Frage von nuetzelchen, 71

2,8 Schnitt - Studiere ich das Richtige?

Hallo, ich habe heute eine Bilanz, nach einem Jahr Architektur-Studium gezogen und bin auf einen Notendurchschnitt von nur 2,833 gekommen.

Sollte mein Schnitt nicht besser sein? Ich habe das Gefühl, wenn ich wirklich den richtigen Studiengang gewählt habe, sollte mein Schnitt besser sein.

Wie sind eure Erfahrungen dazu?

Danke für eure Ratschläge.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Zumverzweifeln, 51

Nein, dein Schnitt muss nicht besser sein!

Wichtig ist nicht der Schnitt (sind nicht die Noten) wichtig ist, dass du mit den Inhalten klar kommst und du das Gefühl hast, dass du als Architekt gerne und mit Erfolg arbeiten kannst.

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Danke!

Antwort
von leihwagen, 24

wenn du dich als architekt bewirbst zählt vorerst dein portfolio und ob du durch ein empfehlungsschreiben/ mund- zu mund propaganda oder sonstige positive aufmerksamkeit an eine stelle rankommst. die noten sind völlig sekundär ;) meiner erfahrung nach lernt man immer am meisten dazu, wenn man eine schlechte note oder einen schwierigen dozenten hatte! egal ob nun dein statikexam oder deine entwurfsnote schlecht ausgefallen ist, am wichtigsten ist, dass du was dazu gelernt hast du deinen persönlichen vortschritt mitverfolgst. ausserdem ist es im bachelor noch so, dass es viele fächer gibt, die dich vielleicht gar nicht so interessieren aber es gehört zum "fundament" deiner ausbildung dazu und tragen dazu bei, dass du deine interressen findest und dich dort später vertiefen kannst.

Antwort
von lifefree, 12

Ich glaube für Bewerbungen sind die Entwurfsnoten am wichtigsten, weil die das A und O eines Architekten sind . Ich erinnere mich aber an eine Diplom-Prüfung, bei der ein Absolvent für seine Arbeit von einem berühmten Architekten nur eine vier erhielt.Später erfuhr ich, das dieser Absolvent Professor an einer Uni geworden war.Will damit sagen, dass man auch mit nicht so hervorragenden Noten Karriere machen kann.Viel wichtiger als Noten ist, dass man an sich glaubt, dass man ein Fundament für sich selber hat, das einen durchs Leben trägt.Zweifel kommen eher, wenn man nicht von sich und seiner Berufswahl überzeugt ist.Das braucht es aber, um mit dieser Berufwahl einigermassen Erfolg haben zu können, neben ein paar anderen Dingen.

Antwort
von Nayes2020, 34

naja gibt es gründe warum er so schlecht ist?

erstes semester ist immer mist xD

Mathe 1 und 2 zieht halt den schnitt runter

hast du genug gelernt? sei ehrlich zu dir. hast du früh genug angefangen?

wenn du nur in den  technischen Modulen schlecht bist und in den gestalterischen gut dann scheint ja der kern eines Architekten dir zu liegen. die Statik macht ja ein Ingenieur

Kommentar von nuetzelchen ,

Ich bin eigentlich sehr davon überzeugt genug getan/gelernt zu haben und war auch sehr enttäuscht als ich die Noten gesehen habe. 

Und es ist eher so, dass ich in den technischen Modulen besser bin als in den Gestalterischen. 

Auch haben mir einige Referate die Hauptbestandteil der Note von manchen Fächern waren den Schnitt runtergezogen.

Kommentar von Nayes2020 ,

wenn dir der technische Teil besser liegt. vielleicht solltest du dann zu den Bauingenieuren wechseln?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community