir sicher bist in solchen Fällen wie hier, die einen Fragesteller bei falscher Aussage in Schwierigkeiten bringen könnte... allein darum geht es abgesehen von Fakten, das wäre die zweite Stufe - aber wenn die Ambition in Zukunft da ist, das ist dann eine wahre Entschuldigung, auch gegenüber der Community (nicht, dass es ein Schwarmbewusstsein gäbe, oder dass sich überhaupt ein Teil der Nutzer dafür interessiert, sie bekommen dass ja auch nicht mit, nein lediglich Metaphorisch gemeint) letztendlich musst du ja auch mit dir im reinen sein, inwiefern du Ratschläge verteilst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community