Frage von pichlmar, 91

3 Monate alter Zwerghamster lag plötzlich tod im Käfig auf dem Rücken, Augen geschlossen, Nase etwas nach oben gestreckt. 1h zuvor war alles ok. Ich bin ratlos?

Nachdem mein letzter Zwerg mit 3 1/2 Jahren verstorben ist habe ich mir einen neuen Zwerg aus einem Zoo-Fachgeschäft geholt (ca. 2-3 Monate alt). Er war extrem gelehrig und bereits nach kurzer Zeit sehr auf mich bezogen. Gestern (ich hatte ihn 3 Wochen) kam ich nach Hause und er begrüßte mich bettelnd, wie schön öfters. Eine Stunde später lag er plötzlich tod im Streu auf dem Rücken, Augen geschlossen, Nase etwas nach oben gestreckt. Er lag am Käfigboden unter einer Platform (also nirgends runtergefallen).

Um eine besondere Beziehung zu ihm aufzubauen, habe ich ihn immer von der Hand gefüttert und auch ca. die gleiche Futtermenge wie beim Vorgänger verwendet. Als ich ihn dann nach seinem Tod abwog, hatte er gerade 20 Gramm. Ich war schockiert! Hatte ich ihm vielleicht zu wenig gegeben? Er war extrem aktiv (die ganze Nacht laufen und klettern, tagsüber auch 2-3 Stunden das selbe). Nach der Fütterung hatte er aber immer schöne volle Backentaschen. Jedoch habe ich im Käfig nun kein Depot gefunden.

Mich beschäftigt auch, die Position in der er sich befunden hat.

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 59

Hallo, 

erstmal mein Beileid. :( 

Leider können wir dir nicht sagen woran dein Hamster verstorben ist. Wir können nur vermuten. Ich vermute, wenn er in einem Gitterkäfig gelebt hat, dass er am Gitter rum geklettert und dabei gestürzt ist. Die Pose würde passen. Das ist leider bei falscher Haltung so ziemlich die häufigste plötzliche Todesursache.

Wenn du es sicher haben möchtest, dann musst du deinen Hamster kühlen und einschicken. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort
von fragileskogen, 29

Falsche Haltung und/oder Ernährung können das Problem gewesen sein. Wie VanyVeggie schon sagte, besteht bei Gitterkäfigen verletzungsgefahr, abgesehen davon dass die wenigsten eine schöne hohe Wanne haben um die 30cm Einstreuhöhe zu erfüllen.

Aber auch der unwissender Kauf, kann das Problem gewesen sein. Die Tiere aus der Zoohandlung kommen von Vermehrern - keine seriösen Züchter! - (meist im Ausland) und werden unter widerlichen Umständen ohne Fachwissen produziert. Erbkrankheiten oder das es überhaupt ein Wort wie Genetik gibt, ist dort fremd. Meist sind die Tiere dort schon verhaltensgestört oder körperlich krank, was uninformierte Halter kaum, bzw garnicht merken. In der Zoohandlung gilt meist "mental und/oder körperlich krank, aber billig".

Ich bin mir sicher, dass wenn du dich sehr gut über Verhalten und Körpersprache erkundigt hast, es gemerkt hättest, falls dein Tier krank gewesen wäre.

Antwort
von goldangel23, 11

wenn falsche haltung ausscheidet, dann war er sicher krank. 

was kein wunder wäre. immerhin stammt das tier vom vermehrer, welcher null auf gesundheit achtet. viele tiere dort sind in letzter zeit hochgradig mit parasiten verseucht und gehen meist wneige tage bis wochen nach dem kauf im neuen zuhause ein.

Antwort
von clnasca, 34

Ich hatte mal 8 Chinchilla. Und irgendwann lag einer auch einfach Tod in seinem Käfig, eine halbe Stunde vorher waren wir noch zum Füttern drinnen, und da ist er noch freudig herumgehüpft.

Wir haben unsere Tierärztin gefragt, und die meinte, dass man es bei solchen kleinen Nagetieren nicht merkt. Sie hüpfen noch froh und munter rum, und dann 'fallen' sie einfach um.. Leider hat dieser eine dann alle anderen angesteckt und alle sind innerhalb von einem 1 Jahr vereinzelnd gestorben :(

ich weiß wie du dich fühlst, es ist eine blöde Situation, aber bei Nagetieren merkt man es nun mal einfach nicht wenn sie krank sind..

Antwort
von siggiiii, 61

Wenn sonst rundum alles in Ordnung ist kann das gerade bei solchen Kleintieren einfach mal passieren.

Antwort
von MissLeMiChel, 28

Er war wahrscheinlich vorher krank... Einer der Gründe Warum man NICHT im Zoogeschäft kauft

Antwort
von SLS197, 48

Das kommt vor 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community