2 Probezeiten bei einem Arbeitgeber?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es handelt sich um ein neues Arbeitsverhältnis. Insofern ist eine erneute Probezeit zulässig. Problematisch wäre das nur wenn ein begründeter Verdacht besteht, dass der AG so gezielt den Kündigungsschutz aushebeln will (wenn Leute gekündigt und dann mit Probezeit immer wieder neu eingestellt werden), also ein Rechtsmissbrauch vorliegt. Das scheint hier aber nicht der Fall zu sein. Die Probezeit ist eine Vereinbarung zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer. Gesetzlich vorgeschrieben ist es keineswegs. Sie muss diesen Vertrag ja nicht akzeptieren. Eine kürzere Probezeit zu vereinbaren ist jederzeit möglich.

Sie sollte sich aber überlegen, ob sie nicht lieber wo anders arbeiten möchte. Das ist schon ziemlich daneben so ein Verhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SHinske
01.11.2016, 21:36

Wenn mein Arbeitgeber mich in der Pz kündigt und mich innerhalb von 3 Monaten wieder neu einstellen will (der Arbeitgeber ist auf meine Freundin zugekommen )und dann wieder eine Probezeit in den Vertrag schreibt ist das zulässig ? !Ich könnte ja noch verstehen wenn die restlichen 1.5 Monate an den Vertrag gehangen werden aber wieder komplett 6 Monate ist schon heftig

0
Kommentar von SupraX
02.11.2016, 06:43

Diese Regelung die du erwähnst ist mir bekannt. Ich habe ja auch darauf hingewiesen, dass bei Verdacht ein evtl. Rechtsmissbrauch zu prüfen wäre. Den sehe ich hier nicht, das alte AV war komplett beendet und nach einem Schlaganfall ist eine längere Unterbrechung anzunehmen.

Gerecht finde ich das wie gesagt auch nicht. Es ist aber so.

0

Wenn der Arbeitsvertrag neu ist dann ja.
Aber normalerweise hätte er sie nicht kündigen dürfen wo sie den Schlaganfall hatte. Sowas kann niemand voraus sehen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
01.11.2016, 23:21

Wenn der Arbeitsvertrag neu ist dann ja.

Das kommt alleine auf die Dauer der Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses an.

Alleine ein neuer "Arbeitsvertrag" rechtfertigt keine neue Probezeit; wenn es sie doch gäbe, wäre sie rechtlich bedeutungslos.

Aber normalerweise hätte er sie nicht kündigen dürfen

Während einer Probezeit braucht der Arbeitgeber eine Kündigung nicht zu begründen; außerdem darf generell auch wegen Erkrankung gekündigt werden (wenn auch mit hohen rechtlichen Hürden), und in einem Kleinbetrieb (darum dürfte es sich bei der Praxis handeln) und grundsätzlich während der ersten 6 Monate eines Arbeitsverhältnisses besteht kein Kündigungsschutz (bis auf ganz besondere Ausnahmen).

0