Frage von luvamav, 65

22, schwanger - studieren, was steht mir zu?

Hallo meine Lieben,

ich bin 22 Jahre alt und möchte zum Wintersemester in eine andere Stadt ziehen und studieren. Mein Freund ist 21 Jahre alt und beginnt zum September seine Ausbildung. Wir wohnen derzeit zusammen in einer Wohnung und werden auch in der neuen Stadt wohl zusammen leben wollen. Ich habe bereits eine abgeschlossene Ausbildung und bin auch berufstätig. Er beendet im kommenden Monat sein Abitur.

Nun meine Frage - (bitte nur antworten ohne zu kritisieren) :
Ich bin evt. Schwanger und frage mich nun - was steht uns beiden an Unterstützungen zu (Amt,..) , wenn dies wirklich der Fall sein sollte? (SS-Test noch nich möglich)
-Studium - Ausbildung - junge Eltern -

Antwort
von BlackRose10897, 30

Wenn du berufstätig bist, steht dir 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt Mutterschaftsgeld zu. Die Krankenkasse bezahlt 13 Euro pro Tag, den Rest bezahlt der Arbeitgeber. Danach steht Euch für 10 Monate das Elterngeld zu. Derjenige der zu Hause bleibt, erhält das Elterngeld. Man kann auch 2 Partnerschaftsmonate nehmen. Außerdem gibt es auch die Möglichkeit das Elterngeld auf 24 Monate splitten zu lassen.

Des weiteren bekommt ihr noch 190 Euro Kindergeld im Monat.

Kommentar von luvamav ,

Das klingt schonmal super , vielen Dank dafür ! Weißt du (oder irgendwer) auch wie das mit dem studieren dann wäre ? Gibt es da nicht noch extra Regelungen , bezüglich Kindergarten , extra Geld , Erstausstattung etc. ? Da das "baby" dann ja während des 1.semesters kommen würde.

Kommentar von BlackRose10897 ,

Extraregelungen wegen Kindergarten gibt es da nicht. Aber wenn ich Dir als Mutter von zwei Kindern einen Rat geben darf: wenn du wirklich schwanger sein solltest, dann warte mit dem Studium oder mache ein Fernstudium. Alles andere wäre ein ziemlicher Spagat. Irgendetwas kommt dabei zu kurz. Entweder das kleine, deine Beziehung oder das Studium.

Ein Kind braucht viel Liebe und Zeit, besonders ein Baby.

Und bei uns hier in der Gegend z.b. dürfen Kinder erst ab einem Jahr in die Krippe, was ich persönlich auch gut finde. Ich könnte mein Kind niemals früher in die Krippe stecken, das würde mein Mamaherz nicht verkraften.

Kommentar von luvamav ,

Das ist natürlich ein gut gemeinter Tipp. Allerdings bin ich da sehr zuversichtlich , was den Spagat angeht. Musste bisher schon sehr viel Verantwortung tragen und auch Dinge im Spagat bewältigen. Meine Mutter ist Erzieherin und ich selbst habe bereits 1 Jahr in einer Krippe gearbeitet, klappt mit den unter 1 jährigen meist sogar besser als mit den älteren. 😊
Dennoch vielen Dank !:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community