Frage von joko515, 51

2tes mal geblitzt nach A-verstoß, aber unter 21 km/h grenze.?

Hey, habe eine frage zum folgendem Szenario:

Ich habe vor längerer Zeit einen A-Verstoß begangen (mit dem Fahrrad über die rote Ampel), habe jetzt 4 Jahre Probezeit und einen Punkt. Vor kurzem wurde ich zum ersten mal geblitzt mit 54 km/h (nach Toleranzabzug) in einer 50er Zone. Das Auto mit dem ich gefahren bin war nicht meines, sondern das meiner Mutter, welches auch auf mich versichert ist. Der Brief der Behörden besagte, dass es, weil die 21 km/h Grenze nicht überschritten war, nicht nötig sei, den wirklichen Fahrer bekannt zu geben, wenn innerhalb von 14 Tagen das Bußgeld bezahlt werde.

Nun wurde ich eben im gleichen Auto (möglicherweise, wie können Blitzen inzwischen aussehen? ich habe dort wo der Blitz herkam nichts gefunden) erneut geblitzt. Diesmal fuhr ich ca. höchstens 65 km/h in einer 50er Zone. Nach Toleranz-Abzug wären das höchstens 11 km/h drüber. Damit wäre ich ja immer noch im gleichen Bußgeldbereich von 15€ und würde wieder keinen Punkt bekommen und müsste auch wieder nicht die Identität des Fahrers angeben.

Nun ist meine Frage ob es bei wiederholten Verstoß-Fällen wie diesem möglich sein könnte, dass wegen wiederholtem Verstoß der Fahrer des Fahrzeugs (also Ich) trotzdem angegeben werden muss, obwohl die 21 km/h Grenze nicht überschritten wurde.

Und ob ich mir damit dann ein Fahrverbot einhandeln könnte, da dies ja dann mein zweiter A-Verstoß (oder?) innerhalb der verlängerten Probezeit wäre, nachdem ich mein Aufbauseminar schon lange abgeschlossen hatte.

Kurz gesagt: Kann mir jemand sagen, ob ich ein fettes Problem und keinen Führerschein habe oder nicht?

Vielen Dank für eure hilfe!

Expertenantwort
von 19Michael69, Community-Experte für Führerschein, 14

Hallo,

nein, auch diesmal passiert dir noch nichts.

Wenn du aber sehr oft auffällig bist und man auf dich aufmerksam wird, dann kann es dir passieren, dass man dir die Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs abspricht.

Daher die kleinen Verstöße ganz schnell und brav bezahlen und darauf hoffen, dass keiner genauer hinschaut.

Bei den größeren ab 21 km/h zu viel bist du dann eh reif für die nächste Probezeitmaßnahme.

Und in Zukunft einfach Fuß vom Gas und den Blick auch mal auf den Tacho ;-)

Viele Grüße

Michael


Antwort
von Kallahariiiiii, 38

Schätze bei 15€ ist die Nennung des tatsächlichen Fahrers wieder nicht notwendig. Bin jedoch weder Jurist noch Polizist

Kommentar von joko515 ,

das ist auch meine Schätzung und Hoffnung. :)

Antwort
von siggiiii, 6

Innerhalb deiner Familie musst du niemanden durch eine Aussage belasten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community