Frage von jenny1metter1, 103

24 Jahre und nur sorgen, Probleme und Angst vor Zukunft?

Hallo, ich bin jenny & 24, ich muss mal was loswerden, was mich quält, würde mich freuen, Tipps von euch zu bekommen. meine Eltern sind sehr streng und sehr eigen. die denken in jeder Hinsicht anders als ich,sind mega pessimistisch und ich fühle mich immer mehr genau so wie die :(. meine Familie redet mir immer ein, das ich nichts kann und alles falsch mache, seit ich klein bin. sie machen mich immer für alles verantwortlich, wenn etwas kaputt geht und merken nicht, wie sehr sie mich in meinem Leben einschränken. seit ich jung bin, werde ich von meiner Familie schlecht geredet und fertig gemacht. ja ich wohne noch zu Hause, leider, aber ich kann mir es einfach nicht leisten auszuziehen. eigentlich will ich nicht so über meine Familie reden, aber jeder der meine Familie kennt, weiß wovon ich spreche. ich könnte ganz vieles darüber Schreiben, aber dann hättet ihr zu viel zu lesen :(. habe mein fachabi gemacht, wo ich ein Jahr extrem gemobbt wurde, niemand war für mich da in der schrecklichen Zeit & mit niemanden konnte ich darüber sprechen. meine Schwestern lachten mich nur aus, als ich es denen weinend erzählte, aber sonst weiß es niemand. als es um meine Berufswahl ging, gab es das erste Problem, weil ich mir nichts zutraute, weil meine Eltern meinten, dass ich die Ausbildung im krankenhaus(die ich eig machen wollte) nicht schaffen werde. ich machte einfach eine büroausbildung und auch da, machte meine Familie mich fertig & schließlich brach ich die Ausbildung ab, aufgrund von starken Depressionen. ich machte einen aushilfsjob, geriet aber immer mehr in den dispo bei der Bank. meine Familie ist auch sehr schlimm wenn es um Geld geht, die reden alle so extrem schlecht, das ich es nicht mehr hören kann, obwohl die Geld haben. ich fing meine 2. ausbildung an. im Labor. es ist eine schulische Ausbildung, in der ich keine Vergütung bekomme und sogar Geld zahlen muss. ich hatte nebenbei einen nebenjob, aber ich war mit beiden zusammen überfordert und laut Schule und Ärzte sollte ich den kleinen Job kündigen. mittlerweile habe ich schon knapp 2000€ Schulden und mache die Ausbildung noch 2 Jahre. mir wächst alles über den Kopf. ich finde kein positiven Grund mehr für meine Ausbildung.ich bin so deprimiert und weiß nicht mehr weiter.ich habe Angst, das ich die Ausbildung nicht schaffe und das mit meinen Schulden nicht mehr in den Griff bekomme.ich halte es nicht mehr aus.ich traue mir einfach nichts mehr zu.selbst manche Lehrer meinen zu uns Schülern, wir sollen es uns echt überlegen ob wir den Job machen wollen weil man fast nichts verdient. die Ausbildung die ich damals machen wollte + die Ausbildung im Büro die ich abgebrochen habe, haben nur einen Grund-> das ich nur noch denke, das ich nichts schaffe, weil es in meinem Kopf eingebrannt ist. ich bin schüchtern, still und gleite völlig vom Leben ab und jetzt steht meine Ausbildung im Labor auf dem Spiel, alles in meinem Leben sehe ich als negativ

Antwort
von kiol89, 31

Hi wenn mann sowasliest fragt man sich echt warum es so viel ungerechtes auf der Welt gibt. Also vielleicht solltest du dir mal nen Termin beim Sozialamt holen oder dich wenigtens informieren was du alles für möglichkeiten hast. Weiter kann ich dir ebenfalsls empfehlen sprech mit deiner Psychologin darüber und frag auch sie ob sie nochn rat für dich hat.

Wenn alle Stricke reißen besuch eine Tagesklinik. bzw. lass dich über deinen hausarzt dort einweisen. Da würd dir geholfen.

Antwort
von MorsElthrai, 17

Deine Situation ist weniger aussichstlos als Du denkst. Auch wenn man nicht leugnen kann, das es schwer ist. Am besten wendest Du Dich mal an ein Frauenhaus. Das mag Dir jetzt erstmal merkwürdig vorkommen, kann Dir aber genau den Ausweg bieten den Du brauchst. Erstens Du bekommst eine räumliche Trennung von Deiner Familie und kannst somit erstmal zur Ruhe kommen. Zweitens Du bekommst kompetente Hilfe in beruflichen und sozialen Fragen. Zusätzlich bieten solche Häuser auch eine psychologische Betreuung bei Notwendigkeit an. Drittens, dort wird man Dir eventuell auch einen Schuldenberater zeigen können, der Dir bei Deinen finanziellen Problemen hift. Auf jedenfall wird man Deine Situation dort ernst nehmen und Dich nicht einfach so fallen lassen wie es Deine Familie offensichtlich macht.

Falls Du darüber hinaus jemanden brauchst mit dem Du reden kannst, kannst Du mich gerne jederzeit anschreiben. Hab selber einiges hinter mir und vielleicht kann ich Dir noch den ein oder anderen Rat für speziellere Situationen geben. Ansonsten höre ich auch einfach nur zu wenn Du das wünscht.

Gruß

Antwort
von spiegelchen92, 44

Hallo.

Das klingt irgendwie alles ein bisschen viel.

