Frage von Milchschnitte90, 49

3. Verlängerung ohne Sachgrund des befristeten Arbeitsvertrages, geht das?

Hallo,

vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen -)

Mein 1 Jahres Vertrag ohne Sachgrund wurde um 1 weiteres Jahr verlängert. Dieser Vertrag endet zum 31.10.2016. Mir wurde bereits mitgeteilt, dass ich wohl wieder um 1 Jahr verlängert werde. Geht das?!

Ich habe mich bereits online belesen, allerdings ist es bei mir der Fall, dass ich weiß, dass ich inoffiziell eine Elternzeitvertretung bin bzw. war (da die Dame ab 01.03.2016 wieder ihre Tätigkeit im Unternehmen aufnimmt).

Daher war mein Arbeitsvertrag ja eigentlich mit Sachgrund. Jedoch wurde der Sachgrund nirgendwo schriftlich festgehalten. Des Weiteren wurde ich erst während meines Arbeitsverhältnisses - beiläufig - über diese Elternzeitvertretung in Kenntnis gesetzt.

Ob es rechtlich so in Ordnung ist, ist am Ende für mich zwar egal, denn wenn mir ein weiterer Jahresvertrag angeboten wird, heißt es: Friss oder stirb. Also entweder ich nehme es an oder ich kann gehen.

Dennoch würde mich die rechtliche Lage trotzdem interessieren.

Liebe Grüße Sabrina

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 19

Eine Befristung ohne Sachgrund ist i.d.R. bis zur Dauer von zwei Jahren möglich. In dieser Zeit kann es bis zu drei Verlängerungen geben. Soweit ist Dir das ja bekannt.

Es gibt aber (wie so oft) auch Ausnahmen. Wenn es sich um einen neu gegründeten Betrieb handelt, kann in den ersten vier Jahren nach Gründung des Unternehmens die kalendermäßige Befristung bis zur Dauer von vier Jahren zulässig sein (§ 14 Abs, 2a TzBfG). Wenn ein AN schon 52 Jahre alt ist und vor Beginn der Befristung mindestens vier Monate arbeitslos war, Transferkurzarbeitergeld bezogen oder an einer Beschäftigungsmaßnahme teilgenommen hat, ist eine sachgrundlose Befristung von bis zu fünf Jahren möglich (§ 14 Abs. 3 TzBfG).

Dann gibt es bei Dir, sollten die Ausnahmen nicht zutreffen, für den AG die Möglichkeit nach den sachgrundlosen Befristungen eine Befristung mit Sachgrund abzuschließen. Befristungen mit Sachgrund sind nach sachgrundlosen Befristungen immer möglich nur umgekehrt geht das nicht.

Wenn Du keinen anderen Job findest solltest Du, egal was für eine Befristung Du bekommst, den Vertrag unterschreiben. Wenn nach Ende dieser Befristung (sollte sie sachgrundlos sein) Dein AG Dich nicht weiter beschäftigen will, kannst Du Dich immer noch erkundigen ob es die Möglichkeit einer Entfristungsklage gibt.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 21

Deine Frage beantwortet der § 14 Abs.:2 des Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG):

(2) Die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen
eines sachlichen Grundes ist bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig; bis
zu dieser Gesamtdauer von zwei Jahren ist auch die höchstens dreimalige
Verlängerung eines kalendermäßig befristeten Arbeitsvertrages zulässig.
Eine Befristung nach Satz 1 ist nicht zulässig, wenn mit demselben
Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes
Arbeitsverhältnis bestanden hat. Durch Tarifvertrag kann die Anzahl der
Verlängerungen oder die Höchstdauer der Befristung abweichend von Satz 1
festgelegt werden. Im Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrages
können nicht tarifgebundene Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Anwendung
der tariflichen Regelungen vereinbaren.

Antwort
von Gerneso, 29

Fang doch einfach schon mal an Dich jetzt in Ruhe und ohne Zeitdruck auf dem Stellenmarkt umzusehen und Dich auf gute Jobs in anderen Firmen zu bewerben, die Mitarbeiter in unbefristeter Anstellung suchen.

Wenn jetzt schon angekündigt wurde, dass Dein AG da nicht wirklich Interesse dran hat, würde ich nicht warten bis es dann soweit ist, sondern einfach selbst meine Zukunft in die Hand nehmen.

Kommentar von Milchschnitte90 ,

Hi Gerneso, ich bin schon seit der letzten Verlängerung auf der Suche nach einer anderen - unbefristeten - Stelle.

Dennoch würde mich die Rechtslage interessieren :-)

LG

Kommentar von Gerneso ,

Die Rechtslage ist so, das befristete Verträge einfach auslaufen.

Wenn das Unternehmen also die Stelle nur befristet besetzen möchte wird man notfalls einfach eine andere Person wieder befristet einstellen.

Ein Mitarbeiter dessen befristeter Vertrag ausläuft, hat kein Anrecht auf Weiterbeschäftigung. Das Unternehmen darf die Stelle einfach neu besetzen.

Es dürfte Dir also kaum möglich sein das Unternehmen zu "zwingen" das Arbeitsverhältnis in ein unbefristetes zu ändern. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community