Frage von sminine, 120

20 Jahre jung und unglücklich mit dem Leben?

Hallöchen,

Ich bin 20 Jahre alt. Besitze ein eigenes Auto, stehe jetzt kurz vor dem Auszug von Zuhause, weil da wirds zu eng. Mir fehlt die Privatsphäre. Verdiene gut, bin im 2. Ausbildungsjahr zur Einzelhandelskauffrau. Kann durch mein Abitur verkürzen, bin also bald fertig. Könnte auch weiter machen.

Klingt alles ganz wunderbar , Bin allerdings sehr sehr unzufrieden mit dem Job. Die Arbeitszeiten, die körperliche Anstrengung, das lange stehen, dass Verkaufen an sich, die Leute immer überreden müssen, deren schlechte Stimmung aushalten müssen und zu allem Lächeln. Ich will und kann das nicht mehr machen.

Aber was dann? Ein Studium? Von welchem Geld dann, wenn ich keinen Job mehr habe? Was ist mit dem Auto, abgeben? dann komme ich nicht mehr nach Hause oder zu meinem Freund. Zuhause wohnen bleiben? Geht nicht, weil zu wenig Platz zuhause.

Also ausziehen? Wieder das Geld.. dann lieber eine neue Ausbildung . Aber was. Jetzt noch mal im 1. Lehrjahr anfangen, dann wird mir wieder Geld Fehlen.

Also was soll ich machen? In einem Job arbeiten, welcher mir gar nicht passt, mich unglücklich macht, in den Schlaf weinen. Aber mit Auto und Wohnung?

oder eine neue Ausbildung anfangen, die mir Spaß macht, aber zuhause wohnen bleiben, wo ich mich auch nicht richtig wohl fühle?

Momentan fühlt sich einfach alles sch*! an. und ich weiß nicht mehr weiter.

Traurige Grüße!

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mignon4, 22

Das Leben ist kein Ponyhof. Jeder Mensch hat Phasen, in denen er nicht besonders glücklich ist. Das ist völlig normal! Dann muss man die Zähne zusammenbeißen!

Wenn du jetzt deine Ausbildung abbrichst und etwas Neues beginnst, kann es dir wieder genauso ergehen, dass dir das nach 2 Jahren nicht mehr gefällt. Was dann? So kommst du nie zu einer abgeschlossenen Ausbildung.

Warum siehst du nur das Negative? Du vergißt oder verdrängst das Positive vollkommen: Du bist bald fertig mit deiner Ausbildung und kannst dann neue Pläne schmieden. Du kannst dir ein Auto leisten. Es ist schön, mit Menschen zusammenzukommen und ihnen etwas zu verkaufen. Es haben nicht alle Kunden immer nur schlechte Laune. Mit einer abgeschlossenen Ausbildung stehen dir alle Türen offen...

Halte durch und steigere dich nicht länger in dein Selbstmitleid hinein. Das bringt nichts.

Kommentar von Kometenstaub ,

Perfekt. So ähnlich wollte ich es auch sagen......

Muss ich jetzt ja nicht mehr :-)

Kommentar von Mignon4 ,

Danke! :-)

Antwort
von habakuk63, 29

Bringe die Ausbildung zum erfolgreichen Ende, danach kannst du neue Pläne schmieden!

Wenn es dir zuhause zu eng wird und die Privatsphäre fehlt solltest du VOR einem Auszug prüfen was eine eigene Wohnung kostet (all in), also Versicherung, Wasser, Strom, Telefon, Heizung, und was dann noch an Investitionen erforderlich sind (Möbel, Waschmaschine, Hausrat,).

Solltest du in eine WG ziehen, ist es auch eng und die Privatsphäre ein Traum.

Eventuell mit den Eltern eine größere Wohnung suchen oder gemeinsam ein Haus mieten / kaufen?

Antwort
von Wonnepoppen, 24

du bist mit der Ausbildung bald fertig!

dann mach nicht den Fehler u. brich sie ab, auch eine andere könnte nicht so sein, wie du sie dir vorstellst?

Wenn du danach studieren solltest, sind deine Eltern unterhaltspflichtig, bis du  25 bist, auch Kindergeld gibt es bis dahin. 

Das gleiche gilt doch auch jetzt schon, wenn du in der Ausbildung bist!

also, warum nicht ausziehen?

für ein Zimmer in einer WG reicht das doch?

Evtl. noch ein Nebenjob am Wochenende?

Kommentar von habakuk63 ,

"Wenn du danach studieren solltest, sind deine Eltern unterhaltspflichtig, bis du  25 bist, auch Kindergeld gibt es bis dahin. "

Ist so leider nicht richtig, denn Kindergeld und Unterhalt der Eltern gibt es nur bis zum Abschluss der ersten Ausbildung und dann auch nur bis zum max. 26. Geburtstag des "Kindes".

Kommentar von Wonnepoppen ,

Ich glaube, das siehst du nicht richtig!

Weiß es aus eigener Erfahrung von meinen Söhnen.

die machten beide erst eine Ausbildung, studierten danach, bekamen während dem Studio Bafög, da die Eltern nicht in der Lage waren, Unterhalt zu bezahlen u. ich überwies ihnen monatlich das Kindergeld!

sonst hätte ich das nicht geschrieben.

Antwort
von Spartan1990Ber, 8

Mach das was dich glücklich macht. Wenn es ein spezieller Job ist, der eine Ausbildung oder Studium bedarf, dann zieh das durch.

Jeder hat mal down Phasen und ich kann verstehen wenn Einzelhandel dir nicht zusagt. (Ich kenne viele im EH arbeiten)

Wenn dir ein Studiengang wirklich zusagt, kannst du einen Studentenjob annehmen (werden gut bezahlt und du bist sozial abgesichert).

Von einem Kredit rate ich dir ab. Ein Kredit sollte immer die letzte Möglichkeit sein. Wenn du dich mit deinen Eltern gut verstehst, könntest du sie fragen ob sie dir was dazu geben, solltest du dich für ein Studium oder eine neue Ausbildung machen.

Ansonsten heißt es durch beißen! Wenn du etwas findest das dir wirklich Spaß macht und das du länger oder sogar dein Leben lang machen kannst, dann fang das an und ziehe es durch. Auch wenn das heißt das du auf Luxus verzichten musst.

Wenn du noch Fragen hast, meld dich gerne. Peace

Antwort
von alarm67, 21

Nach Deiner erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung kannst Du dich durchaus woanders bewerben und musst nicht das weiter machen, was Du jetzt machst!

Ich denke die Chancen stehen nicht schlecht, dass Du woanders unter kommst!

Ich habe Einzelhandeslkaufmann gelernt, nach meiner Ausbildung dort aber nie wieder gearbeitet! Bin erfolgreich auf einem ganz anderem Gebiet, wo ich über die Jahre hinein gewachsen bin!

Ich drücke Dir die Daumen, alles wird gut!

Antwort
von wissenson, 32

An deiner Stelle würde ich ein Studium beginnen, du hast danach viel mehr Möglichkeiten dein Geld zu verdienen.

Allerdings wird das auch kein leichter Schritt. Du solltest dir auf jeden Fall einen Nebenjob suchen und somit teilweise dein Studium finanzieren, oder eine kleinere Wohnung. Das Auto würde ich auch verkaufen, somit hast du nochmal durch den Verkauf einen finanziellen Puffer. 

Eine weitere Möglichkeit wäre es, einen Bildungskredit aufzunehmen. Dann kannst du trotzdem nebenbei Arbeiten gehen und dir alles zusammen leisten. 

Antwort
von Nico63AMG, 14

Hallo, liegt es vielleicht an deinem Arbeitgeber? Oder merkst du, dass dir alles keinen Spaß macht? Mach auf jeden Fall diese Lehre zu Ende. Dann kannst du dich ja weiterbilden oder einen anderen Weg einschlagen. Zu deinen Finanzen kann ich dir nicht sagen, das musst du dann selbst berechnen, wie es dir passt. Was hast du denn so für Interessen? Gibt es vielleicht in die Richtung irgendwelche Jobs? Vielleicht ist es auch nur eine Downphase, wie sie jeder kennt..
Gruß

Antwort
von Faxgeraet, 9

Es gibt eine
weitere Ausbildungsart: das duale Studium. Das ist eine Ausbildung, welche mit
einem Studium kombiniert ist. Du würdest also eine Ausbildungsvergütung
erhalten und in manchen Fällen zahlt der Betrieb auch die Studiengebühren. 

Antwort
von Peter501, 15

Zähne zusammen beißen und durch.Nach der Ausbildung wird es sicher leichter und besser.Einen Neubeginn starten ist keine Garantie,dass es besser wird.

Antwort
von happyfish2, 25

Ein Studium wäre eine gute Idee. Mit dem Geld kann es ein Problem werden, muss es aber nicht. Wenn es nicht für eine Wohnung reicht dann geht evtl. auch ein Studentenwohnheim. Auto abgeben, ja. Statt dessen auf öffentliche Verkehrmittel umsteigen (Semesterticket sei dank). Nebenher noch etwas jobben und das ganze lässt sich machen.

Antwort
von Selfmadepro91, 12

Grüß dich :)

Ich erkenne mich in diesem Text wieder, wenn ich ehrlich bin. Ich war genau wie du bis vor kurzem noch "gefangen" bzw. bin es noch. 

Dennoch habe ich meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und bleibe noch dieses Jahr in der Firma und mache mich dann Selbstständig. Ich habe neben meiner Ausbildung, verschiedene Nebentätigkeiten ausgeübt und habe dann meine Passion gefunden :)

Also überstürze es lieber nicht und gedulde dich. Ich kann das echt gut nachvollziehen wie du dich fühlst. In eine Arbeit zu gehen, die man nicht mag, mit Kollegen, die man nicht mag und mit den Arbeitszeiten, die man nicht mag.

Wenn du möchtest können wir uns privat austauschen, vielleicht kann ich dir ja bei deinem Problem helfen.

Beste Grüße :)

Antwort
von LetzterRitter, 15

Also zu EINER Sache kann ich dir was sagen:

Vergiss das mit dem Studium.
Ich bin Student und kann dir sagen, das war der größte Fehler meines Lebens.
Es sei denn du traust dir zu ein Studium in Regelzeit abzuschließen.

Und bitte, beiß dich durch! Zieh den Mist durch, bald bist du fertig.
Danach kannst du immernoch eine zweite Ausbildung machen!

Schade, dass du nen Mädl bist, sonst könnte man was in der Industrie machen.
Kollegen von mir haben haben mittlerweile alles was man braucht...Auto, abbezahlte Eigentumswohnung, 3 Urlaube im Jahr...
Aber auch andere Ausbildungsberufe können das bieten.

Wie man bei uns sagt:
"Machet!"

Antwort
von Pucky99, 17

Studienkredit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community