Frage von Mondfermion, 164

3. Weltkrieg durch Flugverbotszone?

Hillary Clinton, spricht sich ja immer für eine Flugverbotszone in Syrien aus. Das würde doch einen direkten Konflikt zu Russland bedeuten. Kommt so eine Flugverbotszone? Keiner kann doch so doof sein und einen 3. Weltkrieg riskieren. Oder würde dieser Konflikt zwischen Russlan und USA dann in Syrien ausgetragen werden? Alles nur wahlkampf Blabla? Wir sind so stark.....

Antwort
von DocRough, 104

Siehe es mal so: Hillary alleine kann das schon mal gar nicht entscheiden. Sie kann sich dafür einsetzen und auch drohen, aber das heißt ja noch lange nicht, dass sie mit soetwas durchkommen würde und auch wenn man als US Präsident allmächtig erscheint, man ist es eben nicht. 

Im Gegenzug könnte man auch fragen, wie doof muss ein Putin sein, wenn er Assad unterstützt und vorgibt die IS zu bekämpfen? 

Keine von Beiden Seiten ist in meinen Augen aber verrückt genug einen Konflikt so weiter auszubreiten, dass es zum worst case käme. Putin will ebenso wie Hillary leben und nicht in nem postapokalyptischen Szenario in einem Bunker vegetieren (der aber bestimmt super ausgestattet wäre). 

Diese Machtspiele gibt es seit je her, jede Seite will eben Stärke zeigen. Putin reagiert auf eine Bedrohung durch die ständig näherrückenden NATO Bases und nutzt dies als Grund für Erweiterung von Lebensraum in der Ukraine und Hillary macht Wahlkampf indem sie das zum Thema nimmt, möglicherweise um auch abzulenken von eigenen Defiziten.

Kommentar von mindlessbreit ,

du bist ja echt witzig

wenn man dem was am rande bei unserer ganzdeutschen präferenz für die hillary nebenbei so durchdringt, kann man egtl sehen was sie ist und welche macht sie hat.. keine. die entscheidungen treffen net andere parlamentarier sondern ihre geldgeber die ja augenscheinlich aus der finanzkräftigen wirtschaft kommen

ich hab angst vor hillary clinton als präsident... mehr als vor trump.. wenn die ausgangsfrage gewesen wäre, ob wir eher einen weltkrieg unter trump oder clinton fürchten müssten, dann wär die antwort ganz klar clinton gewesen...

aber wir werden sehen. ist ja eh gelaufen

Kommentar von DocRough ,

Na ja, wenn ich die Wahl hätte zwischen einem selbstverliebten Soziopathen, der sich dank seiner Erbmasse als allen anderen überlegene Spezies sieht und sich kaum selbst kontrollieren kann, wenn er unvorbereitet versucht über Politik zu debattieren und einer ausgebufften Vollblutpolitikerin, die sich vom Establishment bezahlen und lenken lässt, dann würde ich letztere wählen. Und gelaufen ist da noch gar nix, traue nie einer Statistik, die du nicht selbst frisiert hast :)

Antwort
von Kendall, 103

Ich fürchte, dass Clinton die denkbar schlechteste
Präsidentin in der jetzigen politischen Lage sein dürfte. Wir werden
eher eine Zunahme an interventionistischer Politik bemerken, einen
schärferen Kurs gegen Rußland und auf absehbare Zeit keine friedliche
Entwicklung in Syrien. Mehr noch dürfte sich der Konflikt unter Clinton
weiter verschärfen, die Anti-Assad-Linie dürfte noch härter vertreten
werden als zuvor. Letzteres ist vor allem deshalb problematisch, da das
Land nach Assad in eine ähnliche Krise zu fallen droht wie Afghanistan
in den '80er Jahren, als die NATO mithilfe so zwielichtiger Mujaheddin
wie Osama Bin Laden die Sowjetunion aus dem Land jagte und das Land
hinterher dem Bürgerkrieg der in sich verfeindeten muslimischen Gruppen
verantwortete. Ähnliche Effekte dürften Post-Assad in Syrien eintreten.
Die Al-Nusra-Front und der IS kämpfen jetzt noch zusammen, nach Assad
geht es darum, welche der beiden Fronten herrscht. Die "demokratische"
Alternative ist jetzt schon kaum noch existent, und wird nach dem Sturz
Assads genauso ausgemerzt wie in Libyen.

Clintons Forderungen zeigen, dass sie aus dem Libyen-Desaster, für das sie maßgeblich mitverantwortlich war, nichts gelernt hat. Unter Hillary wird es der EU kaum möglich sein, sich stark von der amerikanischen Außenpolitik zu distanzieren. Mit den jetzigen Bedingungen innerhalb der EU und Merkel als stärkste Führungsperson (die ja nachweislich den Irakkrieg befürwortete), wird es kaum einen Unterschied zwischen der Außenpolitik der USA und der EU hinsichtlich Rußland geben. Dieser Unterschied ist allerdings deshalb so wichtig, da die geopolitische Situation hinsichtlich Rußlands für die EU viel heikler ist. Bis jetzt sieht man eher, dass die EU als NATO-Partner das Säbelrasseln der USA kritiklos mitmacht. Dies könnte dazu führen, dass sich Rußland andere Bündnispartner sucht. Nicht nur Erdogan kokettiert immer mal wieder mit dieser Option, auch der Iran wäre denkbar, da hier die Interessen ähnlich gelagert sind. Der Iran möchte sich ein durch sunnitische Bürgerkriege gestörtes Syrien auch nicht lange anschauen, da es hier durch den IS zu Effekten in Nachbarstaaten kommen könnte.

