Frage von SafeWork, 480

2015 kamen 890.000 Flüchtlinge nach Deutschland, wie viele Flüchtlinge packen Wir noch - Meinungen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hummel3, 88

Ich möchte sie beinahe "alle packen" und in ihre Herkunftsländer zurückschicken, wenn da nicht mein "humaner, innerer Schweinehund" wäre und mit einem Teil der Flüchtlinge, die man näher kennenlernt, Mitleid empfände.

Deutschland oder Europa ist kein Tummelplatz für vorwiegend Muslime und ihre überwiegend rauen, kulturell oft anmaßenden Umgangsformen. Schon allein die geographischen Voraussetzungen erlauben es nicht, unser Grünland, unseren Rest an Naturressourcen, vollends zu verbauen und zu betonieren.

Ganz nebenbei, deine Zahl von 890.000 Flüchtlingen ist reichlich unglaubwürdig, wie so vieles, was unsere Volksvertreter im eigenen Interesse verbreiten. Zum Glück fallen die meisten Menschen aber nicht auf diese "getürkten" Zahlen herein, sondern werden die regierenden Parteien weiter abstrafen, indem sie (wenn auch nur wegen des Protests) AfD wählen. 

Kommentar von Crack ,

Ganz nebenbei, deine Zahl von 890.000 Flüchtlingen ist reichlich unglaubwürdig,

Noch jemand der an der Grenze stand und gezählt hat?

Kommentar von cherami ,

War offenbar notwendig mitzuzählen, da andere Leute sich auch gerne mal zu ihrem Vorteil "verzählen". 

Kommentar von hummel3 ,

Danke "SafeWork" für die Auszeichnung meiner Antwort!

LG hummel3 

Kommentar von TalhaCetoo ,

Was meinst du bitte mit getürkten?? AFD ist der letzte Dreck denn alle Menschen sind gleich und verdienen die gleichen Rechte wie wir auch..denn wenn wir sie nicht aufnehmen und alle anderen Länder auch, wer dann?? Diese Zivilisten aus Syrien z.B hätten weniger Chancen zum Leben!

Antwort
von voayager, 70

Das weiss allein der liebe Kuckuck, so lange es keine fachliche Bestandaufnahme gibt. Bis jetzt wurde das noch nie ernsthaft durchgerechnet, daher kann ich beim besten Willen nicht sagen, was geht und eas bereits nicht mehr.

Um das beurteilen zu können, müßte es eine Liste aller Kommunen une Gemeiden geben, die dazu Stellung nehmen, denn die sind damit am meisten konfrontiert. Dies hat es aber noch nie gegeben, wie also soll ich wissen was geht und was nicht, so lange keine Erhebungen vorgenommen wurden.

Antwort
von Akka2323, 34

Bisher haben mich die Flüchtlinge in keiner Weise gestört, beeinträchtigt oder meinen Lebensstandard gesenkt. In unserer Stadt sind eine Menge. Es gibt viele Leute, die ihnen helfen und wenige Probleme. Ich spende immer mal wieder Geld. Das kann ich von der Steuer absetzen, so bezahlt Schäuble mit. Viele deutsche Menschen haben durch die Flüchtlinge Arbeitsstellen gefunden, vor allem im sozialen Bereich. Da gibt es überhaupt keine Arbeitslosen mehr wie früher. Ich denke, da geht noch was.

Antwort
von Temas, 63

Wir würden noch so einiges packen. 

Es ist schade, dass sich keiner mit den Folgen des demografischen Wandels beschäftigt. Die Konsequenzen werden wir in den kommenden Jahrzehnten bitter zu spüren bekommen. Dann erst wird rückblickend vorteilhaft erscheinen, dass wir heute auf gezielte Einwanderung setzen. 

Na klar sind Flüchtlinge keine gezielte Einwanderung, aber es ist besser als, dass gar keiner einwandert. Von unterschiedlichen Kulturen und Denkweisen können wir profitieren. 

Jedoch habe ich trotzdem einen Kritikpunkt, und zwar die Art und Weise, wie alles durchgesetzt wird. Bspw. sollten Einwanderer (egal ob Flüchtling oder nicht) besser kontrolliert werden, wir haben in Deutschland ein Recht darauf, darüber zu entscheiden wer kommen darf und wer nicht, natürlich ist gegenteiliges genauso der Fall. 

Außerdem müssen alle Europäer an einem Strang ziehen, meiner Ansicht nach fängt das Kontinent an sich auseinanderzuleben. Dabei ist uns gar nicht klar, wie viel uns verbindet und wie viel wir gemeinsam haben. Und, dass wir die zukünftigen Probleme am besten zusammen lösen können.

Antwort
von ponter, 72

Ich gehe davon aus, dass die genannten 890000 nicht mal alle sind, die 2015 kamen. Sicherlich wird die Zahl noch um einige 100000 höher liegen.

Nicht zu vergessen; einige sind bereits wieder freiwillig gegangen, weil sie in  unserer Bundesrepublik keine Perspektive sahen, weder für sich, noch für ihre Familie.

Auch sind viele in andere Länder weiter - oder zurückgereist.

Wie viele wir noch packen?

Antwort: Wesentlich mehr.

Zahlreiche Flüchtlingsunterkünfte sind nur (noch) leicht besetzt, nicht wenige stehen komplett leer. Es ist also noch reichlich Platz vorhanden. Dazu muss man sagen, auch nur für die richtigen Leute. Flüchtlinge aus Kriegsgebieten, wie z.B. Syrien. Wenn nur Menschen kommen, die tatsächlich auf unsere Hilfe angewiesen sind, haben wir genug Ressourcen, um diese Menschen zu unterstützen. Und wenn natürlich alles in geregelten Bahnen läuft.

Eine Frage noch.

Welchen Sinn hat das Bild, das du der Frage angehängt hast? 

Die Frage ist doch unmissverständlich klar.

Antwort
von Daria700, 16

Sind die Zahlen echt schon so hoch?Finde das ist schon genug!

Aber wenn sich bei der Wahl nichts ändert und weiterhin diese Pateien gewählt werden,haben wir keine Zukunft mehr!

Antwort
von Karl37, 17

Hier werden die vielen Menschen vergessen, die sich im Untergrund illegal in Deutschland aufhalten. Auch diese müssen einmal legalisiert werden, denn immerhin werden diese auf ca. 500'000 geschätzt.

Antwort
von Horus737, 21

Als es hiess Zu uns kamen 2015 ca. 1,2 Millionen Flüchtlinge, da haben alle geschrien , dass das zu viel sei. Und jetzt sind es  tatsächlich nur 890 000 und plötzlich sollen wir das nicht mehr schaffen? Ja wenn es weniger sind , dann ist es doch besser. oder nicht? Aber du willst ja nur provozieren, gelle?

Antwort
von MickyFinn, 95

Niedlich... du fällst auf die verschönten Statistiken und Zahlen rein^^

Ich glaube nicht, das lediglich 890.000 Menschen nach D kamen... das klingt mal wieder nach Beruhigungstaktiken für die kommende BTW 2017. Und nein.. wir haben uns m. E. schon 2015 maßlos übertrieben... das packen wir nicht.

Hier noch welche zum Todlachen:

,,Arbeitslosenquote so tief wie seit 1993 nicht mehr"

  • Grund: Erheblich mehr Menschen arbeiten in Teilzeit & Minijob (auch Rentner, die mit ihrer Rente nicht leben können) als vor 1993. Zudem sind die Zahlen der Vollzeit-Beschäftigte stark zurückgegangen.

,,Deutschland hat Milliarden-Überschüsse erwirtschaftet"

  • Kein Wunder, bei einer Niedrigzinspolitik... da wird auch mit keiner Silbe erwähnt das ein Großteil eingespart werden konnte, da D weniger Zinsen zahlen musste... und die Bürger kein Geld für gute Renditen anlegen können (zum klatschen?). Ebenfalls, da das Geld (Arm-Reich-Schere) eher bei den Reichen bzw. der Flüchtlingslobby hängen bleibt bzw. diese höhere Gewinne erwirtschaften, sprudelt mehr Geld durch deren persönlichen Steuersatz in die Kasse. Was hat der Arbeitnehmer davon? Wir steuern auf Altersarmut zu und (bei mir in Köln) ist jedes 5. Kind Hartz-4-Empf.

,,Flüchtlinge nicht krimineller als deutsche"

  • Man kann in den Statistiken rumfuschen... wenn die Quote zu hoch wird, legt man die Unterlagen auf Wiedervorlage und bearbeitet diese im Januar... so fließen Verbrechen von 2015 nicht in die Statistik 2015, sondern erst in 2016. Übrigens sind deutsche jene Menschen, die in D geboren sind, auch wenn die Elternteile aus Afrika stammen, muslimisch sind und seit 20 Jahren hier wohnen... wenn diese einen Sohn im Alter von 20 Jahren haben und er ein Verbrechen verübt, hat lt. Statistik ein deutscher diese Tat begangen.
Kommentar von Hallali ,

Europa ist für die Migration in Deutschland besonders bedeutsam: 34,5
Prozent der 16,4 Millionen Personen mit Migrationshintergrund stammen
aus einem der 27 anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union, weitere
35,3 Prozent aus einem anderen europäischen Staat. Die meisten der 16,4
Millionen Personen mit Migrationshintergrund stammen aus der Türkei
(17,4 Prozent), gefolgt von Polen (9,9 Prozent), Russland (7,3 Prozent)
und Italien (4,7 Prozent). Kasachstan ist mit 5,6 Prozent das einzige
wichtige nicht-europäische Herkunftsland. In diesem Zusammenhang ist
allerdings zu berücksichtigen, dass für 7,4 Prozent der Personen mit
Migrationshintergrund keine Angaben vorliegen.

