Frage von daaruummm, 77

23 jahre alt, keinen ausbildungsplatz gefunden,aok?

Hey ihr, habe ein kleines problem.. ich habe für dieses Jahr leider kein ausbildungsplatz gefunden, habe absagen bekommen obwohl mein zeugnis in ordnung ist :/ Ich werde in einem monat 23 und die AOK macht probleme falls ich bis dahin nichts finde.. Aber es ist eh schon zu spät! Habe mich auch bei einer Schule beworben aber es würde alles erst nächstes jahr klappen.. die wollen aber dass ich für dieses jahr etwas mache. Denn so bin ich nicht mehr bei meinen eltern versichert glaube ich falls ich alles richtig verstanden habe, muss ich selber bezahlen. (Ich lebe noch bei meinen eltern :) )

Heute war ich beim jobcenter da wurde mir gesagt ich soll mir einfach ein minijob suchen und das dann monatlich bezahle. Gibt es vielleicht noch eine andere möglichkeit? Wenn man auf einer Volkshochschule zum beispiel kurse besucht? Könnte das helfen? Oder das auch nicht?

danke im voraus! :)

Antwort
von wilees, 21

Ab einem Einkommen von 450,01 ! Euro hast Du eine eigene Krankenversicherung. Sonst bleibt Dir nur eine freiwillige KV.

https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/krankenkasse-beitrag/frei...

Das Mindesteinkommen für sonstige freiwillig Versicherte in der GKV
beträgt im Jahr 2016 968,33 Euro. Wer so eingestuft ist, zahlt im Jahr
2016 monatlich 137,57 Euro plus Zusatzbeitrag plus Pflegeversicherung.

Antwort
von DerHans, 31

Bei 23 ist Schluss.

Nur bei einem Studium kannst du bis 25 familienversichert bleiben.

Es soll ja auch ein Anreiz sein, dich um einen Job zu bemühen.

Dass du mit 23 immer noch nicht "versorgt" bist, hat ja sicher auch seine Gründe.

Antwort
von Jessii1606, 19

Du kannst evtl. eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme besuchen. Oder ein FSJ /BFD machen. Das kannst du alles auch nach September/ Oktober beginnen, also auch "Mitten im Jahr".

Sprich mal mit deiner Beraterin vom Arbeitsamt :-)

Kommentar von daaruummm ,

Oh das hört sich auch gut an :) Was macht man da?

Das werde ich mal machen, danke :)

Antwort
von Liesche, 24

Kurs bei der Volkshochschule bringt in Sachen Krankenversicherung nichts. Solange Du nichts gefunden hast, mußt Du Dich unbedingt selbst versichern und monatlich bezahlen, wenn Du volljährig bist.

Antwort
von PeterWilly, 32

Was vielleicht helfen könnte wäre ein Bundesfreiwilligendienst. Als BFDler können Sie zum Beispiel in einer Behindertenheim oder einem Krankenhaus arbeiten, das sind interessantere Aufgaben als ein Minijob und die machen sich sicher auch im Lebenslauf gut. Auf dieser Basis sind immer Leute im Sozialen Bereich gesucht. Ich habe damals meinen Dienst bei Curanum gemacht und die Zeit sehr genossen. Ein Volksochschulkurs kann bei der Krankenversicherung warscheinlich nicht helfen, denn es ist keine Ausbildung sondern nur eine private Bildungsmöglichkeitl.

Kommentar von daaruummm ,

Hört sich interessant an :) Danke.

Ja ich dachte das könnte klappen weil sie ja auch meinte ob ich nicht irgendeine Schule oder so noch besuchen könnte..

Antwort
von Messkreisfehler, 41

Nein, ein Volkshochschulkurs reicht da nicht aus.

Die Aussage des Jobcenter ist durchaus korrekt.

An deiner Stelle würde ich mir sowieso dringend eine Beschäftigung suchen, zumindest bis Du eine Ausbildungsstelle gefunden hast.

Je länger Du ohne sinnvolle Beschäftigung zu Hause bleibst desto geringer wird deine Chance eine Ausbildungsstelle zu finden und das geht ganz schnell...

Kommentar von Messkreisfehler ,

Seit wann bist Du denn aus der Schule? Welchen Abschluss hast Du und wie lange bist Du jetzt ohne Tätigkeit zu Hause?

Kommentar von daaruummm ,

ich war bis kurz vor den sommerferien noch in der schule (volkshochschule, war dabei mein abitur zu machen) habe danach aber aufgehört,weil die schule kostenpflichtig ist und es nach einer zeit ziemlich teuer wurde.. habe nachdem ich mich abgemeldet habe auch direkt einen ausbildungsplatz gefunden.
Habe dann aber nach ein paar wochen gekündigt weil die sich dort leider nicht an den vertrag gehalten haben. Danach nichts mehr gefunden..
Seitdem noch auf der suche, bin also seit 1 1/2 fast 2 monaten auf der suche

Kommentar von daaruummm ,

achja habe einen erweiterten realschulabschluss :)

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ok, 1 1/2 Monate sind noch kein Beinbruch, dennoch würde ich für den Übergang eine sonstige Beschäftigung suchen.

Bewerber bei denen ich sehe das sie mindestens ein halbes Jahr zu Hause waren und nichts getan haben bekommen bei mir in der Regel eh direkt ne Absage.

