Frage von adracir93, 86

22 Jahre und zweites Studium abgebrochen. Hat jemand einen Rat für mich?

Liebe Leser und hoffentlich Ratgeber,Ich bin mittlerweile 22 Jahre und habe außer einem mittelmäßigem Abitur eines Sozialwissenschaftlichen Zweigs (abgeschlossen 2013) auf dem Papier nichts weiter erreicht. Ich wollte eigentlich immer studieren, weshalb ich dann nach der mittleren Reife ohne zu zögern auch mein Abitur nachgeholt habe. Nachdem Abitur habe ich ein FSJ gemacht und gejobbt. 2014 habe ich ein duales Studium mit der Kombination "soziale Arbeit und Wirtschaft" aufgenommen, welches ich bereits nach dem 1.Semester aus familiären Gründen, denen ich nicht standhielt, beendete. - Mein Vater erkrankte. Dies hat mich sehr mitgenommen. Ich bin in einer Großfamilie als die Jüngste aufgewachsen (wohne noch offiziell zuhause, bin jedoch oft bei meinem Freund, der eine eigene Wohnung besitzt und bald seine Doktorarbeit beginnt) wo nicht immer alles glatt lief (finanzielle Engpässe, leicht zerrüttetes Verhältnis zu meinen Geschwistern). Meine Geschwister sind alle schon selbstständig, haben studiert und einen anständigen Job. Ich könnte was die familiäre Situation angeht noch weiter ausholen, dies würde jedoch den Rahmen sprengen. Die Zeit bis zur Aufnahme meines zweiten Studiums überbrückte ich als eine 50% Aushilfskraft in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung. Die Arbeit dort hat mir zwar Freude bereitet, ich könnte mir jedoch nicht vorstellen, eine Ausbildung in diesem Beruf zu machen. Nun ja 2015 habe ich um ehrlich zu sein(wie kann man nur so blöd sein) notgedrungen und mehr als unüberlegte ein neues Studium (VWL an einer Uni) aufgenommen. Und momentan befinde ich mich jetzt genau in derselben Situation wie vor einem Jahr, nur ohne die damalige familiäre Lage als mein Vater erkrankte. Das Studium interessiert mich 0, es macht mir überhaupt keinen Spaß :( Außer meinem Freund kann ich mich keinem so richtig anvertrauen ... Er ist wirklich immer für mich da. Ich habe jedoch schreckliche Angst unsere Beziehung durch meine Situation zu sehr zu belasten. Meiner Familie kann ich mich nicht anvertrauen, da alle mit sich selbst beschäftigt sind und wenn ich mit ihnen rede, bekomme ich kein Verständnis und nur Sätze zu hören wie: "hör auf zu jammern" etc.), Meine Freunde sind alle am studieren, haben keine Zeit und ich traue mich nicht mit Ihnen zu reden aus Angst vor Ablehnung. Ich weiß einfach nicht weiter...Ich fühle mich einsam...weiß nicht was aus mir werden soll... Aus der Verzweiflung heraus, habe ich mir einen Termin bei einem Psychotherapeuten (da mein Verhalten schon sehr depressive Züge annimmt, müde, schlapp, antriebslos, ........die Liste der Symptome ist sehr lang) geben lassen und mich bei der Agentur für Arbeit um einen Termin zur Berufsberatung bemüht. Ich habe nebenbei ein paar Bewerbungen für eine Ausbildung geschrieben und hatte bereits 1 Vorstellungsgespräch, welches meiner Meinung nach in die Hose ging. Ich habe Angst vor der Zukunft... Es tut mir leid für den langen Text... Hat jemand einen Rat? - Danke

Antwort
von conelke, 26

Es kommt mit Sicherheit nicht allzu gut an, wenn Du gleich zwei Studiengänge angibst, die Du abgebrochen hast. Ich frage mich, warum Du bei dem zweiten Versuch nicht nochmal das erste Studium in Angriff genommen hast, sondern etwas gewählt hast, das komplett aber sowas von in die andere Richtung geht. Vielleicht kannst Du Deinen Lebenslauf etwas beschönigen, in dem Du das erste Studium nicht erwähnst, sondern stattdessen angibst, dass Du viel gejobbt hast, um der Familie finanziell unter die Arme zu greifen. Ich denke, dass eine Notlüge auch mal erlaubt sein darf.

Wenn Du Dich jetzt um eine Ausbildung bemühst, solltest Du Dir aber wirklich sicher sein, dass Du das richtige gewählt hast und das auch durchziehen wirst. Dass Du jetzt Dein zweites Studium abbrichst ist kein Beinbruch. Für Studienabbrecher gibt es auch Lösungen. Da kann man Dir bei der Arbeitsagentur raten.

Du könntest den Arbeitgebern im Vorfeld anbieten ein Praktikum zu machen, dann können sie schon feststellen, ob es sich lohnt, Dir eine Ausbildungsstelle anzubieten.

Lass' den Kopf nicht hängen...das wird schon. Das Du in Therapie gehen möchtest, ist schon mal ein guter Anfang. Mit Sicherheit kann Dir ein Psychologe auch ein bisschen mit Rat und Tat zur Seite stehen, damit Du Dein gewähltes Ziel nicht aus den Augen verlierst.

Lass Dich erst einmal beraten bei der Arbeitsagentur und beende das Studium jetzt, da es Dich nur aufhält, nicht weiterbringt und zudem noch weiter runterzieht. Wenn Du dahingehend eine Entscheidung getroffen hast, geht es Dir auch wieder besser, da es ein Neuanfang ist.

Antwort
von beangato, 45

Such Dir erst mal ärztliche Hilfe und gleichzeitig einen Job.

Studierst Du eben später.

Antwort
von Fridgebox, 52

Mach eine Ausbildung und erkundige dich vorher, was dir Spaß machen könnte. Und zieh es dann durch. Je mehr abgebrochene Sachen du in deinem Lebenslauf stehen hast, desto schwieriger ist es später eine vernünftige Stelle zu finden. 

Antwort
von Manuel129, 29

hm ich bin selber jemand der kurz davor ist das studium abzubrechen.. ich würd sagen du gehst mal in dich und überlegst dir was du eigentlich willst. dazu musst du natürlich eine vorstellung davon haben was es für möglichkeiten gibt und dazu eignen sich praktika sehr gut beispielsweise. 

dennoch solltest du in der nächsten zeit wirklich einfach mal überlegen was für ein mensch du bist und was dir spaß machen könnte, beziehungsweise, ob es dir überhaupt irgendwie wichtig ist, was du für einen beruf am ende hast, oder ob sich dein leben sowieso eher in deiner freizeit abspielt.


Edit: du hast deine Frage überarbeitet..^^ also das hört sich für mich einfach nur nach antriebslosigkeit an, kenne ich sehr gut :D jedes jahr im sommer kann ich richtig viel lernen, hab ehrgeiz gut zu werden in allem ( zeichnen, trainieren, studium) und jedes jahr im winter, überleg ich mir das studium (bzw schule früher )abzubrechen und lieg den ganzen tag nur rum xD also mein rat.. vwl würde mich auch nicht interessieren aber in deiner jetzigen situation.. würde dich da irgendwas interessieren?

Antwort
von atzef, 31

Studieren ist für deine Leistungsfähgkeit vermutliich zu anspruchsvoll. Suche dir halt einen passgerechteren Ausbildungsberuf.

Antwort
von zersteut, 32

Arbeitssuchen, Ausbildung oder ein Studium durchziehen

Antwort
von Rachenbluetler, 22

Ich kann nur aus Erfahrung sprechen.

Je mehr Sachen abgebrochen wurden & im Lebenslauf stehen, desto schwieriger wird es!

Antwort
von babyschimmerlos, 25

Du weiß offensichtlich immer noch nicht, was du willst. Und ein Studium ist wohl zu schwer für dich. Wenn du nicht als Hartzer enden willst, such dir schnellstmöglich einen Ausbildungsplatz und zieh das dann auch durch. Deine dauernd abgebrochenen Sachen kommen extrem schlecht in einem Lebenslauf. In deinem Alter sollte man längst wissen, was man machen will.

Antwort
von HapsHaps, 16

Überlege dir wie du dir dein späteres Leben vorstellst. Du bist noch jung und hast Abitur und die Welt steht dir offen - du kannst machen und werden was du willst!

Antwort
von Vyled, 46

Nicht abbrechen

Antwort
von Hexe121967, 32

ja, werd erwachsen und mach mal was zuende!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten