Frage von 04062015, 42

2 "Minijobs" Lohnsteuerklasse 1?

Ich möchte diesen Monat meinen Minijob kündigen. Jedoch könnte ich nächste Woche einen Vertrag für einen anderen Minijob unterschreiben. Könnte ich den 2. Minijob auch in die Lohnsteuerklasse 1 tun, obwohl der andere da schon ist? Ich werde diesen Monat mit beiden Jobs zusammen nicht auf mehr als 450€ kommen. Muss ich dem neuen potenziellen Arbeitgeber sagen, dass momentan noch ein Minijob besteht? Und falls ich erst nächsten Monat anfange dort zu arbeiten, könnte ich dann trotzdem jetzt schon Lohnsteuerklasse 1 angeben und den Vertrag unterschreiben?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von siola55, 14

Muss ich dem neuen potenziellen Arbeitgeber sagen, dass momentan noch ein Minijob besteht?

Ja klar mußt du das - du bekommst vor Antritt der Tätigkeit einen entsprechenden Fragebogen vom zukünftigen Chef...

Nähere Infos hierzu findest du in der minijob-zentrale.de unter dem Punkt
"Mehrere Beschäftigungen":


Beachte: Die Feststellung, ob der Arbeitnehmer weitere Beschäftigungen ausübt, obliegt dem Arbeitgeber. Hierzu benötigt der Arbeitgeber eine schriftliche Erklärung des Arbeitnehmers, ob noch weitere Beschäftigungen vorliegen. Zusätzlich muss der Arbeitnehmer bestätigen, dass er dem Arbeitgeber die Aufnahme weiterer Beschäftigungen mitteilt. Die Erklärung und die Bestätigung des Arbeitnehmers sind zu den Entgeltunterlagen zu nehmen. Als Hilfestellung

wird auf die Checkliste vom Bundesverband der Arbeitgeber verwiesen.

Gruß siola55

Antwort
von ichweisnix, 22

Minijobs werden pauschal versteuert, da gibt es keine Lohnsteuerklasse. Wichtig ist aber, das nicht mehr als 450€ / Monat in Minijobs verdient werden dürfen.

Kommentar von siola55 ,

Da machst du deinem Namen jetzt aber wirklich alle Ehre! Leider falsch deine Antwort - laut minijob-zentrale.de gilt folgendes:

Neben der Möglichkeit der Erhebung der Lohnsteuer nach den
Lohnsteuermerkmalen
, die dem zuständigen Finanzamt vorliegen, besteht bei 450-Euro-Minijobs auch die Möglichkeit der pauschalen
Lohnsteuererhebung. Das Steuerrecht unterscheidet hier zwischen einer 2-prozentigen einheitlichen Pauschsteuer und einer pauschalen Lohnsteuer von 20 Prozent (zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer).

Näheres findest du in dem Link hier:

www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/18_steuerrecht/n...

wie z.B.:

Besteuerung des Arbeitsentgelts aus geringfügigen Beschäftigungen

Das Arbeitsentgelt von Minijobbern ist stets steuerpflichtig. Die
Lohnsteuer kann pauschal oder nach den Lohnsteuermerkmalen erhoben werden, die dem zuständigen Finanzamt vorliegen
.

Im Falle der pauschalen Besteuerung ist der Arbeitgeber Steuerschuldner.
Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit, die Steuer bei der Entgeltzahlung am Arbeitsentgelt einzubehalten, so dass in diesen Fällen die Pauschsteuer vom Arbeitnehmer aufgebracht wird. Der pauschal versteuerte Lohn bleibt in jedem Fall bei der persönlichen Einkommensteuerveranlagung des Arbeitnehmers unberücksichtigt.


Wählt der Arbeitgeber für einen Minijob nicht die pauschale
Lohnsteuererhebung, so ist die Lohnsteuer vom Arbeitsentgelt nach
Maßgabe der Lohnsteuermerkmale, die dem zuständigen Finanzamt vorliegen, zu erheben. Die Höhe des Lohnsteuerabzugs hängt von der Lohnsteuerklasse ab. Bei den Lohnsteuerklassen I (Alleinstehende), II (bestimmte Alleinerziehende mit Kind) oder III und IV (verheiratete Arbeitnehmer/innen) fällt für das Arbeitsentgelt bis 450 Euro keine Lohnsteuer an; bei den Lohnsteuerklassen V oder VI erfolgt hingegen schon bei geringen Arbeitsentgelten ein Steuerabzug.

Gruß siola55

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community