Frage von Solnnis, 169

20 Jahre alt, keine Ausbildung und lebe noch bei Eltern was kann ich tun?

Ich sehe für meine Zukunft schwarz. Mein größtes Problem ist meine extreme Schüchternheit und Introvertiertheit. In allen Stellenangeboten wird Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit gefordert. Das kann ich leider nicht bieten. Ich bin ein sehr stiller Mensch und bin sehr in mich gekehrt. In unserer lauten und extrovertierten Leistungsgesellschaft bin ich nur unbrauchbarer Abschaum, ich habe schon längst die Hoffnung aufgegeben. Ich habe einen Realschulabschluss, falls das hier jemanden interessiert.

Ich hoffe auf Ideen oder Ratschläge, wie ich doch noch mein Leben in den Griff bekommen kann und einen Platz in dieser Gesellschaft finden kann.

Antwort
von Tattilein35, 124

Werde doch Bäcker dort kannst du einfach für dich backen und musst selten mit anderen reden außerdem wirst du dich ja auch an die anderen gewöhnen , wenn du jetzt noch anfängst etwas zu machen wirst du wie mein Onkel enden der keine Freunde , keine Arbeit , und einfach immer in der Nähe der Eltern die dir deine Wohnung bezahlen bleiben , ich bin auch extrem schüchtern aber ich zwinge mich einfach dazu weil ich jugendpflegerin werden will und mich auch in der Kirche und einfach Überfall helfen will gebe einfach dein bestes so wie ich ;)

Antwort
von Huflattich, 91

Du bist was Du dir selbst eingestehst, ändere deine Einstellung, verlasse das gemütliche Nest und schau, was Dir so in deinem Leben passiert. 

Unbequem ? Klar, so wird es sein, aber vielleicht gerade ein Grund aus sich herauszukommen und ein Leben anzufangen ? Was willst Du wirklich ? Mache Dir klar, was Du möchtest, und lebe dann wild und gefährlich. Manchmal hilft auch ein personal Trainer....

Auf Dauer vegetierst Du doch so nur noch vor Dich hin. 

Ein Windhauch wird es im Alter sein - da Du ja vollkommen allein leben wirst - der es ausbläst - ein Leben voller Enttäuschung und Frust....

Zeit diesen Zustand jetzt zu ändern. 20 Jahre alt  (?) beste Zeit. Wenn nicht jetzt, wann dann ?

Viel Glück .....

Antwort
von snus911, 97

Nur wer schlecht ist kann besser werden.

Den ersten schritt hast du schon geschafft, nämlich DU WILLST eine arbeit finden.

Der nächste schritt ist den Mut zu fassen das zepter in die Hand zu nehnen. Wende dich ei fach mal an die psychologische Beratungsstelle der Diakonie, die sind da sehr aufgeschlossen. Schikdere ihnen deine sorgen und anliegen. Du bekommst ja Hilfe, aber du musst sie auch annehmen.

Alles is machbar. Hoffe ich konnte dich wenigstens nen hauch ermutigen.

Lg snus911

Ps: es is nie zu spät etwas zu beginnen, bin jetzt 24 und starte aich jetzt erste richtig durch ;)

Antwort
von Alsterstern, 106

Mit 20 hast Du doch sicher auch schon einige Praktika gemacht. Was hat Dir da denn z.B. gefallen?

Antwort
von bmwworld, 82

Komm aus dir raus, das schaffst du schon!

Antwort
von Cresmonik, 88

Fang als putze an :D man muss nicht reden sondern einfach nur do tun als ob man arbeitet :D und was ist so schlimm daran mit 20 noch bei den eltern zu wohnen? Bin 19 und lebe auch bei meinen eltern obwohl ich arbeite

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten