Frage von Emma164,

330 warm miete bei Hartz4?

Hallo ich möchte umziehen, wohne zur Zeit in einer 38qm Wohnung die wrm 280 Euro kostet! Ich habe schon eine mündliche Zusagen von einem Vermiter die Wohnung ist in einem anderen Stadtteil von Duisburg und kostet warm 330 Euro! Übernimmt das Amt für eine Person diese Warmmiete? Ich möchte umziehen weil ich mich in dem jetzigen Stadtteil nicht mehr wohl fühle ich wohne dort 7 Jahre eigentlich wollte ich immer umziehen hatte mich aber nicht getraut. Was ist wenn das Amt mir die Wohnung nicht zustimmt? Kann ich trotzdem umziehen und den Rest der Miete selber beisteuern?

Danke schonmal!

Antwort von Pilzwichtel,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wie groß ist deine neue Wohnung? Laut ALG2 Gesetzgebung darfst du als Alleinlebende Person eine Wohnung bis 45qm beziehen, die Mietgrenze liegt allgemein bei etwa 265 Euro kalt, kann aber von Stadt zu Stadt abweichen (Mietspiegel). Prinzipiell ist es jedoch so, daß bevor du einen Mietvertrag unterschreibst, du mit dem Vertrag zur ARGE musst und die müssen das erst genehmigen. Solltest du überm zu bewilligenden Mietsatz liegen, kannst du natürlich den Rest von deinem ALG2 Lebensunterhalt selbst ausgleichen, erwähne das dort. 5% über dem zu bewilligenden Kaltmietsatz sind übrigens immer drin, Sachbearbeiter drauf hinweisen ;) Viel Glück.

Kommentar von Morti,

Wo steht geschrieben, dass 5% über der Bruttokaltmiete sein dürfen. Wenn dem so wäre gäbe es die Grenze nicht bzw. sie wäre eben gleich diese 5% höher. Wenn der Bearbeiter das nicht will, wird er es nicht genehmigen.

Kommentar von Pilzwichtel,

Ich sagte ja nicht, daß dies gesetzlich festegelegt ist, wenn man mit dem Sachbearbeiter vernünftig spricht, hat der aber diesen Ermessensspielraum

Antwort von MK1982,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

bei Umzug ohne Zustimmung, wird generell die alte Miete gezahlt, den Rest musst du selbst aufbringen.

Antwort von schlawiner2430,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn der Umzug nicht notwendig ist, wirst du die Mehrkosten selbst tragen müssen. Setz dich mit deinem Ansprchpartner bei der ARGE zusammen, und ihr findet bestimmt eine Lösung. Es sind auch nur Menschen, die gewisse Toleranzen haben

Antwort von LupoWF,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

sie werden ablehnen da du keinen grund hast umzuziehen, ob die miete i.o. ist musst du dort erfragen, klingt aber pauschal einigermaßen im rahmen für eine person, wenn sie ablehen kannst du trotzdem umziehen, allerdings wird dann keine kaution übernommen, genausowenig wie umzugs und renovierungskosten

Kommentar von Morti,

Die Kaution wird prinzipiell nicht übernommen sondern auf Antrag nur als Darlehn gezahlt.

Kommentar von LupoWF,

kautionen werden übernommen aber nicht wenn der umzug unberechtigt ist!

Kommentar von Morti,

Für Kautionen wird nur ein Darlehn gestellt. Weil die Kaution bei Auszug zurückgezahlt wird.

Kommentar von Morti,

"7.4 - Sicherung der Rückzahlungsansprüche - Darlehen, Abtretung

(1) Mietkautionen und Genossenschaftsanteile sind von ihrer Rechtsnatur her an den Mieter rückzahlbare Leistungen im Falle der Beendigung eines Mietverhältnisses (bei Genossenschaften ist dazu die Mitgliedschaft zu kündigen). Auf der Grundlage des § 22 Abs. 3 SGB II und § 29 Abs. 1 Satz 7 zweiter Halbsatz SGB XII soll deswegen diese Geldleistung als Darlehen erbracht werden."
http://www.berliner-mieterverein.de/presse/sonstigesarchiv/haupt.htm?

