Frage von Austria20, 83

Wer kann mir drei Fragen über Religion beantworten?

Hey,

als erste möchte ich euch bescheid geben, dass ich Grammatik Probleme haben.

Ich möchte gerne wissen und fragen stellen:

Islam ist eigentlich eine friedliche Religion wie die Christentum oder Judentum.

Es gibt nur böse und gute Menschen und nicht Religion.

  1. Warum verstehen manche nicht, dass die Terroristen nicht mit Islam zu tunn ist?
  2. Haben manche nicht in der Schule aufgepasst? Islam und Religion informiert man in der Schule?
  3. Können die Muslime aller Welt demorieren und zeigen, dass sie gegen Terror ist? Eine Freundin von mir, sie ist Muslimin, hat mir gesagt, dass sie angst haben erschossen zu werden.

Ausserdem wenn alle denken, Islam ist böse. Dann würden alle Muslime die Welt erobert. Warum machen sie nicht? Weil sie in Frieden leben will. Die Islamisten beschmutzt Islam und töten Menschen. Deshalb flüchtet die Flüchtlnge, egal ob sie Muslime oder Christen sind.

P.S: Ist nicht böse gemeint.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von WolfsNala, 82

Ich finde es gut, dass du dir darüber Gedanken machst ! 

Ich denke,bei vielen ist es einfach das Problem,dass sie nicht richtig aufgeklärt sind & ihnen auch falsche Fakten vermittelt werden ! Wir hatten im Religionsunterricht lediglich das Christentum durchgenommen & alle anderen Religionen wurden,wenn überhaupt, nur kurz angeschnitten ... Wäre ich nicht so wissbegierig & hätte mich selbstständig auch darüberhinaus belesen,hätte ich das vermutlich auch nicht gewusst,dass die Terroristen nichts mit dem Islam ansich zu tun haben ! Es wird einfach zu wenig informiert & zum Teil auch sehr falsche Informationen vermittelt ! Und viele haben einfach nur Angst,dass auch terroristen einwandern könnten & dann das selbe passiert,wie in Frankreich ... Klar,können Muslime demonstrieren gegen den Krieg ... Jeder hat das Recht darauf ! 

Kommentar von stine2412 ,

Doch, WolfsNala, der IS hat was mit dem Islam zu tun und zwar mit dem Ur-Islam, den auch die Wahabiten in Saudi-Arabien ausleben incl. Sharia. Eigentlich müßten sich IS und die Saudis ja ganz gut verstehen. Der Grund, warum das nicht so ist, ist dass der IS ein Kalifat, also einen sog. Gottesstaat errichten will. Die Saudis haben aber schon einen Staat und deshalb "Feindschaft". Beim Islam ist der Staat nicht von der Institution getrennt; der Islam ist eine politische Religion. Deshalb auch die Angst, bei einer Demo erschossen zu werden.

Kommentar von WolfsNala ,

Danke für deine ausführliche Erklärung ! Ich hab mich wohl etwas schwammig ausgedrückt gehabt ! 😆

Ich meinte eigentlich, dass die terroristen nichts mit dem Islam in dem Sinne zu tun haben,als dass sie ihn für Schandtaten missbrauchen & somit,meiner Meinung nach,ihre Art der Religion von der guten Art der Religion abspalten & ich es so empfinde, dass sie dadurch eigentlich kein Recht haben,ihre Religion mit dem Islam gleichzusetzen ! Würden sie sie einfach nur friedlich ausleben,wäre das was anderes ! Aber danke dir trotzdem ! Hab wieder ein bisschen was dazugelernt ! 😄

Kommentar von stine2412 ,

Freut mich, WolfsNada, aber unter den Saudis möchte ich auch nicht leben. Kein Tag ohne vollstreckte Todesurteile auf bestialische Art und Weise. Der normale Moslem unter uns weiß das  alles nicht und lebt auch ein einigermaßen angepaßtes Leben bei uns.

Antwort
von Andrastor, 83

Alle Religionen sind mehr oder weniger friedlich in ihren Grundgedanken, aber sie alle haben auch das eine oder andere aggressive Wort enthalten. Der Koran wie die Bibel und die Tora.

Extremisten sämtlicher Religionen haben sich schon immer genau jene Stellen herausgesucht und alles andere ausgeblendet. So argumentieren sie im Sinne ihrer Religion zu handeln.

Alle Gläubigen machen das, jede/r auf seine/ihre Weise. Es werden nur die Stellen der Glaubensgrundlagen befolgt die dem Individuum passen, alles andere wird ausgeblendet oder wegargumentiert.

Momentan sind es islamische Extremisten, welche die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Früher oder später wird es aber wieder Extremisten mit anderen Religionszugehörigkeiten geben.

In Afrika bekriegen sich religiöse Gruppierungen bis heute gegenseitig mit Anschlägen auf Kirchen, Missionen und Waisenhäusern, dort kämpft jeder gegen jeden, Katholoken, Protestanten, Muslime, Juden, alles was es gibt.

Solange es Religionen gibt, werden sie benutzt um Schandtaten zu rechtfertigen, das war schon immer so und wird immer so sein.

Antwort
von roboboy, 23
    Warum verstehen manche nicht, dass die Terroristen nicht mit Islam zu tunn ist?

Rein gar nichts....  Außer dass der Terror mit dem Islam begründet wird, und daraus entstanden ist.... Also fast gar nichts.

    Haben manche nicht in der Schule aufgepasst? Islam und Religion informiert man in der Schule?

Oh doch, ich habe in der Schule aufgepasst. Und deshalb landet der Koran in meinem Gedanklichen Bücherregal neben der Bibel. Und einem anderen Buch, welches ich hier jetzt nicht erwähnen werde, sonst gibt es nur Stress. Nämlich bei den volksverhetzenden, verfassungsfeindlichen radikalisierenden Büchern. Leider werden solche Bücher aufgrund von diversen anderen Gesetzen nicht verboten. 

Ausserdem wenn alle denken, Islam ist böse

Das ist pauschalisierend. Und das stimmt auch nicht. Aber ja, der Islam beruht auf dem Koran, und den als "Friedliebend" zu bezeichnen wäre Wahnsinn.

 Weil sie in Frieden leben will

Wer will das nicht. Die meisten Muslime sind friedliebend. Aber ihre Religion halt nicht.

Die Islamisten beschmutzt Islam

Da bin ich nicht deiner Meinung. Meiner Meinung nach sind die Islamisten viel näher am Koran dran, als alles andere. Immerhin wird im Koran ja direkt dazu aufgefordert, ungläubige zu töten. Und das machen die. 

Und bevor hier jetzt einer sagt, dass ich ein Islamhasser sei, ja, teilweise stimmt das. Aber genauso gilt meine Abscheu auch anderen Religionen, welche zum Beispiel die Kreuzzüge veranstaltet haben. Und das alles verdanken wir Religionen. 

Außerdem muss man ganz klar zwischen Religionen und glauben unterscheiden. Der Glaube an sich ist nichts schlimmes. Der Glaube hilft menschen. Und niemand kann widerlegen, dass es keinen Gott gibt. Religionen wie das Christentum oder der Islam neigen aber dazu, zu radikalisieren und sind dazu noch mit verfassungsfeindlichen Inhalten übersät. Da fängt das Problem an. 

Ich habe auch nichts gegen Muslime, mir ist klar, dass die meisten friedliebend sind, tolerant sind, und kein Problem haben, unsere westlichen werte zu akzeptieren und respektieren. Das Problem ist aber die Religion, welche eben solche Deutungsweisen zulässt, was dann in einem "heiligen Krieg" endet. Es gibt auch positive Beispiele für Religionen, welche eben noch keinen Krieg vom Zaun gebrochen haben, oder eben ungläubige umbringen wollen. Ein Beispiel dafür wäre wohl der Buddhismus. 

LG, ich hoffe, dass du auch diese Auffassung von Religion verstehen kannst. 

Antwort
von Jogi57L, 28
    Warum verstehen manche nicht, dass die Terroristen nicht mit Islam zu tunn ist?

Also speziell diese Terroristen beziehen sich eben auf den Islam, und rufen wohl auch "allahu akhbar"...Da kann man dann schon meinen, es hätte etwas mit dem Islam zu tun.

( Wenn eine andere Terroristengruppe Menschen töten würde, und dabei rufen "Im Namen von Jesus Christus"  würde man vielleicht auch denken, es hätte etwas mit dem Christentum zu tun )

Zudem hatte Herr Präsident Erdogan gesagt:

Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam."

Vielleicht war er sich nicht ganz bewusst, was er damit sagt... oder es gibt:

1.) Islam ...2.) Islamismus ....3.) ( fehlgeleiteten, islamischen ) Terrorismus

Das könnte eine Erklärung sein..

    Haben manche nicht in der Schule aufgepasst? Islam und Religion informiert man in der Schule?

Also es ist mir nicht bekannt, dass die Schulen allgemein die vorhandenen Religionen erklären.

Wäre sicher auch umfangreich, die Religionen und deren einzelne Strömungen zu erklären...

.... wenn man bedenkt, dass laut Mohammed der Islam sich in 73 Gruppen, das Christentum in 72, und das Judentum in 71 Gruppen spalten würde....

....zudem gibt es ja auch noch Hinduismus, Buddhismus.. usw... das wäre eher ein "Studium" über mehrere Jahre....um die Dinge auch nur annähernd zu verstehen....

    Können die Muslime aller Welt demorieren und zeigen, dass sie gegen Terror ist? Eine Freundin von mir, sie ist Muslimin, hat mir gesagt, dass sie angst haben erschossen zu werden.

Klar könnten ALLE ( sowohl Muslime als auch alle andere Menschen ) dagegen demonstrieren...

Die Frage ist nur, was es "bringen" würde....

Die Terroristen werden sich durch Demonstrationen von ihrem Plan nicht abbringen lassen, ebenso wenig wie durch kilometerlange Lichterketten.. oder wenn man unzählige Blumen(gebinde) plaziert....

( Ironie: Evtl. würden sich manche der Terroristen totlachen...)

Aber die muslimischen Verbände können sich insgesamt von den Terroristen deutlich distanzieren, und klar ausdrücken:

"Das was ihr tut, sieht die muslimische Welt NICHT als islamkonform an, für uns seid ihr keine Muslime, sondern nur Terroristen und wir werden euch NIE akzeptieren, egal, was ihr erreicht...."


P.S: Das alles ist ebenfalls nicht böse gemeint.

Antwort
von honeysin1, 55

Viele können es nicht akzeptieren , dass Terroristen keine Islamisten sind weil die Terroristen sich selber als streng "Moslems" nennen ,sie Interpretieren den Koran Falsch und die Regeln auch aber sagen der Welt das sie "Moslems" sind. Zum Beispiel das Wort- IS (=bedeutet Islamischer Staat) das haben die Amerikaner erfunden weil sie denken dass das Islamisten sind weil sie In Islamischen Staaten Leben. Wenn man das Wort IS hört kommt den Menschen ISLAM & MOSLEMS als erstes in Gedanke leider.. Ich bin Muslimin und ich finde das so schade das wir Muslims schlecht dargestellt werden ,und das nur weil die IS "Moslems" sind was garnicht stimmt.

Kommentar von honeysin1 ,

naja was heisst "garnicht stimmt" es stimmt schon aber im Koran steht (Sure4 Vers 92) Das Töten im Islam streng verboten ist! es sei denn ausversehen. aber Terroristen wissen das und töten trotzdem also brechen sie ALLAHS regel und werden in diesem Falle zu -Kafir- ( Ungläubige) also aus dem islam entehrt

Kommentar von Agentpony ,

naja was heisst "garnicht stimmt" es stimmt schon aber im Koran steht (Sure4 Vers 92) Das Töten im Islam streng verboten ist! 

Lustig, die von dir zitierte Sure verbietet genau DAS nicht. Sie erlaubt das Töten von Feinden und von Ungläubigen, und zwar, indem sie einen Preis auf sie festsetzt.

Und nun überlege mal scharf, wer für einen Sunni alles ein Ungläubiger oder ein Feind ist....

Kommentar von Austria20 ,

Kann verstehen.

Aber lass euch nicht ärgern.

