Frage von ASRvw, 59

24/7 Konfiguration für BOINC - Verbesserungsvorschläge?

Moin.

Ich habe in den letzten Wochen mal meinen Rechner neu bestückt und dadurch jetzt ein paar "alte" Komponenten übrig. Mit diesen und ein paar noch anzuschaffenden möchte ich mir einen zweiten Rechner bauen, der als BOINC-Client 24/7 auf hoher Last laufen soll.

Zur Zeit habe ich den BOINC-Client auf meinem Dualboot-System sowohl unter OpenSuse als auch unter Windows jeweils im Hintergrund laufen, wo er sich aber trotz der hohen Leistung meines Hauptsystem regelmäßig mit VMWare bzw. WINE in die Quere kommt und letztere ruckeln lässt und ich ihn zum Gamen jeweils ganz abschalten muss.

Auf dem aus den Alt-Komponenten zu bauenden System soll der BOINC-Client als einzige Anwendung im 24/7 Betrieb laufen. Dabei wird er das System permanent zu 60 bis 80 Prozent auslasten. Die Frage ist, ob das System damit auf die Dauer klarkommen wird.

An "alten" Komponenten stehen zur Verfügung:
Gehäuse: Corsair Carbide 200R
Mainboard: ASUS M5A97 Evo R2.0
CPU: AMD FX-8300
CPU-Kühlung: Corsair HydroX H90 Kompaktwasserkühlung
GraKa: MSI GTX 950 Gaming 2G (BOINC nutzt auch die GPU)

Zusätzlich angeschafft werden sollen:
Netzteil: Thermaltake Toughpower 750W Gold
RAM: Kingston HyperX DDR3-1866 16GB (2x8GB DualChannel)
Festplatte: SanDisk SDSSDHII 480G-G25
2x140mm Lüfter zur Gehäusekühlung, temperaturgeführt

Betriebssystem: OpenSuse Leap 42.1

Ich habe bislang keine Erfahrung mit einem 24/7 Hochlastbetrieb eines solchen Systems. Daher die Frage: Sieht jemand da noch irgendwelchen Verbessungsbedarf an dieser Konfiguration? Und wenn ja, welchen und vor allem warum?

Für alle die sich unter BOINC nicht vorstellen können, darum gehts:

http://boinc.berkeley.edu/

ASRvw de André

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bormolino, Community-Experte für PC, 31

Hallo ASRvw,

wenn die Kühlung stimmt sollte das kein Problem sein. Ich habe hier auch einen Rechner, der 24/7 für 2 Boinc Projekte arbeitet. Der ist dabei immer auf 100% Auslastung.

Den mache ich ungefähr alle vier Monate einmal sauber (Lüftung, Kühlung, Gehäuse und Stellplatz im Schrank von Staub befreien), sonst mache ich da nix dran.

Der hält das mittlerweile schon einige Jahre durch. Das Einzige was ich in den letzten 3 Jahren gewechselt habe war ein Lüfter - der hatte nach über 20.000 Betriebsstunden einen Lagerschaden.

Zur Verbesserung:

  • Mir ist kein BOINC Projekt bekannt, welches 16 GB RAM benötigt. Reichen da nicht 8 ? Schont den Geldbeutel. Desweiteren reichen auch 1600 MHz - den Unterschied wirst du nicht spüren.
  • Mit Thermaltake habe ich keine so guten Erfahrungen gemacht. Ich bevorzuge Be Quiet. Wie auch schon geschrieben sind 750 W wirklich nicht notwenig. Auch mit weniger lässt es sich noch aufrüsten.

Grüße - bormolino

Kommentar von bormolino ,

Danke für den Stern! :-)

Antwort
von rofelcoppter, 39

750 watt sind zu viel Leistung 500 watt sollten reichen und wen du einen guten Airflow hadt und die Komponenten bei max. 70-80°C laufen (bei maximaler Auslastung) ist alles ok du solltest bloß irgendeine remote steuerung haben damit den in notfall fernsteuern kannst

Kommentar von ASRvw ,

Moin.

Danke für Deine Antwort.

Was das netzteil angeht, habe ich gerne Reserven nach oben, für spätere Erweiterungen. Außerdem denke, ist es für die Stabilität nicht von Nachteil, wenn das System unter Volllast das Netzteil nicht mehr als 60% auslastet.

Was die Remotesteuerung betrifft, hast Du recht. Da sollte ich mir was frickeln. Ich hab zwar eine PWDOG1 Karte von Quancom ins Auge gefasst, einen Watchdog, der das System im Fehlerfall neu startet. Aber ein zusätzlicher Fernzugriff wäre trotzdem nicht schlecht.

Die Komponenten sind bis auf die SSD inzwischen alle da. Die SSD soll nächste Woche kommen. Dann sollte das System Ende nächster Woche in Betrieb gehen. Und dann mal schauen.

ASRvw de André

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community