Antwort von VirtualSelf,

Es gibt zwei Möglichkeiten:
1) Die ARGE anerkennt einen wichtigen Grund für einen Umzug; dann muss sie die mit dem Umzug anfallenden Kosten (einschließlich der Kaution (max. 3 Monatsmieten)auf Darlehensbasis) übernehmen und zudem die Miete komplett tragen, solange sie den Angemessenheitsrichtilinien (die kommunal unterschiedlich sind) entspricht.
Der Wunsch nach Veränderung stellt keinen wichtigen Grund da, ebenso die Tatsache, dass du ggf. eine größere Wohnung haben dürftest.
2) Die ARGE erkennt einen wichtigen Grund nicht an. Dann hast du weder Anspruch auf die in Folge des Umzugs anfallenden Kosten, noch auf den Teil der neuen Miete, um den diese die alte Miete übersteigt.
Dennoch darfst du - als Ergebnis eine grundgesetzlich verbrieften Rechtes - umziehen, wobei du eben nur den Umzug sowie einen Teil der Miete selber tragen musst.

Antwort von Emma164,

Danke schonmal für die vielen Antworten und Tipps,

> ch betrachte Ihre Frage als einen schlechten Witz! Sie fühlen sich nicht wohl und wollen auf Steuerzahlerkosten umziehen und teurer wohnen!

Ist das nicht verständlich, sind Hartz 4 Empfänger deshlab schlechtere Menschen und haben keinen Anspruch auf Ihr wohlbefinden, dazu gehört auch eine Wohnung und eine Umgebung in der man sich wohlfühlt.... Man darf auch nicht vergessen: nicht jeder der vom Amt untersützt wird ist gleich ein Schmarotzer! Wie auch immer!

Die neue Wohnung ist 52 qm groß! Ich dachte aber die Miete für solch eine Wohnung ist sehr günstig! Ich hatte heute nochmal telefoniert und mich erkundigt und die Dame sagte mir 45-50 qm ist Ok, eigentlich spielt die Größe keine große Rolle solange die Miete stimmt! So wurde ich am Telefon informiert!

Kaution habe ich von meiner jetzigen Wohnung, Umzugs und renovierungskosten habe ich schon gespart fals ich nichts bekommen sollte und sollte ich an die 50 Euro aus eigener Tasche zahlen dann denke ich können die da keine großen Mucken machen, ich rauche und trinke nicht und besitze auch kein Telefon. Sollte doch reichen als Grund warum man 50 Euro übrig hat als H4 Bezieher! Ich lebe sparsam habe einen 400 Euro Job und möchte mich einfach nur gut fühlen wenn ich meine Wohnungstür aufschließe!

Antwort von firstguardian,

Ich betrachte Ihre Frage als einen schlechten Witz! Sie fühlen sich nicht wohl und wollen auf Steuerzahlerkosten umziehen und teurer wohnen!

Antwort von anitari,

Wenn die Kaltmiete je m² nicht höher als in der jetzigen Wohnung ist und die Wohnung nicht größer als 45 (evtl. 50) m², könnte es sein das Amt zustimmt. Kann ich trotzdem umziehen und den Rest der Miete selber beisteuern? Natürlich kannst Du das. Nur kann es sein das das Amt sich bzw. Dich fragt woher Du das Geld hast für die Differenz zur höheren Miete.

Antwort von Morti,

Zunächst musst du dir die Notwendigkeit des Umzugs von deinem Fallmanager schriftlich bestätigen lassen, sonst zahlen die nix zum Umzug dazu. Ziehst du ohne Zustimmung der ARGE um, zahlen sie dir nur den alten Mietzuschuss.

Kommentar von Morti,

Die angemessene Bruttokaltmiete in Diusburg ist 257,85 EUR.

Kommentar von Morti,

Duisburg

Antwort von corvette1512,

Mehr als 45qm stehen Dir laut Amt nicht zu. Falls die neue Wohnung mehr als 45qm hat, gibts vielleicht Ärger. Die Kosten sind allerdings im Rahmen.

Antwort von kikkerl,

das amt übernimmt den mietspiegel in deiner gegend. den kann man dir so spontan nicht nennen.

Antwort von relampero,

also soweit ich weiß übernimmt das amt die miete für bis zu 47 qm und auch die 330€ müssten vollständig übernommen werden.

Kommentar von kikkerl,

nicht wenn der mietpreis den mietspiegel in der gegend überschreitet. dann muss man den rest aus eigener tasche zahlen. kann auch sein dass der umzug abgelehnt wird

Kommentar von Morti,

relampero Nicht wenn sie ohne Zustimmung der Arge aus einer angemessenen Wohnung auszieht.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community