Ihr können euch Demorieren, dass ihr euch gegen Terror sind. Das ist ja auch Aufmerksam. Das verstehen muss, dass ihr gegen Terroristen sind.

Ihr können euch demorieren und sagen, dass ihr friedliche Muslime sein und gegen Terror sind. oder?

Ich wollte euch tipp geben. Vielleicht versteht viele, dass ihr wahre Muslime sind und gegen Terror sind. oder? War nur Vorschlag. Da wird ihr euch nicht als Sündenbock gestellt.

Viele müssen verstehen, dass Islam ein friedliche Religion ist. Die Isi hat nicht mit Islam zutun. Es gibt böse und gute Menschen und nicht religion.

Weißt du was ich meine`?

Kommentar von honeysin1 ,

Ja ich weiss was du meinst. Danke das du das verstehst und ich weiss nicht warum wir Muslims nicht gegen den Terroristen Demonstrieren.. Obwohl wir genau wissen Das wir andrrs sind als ISI

Kommentar von Austria20 ,

Meine Freundin (sie ist Muslimin) hat mir erzählt, sie haben angst vor Terror. Wenn sie sich demonstrieren, wird sie von Terroristen erschossen.

Ich habe ein Buch von die Malala gelesen. Sie ist in Paktikan geboren und aufgewachsen. Sie will studieren und kämpft den Frauenrechte und die Bildung. Sie und ihre Eltern leben im Islam friedlich. Seit die Taliban kam, wurde aller zerstört und haben die Menschen unterdruck gesetzt.  Sie und ihre Mutter tragen Kopftuch und sie will den Regel von Taliban verbiegen. Der Vater war von neue Regel nicht begeistert. Er beschützt seine Familie und seine Schule. Er ist Schuldirector. Da steht auch, dass die Taliban den Koran nicht verstanden hat. Sie verstehen kein Arabisch und beschmutzt den Islam. Da steht auch, was die Taliban macht, ist nicht Islam sondern Monster. Sie haben auch bedrohen von taliban bekommen. Sie will die Schulen zerstören. Eines Tagen wurde die Malala von Taliban erschossen. Sie muss in der Klinik und sind mit ihre Familie nach England geflogen wegen OP. Das OB ist bestanden. Sie leben bis heute in England. Die Malala und ihr Vater will weiter kämpfen um die Bildung und rechte des Mädchen. Ihr Vater unterstützt sie.

Weißt nicht, ob du sie kennt?

Antwort
von Fabian222, 58

Salamun Aleykum.

1. Viele Menschen laufen vor der Wahrheit weg, weil die Luege besser schmeckt.

2. In der Schule wird der Religionsunterricht immer wieder vernachlaessigt. Der eine Lehrer von mir meinte zu uns er sei nicht glaeubig und deswegen beschaeftigen wir uns mit dem Thema "Liebe" anstatt mit den Weltreligionen.

3. Die Glaeubigen muessen geduldig ertragen was auch immer sie trifft. Gott, der Allmaechtige sagt:

Und sie werden nicht eher aufhoeren, gegen euch zu kaempfen, bis sie euch von eurem Glauben abgebracht haben, sofern sie (es) koennen. (Sure Baqara 217)

Kommentar von ChrizZly2030 ,

Hallo fabian,

1. Hat es nichts mit Wahrheit und Lüge zu tun. Wenn es so viele Anschläge von Christen geben würde wärst du bestimmt der erste der gegen Christen hetzen würde. Es ist ganz normal Ein Mensch hat angst und wird nicht Rational.

2. Wenn du Religion gewählt hattest und der Lehrer nicht über Religionen spricht, dann musst du dich bei der Schulleitung beschweren.

Kommentar von Fabian222 ,

Wer sind die Leute, die in Syrien Luftangriffe ausueben? Mit der Ausrede, dass sie die IS bekaempfen. Ok vielleicht sterben dadurch 3 IS-Mitglieder aber auch zahlreiche Zivilisten.

Kommentar von ChrizZly2030 ,

Vielleicht siehst du die Wahrheit nicht ganz?

1) habe ich nie etwas darüber gesagt. Wie kommst du jetzt auf die Luftangriffe?