An deiner Stelle würde ich mich mal beim Jobcenter erkundigen, ob dir nicht noch irgendwelche Gelder zustehen. Steht dir denn gar kein Bafög zu? Desweiteren würde ich dir dringend raten auszuziehen, eine Möglichkeit gibt es immer! Ich bin selber auch 24 und vor einem Jahr ausgezogen, einfach war es nicht, aber ich genieße meine Freiheit, da mein Verhältnis zu meinen Eltern auch ähnlich schwierig war. Jedem jungen Menschen steht eine Wohnung zu, bzw. je nachdem wo du wohnst (Großstadt?) gibt es auch genügend Angebote für Studenten oder aber, wie du es bist auch Azubis. z.B. möbilierte Wohnungen oder ein Zimmer nur. Mir war alles lieber, als zu Hause zu wohnen. Würdest du ausziehen, wäre schonmal das Problem mit deiner Family "gelöst", jedenfalls hättest du keinen Druck mehr.

Und wenn du tatsächlich unter Depressionen leidest/gelitten hast, würde ich an deiner Stelle zumindestens einmal mit deiner Hausärztin darüber reden!? Es gibt ja entsprechende Hilfestellungen, die man in Anspruch nehmen könnte! Rede mit irgendjemand unparteiischen drüber (Beratungsstellen, Psychotherapeutin, Psychiater, Hausarzt, Bezugsperson, Freunde?)

Liebe Grüße, lass dich nicht unterkriegen!

Kommentar von jenny1metter1 ,

vielen Dank für deine Antwort.
Bafög bekomme ich nicht & andere Hilfen auch nicht, da meine Eltern zu viel verdienen.
Psychologin habe ich, aber mit ihr beschäftige ich mich über meine Kindheit, obwohl ich jetzt dringend Hilfe brauche wegen dem Geld + Ausbildung. habe jeden Monat nur einen Termin bei ihr :(

Kommentar von spiegelchen92 ,

Genau aus diesem Grund solltest du evtl. doch mal übers Ausziehen nachdenken und dir einmal Angebote für Azubis in deiner Umgebung ansehen. Warum tust du dir den Stress noch an, mit 24 Jahren? Es wäre doch ein guter Zeitpunkt um auszuziehen? Immerhin zahlt das Amt Wohnung und Erstausstattung. Wenn du in eine möbilierte WOhnung ziehen würdest, bräuchtest du nur Klamotten und das Nötigste? Aber wenn du kein Bafög bekommst, sind deine Eltern rein theoretisch verpflichtet dich währen der Ausbildung zu unterstützen!?

Denn, wenn du ausziehst, bist du für dich verantwortlich und deine Eltern interessieren nicht mehr.

Wieso hast du nur einmal im Monat einen Termin? Normalweilse 1x die Woche? Sage ihr doch bitte, wie es dir geht?

Kommentar von jenny1metter1 ,

meiner Psychologin hatte ich es schon mehrmals gesagt, doch sie meint, sie hätte nicht so viel Zeit und verschrieb mir nur antidepressiver.
einen Termin hatte ich leider verpasst wegen schule, das war vor 2 Monaten, doch meine Psychologin hat sich immer noch nicht bei mir gemeldet.

Kommentar von spiegelchen92 ,

Eine Psychologin verschreibt aber keine Antidepressiver. Dann bist du wohl beim Psychiater gelandet? Eine Psychologin ist KEINE Ärztin, ein Psychiater hingegen schon. Schon mal darüber nachgedacht dich an deine Hausärztin zu wenden, bzw. eine PSYCHOLOGIN aufzusuchen!? Desweiteren scheinst du meine Ratschläge zwecks ausziehen zu ignorieren. Ich wünsche dir alles Gute!

Kommentar von jenny1metter1 ,

meine Psychologin, ist echt eine Psychologin. steht auch an der Tür bzw. Karte. ich habe mich selbst gewundert, wieso ich direkt die Tabletten bekam, zumal sogar an meinem ersten Termin!

mit dem ausziehen hast du absolut recht!! nur ich habe auch Angst davor, weil ich mir erst recht noch mehr von meiner Familie anhören kann, das weiß ich, weil wir das Thema schon hatten :(
ich werde mich aber schlau machen, auch wenn mein
Freund auch etwas dagegen ist, weil ich erst die Ausbildung machen soll, er versteht es nicht so wie es mir geht, weil bei ihm in der Familie alles perfekt ist

Kommentar von jenny1metter1 ,

bzw. kann er nicht verstehen, wie schlecht es mir geht, da er sich nicht hineinversetzen kann und er solche krassen Probleme noch nie hatte

Kommentar von Sendra666 ,

such dir bitte dringend eine andere Psychologin! Die Idee mit dem Frauenhaus vorhin in einem anderen Kommentar ist mehr als sehr gut die werden dir mit dem Umzug und den Schulden helfen. Und bei dem freund sorry aber bist du dir sicher das er der richtige ist ich meine wenn mein freund mir von solchen Problemen erzählen würde ich würde sofort Alarm schlagen, Auswege mit ihm gemeinsam suchen oder ihn zu mir nachhause nehmen deswegen verstehe ich sein Verhalten gar nicht. Du musst auf jeden Fall handeln sonst wird es zu spät ab einem gewissen Alter wird es schwierig ne Ausbildung zu finden da die meisten Betriebe immer junge Leute wollen

Antwort
von GunudlaGause, 31

Du tust mir echt leid. Ich wünschte ich könnte deine Situation ändern. 2000 Euro ist aber wirklich nicht soo viel. es gibt leute die 200000 haben. mach deine Ausbildung zu ende und guck dir das an 

Eines Tages kommt das lachen zurück -.0

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community