Die politische Situation ist international sehr schwierig - und in dieser Hinsicht ist Clinton die denkbar falscheste Kandidatin, sogar schlimmer als Trump. Mit Trump als Präsident könnte sich die EU etwas von den USA distanzieren, ohne eine größere Response zu befürchten. Und vielleicht wäre ein Präsident Trump auch in der Lage, die Wogen mit Rußland zu glätten. So schlecht er also innenpolitisch wäre (und unberechenbar allemal) - Clinton ist eine weltpolitische Katastrophe.

Kommentar von Mondfermion ,

Also kommt der 3. Weltkrieg? Kommt die Flugverbotszone? Wird Deutschland in Schutt und Asche liegen?

Kommentar von Kendall ,

Bei der Fragestellung drängt sich mir eine Gegenfrage auf: Wie alt bist Du?

Jetzt mal ganz langsam: Das Weltkriegsszenario ist heutzutage eigentlich überholt. Ein regionaler Konflikt hat im Zuge der globalen Zusammenhänge das Zeug dazu, von seinen Auswirkungen her als "Weltkrieg" durchzugehen. Eine Kriegsführung innerhalb Europas ist sicherlich nicht ausgeschlossen - vor drei Jahren noch völlig undenkbar, mittlerweile nicht ausgeschlossen. Das liegt an der stetigen Isolation Rußlands. Die NATO ist Rußland permanent auf die Pelle gerückt (Stichwort Osterweiterung), hat selbst Putins viele Jahre zurückliegende Warnungen ignoriert und die ausgestreckte Hand seinerseits stets ausgeschlagen. Dann hat Obama Rußland noch als "Regionalmacht" bezeichnet, was einen Menschen wie Putin immer herausfordert. Die Lage ist durchaus schwierig, aber Putin ist derzeit sicherlich einer der intelligentesten politischen Akteure. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt halte ich es persönlich für ziemlich unwahrscheinlich, dass es zu so einem Konflikt kommt.

Aus amerikanischer Sicht ist das schwer zu sagen. Eine destabilisierte Eurozone hat für die USA durchaus Vorteile. Die Isolationspolitik zu Rußland hat vollends funktioniert, eine weitere Eskalation wäre über den Weg Syrien möglich. Unter Clinton wird die Politik sicherlich erbarmungsloser und die EU als Konstrukt wird tendenziell schwächer (Brexit, Migrationsbewegungen und damit einhergehend nationale Zersetzungen infolge rechtsextremer parteipolitischer Bewegungen). Ein Szenario, das allerdings einen flächendeckenden Krieg in Europa voraussetzt, halte ich aufgrund der Gegebenheiten für eher unrealistisch. Für alle Seiten wäre das unvorteilhaft. Es ist aber nicht mehr so völlig ausgeschlossen, wie es noch vor einigen Jahren schien.

Kommentar von mindlessbreit ,

also ich hab den text net komplett gelesen, aber ich denk auch dass trump besser für das politische gleichgewicht der welt wäre

das kann man so allerdings net pauschalisieren... weil trump als präsident imensen innenpolitischen druck hätte und unklar ist ob er diesem net doch mittels einem gekünzelten konflikt nach außen auf einen pseudo(sry mir fällt das richtige wort grad nicht ein) gegner lenkt

also ich wär bei der wahl zwischen pest und cholera eher für trump... aber was erzähl ich...interessiert ja eh keinen

Kommentar von DocRough ,

Klasse Ausführung, wobei ich dir in einem Punkt nicht zustimme: Du unterschätzt Trumps soziopathische Tendenzen. Zumal eine innenpolitische Verschlechterung der sich schon sowieso immer weiter zuspitzenden Spaltung der Bevölkerung der USA ja ein super Nährboden wäre, um außenpolitisch Dampf abzulassen und den Fokus auf Kriegshandlungen im Ausland zu lenken, um das Volk zu einen oder von dem Mißmut abzulenken. Letztlich hat man hier die Wahl zwischen Teufel und Beelzebub....das ist für uns alle nicht wirklich prickelnd, ob wir uns nun von den USA distanzieren oder nicht.

Kommentar von mindlessbreit ,

ich denke nicht, dass der präsident als solcher wirklich macht hat. er ist abhängig von denen die den wahlkampf sponsoren... wenn trump seinen wahlkampf selber bezahlt hat, dann hat er überhaupt keine macht

Kommentar von Kendall ,

Die Kriegsmüdigkeit in den USA ist allerdings sehr groß, das schon seit Jahren. Darum hat sich Obama auch recht schnell aus dem Irak 'rausgezogen. In jedem County kam monatlich ein Flugzeug mit einem zu bestattendem jungen Menschen nach Hause und die Amerikaner haben zusehends den Glauben an den Sinn dieser Auseinandersetzungen verloren. Ferner fehlt das Geld für eine größere Involvierung in Kriege. Flugverbotszonen ist so ziemlich das Äußerste, das die USA anbieten können - das destabilisiert andere Regionen, nicht die eigene, deshalb sind Politikertypen vom Schlage Clintons damit auch sehr eilig. Erinnerst Du Dich noch an Obamas Drohungen, die "rote Linie" in Syrien? Die USA werden sich auf absehbare Zeit nicht mehr großflächig in einen kriegerischen Konflikt stürzen (können). Sie werden sich allerdings weiterhin einmischen und die NATO wird das billigen, genauso wie die EU.

Kommentar von DerJustinBieber ,

Russland will nur erschrecken, wenn Trump die Schutztruppen aus Kostengründen, aus Japan, Korea, NATO abziehen möchte, dann kippt das Weltgleichgewicht viel mehr als wie wenn Clinton, Obamas Kurs weiterfährt. Und in Syrien gibt es eh momentan keine Lösung außer die Türkei.

Kommentar von mindlessbreit ,

also ich denk du unterschätzt russland und den willen aller eu länder(abgesehen von den osteuropäischen baltischen) wieder mit russland zusammen zu arbeiten

wir befinden uns in einer phase der annäherung... bevor wir krieg mit russland führen ist polen kein EU mitglied mehr

die meinung hab ich schon länger... und ich sehe nur bestätigung für diese meinung

Kommentar von Mondfermion ,

Aber das Szenario das die Panzer und atombomben hier herkommen ist doch irgendwie immernoch utopisch. Wollen die nicht alle leben?

Kommentar von mindlessbreit ,

dass der nächste weltkrieg nach europa kommt ist halt auch utopisch... man sollte halt china als größten investor der usa mal nicht ganz außen vor lassen... 

das argument zieht zwar auch nur bedingt, weil china als größter devisenhalter von us-dollar, quasi abhängig von der usa fungiert... man sollte aber nicht außen vor lassen, dass wenn die länder sich uneins werden die usa nicht mehr existenzfähig ist... zusammen mit dem rest der welt...

auf der anderen seite hat china wohl größere verträge über öl und gas mit russland getroffen hat

ich kann mir kein szenario vorstellen die einen neuen weltkrieg zur folge hätten.. 

Kommentar von mindlessbreit ,

einfach nur absurd

Antwort
von fragensindwow, 57

Die beiden großmächte würden schon ein Kompromiss finden und keinen 3ten Weltkrieg starten, da beide wissen das sie am Ende die Verlierer sind. und einen dritten Weltkrieg würde es nicht ganz geben sondern zwischen der Nato und Russland aber z.b. Nicht auf deutschem Boden. (Also Deutschland würde ihre Truppen losziehen aber aufm deutschenboden würde es keine Gefechte geben, eher in der Türkei und Syrien.

Antwort
von FuHuFu, 49

Putin-Berater: Es wird keinen Dritten Weltkrieg geben

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/10/24/putin-berater-es-wird-kein...

Antwort
von 1988Ritter, 49

Das ist lediglich ein Beleg für die absolute Limitiertheit des Geistes dieser Frau.

Wer soll denn bitte ein solches Verbot aussprechen ?

  • Herr Assad wird es nicht tun.
  • In allen Weltorganisationen hat Russland ein Veto-Recht

Dümmer gehts nimmer.

Kommentar von Mondfermion ,

Kann der Präsident nicht im Alleingang eine Flugverbotszone erklären?

Kommentar von 1988Ritter ,

Nur im Rahmen seiner legitimen Möglichkeiten. Herr Obama darf nur innerhalb der Grenzen der USA ein Flugverbot aussprechen. Für andere Nationen kann er das einseitig nicht.

Antwort
von klugshicer, 72

Diese "Flugverbotszonen" basieren meistens auf einer UN-Resolution und um sie durchzusetzen benötigt man Kampfflugzeuge die sie durchsetzen.

Jetzt hat Russland aber anscheinend in Syrien ein modernes Luftraumüberwachungssystem (S-400) in Syrien installiert das in derer Lage ist feindliche Kampfflugzeuge abzuschießen.

Damit wäre dann Russland zur Zeit das einzige Land, dass über Syrien eine Flugverbotszohne ausrufen könnte.

Antwort
von DerJustinBieber, 56

Angeblich lässt Russland/ Putin, nach den Nachrichten, die ganze Zeit Schulen und Kinder bombardieren, gerade entwickelt Russland die Satan 2 Rakete die mit 16 nuklearen Sprengköpfen bestückt werden kann und von der nur eine Rakete ausreicht, ganz England komplett auszulöschen, wer weiß schon was in Putins Kopf vorgeht.

Aber ich denke Clinton ist nicht dumm.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten