Frage von Ritterkreuz,

2. Weltkrieg Reenactment

Hallo,

Mich würde mal interessieren was ihr so vom Nachstellen von Armeen im 2. Weltkrieg (z.B. US-Armee, Wehrmacht, Waffen SS, Rote Armee usw) denkt. Ich habe Bekannte die so etwas betreiben und wollte mal herrausfinden was andere Leute darüber so denken...

PS: Sie benutzen auch Softairs um Schlachten nachzustellen. Sie treffen sich dann mit anderen Teams die so etwas machen. Letztens haben sie z.B. die Ardennenschlacht nachgespielt.

Danke für Antworten im vorraus^^

Antwort von Julian718,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Nicht nur die Waffen SS und die Wehrmacht war an Kriegsverbrehcen geteiligt auch die US- Army mit Tieflieger angriffen! Oder erschießungen von SS angehörigen!

Kommentar von Landser1944,

Das stimmt, aber ich denke die Meinung zu Wehrmacht/Waffen-SS in der Allgemeinheit ist bekannt. Auch wenn die US oder Sowjettruppen andere schlimme Dinge getan haben, ist das "Ansehen" beim Großteil der Bevölkerung nicht so schlecht.

Kommentar von Paramedic77,

Krieg ist immer ein Verbrechen, egal von wem es ausgeht!

Antwort von wolfgang11,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich habe den 2.Weltkrieg als Soldat erlebt. Wer ihn nicht erlebt hat, kann ihn sich kaum vorstellen. Das sehe ich in den vielen Kriegsfilmen. Ich habe nur einige gesehen. Das hat mir genügt. Sie gehen oft an der Wirklichkeit vorbei.

Kommentar von TigerPanzer,

Ja, z.B. "Band of Brothers" oder "Der Soldat James Ryan". Dort wird gezeigt wie ein Amerikaner fünf Soldaten der Waffen-SS wegscheucht. In Wirklichkeit hätten die über ihn gelacht. Wenn du einen guten Kriegsfilm sehen möchtest, kann ich dir nur "Stalingrad" empfehlen. Er ist aus deutscher Produktion.

Kommentar von Ritterkreuz,

Ach das ist ja mal spannend ! Habe nicht damit gerechnet das ein Zeitzeuge meine Frage beantwortet... Ich hätte jetzt bestimmt viele Fragen die ich einer Person wie Ihnen stellen würde, da ich sehr interessiert an den 2. Weltkrieg bin, aber ich habe natürlich Verständnis wenn Sie das nicht möchten. Die einzigen wenigen Male wo ich Zeitzeugen getroffen habe, haben gesagt das sie sehr ungern darüber sprechen.

Kommentar von wolfgang11,

Ich spreche darüber. Warum sollte ich nicht. Ich wurde 1942 im Dezember eingezogen. Kam nach 3 monatiger Infanterie Ausbildung und nochmaliger 3 monatiger Ausbildung am Infanteriegeschütz nach Russland an den Donez . Machte den Rückzug bis über den Djneper mit . Kam mit einer Lungenentzündung zurück nach Deutschland. Anschließend nach Frankreich in die Normandie. Dort in Gefangenschaft. Über England in die USA. 1946 zurück nach England. 1947 im Dezember wieder nach Hause.

Noch Fragen?

Kommentar von Ritterkreuz,

Wurden Sie denn gut behandelt als Gefangener ? Haben euch die Amerikaner und Briten als "normale" Deutsche gesehn oder ging bei ihnen das Klischee um: Deutsch = Nazi ? Wie beurteilen Sie die Moral in der deutschen Armee im Laufe der Kriegsjahre, also ihrer eigenen Erfahrung nach ? Gibt es ein Buch das sie empfehlen würden über den 2. weltkrieg, welches nicht politisch irgendwie eingefärbt ist? Ich lese z.B. Der Landser, wie finden sie diese Heftchen, falls Sie mal eines gelesen haben?

Kommentar von wolfgang11,

Im Gegensatz zu meinen Kameraden in russischer Gefangenschaft, sind wir fair behandelt worden. Man hat in uns den Soldaten und nicht den Nazi gesehen. Die Moral der Truppe war gut. Jeder hat seine Pflicht getan, weil er musste und nicht danach gefragt, was richtg und falsch war. Es war der sogenannte "Kadavergehorsam" zu dem wir erzogen worden sind.

Leider kann ich auch nichts zu Büchern und Heften sagen. Ich habe noch Kriegsbücher aus der Zeit des 2. Weltkrieges. Die strotzten von Nazipropaganda. Der bin ich damals erlegen. Das hat bei mir einen Widerwillen erzeugt gegen alles, was aus der Sicht von Menschen wiedergegeben wird, die den Krieg nicht erlebt haben.

