Frage von OrpheusKajot90, 36

3 Monatige Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag?

Hallo liebe Community, Ich habe eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht und nach meiner Ausbildung einen unbefristeten Arbeitsvertrag angenommen. Nach dem mittlerweile einjährigen Arbeitsverhältniss würde ich gerne eine andere Stelle annehmen. In meinem Arbeitsvertrag steht eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Im Internet habe ich allerdings gelesen, dass die Kündigungsfrist seitens des Arbeitnehmers nicht die des Arbeitgebers übersteigen darf. Welches meines Wissens bei einem Arbeitsverhältnis unter zwei Jahren wie bei mir, eine einmonatige Frist ist. Ist die 3 Monatige Frist nun gesetzlich in Ordnung oder gesetzeswidrig? Vielen Dank für eure Hilfe! LG.

Antwort
von Familiengerd, 17

Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt in Deinem Fall - das Arbeitsverhältnis besteht incl. der Ausbildungszeit inzwischen 4 Jahre - für den Arbeitgeber 1 Monat zum Monatsende nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 622 "Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen" Abs. 2 Nr 1.

Arbeitsvertraglich dürfen die Kündigungsfristen aber verlängert werden - sowohl für den Arbeitgeber wie auch für den Arbeitnehmer (Abs. 5 Satz 3).

Dabei darf allerdings die Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer nicht länger sein als die für den Arbeitgeber (Abs. 6).

Wenn also eindeutig ist, dass die 3-monatige Kündigungsfrist für beide Seiten gilt, dann ist diese Regelung rechtskonform.

Ansonsten wäre die gesamte Kündigungsvereinbarung wirkungslos/nichtig, und Du hättest die gesetzliche Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats einzuhalten.

Es kommt also auf die konkrete Formulierung zu den Kündigungsfristen an, die Du mitteilen müsstest!

Antwort
von musso, 21

Nein, die Frist beträgt für Euch beide 3 Monate. Das ist so in Ordnung. Du hast mit deinem Vertrag einer anderen als der gesetzlichen Kündigungsfrist zugestimmt. Das ist rechtens

Kommentar von Familiengerd ,

Nein, die Frist beträgt für Euch beide 3 Monate.

Das scheint hier aber nicht so ganz eindeutig zu sein, weil die Informationen in der Frage zu ungenau sind.

Kommentar von musso ,

ich war davon ausgegangen, weil auch nichts gegenteiliges dort stand.

Antwort
von Jamesboond, 19

Gesetzlich in Ordnung.

Kommentar von Familiengerd ,

Das scheint hier aber nicht so ganz eindeutig zu sein, weil die Informationen in der Frage zu ungenau sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community