Kommentar von daaruummm ,

Sollte man denn in einer bewerbung erwähnen, dass man irgendwo als aushilfe gearbeitet hat? Oder ist das für die uninteressant?

Antwort
von herakles3000, 18

Melde dich arbeitslos und arbeitssuchend/Ausbildungssuchend, dan mus zumindest deine Krankenversicherung vom Amt bezahlt werden außerdem ist der vorschlag Blödsinn den ein Minijob  heist nicht das du davon die Krankenkassenbeiträge bezahlen must..

VHS oder Kurse reichen da nicht aus da wäre es sinnvoller eine -maßname vom Jobcenter zu machen..

Kommentar von daaruummm ,

Die dame hat gesagt dass mir da keiner helfen kann..

Kommentar von herakles3000 ,

Dan hat die Dame keine Ahnung den das Gesetz zwingt das Arbeitsamt/Jobcenter die Krankenkasse  Für Arbeitslose zu Bezahlen da du nicht mehr Familien versichert bist  ist das ein Gesetz verstoß von vielen Seiten. Oft sind Leute zu faul sich wirklich zu informieren (du bist nicht gemeint) und geben :Lieber falsche oder halbrichtiege aussagen als aussage weiter selbst die AOK oder das Jobcenter tun das  mal  bzw Der Letzter sogar öfters.Wen die sich stur stellen gehe mal den Umweg über da s Bürgerbüro im Rathaus den die helfen sogar oft wirklich  auch wen es um so etwas geht..
Wen du dich arbeitslos gemeldet hast las dir das bestetiegen und gehe dann damit zur AOK  und  verlange eine Krankenversicherung notfalls  forderst du den Chef zu sprechend den dan geht es schneller oder es geht was angeblich nicht möglich war.

Es gibt oft jemand der behautet das man dir nicht helfen kann aber das ist falsch in den meisten fällen.

Man mus nur wissen wo man nachschauen kann zb schaue mal im sozilagesetzbuch wegen der Krankenversicherung nach oder im Grundgesetz zb.

Zb frage beim Amt doch mal nach einem Orientierungskurs nach selbst dan müssten sie die krankenkasse bezahlen du kannst dich ja dabei auch verletzten..

Hoffe das war etwas nützliches dabei.

Ps weigern die sich weiter dich zu versichern gehe zum sozilamt und frage da nach wegen der Krankenversicherung..

Wem nichts bring schaltest du einen Anwalt ein dann wirst du schnell versichert werden wen er dir helfen kann.!

Kommentar von daaruummm ,

Danke :) Ich werde es mal machen.. Sie meinte nur dass wir Harz 4 beantragen könnten, sie meinte danach aber auch dass sie es nicht empfehlen würde sowas zu machen. Ich würde es auch nicht wollen.

Kommentar von SimonG30 ,

Dan hat die Dame keine Ahnung den das Gesetz zwingt das
Arbeitsamt/Jobcenter die Krankenkasse  Für Arbeitslose zu Bezahlen da du nicht mehr Familien versichert bist

Die Dame hat mehr Ahnung als Du, denn dies ist die korrekte Auskunft für Arbeitslose ohne Leistungsanspruch. Es muss nur bei Leistungsbeziehern bezahlt werden.

Wenn keine Familienversicherung mehr möglich ist, ist das nicht das Problem des Jobcenters / der Arbeitsagentur.

Oft sind Leute zu faul sich wirklich zu informieren (du bist nicht
gemeint) und geben :Lieber falsche oder halbrichtiege aussagen als aussage weiter

Du solltest Dir diesen eigenen Satz mal zu Herzen nehmen, so oft wie Du hier im Themenbereich "Jobcenter" / "Arbeitsamt" gefährliches Halbwissen verbreitest!

Antwort
von sonnymurmel, 22

Ok...du hast jetzt keinen Ausbildungsplatz gefunden und gehst nicht weiter zur Schule...

Gegenfrage:

Was willst du dann bis nächstes Jahr machen?

Es gibt genügend Möglichkeiten, das Jahr zu überbrücken ;-)

Ich will dir nicht zu Nahe treten, aber wenn du jetzt eine Jahr lang zu Hause warten willst- ist es ja nicht gerade so prickelnd und dann ist es klar, dass du dich selbst versichern müsstest.

Lg

Kommentar von daaruummm ,

Ich möchte ja selber nicht ein jahr lang zu hause warten, würde mich so auch nicht wirklich wohl fühlen..

Man kann es doch nur mit einem Aushilfsjob überbrücken denk ich mal :)

Kommentar von sonnymurmel ,

Ok ...du könntest z.B. ein FsJ machen oder noch besser ist ein Auslandsaufenthalt.

Von den Erfahrungen, die ein junger Mensch im Ausland sammelt, profitiert er ein Leben lang – beruflich wie privat. Ein Auslandsaufenthalt erweitert den eigenen Horizont und schärft den Blick fürs Wesentliche.

schau mal hier:

http://www.gvs-online.eu/einsatzmoeglichkeiten/freiwilliges-soziales-jahr-im-aus...

Lg und viel Erfolg.

Antwort
von AnneFriedrich1, 3

vllt findest du hier noch etwas. :) vllt bietet die irgendwo eine späte bewerbungsfrist an.

http://www.hwk-cottbus.de/artikel/suche-dir-deinen-beruf-aus-7,74,42.html

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten