30 Jahre langer Bauernkrieg?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der sogenannte Deutsche Bauernkrieg von 1525 war auch gar nicht 30 Jahre lang, sondern eher nur zwei Monate. Du musst etwas gehörig durcheinandergebracht haben.

Der Dreißigjährige Krieg fand erst 1618 bis 1648 statt.

Zu Frage 2 und 3 kannst du etwas nachlesen unter:

http://www.kinderzeitmaschine.de/neuzeit/kultur/reformation/epoche/reformation/ereignis/deutscher-bauernkrieg.html?no_cache=1&ht=6&ut1=113&ut2=87

Die Bauern unter der Führung von Thomas Müntzer kämpften gegen ihre Herrschaften, also die Adligen (Schwäbischer Bund) mit ihrer Armee von Landsknechten und Reitern.

Ursache war, dass die Bauern große wirtschaftliche Not litten. Sie protestierten gegen die Frondienste und forderten deren Abschaffung bzw. Milderung, die Abschaffung der Hörigkeit und die Wiederherstellung der Allmende. Die Forderungen wurden in einer Druckschrift namens "Die 12 Artikel" zusammengefasst. Weil die Herrschaften nicht auf diese Forderungen eingehen wollten, brachen die Kämpfe aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gronkor
29.01.2016, 08:59

Das ist aber jetzt sehr verkürzt dargestellt.

0

Das Problematische an den Bauernaufständen war - es kam zu Gewaltexzessen, auch von den aufständischen Bauern. Die Bauern hatten keine richtige politische Führung, und das war das tragische an diesen Geschehen. Die deutsche Geschichte wäre anders verlaufen - wenn die Bauernschaft  eine geordnete politisch, gemäßigte Vertretung gehabt hätte..

Das ist ein ganz schwieriges Kapitel in der deutschen Geschichte.

Man kann wenn man möchte auch Paralellen zur französischen Revolution ziehen - es gab da auch Gewaltorgien und eine Schreckensherrschaft durch die Jakobiner. Ändert aber nichts an der Tatsache dass die Forderungen der Bauern gerechtfertigt waren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum der so lange gedauert hat? Weil Bauern voll die Knechte sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung