Frage von Asker3464, 62

2009 in der Ausbildung für Papa gebürgt(12000€) und der zahlt nicht, muss ich das zahlen. Komme ich da irgendwie raus?

Ich hab damals in der Ausbildung( 1.Lehrjahr) für ihn gebürgt, hatte auch kein richtiges Einkommen, sondern eher eine Ausbildungsvergütung...muss ich das jetzt zahlen, liegt eine sittenwidrigkeit vor, komm ich da iwie raus? bitte um Rat...

Antwort
von Jewi14, 38

Eine Bürge haftet für die Schulden des anderen. Von daher kaum eine Chance, aber es gibt sehr wohl noch eine Chance.

Schon vor lange Zeit urteilte das BGH, dass so ein Bürger nicht haften muss, wenn dies unter familären Druck entstanden ist und der Kreditgeber erkennen muss, dass der Bürger geschäftsunerfahren ist und für die nächste Zeit so ein geringes Einkommen hat, dass die Forderung gar nicht erfüllt werden kann.

Ich sehe als zumindest 2 Punkte beweisbar: Kaum Geschäftserfahrung und als Azubi zu geringes Einkommen, dass man gar nicht die Forderung erfüllen kann. Dennoch wirst du ohne Anwalt und ggf. Prozess kaum aus der Sache rauskommen

Antwort
von peterobm, 41

du kommst nur raus, indem du die Summe zahlst, wofür du gebürgt hast. Dein Vater zahlt nicht, damit hält sich der Forderer eben an dich. Rauskommen; keine Chance

Antwort
von Daguett, 46

Sinn der Bürgschaft besteht ja darin, das der Bürge zahlt, wenn der Kreditnehmer irgendwann nicht mehr zahlen kann.....In deinem Fall wirst du wohl für deinen Vater zahlen müssen.

Antwort
von Geheim0815, 62

die Bürgschaft ist ja eben genau für den Fall da das er nicht zahlt.. also tritt jetzt der Fall ein und du musst zahlen. Von deinem Vater kannst du es irgendwann zurückfordern wenn er zahlen kann.

Kommentar von turalo ,

Zurückfordern kann er es nicht. Moralisch wäre es wohl korrekt, aber rechtlich hat er keine Handhabe.

Kommentar von Geheim0815 ,

warum sollte er es nicht können... eine bürgschaft ist ja keine Schenkung sondern man garantiert der Bank quasi das man die Forderung übernimmt.... ab da hat man selbst ne Forderung gegen den Schuldner. Ob die jetzt eintreibbar ist ist ne andere Frage, vermutlich erstmal nicht.

Antwort
von turalo, 29

Du hast als Lehrling eine Bürgschaft übernommen? Und die Bank hat das abgesegnet?

Dein Vater (!) lässt Dich jetzt damit hängen? Sehr, sehr seltsam....

Kommentar von Asker3464 ,

ja leider..ich kann es auch nicht nachvollziehen!!!

Kommentar von Geheim0815 ,

Das seltsame ist das du als Lehrling überhaupt als Bürge genommen wurdest weil du ja zu dem Zeitpunkt selbst nicht in der höhe kreditwürdig warst vermutlich.

Kommentar von Asker3464 ,

das ist ja jetzt mein Dilemma, ich hab gedacht das der Kredit schon längst abbezahlt ist, und hab auch mit meiner Bankberaterin gesprochen und sie sagt auch, wie der Kredit durchgegangen ist, da ich zu dem zeitpunkt nicht Kreditwürdig bin

Antwort
von kreuzkampus, 49

Du musst bezahlen und kommst da nicht raus.

Kommentar von Asker3464 ,

auch wenn ich damals in der Ausbildung war und kein richtiges Einkommen hatte??

Kommentar von turalo ,

Auch nicht, wenn Du eigentlch gar keine Sicherheiten für eine Bürgschaft hattest.

Kommentar von kreuzkampus ,

Nein. Ausnahme: Wenn es sittenwidrig war, Dich als Bürge reinzunehmen. Das kannst Du aber nur mit Hilfe eines Anwaltes klären. Kommen jetzt tröpfchenweise noch mehr Infos? Ich bestelle die Benachrichtigung ab.

Antwort
von Militaerarchiv, 32

Welche Bank akzeptiert einen Azubi als Bürgen für 12000 Euro? Da stimmt doch was nicht.

Kommentar von Asker3464 ,

das fragt sich meine Bankberaterin  auch...

Kommentar von Militaerarchiv ,

Dann wird der Vertrag ungültig sein (wenn du zum Abschluss nicht diese Menge an Geld/Wertsachen besaßt). Notfalls zum Anwalt und dagegen an gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten