25er Genehmigung bei Werkstatt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,
man benötigt einen Drosselsatz mit Gutachten.

Ein Drosselsatz mit Gutachten kostet ca. 150 bis 200 €.
Hinzukommen noch Kosten von jeweils ca. 50 für Einbau und TÜV-Abnahme.

Das Gutachten ist an die Fahrgestellnummer gebunden, es ist also nicht übertragbar.
Also kaufe keinen gebrauchten Drosselsatz, denn der wird NICHT akzeptiert!

Die Drosseln sind ziemlich genau, die Tachometer sind jedoch eher ungenau.
Ein Tachometer geht immer etwas vor, darf aber nicht nachgehen.
Zeigt ein Tacho 30 km/h an sind es etwas über 25 km/h.
Genau messen kann man mit einem Navi.

Ein Drosselsatz besteht in der Regel aus

- CDI

Die CDI misst die Drehzahl und versetzt den Zündpunkt, wenn eine bestimmte Drehzahl erreicht wurde.
6000 Umdrehungen müssten ca. 25 km/h sein.

- Gasschieberanschlag

Der Gasschieberanschlag ist eine kleine Hülse aus Aluminium.

Diese sitzt über der Feder im Vergaser und begrenzt den Weg der Vergasernadel, so dass diese nich zu hoch gehen kann es kann also kein Vollgas gegeben werden.

- Distanzring

Der Distanzring ist eine Hülse aus Stahl die auf die Kurbelwelle geschoben wird.

Diese begrenzt den Weg vom Antriebsriemen und drosselt dadurch mechanisch.

- Tasche

Mit der Tasche wird der Sitzplatz für den Sozius blockiert, da Mofas und gedrosselte Mopeds grundsätzlich Einsitzer sind und keine zweite Person befördert werden darf.

Einbauen kann ihn jede Werkstatt, die Einbaanleitung steht im Gutachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von siggibayr
10.08.2016, 10:32

Das mit der Tasche ist überholt! Die Vorschrift hat sich zwischenzeitlich geändert. Zum Mofa gedrosselte KKR müssen nicht mehr einsitzig sein (siehe § 4 Abs. 1 Nr. 1b FeV). Auch darf eine zweite Person befördert werden, da die Vorschrift dem EU-Recht angepasst wurde und im EU- Recht gibt es keine Einsitzigkeit (siehe 2002/24/EG bzw. EU168/2013).

0

Die Werkstatt kann dir kein Gutachten zur Erlangung einer Betriebserlaubnis erstellen, das darf nur ein amtlich anerkannter Sachverständiger oder Prüfer, z.B. vom TÜV. Sollte der nicht in die Werkstatt kommen, musst du zu ihm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?