Frage von peterpaaan123, 37

2.teil zur lebenseinstellung?

Ich finde dass jeder mensch die möglichkeit haben sollte sich frei zu entfalten und sein leben so leben zu können wie er will und nicht wie es der staat deinen eltern vorgibt und deine eltern es dir beigebracht haben.

Wie gesagt ihr müsst meine meinung nicht teilen aber ihr könnt drüber nachdenken ;) wenn es euch nicht interessiert dann klickt es einfach weg ;D

jz mehr zu meiner person: Ich bin keineswegs melancholisch oder depressiv, ich geniesse mein leben so wie es ist und habe auch vor meine schule gut zu beenden. ich erfreue mich über materielle dinge die ich bekomme(wie jeder mensch) aber auf lange zeit macht geld und reichtum nicht glücklich.... Ich erfreue mich sher an der Natur und denke auch dass unser planet wunderschön ist. leider konnte ich ihn bis jetzt noch nicht richtig entdecken da man ja in ein system gedrückt wird dass man sich nicht mal aussgesucht hab. ich finde die menschen müssen wieder lernen die natur bzw. alles zu akzeptieren von dem sie abhängig sind. leider ist der einzelne bürger mittlerweile ja von einem supermarkt abhängig aber ohne die grundlage des lebens der natur könnte nichts existieren...

Manchmal stelle ich mir vor wie ich mit den menschen die mir was bedeuten in einem tal,an einem see irgendwo im einklang der natur lebe und wirklich volkommene freiheit geniesse :) Das wäre für mich ein leben dass sich zu leben lohnt.... Aber das abgestumpfte Volk heutzutage fängt ja schon an zu jammern wenn sie sich mal mit mutter erde befassen müssen. is das nicht traurig und verrückt ?

Wie gesagt wollte nur mal meinen Gedankengang teilen denn ich denke es lohnt sich mal darüber nachzudenken. Denn das Volk hat die Macht, nicht die regierung ! wenn jemand gleicher meinung ist kann er sich ja gerne melden :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MaxMuller, 12

Hallo peterpaaan123!

Im Leben müssen wir bestimmte Dinge akzeptieren. Die Anlagen und Fähigkeiten die uns von Beginn an in uns sind, das Potential das  in ihnen liegt und der lange Weg bis zur Entfaltung unseres gesamten Potentials.

Das ist ein ewiger Kampf. Das Leben ist ein Kampf und die Sache ist, die meisten Menschen haben sich entschieden nicht zu kämpfen. Die heutige  Gesellschaft ist eine reine Wohlfühl Gesellschaft in der Schmerz und Leid unter jedem Umstand vermieden werden müssen. Alles was hart und beschwerlich ist wird uns heutzutage als schlecht und "nicht wünschenswert" verkauft, während alles einfache und schnell zubekommende zum höchsten aller Dinge wird.

Solange man arbeitet, seinen Mund hält und alles nach "Vorschrift" macht ist man jedermans Freund. Es geht bloß um den Konsum. Mehr Geld als der andere, ein größeres Auto als der andere, ein größeres Haus als der andere, eine schönere Frau als der andere, eine bessere Karriere als der andere. Jeder träumt davon besser zu sein als der andere und die meisten scheitern daran. Sind nur neidisch aufeinander ohne selber wirklich was zu machen, ohne wirklich Arbeit, Schweiß und Blut in das zu investieren was sie erreichen wollen. Lamentieren bloß darüber was sie alles erreichen könnten, wenn sich nur nicht "alle" gegen sie verschworen hätten und wenn man sie fragt was sie denn konkret machen um ihre Träume zuverwirklichen stellt sich raus das sie nichts machen.

Weil ja sowieso die Chancen schlecht stehen und überhaupt usw.. Es gibt bloß noch Ausreden warum man sich einen Cheeseburger reinzieht und keine stinknormale Banane.  Warum man vor dem Fernseher sitzt, statt rauszugehen und zu joggen. Irgendwas ist immer und immer sind es die anderen.

Es gibt eine einzige wichtige Entscheidung die man im Leben treffen muss. Will man kämpfen oder nicht. Will man alles geben oder es so leicht wie möglich haben. Will man mehr werden als ein einfacherer Mensch oder will man einfach nur seinen Trieben und Instinkten folgen. Will man Schmerz überwinden oder Schmerz meiden.


Der moderne Mensch bekommt die Illusion vermittelt er stünde über oder außerhalb der Naturgesetze. Das ist nicht der Fall. Er kann sterben, er wird sterben. Nichts wird einem geschenkt und alles was man erreichen will, muss man sich hart erarbeiten. Nichts von Wert ist wirklich geschenkt. Man kann auch nicht alles werden, man kann nur das beste aus sich machen. Doch das erfordert Stärke und Willen. Wenn man diese nicht hat, wenn man innere Stärke nicht kultiviert, dann erreicht man nichts im Leben.

Wie du bereits sagtest die meisten Menschen haben kein Gefühl mehr für die Natur oder "Mutter Erde". Weil für sie die Befriedung ihrer Gelüste alles ist was sie interessiert. Nichts sonst spielt eine Rolle, sie sind nur noch die Summe ihrer Teile. Mensch sein heißt aber mehr auch sich machen wollen.

Heißt mehr sein zu wollen als die Summe der eigenen Teile, heißt sich zu begreifen als Teil einer größeren und höheren Ordnung in der man seinen Platz einnehmen kann. Ein Platz den man aber nur einnehmen kann, wenn man hart daran arbeitet sein Potential auszunutzen und es nicht durch die kurzfristige Befriedigung der eigenen Gelüste  verschwendet.

Man kann kämpfen für das was man ist, für das was man für richtig hält und für das woran man glaubt oder man kann wie die anderen einfach den Weg des geringsten Widerstandes gehen.

Wer kämpft muss wissen das er sterben kann. Wer kämpft muss wissen das es nicht leicht wird und das man ihm nichts schenkt und man muss die absolute Gewissheit darüber haben, dass nichts tun schlimmer ist als der Tod. Weil nichts tun bedeutet, dass man verschwendet und weggibt was man hätte sein können. Heißt sich zu fragen was hätte sein können, hätte man bloß gekämpft.Hätte man nur noch mehr getan, noch mehr fragen gestellt und noch mehr Bücher gelesen.

Das Leben das man bekommt wird einem nicht gegeben damit man eine schöne Zeit hat ohne jede Schwierigkeiten, sondern man gibt es uns damit wir kämpfen.

Leb dein Leben junger Mann und wenn du andere siehst, versuch ihnen zu erklären was du siehst. Wovon du glaubst das sie wissen sollten, das erzähl ihnen. Bereue nichts, sieh das Leben als das Abenteuer das es ist. Genieß die Schönheit der Natur, das Zusammenspiel aller Dinge die zusammen mehr sind als die Summe ihrer Teile. Schau dir an wie alles ineinander greift, wie die Gesetze der Natur wirken und tut dein bestes das Beste aus dir zu machen.

Jeder ist am Ende für sich selbst verantwortlich und jene die nur jammern und nichts tun, sind am Ende einfach nur schwach. Während du stark bist.

Sei stark und Lebe für etwas das mehr ist als irgendwelches buntbemaltes Papier mit schönen Ziffern drauf. Lass es etwas wert sein das deine Mutter dich geboren hat und leb ein Leben woran man sich gerne und voller Sehnsucht zurück erinnert.

Ich bin sicher du bist auf dem richtigen Weg. Wenn du mal etwas philosophieren willst, schreib mir einfach eine Nachricht.

MfG Müller


Antwort
von Slatkimeda, 17

Ich bin genau deiner Meinung! Ich kann dir sagen das es auch darauf ankommt wo man lebt und das es nicht überall auf der Welt so ist. In Deutschland ist es das Problem es ist ein Industriestaat und es herscht ein hoher Standard, wenn man weiter schaut, in meinem Land Serbien das ist es wieder anders. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt auf dem Land. Alles was wir brauchen stellen wir selbst her. Brot backen wir selbst jeden Tag, um uns zu wärmen benutzen wir Holz, das wir selbst gefällt haben, Milch und Käse von den eigenen Kühen, Schafen oder Ziegen wer keine hat kauft vom Nachbarn oder tauscht etwas dagegen ein. Für den Winter wird auch alles vorbereitet Gemüse wird eingelegt aus dem eigenen Garten oder Feldern, Obst genau so, manches wird eingefroren Himbeeren, Erdbeeren, Brommbeeren sowie Pilze die frisch aus dem Wald gesammelt wurden. Aus Paprika wird Ajvar (Paprikapaste) und es werden dann Paprikas getrocknet aus das wir Paprikapulver selbst machen oder mit getrockneten Paprika, gefüllte Paprika machen als Gericht, da es im Winter keine frische gibt, ausser im Supermarkt. Bohnen, Erbsen die haben wir auch selbst.

Antwort
von Marian1999, 18

Ja, ich finde du hast wirklich recht. Es ist traurig wenn man sich unsere Gesellschaft heutzutage mal ansieht. Alle hetzen nur noch von A nach B und haben für nichts mehr wirklich Zeit. Die Natur und ruhe  haben die meisten eh schon aus den Augen verloren. Die meisten sitzen eh nur noch an ihrem Smartphone, Computer oder irgend einer anderen technischen Spielerei. Und die Kinder heutzutage bekommen ein neues Handy nach dem anderen , anstatt mal richtig draußen zu spielen. Da war's sogar noch besser als ich noch klein war und ich bin erst 17. 

Und es wäre wirklich schön wenn man so leichthin aus unserem system ausbrechen könnte und einfach so das leben führen könnte das man sich wünscht. Wenn man einfach frei und an nichts gebunden wäre. 

Kommentar von peterpaaan123 ,

bin auch erst 16 :D Ich empfehle dir mal den Film "Into the Wild". Da geht es um ein jungen der es so macht wie ich es geschildert hab :) Einfach nein zu dem künstlichen leben sagen und ja zu dem abwechslungreichen erfüllten leben :P

Kommentar von Marian1999 ,

OK, danke für den Tipp. Werd ich mir mal anschauen ^^

Antwort
von DieTeufelin, 12

Ich war vor einem Monat bei Freunden, die in Schottland völlig abgelegen auf dem Land leben. Ohne Auto kommt man da nirgendwo hin, sie bauen Gemüse ect. selber an und verdienen Geld mit dessen verkauf oder sonstigen Gelegenheitsjobs. Die Kinder die alle zwischen 15 und 22 sind, sind ohne den gewohnten Materialismus aufgewachsen und leben genauso im Einklang mit ihrer wunderschönen Umgebung wie ihre Eltern. Sie haben sich selbst das Reiten beigebracht, die 5 Hunde mussten noch nie an einer Leine gehen sondern laufen genauso frei herum wie die Hühner oder Schafe. Ich habe selten so glückliche und zufriedene Menschen gesehen. Täglich wenn ich mit der Mutter den morgentlichen Kaffee getrunken habe, hat sie gesagt, wie gut sie es hätten und war einfach dankbar für das was sie haben. 

Jeder von ihnen tritt Mitmenschen mit viel Respekt, Akzeptanz und Offenheit entgegen. In den 3 Wochen habe ich kein einziges Mal erlebt, dass sie sich gestritten haben. Sie sprechen mit einander offen über alles und versuchen das Gegenüber zu verstehen. 

 Viele Menschen würden diese Familie vielleicht bemitleiden, da sie mit wenig Geld auskommen müssen und in einem sehr kleinen Haus leben, das mit Holz beheizt wird. Mich hat diese Familie tief beeindruckt und ich wünschte es gäbe mehr Menschen wie sie. Jedoch ist es sehr schwer aus dem Strom der Gesellschaft auszubrechen, falsche Werte und Ansprüche abzulegen und ich denke, dass die meisten ein solches Leben nicht wagen würden da es eine grundlegende Äderung der Lebenseinstellung benötigt. Die meisten realisieren gar nicht, dass sie nicht unglücklich sind weil sie zu wenig haben, sondern weil sie immer mehr wollen. 

Trotzdem schön zu wissen, dass es auch andere Menschen gibt und ein solches Leben durchaus realisierbar ist, denn weniger ist mehr!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten