300 Jahre altes Holz evtl behandelt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nein, das Holz kannst du ruhig verwerten. Ich hatte mir auch vor einigen Jahren Schränke und Regale aus 70Jahre altem Eichenholz gebaut. Das Holz war vorher ein Schweinestall vom Bauernhof, da stand sogar noch das Baujahr und der Name des Erbauers mit Bleistift geschrieben drauf.

Obwohl Schweinestall, keinerlei Geruch oder Ausdünstungen. Bei dem Holz von deinem Opa wurde Garantiert keinerlei Chemie verwendet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Holz kannst du so verarbeiten, wie es ist. Vor dem Zusammenbau solltest du mit Körnung (mindestens) 400 nachschleifen. Dann das Bett mit hochwertigem Firnis behandeln. Leider bekommst du dieses Firnis nur in Fachgeschäften für Kunstmaler und es ist dort schweineteuer,

Das Firnis aus dem Baumarkt hat bis zu 10% Beimengungen von Standölen, die die Holzoberflächen fleckig werden lässt. Auch wenn "rein" auf dem Etikett steht, wird beigemischt. Die brauchen das nicht zu deklarieren.
Am Besten und billigsten macht man sich das Firnis selbst. Das ist ganz einfach und garantiert als Endprodukt höchstwertien Firnis. Wenn du willst, schicke ich dir das Rezept. Mach einen Kommentar und fordere das Rezept an.

Weil Du so wertvolles Holz hast, bitte verleime dein Bett und verschone das Holz von Nägeln und Schruben. Nur bei den Auflageleisten für die Matratzenrahmen kannst du eine Ausnahme machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das glaube ich nicht und kann es mir beim besten Willen nicht vorstellen, damals gab es solche Ferkeleien noch nicht. Allenfalls mit Öl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nur mit Wachs behandeln dadurch erhält man die Naturstruktur 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?