Kommentar von Ritterkreuz,

Wissen sie noch zu welcher Division Sie gehörten ? Zufällig die 15. ID ? habe etwas nachgeforscht und gehört das diese bei dem rückzug zum Djneper mitgemacht hat.

Kommentar von wolfgang11,

Die Nr. von Division und Regiment habe ich leider Vergessen. Am Donez lagen wir südlich von Izum, das südlich von Charkow liegt. Der Rückzug ging durch viele kleinere Dörfer, deren Namen ich nicht behalten habe, bis zum Djneper. Dort sind wir irgendwo über eine Pontonbrücke zwischen Djneprotows und Saparosche über den Djeper.

Kommentar von Ritterkreuz,

Viele sagen das die Männer von der Waffen-SS "böse" waren, weil sie angeblich der NSDAP auf besonere weise verschworen waren. Hatten sie Kontakt mit der Waffen-SS? wenn ja: wie beurteilen sie diese Männer ? Waren sie wirklich anders, oder wie alle anderen Soldaten auch ?

Kommentar von wolfgang11,

Die Männer der Waffen-SS waren Freiwillige. Sie wurden besonders in der HJ angeworben. Ich habe mich erfolgreich dagegen gewehrt. Von den Soldaten wurden härtere Einsätze gefordert. Wer einmal dabei war, mußte mitmachen. Vielleicht waren auch dort mehr, die gerne Helden sein wollten. Mein Bettnachbar in der Ausbildungskompanie hatte sich freiwillig zur Waffen-SS gemeldet, wurde normal zur Infanterieausbildung eingezogen und wurde zur Waffen-SS abkommandiert, nachdem von dort der Stellungsbefehl kam. Es war der erste Kamerad, von dem mir meine Eltern die Todesanzeige schickten.

Kommentar von Paramedic77,

Deshalb empfinde ich es als Hohn, sowas noch unbedingt nachzustellen.

Antwort von Paramedic77,

Reenacting und Softair sind zwei Grundverschiedene Dinge. Und Sachen wie Waffen SS und son Müll wird weder beim einen noch bei den anderen gern gesehen. Ich sehe an deinem Nick, dass du eine leicht rechte Gesinnung hast. Beim echten Reenacting werden keine Softairs verwendet sondern Waffen aus der Zeit, entsprechend entschärft und mit Platzpatronen. Aber wie gesagt, halte ich nichts von. Überhaupt nichts.

Kommentar von Ritterkreuz,

Wieso denn eine rechte Gesinnung ? Weil mein nick den namen einer deutschen auszeichnung im zweiten weltkrieg trägt ?

Kommentar von Paramedic77,

Nicht nur. Deine Frage richtete sich augenscheinlich um die Darstellung von speziell SS verbänden. Niemand der noch alle Kegel an der bahn hat oder kein Rechter ist würde sich speziell für diese Art Darstellung interessieren. Das wäre so, als würde man Charles Manson reenacten wollen aber eine Abneigung gegen Massenmörder haben. Keine offizielle deutsche Gruppe stellt SS Verbände nach. In Polen ist das anders, genau wie in USA oder Tschechien. In Polen sollen sogar Deportationen reenactet worden sein. Und das geht eindeutig zu weit.

Just my 2 cents.

Kommentar von Ritterkreuz,

achso weil ich waffen-ss erwähnt habe ? ich habe aber auch us-armee und rote armee erwähnt.aber wenn ich waffen-ss sage kann ich ja nur ein nazi sein... . nene. schon iwie paranoid. Du scheinst ja Notarzt oder so zu sein, soll ich dir jetzt unterstellen das du gerne menschen bluten siehst oder so ? mit dem deportationen darstellen da geb ich dir recht, das ist wirklich pervers. vor allem müssten die polen etc. doch eine besondere abneigung dagegen haben.

Antwort von Paramedic77,

Ich habe längere Zeit selbst WK2 Reenactment gemacht und kann aus eigener Erfahrung nur abraten. Ein großer Teil hängt weniger dem historischen Interesse nach, als vielmehr einem ausgeprägten Uniformfetischismus. Nachstellen der SS würde ich dir in Deutschland generell abraten.

Persönlich empfinde ich es als schlimm sowas nachzustellen. Der Krieg war schlimm genug, da muss man das nicht noch nachspielen, es sei denn man ist kriegsgeil. Wenn die meisten der Darsteller mal wirkliche Kriegstote gesehen hätten, würden sie anders darüber denken. Aber wie gesagt, musst du wissen, was du machst. Sei aber gewarnt, dass es viele verkappte Nazis dazwischen gibt und dass dieses Hobby längst nicht die breite Akzeptanz bekommen wird, wie zB Mittelalter oder Napoleonik.

Just my 30 cents.