2) In Syrien herrscht Krieg. Wenn die Westlichen truppen nicht wären würde der IS schon die halben arabischen Staaten eingenommen haben. Der IS will nach eigener auf der ganzen Welt einen einzelnen Islamischen Staat. Wenn der IS nicht jetzt bekriegt wird, dann sterben dort mindestens genauso viele Zivilisten. Und später greift der Europa an. Aber dann nicht mit Attentaten. Dann ist der IS stark genug um einen richtigen Krieg zu führen. Man muss den IS jetzt vernichten und darf ihn sich nicht in Syrien ausbreiten lassen.

Und dafür sind eben auch Luftschläge notwendig. Es gibt leider nicht die perfekte Waffe mit der man keine Zivilisten tötet.

Natürlich bin ich auch gegen den Krieg in Syrien und gegen die Luftschläge. aber man muss in dieser Hinsicht rationalistisch handeln und nicht emotional.

Kommentar von Fabian222 ,

Damit wollte ich sagen, dass es die Christen und Juden sind, die die Muslime massenweise vernichten. 

Warum schicken sie denn keine Soldaten nach Syrien um die IS zu bekaempfen? Dadurch werden doch nicht so viele unschuldige Menschen sterben oder leiden muessen. 

Edward Snowden berichtet, dass IS eine Schoepfung Amerika's sei, der IS-Chef "Abu Bakr al-Bagdadi" in Wirklichkeit ein CIA Agent und mit richtigen Namen Simon Elliot heisst.

Kommentar von ChrizZly2030 ,

Das würde ich nicht so sagen. Es gibt viele falsche Zitate von Snowden. Dass die USA etwas damit zu tun hat ist klar. Aber eher durch die Vergangenheit, in der die USA versucht hat jeden Tropfen Öl für sich zu erobern. Ob die USA direkt etwas mit de IS zu tun hat ist nicht wirklich klar.

Fußsoldaten würden da auch keine chance haben. Jede Basis könnte die IS dort in die Luft jagen. 

Antwort
von earnest, 12

Hi. 

Zu Frage 1: Das verstehen alle diejenigen nicht, die mit vollem Recht und aufgrund der Fakten der Auffassung sind, daß der Terrorismus, wie er sich momentan an vielen Orten der Welt zeigt, durchaus etwas mit dem Islam zu tun hat.

Daraus ergibt sich sinngemäß auch die Antwort auf die anderen Fragen.

Gruß, earnest

Antwort
von ChrizZly2030, 23

Hallo,

Das ist eine gute Frage, auf die es keine Eindeutige Antwort gibt.Ich werde mich hier auf deine Fragen beziehen, jedoch sind alle meine Antwort meine subjektive Meinung:

1) Wenn man seine Informationen nicht gerade aus der BILD Zeitung nimmt weiß man im normalfall, dass der Islam nichts mit Terror zu tun hat. Aber in solche Situationen hat man oftmals Angst und sucht sich ein Feindbild. Das ist ganz normal. Auch wenn es nicht gut ist und dies soweit es geht verhindert werden sollte.

2) Wenn jemand keine Lust auf Religion hatte, hatte er so etwas auch nicht in der Schule..

3) Meiner Meinung nach sollten alle Muslime im Internet öffentlich sich gegen den Terror stellen. Vor allem Namhafte Muslime sollten dies tun und allen, auch mithilfe des Korans, deutlich machen, dass der Islam friedlich ist. Aber nicht um allen zu zeigen, dass man nichts damit zu tun hat. 

Sondern um den Terror zu bekämpfen. Denn die meisten Terroristen sind junge Muslime, welche auf der Suche nach der wahren Bedeutung der Religion sind. Dort setzen dann die Extremisten an. Erklären Ihnen den Koran, wie sie ihn den verstehen. Und der Friede wird so beigebracht, dass nur der Islam existieren darf und alles andere bekämpft werden muss.

Wenn sich jedoch wichtige Muslime deutlich dagegen aussprechen, dann werden die jungen, suchenden Muslime wenigstens den richtigen Weg kennen und sich nicht auf Extremistische Organisationen einlassen.

-ChrizZly

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community