Die meisten (Spät-)Aussiedler kommen aus den Nachfolgestaaten
der ehemaligen Sowjetunion (1,4 Mio.) – darunter vor allem aus
Kasachstan (568.000) und aus Russland (555.000). Daneben sind Polen
(570.000) und Rumänien (209.000) wichtige Herkunftsländer. Im
Mikrozensus 2014 gaben 3,1 Millionen zugewanderte Deutsche
(einschließlich zeitgleich eingereister Ehegatten und Kinder) an, mit
dem Aussiedler- bzw. Spätaussiedlerstatus nach Deutschland eingereist zu
sein. Damit hielten sich 2014 noch knapp 69 Prozent aller 4,5 Millionen
insgesamt seit 1950 zugewanderten Aussiedler und Spätaussiedler in
Deutschland auf.


http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschlan...

Kommentar von MickyFinn ,

Ehm... das sind Werte aus 2014. Was ich geschrieben habe beruht auf Schlagzeilen von 2016...

Kommentar von rlstevenson ,

Tja, wenn Schlagzeilen Deine gesamte Informationsquelle sind...

Kommentar von Hallali ,

1. Wenn du richtig schauen würdest, hättest du festgestellt, dass diese Statistik am 31.12.2015 veröffentlicht wurde.

Es kann also davon ausgegangen werden, dass die Statistik für 2015 wohl erst am 31.12.2016 veröffentlich wird.

2. Was soll sich groß in einem Jahr geändert haben? Sind da etwa Millionen Migranten Deutsche geworden?

3. Die meisten Zuwanderer kommen aus der EU und anderen europäischen Staaten.

(Zuwanderung ohne Flüchtlinge: https://www.berlin.de/lb/intmig/themen/daten-und-fakten/artikel.403310.php).

4. Obwohl z.B. Berlin weiter wächst, ist der Zuzug von jungen Menschen immer noch zu gering, um eine Kehrtwende im sogenannten "Demographischem Wandel" hinzubekommen.

Du/Ihr könnt euch auf den Kopf stellen. Wir brauchen Zuwanderung und werden sie auch bekommen. Das wissen auch AfD und Konsorten, sie erzählen nur nicht die Wahrheit.

Kommentar von Crack ,

Ich glaube nicht, das lediglich 890.000 Menschen nach D kamen... das klingt mal wieder nach Beruhigungstaktiken für die kommende BTW 2017

Jetzt lasst doch endlich mal Eure Verschwörungs-vermutungen sein und denkt rational.

Wie viele Tausende Menschen haben denn mit Flüchtlingen zu tun? Überall dort wo Flüchtlinge untergebracht sind, versorgt werden usw. werden Zahlen erhoben. Viele Mitarbeiter kennen sich regional übergreifend und können sich austauschen. Sicher sind Zahlen auch intern abrufbar, es soll Computer und Internetverbindungen geben.

Somit ist also zumindest eine annähernde Hochrechnung möglich - und das nicht nur für eine handvoll Menschen an der Spitze der Regierung sondern sicher für Tausende in der ganzen Republik.

Und da erzählst Du etwas von geschönten Zahlen?

Ich denke es ist eine Einstellungssache.
Wer sich so wie Du schon völlig von der Gesellschaft verabschiedet hat weil er einfach "gegen Alles" ist der glaubt nun mal nichts mehr - um Begründungen für Eure Thesen seid Ihr ja nicht verlegen...

Kommentar von MickyFinn ,

Ich von der Gesellschaft verabschiedet?

Bestimmt bin ich mehr unter Menschen und (vom Alter vergleichsweise betrachtet) mehr Lebenserfahrung sammeln können als Du.

Ohne Dir nahe treten zu wollen... aber bist du berufstätig?

Kommentar von Crack ,

Bestimmt bin ich mehr unter Menschen und (vom Alter vergleichsweise betrachtet) mehr Lebenserfahrung sammeln können als Du.

Warum stellst Du schon wieder Behauptungen auf für die Du

1.absolut keine Anhaltspunkte hast weil Du mich nicht kennst und
2.keine Beweise liefern könntest?

Ohne Dir nahe treten zu wollen... aber bist du berufstätig?

Ja natürlich.
Und ich könnte jetzt anfügen:
Ich arbeite sicher härter als Du.

Aber dann würde ich ja ebenso billige und unbegründbare Aussagen treffen wie Du es machst.

Antwort
von JBEZorg, 95

Es sind erstmal wesentlich mehr. Aber fürs Volk gibt es wie immer beschönigte Zahlen.

Das ist eine Belastung, die Wirtschaft und Gesellschaft nicht tragen können in ihrem jetzigen Zustand.

Mittlerweile sieht man schon die Folgen auf den Strassen. 

Wenn Frau Merkel weiter so die Befehle aus Washington zur Schaffung einer neuen Mischethnie streng befolgt wird es irgendwann kritisch für Deutschland.

Und den Quatsch mit Recht auf Asyl u.ä. kann man sich sparen. Man hat einfach unkontrolliert und gezielt Wirtschaftsflüchtlinge reingelassen. Sie sind nicht ausgebombt worden. Die allermeisten von ihnen. Und wenn sie auch die Rechnung sind für die europäische Kolonialpolitik der letzten Jahrhunderte sollten Europäer sich Gedanken darüber machen wie Europa überleben soll in den nächsten 50 Jahren. Jedenfalls habe ich keine griechische Bettler in Berlin erlebt bis zu diesem Jahr. Und viel andere Dinge habe ich in Deutschland vor 2016 auch nicht gesehen. Und der ewige Kampf um Kriminalstatistik(ob die nun gefälscht sei oder nicht) ist mir auch egal. Es sind aber schon Dinge passiert in meiner nächsten Umgebung, die einfach früher nicht passiert sind. Vielleicht ist es Zufall, nicht?

Kommentar von Crack ,

Es sind erstmal wesentlich mehr. Aber fürs Volk gibt es wie immer beschönigte Zahlen.

Quelle?
Lass mich raten? Du standest an der Grenze und hast gezählt?

Wenn Frau Merkel weiter so die Befehle aus Washington zur Schaffung einer neuen Mischethnie streng befolgt wird es irgendwann kritisch für Deutschland.

Allein mit einfältigen Aussagen wie dieser Disqualifizierst Du Dich [wieder einmal] selbst.

Kommentar von JBEZorg ,

Quelle?
Lass mich raten? Du standest an der Grenze und hast gezählt?

Du meinst du standst da, hast gezählt und hast mich nicht gesehen?

Allein mit einfältigen Aussagen wie dieser Disqualifizierst Du Dich [wieder einmal] selbst.

Einfältig ist deine Unwissenheit und Minderbereitschaft sich ernsthaft mit ernsten Themen auseinanaderzusetzen anstatt dem Medienstrom nachzuschwimmen. Hast du je versucht 100 Leute unterzubrigen? Ich schon.

Kommentar von Crack ,

anstatt dem Medienstrom nachzuschwimmen.

Wie kommst Du darauf das Deine Meinung die Richtige sein muss und viele Andere inkl. Medien sich irren müssen?

Kommentar von JBEZorg ,

Was Medien angeht basiert meine Meinung darauf, fass sie lügen. Das ist eine nachgewiesene Tatsache. Und auf Lügen kann man keine echte Lösungen aufbauen für echte Probleme.

Was meine Meinung an sich angeht, so behaupte ich nicht, dass sie die eintig richtige ist. aber ich verfüge übe gewisse Erfahrung, Augen und Ohren. Und die sagen mit, dass das was in Deutschland passiert problembehaftet wenn nicht gar gefährlich ist.

Kommentar von Crack ,

Was Medien angeht basiert meine Meinung darauf, fass sie lügen. Das ist eine nachgewiesene Tatsache.

Beispiele bitte!

Definition Lüge:
das bewusste Behaupten von Dingen, die nicht wahr sind.

Kommentar von JBEZorg ,

Reicht dir das bewusste Verdrehen der Aussagen beim "Übersetzen" aus dem Russischen z.B.?

Tut mir Leid. den deutschen Medien zu vertrauen ist bestenfalls naiv. Ich habe sie auch schon vor Jahren bei Lügen ertappt(wobei Propaganda und Suggestion auch damals massiv waren). Aber es war noch sporadisch, so dass man es noch auf bestimmte Personen, die dafür verantwortlich waren schieben können. Jetzt kommen Lügen täglich aus allen Rohren. Das hat schon System und man kann es nicht mehr auf Ausrutscher schieben.

Kommentar von Temas ,

Ich bin teilweise mit dir einer Meinung, es hat sich sehr vieles geändert seit letztem Jahr, und meine persönliche Wahrnehmung sagt genauso aus, dass eindeutig mehr Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. 

Aber es ist eine schwierige Situation, hast du denn eine Alternative? Mann kann ja so oft sich darüber beschweren wie man lustig ist, aber solange man keine anderen Lösungsvorschläge hat sollte man einen Gang zurückschalten. 

Sollen wir einmal um Europa eine zehn Meter hohe Mauer bauen, die dann noch aufwendig bewacht werden muss? Und was ist mit den Menschen? Was ist mit denen, die wirklich vor Krieg und Elend flüchten, Frauen, Kinder, kranke... Wollen wir allen die Tür zuhalten. Und in Zukunft sollen unsere Kinder so über uns denken? Was ist, wenn es uns wieder trifft, der zweite Weltkrieg ist keine 100 Jahre her, es kann uns in naher oder ferner Zukunft wieder passieren, dass wir aus irgendwelchen Gründen eventuell auf Hilfe von außen hingewiesen sind, dass wir die Landesgrenzen verlassen müssen.. 

Und auch Wirtschaftsflüchtlinge haben ein Recht nach Deutschland einzuwandern, aber wohlgemerkt dürfen sie dann nicht als Flüchtlinge bezeichnet werden. Ob du es glaubst oder nicht, es gibt sehr viele zivilisierte mit Abitur oder Hochschulabschluss, sie wären eindeutig eine Bereicherung für unser Land. 

Kommentar von JBEZorg ,

hast du denn eine Alternative?

2 Sichtweisen hier.

1.Man hätte nie die Leute unkontrolliert reinlassen sollen.

2.Wenn man aber von dem auseht was man schon geschaffen hat(und das war geplant und nicht spontan) muss man sich ganz andere Dinge einfallen lassen.

Also mit Gang zurückschalten ist nichts. Erstens würde ich, wenn ich's dürfte die Politik für diese Entscheidungen, die zu dieser Situation geführt haben abstrafen. Warum sollen sie keine Konsequenzen spüren dafür?

Zweitens habe ich sehr wohl Ideen was man machen könnte. Sie werden aber für den indoktrinierten Durchschnittseuropäer kaum verständlich sein.

Sollen wir einmal um Europa eine zehn Meter hohe Mauer bauen, die dann noch aufwendig bewacht werden muss?

Wie wäre es einfach mit dem Einhalten der Gesetze, die es nunmal gibt? Warum strömen Menschen ganz ohne Papiere und Kontrolle über die Grenze? Und es ist völlig normal solche Menschen in einem Auffanglager mit Wassser und Brot unterbringen, sofern es echte Flüchtlinge sind sollte das mehr sein als sie zu Hause hatten. Wenn sie nicht ordnungsgemäss an der Grenze gefiltert werden wollen können sie gerne zurück.

Und was ist mit den Menschen? 

Diese europäische Heuchelei hängt mir schon zum Halse raus. Es sind mehr als 7 Mrd. Menschen auf der Welt. Einigen Milliarden davon geht es wirtschaftlich nicht gut. Meistens wegen den Europäern und deren Nachkommen, den Amerikanern, Kanadiern usw. Sie bedienen nämlich den westlichen Wohlstand, werden ausgebeutet, ausgeraubt und müssen in teilweise chaotischen Verhätnissen leben als Folge der Jahrhunderte des "Weissen Mannes". Irgendwie schafft ihr es aber nicht täglich dran zu denken. Aber wen es um ein Paar Millionen Flüchtlinge, die auch noch künstlich generiert worden sind geht hat man das "was ist mit den Menschen?". Nix ist mit den Menschen. So ist die Welt aufgebaut. Die Armen ernähren die Reichen. Ein Paar Almosen an ein Paar Wenige ändern das auch nicht.

Was ist mit denen, die wirklich vor Krieg und Elend flüchten, Frauen, Kinder, kranke... 

Würde es nur um die gehen gäbe es das Problem garnicht.

Wollen wir allen die Tür zuhalten

Mir wurde die Tür ordentlich zugehalten von Deutschland obwohl ich weder Flüchtling noch Wirtschaftsmigrant bin. Ich frage mich also wieder wo euer wahres Gesicht ist?

Und in Zukunft sollen unsere Kinder so über uns denken? 

Wenn die Kinder in diesem Deutschland aufwachsen sind sie noch blöder als die jetzigen jungen Generationen. Ist so. Die werden noch mehr von irgenwelchen Propagandamärchen verseucht sein und noch weniger in der Lage sein etwas in die eigene Hand zu nehmen.

Was ist, wenn es uns wieder trifft, der zweite Weltkrieg ist keine 100 Jahre her, es kann uns in naher oder ferner Zukunft wieder passieren, dass wir aus irgendwelchen Gründen eventuell auf Hilfe von außen hingewiesen sind, dass wir die Landesgrenzen verlassen müssen.. 

Tut mir Leid aber der westliche jeder ist sich selbst der Nächste Libertarismus ist mir fremd. Ich kenne keinen Grund das eigene Land zu verlassen wegen einem besseren Leben. Heimat bleibt Heimat. Wenn es nicht gut aussieht, dann bleibt man und baut auf. Die Vorstellung der "Flucht" dem prahlen Leben hinterher ist einfach nicht mein Ding.

"Und auch Wirtschaftsflüchtlinge haben ein Recht nach Deutschland einzuwandern"

Haben sie. Nach dem Gesetz. Und sie müssen sich auch in Deutschland an Gesetze halten.

Ob du es glaubst oder nicht, es gibt sehr viele zivilisierte mit Abitur oder Hochschulabschluss, sie wären eindeutig eine Bereicherung für unser Land. 

Die meisten sind es jedoch nicht. Deren Integration wird eine Bürde für das Land sein. Eine die bezahlt und verwaltet werden muss. Ich sehe noch keinen Verantwortlich, der in klaren Worten und mit einem Konzept dazu stehen würde und einen konstruktiven Plan vorzuweisen hätte. Alle sind sie mit politische Beschuldigungen beschäftigt. Die einen hetzen gegen Flüchtlinge um Punkte zu machen. Die Anderen beschuldigen die wiederrum ganze Nazis zu sein was auch nicht stimmt. Es will nur keiner kalkulieren wie man die Leute unterbringt, integriert UND ZWINGT in Deutschland gepflegt anzukommen. Das geht legal. Man muss es nur wollen.

Antwort
von Giustolisi, 67

Wir schaffen noch genau zwei, dann gibt es in Deutschland nur noch Stehplätze und noch zwei dutzend mehr dann stehen alle Menschen so eng beieinander dass man nicht mal mehr umfällt wenn man stirbt.

Ist doch alles nur Panikmache.

Antwort
von hutten52, 43

Glaubst du denn wirklich an diese Zahl? Die Innenminister der Länder haben doch immer wider gesagt, dass eine zusätzliche unbekannte Zahl von Einreisenden nirgends erfasst wurde. Schau dir doch das Straßenbild an. Das sind weit mehr als diese Zahl, die nur der Beruhigung der Leute dienen soll, nachdem die CDU immer weiter absinkt. 

Kommentar von Crack ,

dass eine zusätzliche unbekannte Zahl von Einreisenden nirgends erfasst wurde.

Kannst Du mir erklären wie sich diese "unbekannte Zahl von Einreisenden" am Leben erhält?

Schau dir doch das Straßenbild an. Das sind weit mehr als diese Zahl, die nur der Beruhigung der Leute dienen soll

Das ist doch völliger Blödsinn.
Willst Du ernsthaft behaupten das Du anhand einer in einer Stadt sichtbaren Menschengruppe o.ä. auf die Zahl der Einwanderer insgesamt schließen kannst?

Du bist ein Phänomen, wahrhaftig...

Kommentar von hutten52 ,

Beleg für meine These: Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Innenminister Bouillon, erklärte im Mai 2016: „Wir wissen bis heute nicht, wie viele tatsächlich bei uns leben. Sehr, sehr viele Menschen sind nicht registriert. Zudem verlieren wir immer wieder welche aus dem Blick. Bei einem Teil wissen wir nicht, wer sie wirklich sind und woher sie kommen. Es könnte sein, dass darunter auch Terroristen sind.“

Wo die Unbekannten sind? Nun, viele dürften abgetaucht in die Parallelgesellschaften der Großstädte sein, bei Verwandten, als Schwarzarbeiter, Drogendealer etc. 

Kommentar von Crack ,


 erklärte im Mai 2016:


Lebst Du in der Vergangenheit?
Oder warum berufst Du Dich auf überholte Aussagen?


Nun, viele dürften abgetaucht in die Parallelgesellschaften der
Großstädte sein, bei Verwandten, als Schwarzarbeiter, Drogendealer etc. 

Ah ja.
Und diese Vermutung von Dir ist gedeckt wodurch?

Kommentar von hutten52 ,

Lebenserfahrung, Besuche auf dem Görlitzer Platz in Berlin, BKA-Statistiken, Aussagen von Innenpolitikern. 

Die Multikulti-Ideologie liegt in Scherben, aber manche klammern sich immer noch an diese Ruine. 

Kommentar von hutten52 ,

Heute, 2.10. meldet "DIE WELT": 

"Die Zahl der in Deutschland untergetauchten Ausländer ohne Papiere und Behördenkontakt nimmt nach Expertenschätzung zu. Migrationsforscherin Dita Vogel von der Universität Bremen geht bisher davon aus, dass zwischen 180.000 und 520.000 „irregulär aufhältige“ Ausländer in Deutschland lebten, wie sie für das Jahr 2014 errechnet hat.

„Bisher gibt es noch keine neueren Berechnungen, aber Trendindikatoren sprechen für einen deutlichen Anstieg“, sagte die Wissenschaftlerin der „Welt am Sonntag“. Sie und ihre Kollegen schlossen – stark vereinfacht – von den Tatverdächtigen mit dem Aufenthaltsstatus „illegal“ in der bereinigten Polizeilichen Kriminalstatistik auf die Grundgesamtheit der Untergetauchten.

Vor einigen Wochen hatte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) die Legalisierung und Integration aller in Deutschland untergetauchten Ausländer gefordert. „Wir wissen, dass mindestens 200.000 Menschen illegal ohne jeden Behördenkontakt hier leben“, hatte Ramelow der „Welt“ gesagt.

Antwort
von rlstevenson, 94

Wir sind zusammen mit den Flüchtlingen noch nicht mal auf dem Bevölkerungsstand des Jahres 2005. Da ist noch Luft nach oben.

Antwort
von BellAnna89, 134

So viele noch kommen. Aber von der Politik wünsche ich mir viel mehr Unterstützung, denn die Freiwilligen können und sollten das alles längst nicht mehr alleine leisten müssen.

Kommentar von rlstevenson ,

Wobei wir hier in Brandenburg mittlerweile schon ganz gut finanziell unterstützt werden. Material für den Deutschunterricht und für die Kinderbetreuung muss hier keiner aus eigener Tasche zahlen und es gibt sogar Spritgeld für die Sprachhelfer. Am Anfang sind wir natürlich so gut wir konnten in Vorleistung gegangen, aber schon seit Frühjahr 2016 werden wir sehr gut unterstützt.

Kommentar von BellAnna89 ,

Schön zu lesen😄

Kommentar von rlstevenson ,

Ich bin selbst überrascht, wie gut das alles funktioniert... ;-)

Antwort
von nowka20, 12

wir schaffen das, wenn wir die flüchtlingsursachen in deren heimatländern helfen, EINZUDÄMMEN

Antwort
von Susii01, 63

So lange wir Tonnen von lebensmitteln zum wegwerfen haben, müssen wir uns keine sorgen machen.

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 88

Von unseren Fähigkeiten in Relation zu Ländern wie Jordanien oder Libanon oder Türkei her geurteilt? Noch etliche Millionen.

Vom Grad des lynchmobhaften Rassismus, des Ausländerhasses und des Sozialneids her betrachtet? Nur noch ein paar Hunderttausend.

Kommentar von MickyFinn ,

Dir ist echt nicht mehr zu helfen atzef ...

Kommentar von 666Phoenix ,

Tja, dann wäre es aber Zeit, den Typen mit "lynchmobhaften Rassismus, des Ausländerhasses und des Sozialneids" mal ein paar Richtige aufs Maul zu hauen!

Macht das dieser Staat hier??

Antwort
von Furino, 47

Also wenn ein Innenminister eine Zahl sagt, dann greift er womöglich auf irgendwelche Statistiken zurück.

Statistiken, welche man ....... usw.

Die vielen Illegalen lässt man einfach vor und sind eben nicht da.

Kommentar von Crack ,

Eine Frage:

Wovon und Wie lebt denn ein Illegaler in Deutschland?
Wovon leben denn viele Illegale in Deutschland?

Also bitte, es mag sie geben - "viele" sind es aber sicher nicht.

Antwort
von ManuViernheim, 27

Wir packen nicht einmal die 890000 Flüchtlingen.

Wir packen nicht einmal die Zahlen der Arbeitslosen, Menschen die trotz Arbeit mit Hartz IV aufstocken müssen, Betroffenen von Alterarmut, Behinderte die keine Therapie bekommen usw zu senken.

Wir haben nicht einmal einen gescheiten Mndestlohn.

Wir haben genug Arbeitslose, trotzdem wird das Rentenalter immer höher angesetzt. Paradox.

Antwort
von paranomaly, 119

Die Politiker haben dem deutschen Volk am Anfang rech viel erzählt. Ja dass jetzt endlich die nötigen Arbeitskräfte nach Deutschland kommen und dass diese Leute eine sehr gute Ausbildung haben usw.

Jedoch sieht das ganz anders aus. Nur etwa 10 % sind wirklich Akademiker der Rest hat eine mangelnde Schulausbildung.

Kommentar von rlstevenson ,

Das ist aber kein Nachteil. Denn auch die mit mangelnder Schulbildung sind arbeitswillig und werden hier zunehmend in Jobs vermittelt. Als Küchenhelfer und Servicekräfte reißen sich mittlerweile die Arbeitgeber um die "Flüchtis"!

Kommentar von SafeWork ,

Warum kommen immer nur die schlechten nach Deutschland? Ein Jammer ist das!

Kommentar von rlstevenson ,

Du bemisst den Wert eines Menschen also an der Schulbildung? Dann musst Du Frauen weltweit generell verachten.

Kommentar von SafeWork ,

Hahaha das mit den Frauen ist hart...lol :-D ich muss so lachen, krieg keine Luft mehr.

Antwort
von muhamedba, 21

Deutschland braucht bis 2050 etwa ne halbe Million pro Jahr, weil sonst alles in die Hose geht. Es spielt also keine Rolle zu fragen, wie viele wir benötigen, da Portale wie Welt oder Spiegel einfach nur peinlich sind.

Antwort
von Fielkeinnameein, 82

Deutschland hätte genug Geld um noch Mio von Flüchtlingen aufzunehmen. Man will dieses nur nicht dafür ausgeben bzw. bei denen holen die es haben.

Irgendwie wird das schon weiter gehen. 

Kommentar von SafeWork ,

Deutschlands Millionäre und Milliardäre vergönnen sich untereinander nichtmal den Dreck unter den Fingernägeln.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Das kann ich nicht beurteilen aber könnte schon so sein.

Kommentar von kayo1548 ,

manche so und manche so;

aber da jemanden zu zwingen einen Großteil seines Vermögens auszugeben halte ich für keine gute Lösung.

Das führt entweder zu Fluchtverhalten (bzw lässt man das dann halt über das Ausland laufen oder zieht gleich um) und/oder zu Neid und Aggressivität.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Jmd der viel Geld hat, muss auch sehr viel härter besteuert werden als jmd der wenig hat. So einfach ist das ..

Kommentar von kayo1548 ,

da hast du prozentual  gesehen natürlich recht;

aber wenn das ganze dann so aussieht, dass die Reichen sich diskriminiert vorkommen geht das schief; das hat man in einigen Ländern schon gesehen.

Kommentar von kayo1548 ,

" Man will dieses nur nicht dafür ausgeben bzw. bei denen holen die es haben."

ich denke es ist nicht einmal zwangsläufig nötig da Reiche anders zu besteuern; man muss einfach klare Verantwortlichkeiten schaffen und hätte sich schon vorher eu weit Strategien überlegen müssen.

Wenn kommunal die Steuern erhöht werden müssen weil diese das Geld nicht haben und an den Landkreis anfragen von dem an das Land und  von da wiederum an den Staat und von da nach sonstwo verwiesen werden ist das meiner Meinung nach keine professionelle Situation.

Oder die Erhöhung der Krankenkassenbeiträgen weil da keine vernünftigen Förderungsmodelle vorliegen um so schön schwarze Zahlen schreiben zu können.

Ich denke wichtiger als zu helfen oder effektiv zu arbeiten ist es für die meisten einfach möglichst gut darzustehen und die Schuld anderen zuzuschieben, mehr Schein als Sein eben.

Und viele Probleme (z.b. Bildung, Gesundheitswesen) die sich jetzt vllt erst recht zeigen sind auch Folge einer langen Entwicklung, die man nahezu ignoriert hat.

Das hat dann alles, entgegen der Behauptung einiger, teilweise kaum etwas mit Flüchtlingen zu tun.

Sicher ist das jetzt erstmal kein Weltuntergang, aber von einem Land das sich selber politisch so hoch hält wie Deutschland und das über entsprechende Ressourcen verfügt hätte ich deutlich mehr erwartet.

Leider sind diese ganzen Fehler überall in unserer Politik zu finden.

"Irgendwie wird das schon weiter gehen. "

ich fürchte nur das es genauso weiter gehen wird wie bisher, anstatt das man die aufgezeigten Fehler nutzt um Probleme zu beheben oder veraltete Strukturen zu verbessern.

Eigentlich sind Fehler ja auch etwas hilfreiches: man kann von ihnen sehr viel lernen, dafür muss man sich aber erstmal welche eingestehen;  das können leider nur wenige der Verantwortlichen bzw darf man sich das nach außen hin ja  z.T. kaum eingestehen, das ist das nächste Problem.

Antwort
von ThomasJNewton, 27

Wir haben unjüngst schon mal 17 Millionen verkraftet.
Und da waren wirklich üble Typen dabei, und sind es noch.

Konfusius sagt Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Der Marquis du Mersaque sagt nichts, so dumm ist er auch nicht.

Antwort
von 1900minga, 135

Jetzt kommen doch eh viel viel weniger als im Vorjahr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community