Antwort von Kalash,

Das ist im Prinzip Reenactment wie jede andere Epoche auch - nur mit dem Unterschied, daß es noch viele lebende Kriegteilnehmer gibt.
Und in der Reenactmentszene gilt bei ernsthaften Reenactors ein unumstößlicher Grundsatz: Solange auch nur ein Kriegsteilnehmer noch lebt, wird diese Epoche nicht reenactet!

Das ist einfach ein Gebot der Würde und Ethik gegenüber den Menschen, die unendliches Leid ertragen mussten und sehr häufig bis zu ihrem Tod traumatisiert sind.
Denn bei einem Reenactment kann man den tatsächlichen Schrecken garnicht wirklichkeitsgetreu nachspielen - und so wird ein Reenactment gegenüber lebenden Kriegsteilnehmern sehr schnell zu einer ehrabschneidenen Farce.

Ich kenne die WK II- Softairspieler aus der Piratenstadt ebenfalls persönlich und kann als alter Reenactor in der Napoleonic mit jahrzehntelanger Erfahrung sagen, daß diese Truppe sich eher an ihren stümperhaften SS- und Wehrmachtsuniformen aufgeilt als daß sie irgendetwas Ähnliches wie WK II Reenactment betreibt.

Die spielen ganz normal Airsoft in Klamotten, die auf den ersten Blick aussehen wie WK II Uniformen. Im AirsoftVerzeichnis sind die Meisten dieser Truppe schon wegen ihren SS- und Wehrmacht-verherrlichenden Ausrüstung und Auftreten rausgeflogen.

Kommentar von Ritterkreuz,

Also in 20-30 Jahren wäre das, ihrer Meinung nach, völlig in Ordnung diese Epoche zu reenacten ? Ich meine es gibt ja auch Bundeswehr oder US-Army reenactment und die Kämpfen ja auch zur Zeit in Kriegen. Wäre es dann auch ein Angriff auf die Würde der Soldaten die dort gekämpft haben in z.B. einer Bundeswehr Uniform den Krieg in Afgahnistan nachzustellen ?

Antwort von clemenshck,

Rote Armee , US arme , die Briten , Japaner etc. ist ok aber nicht die Deutschen :-/

Kommentar von YannickStark97,

Mit welcher Begründung?

Antwort von Landser1944,

Ich mache selbst Wehrmachts-Reenacting. Wenn man es ohne politischen Hintergrund macht, sondern nur "der Soldaten wegen" finde ich das kein schlechte Sache. Allerdings ist gerade das Thema Wehrmacht/Waffen-SS ein ziemlich kritisches Thema. Gleiches gilt für die Sowjetarmee. Ich nehme kann, du kannst dir denken warum...

P.S.: Meinst du mit dem Nachspielen der Ardennenschlacht zufällig das WK2-Event in der Piratenstadt im Harz? Da war ich auch dabei ;-)

Kommentar von Ritterkreuz,

Ja glaube schon. Sowas ist bestimmt cool, oder ? :D

Kommentar von Landser1944,

Ja, hat wirklich Spaß gemacht. Ich kannte keinen der anderen Mitspieler persönlich, aber man hat sich aufgrund der gemeinsamen Interessen sofort verstanden =)

Wenn du reenacten möchtest, weil du dich historisch für den 2WK interessierst, kann ich dir ein WK2-Reenactment sehr ans Herz legen! ;-)

Kommentar von TigerPanzer,

Ich bin an diesem Reenactment auch interessiert, weil ich noch Verwandte hatte die in der Waffen-SS gekämpft haben. Was macht man da eigentlich und wie läuft das ab? Ist sowas teuer und wo wird das nachgespielt? :)

Kommentar von Landser1944,

Ich verknüpfe mein Reenacting mit Airsoft. Das ist dann wie ein normales Airsoftspiel (2 oder mehr Teams gegeneinander, evtl. auch mit "Missionen") nur eben mit 2WK-Ausrüstungen.

Ja, es ist sehr teuer! Wenn man mal das Beispiel Wehrmacht-Heer nimmt: Die Grundausrüstung kostet ca.300€ Dann fehlt noch Kleinzeug wie Kochgeschirr, Zeltbahnen, Gasmaskenbehälter usw. Die billigste Airsoft-Wehrmachtswaffe ist die Mp40, die du schon für ca. 150€ bekommen kannst. Ein Stg44 kostet ca. 300€, ein K98k 400-700.

Kommentar von Landser1944,

Mit dem Preis der Ausrüstung ist vorrausgesetzt, dass du Repros nimmst. Bei Originalteilen wird es noch mal deutlich teuer (Doppelter bis dreifacher Preis!)

Kommentar von Paramedic77,

Oh toll, kannst dir ja einen Orden anhängen. Bist auch noch stolz drauf oder wie?

Kommentar von YannickStark97,

Deine Kommentare sind Lächerlich und beschähmend!

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community