Frage von dine4420, 74

§201 Stgb Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes?

Hallo,

ich brauche Hilfe zu folgendem Thema:

Es ist glaube ich recht kompliziert.

Person A war wegen einer Straftat (Missbrauch einer Frau) im Gefängniss, Person B wusste dies und da wegen der gleichen Sache die Freundin von Person A bei Person B anrief, sagte Person B ihr den Grund für seine Haftstrafe.

Person A ging darauf hin zur Polizei das dies Verleumdnung sei. (war somit ein abgekartertes Spiel zwischen Person A und der Freundin gewesen)

Ein Beamter rufte dann bei Person B an, dieser plauderte aus dem Nähkästchen und sagte alle schlimmen Sachen die Person A je getan hat.

Danach telefonierte Person B mit A und sagte ihm das er alles erzählt habe, da Person B in dem Moment aber nicht wollte das A ein weiterer Schaden ensteht, sagte er er würde alles bei der Polizei wiederrufen.

Person B wurde dann zur Polizei geladen und musste ein Gespräch mit dem Beamten haben, es fand keine Anzeige von Person A gegen B statt, es war lediglich ein ich nenne es mal Zurechtweisungsgespräch. Dieses Gespräch nahm Person B mit dem Handy auf um es Person A als Beweis zu zeigen das er alles wiederrufen hat.

Leider kam 2 Monate später wieder ein Anruf der Polizei, das Person A die Datei mit der Aufnahme der Polizei gegeben habe und diese nun Anzeige wegen §201 Stgb Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes erstattet.

Wieder musste Person B zur Polizei um eine nun als Beschuldigter eine Aussage zu machen, er gestand alles und äusserte auch das dies ein abgekartertes Spiel gewesen sei, Person A und die Freundin halten aber zusammen und behaupten das alles nicht stimmt und nie ein Anruf kam mit diesen Worten.

Was kann in dem Fall nun passieren ? laut Gesetzbuch Geldstrafe bis 5 Jahre Haft, schön und gut, aber ist das in diesem Fall so ? hat Person B eine Chance das das Verfahren eingestellt wird ? Person B hat im erweiterten Führungszeugnis keinerlei Einträge.

gruß und Danke für alle die das WirrWarr lesen und beantworten

Antwort
von holgerholger, 45

Das ist mir zu kompliziert. Schon in dem Absatz mit der Freundin von Person A komme ich nicht mehr mit. A hat ihr den Grund für seine HAftstrafe gesagt und ist danach zur Polizei und zeigt sich selber wegen Verleumdung an, weil er es mit der Freundin von B so abgemacht hat..... Brrrr, mir schwirrt der Kopf. Du solltest Deinen Text wohl nochmal korrektur lesen und ihn so formulieren, dass ein Außenstehender es versteht. 

Kommentar von dine4420 ,

nein er zeigt B quasi an weil er sein "Geheimnis" ausgesprochen hat und ihn ja somit schlecht macht

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei, 28

Die Wahrheit ist nicht strafbar. Zur Verleumdung gehört die Lüge.

Anders ist es mit der Tonaufnahme. Das ist 'ne Straftat und wird geahndet wir du schon geschrieben hast.

Kommentar von dine4420 ,

dann war Verleumdnung das falsche Wort, naja es wurde Person A schlecht gemacht mit seiner tatsächlichen Starftat, zumindest wurde es so dargelegt, obwohl Person B lediglich Gefahr in Verzug sah

Antwort
von redelephant, 19

Ohne näher auf diesen Wirrwarr einzugehen, Anzeige wird seitens der Polizei erstattet, da unberechtigte Tonaufnahmen gefertigt wurden. Das hat weder was mit Person A, noch mit Person B zu tun. Anzeigenerstatter ist hier ganz einfach der Polizist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community