Frage von julia8600, 49

2 mal innerhalb eines Monats umgezogen wie handhaben?

Meldepflicht -Bei 2 maligem Umzug innerhalb 1 Monats? Ich bin am 21.10 umgezogen und wohne bei meinem Freund. Nun werde ich aber bald wieder umziehen. Wie ist es mit Meldepflicht? Muss ich da irgendwas ber+ckschtigen ? ich habe gelesen, dass es empfindliche Strafen geben kann

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Frankenmuggl, 23

Ja das stimmt. Du musst dich unbedingt bei der Stadt bzw. Gemeide ummelden, das ist Pflicht. Man muss dafür sogar auch eine Meldebescheinigung des Vermieters mitnehmen, wodurch er Dir bestätigt, dass Du da in dessen Wohnung wohnst. Manche Vermieter schicken diese Bescheinigung direkt zur Stadt, wodurch die Ummeldung sowieso gemacht wird.

Kommentar von baghera ,

Du musst dich unbedingt bei der Stadt bzw. Gemeide ummelden, das ist Pflicht.

nur, wenn der aufenthalt in einer wohnung länger als 6 monate andauert (§27, abs. 2); das ist bei der FS nicht der fall.

Man muss dafür sogar auch eine Meldebescheinigung des Vermieters mitnehmen

falsch. erforderlich ist 1. keine meldebescheinigung (die würde nämlich das EMA ausstellen) und 2. hat der wohnungsgeber eine wohnungsgeberbescheinigung auszustellen. der wohnungsgeber ist nicht immer der vermieter, sondern kann auch ein hauptmieter, der untervermietet, sein.

Manche Vermieter schicken diese Bescheinigung direkt zur Stadt, wodurch die Ummeldung sowieso gemacht wird.

auch falsch. um das persönliche erscheinen beim EMA kommt man nicht herum, jedenfalls, wenn es um den 1. wohnsitz und die eintragung im perso geht. ein wohnungsgeber kann nicht für dritte eine anmeldung durchführen, er kann lediglich seiner mitwirkungspflicht als wohnungsgeber nachkommen.

bitte vorsicht bei solchen ratschlägen, die vllt. gut gemeint, aber schlicht falsch sind.

Kommentar von julia8600 ,

DANKE sehr an beide Beantworter 

im kern hat auch FRANKENMUGGL recht 

Kommentar von baghera ,

im kern hat auch FRANKENMUGGL recht

in welchem kern??? wenn du eine kompetenz beurteilen willst, solltest du selbst eine haben. und die fehlt angesichts deiner fragestellung. das ist nicht schlimm, dennoch sollte man den ball da flachhalten, sonst schwirren hier ständig irgendwelche halbwahrheiten herum und es kommt zu teils wirklich sinnlosen fragen.

Kommentar von julia8600 ,

danke dass du mir helfen wirst 

allerdings habe ich da Gefühl dass du mich nicht richtig verstanden hast

war wohl missverständlich

Kommentar von Frankenmuggl ,

@baghera: Mit dem "Ball flach halten" solltest Du dich an die eigene Nase fassen.
1. Klar kann der Wohnungsgeber auch der Hauptmieter einer Untervermietung sein. Aber das ist nicht relevant für die Fragestellerin.
2. Das mit den 6 Monaten ist hier auch nicht relevant. Julia hätte sich vielleicht für die erste Whg nicht melden müssen, aber in der nächsten Whg. will sie wohl länger bleiben.
3. Ich habe nicht gesagt, dass eine Ummeldung überflüssig ist, wenn der Vermieter die Bescheinigung zur Stadt schickt, sondern man kann sich dadurch nicht davor drücken.

Naja, Fragestellerin hat mich schon verstanden...

Kommentar von baghera ,

alle 3 ausführungen widersprechen dem, was du in deiner antwort geschrieben hast. und zu sagen, dass man etwas nicht gesagt hat, hilft dem FS auch nicht weiter, denn es impliziert, dass vieles für den FS selbstverständlich wäre, was es offenbar ganz und gar nicht ist.

Antwort
von baghera, 23

Ich bin am 21.10 umgezogen

der 21.10. kommt doch erst noch....

Wie ist es mit Meldepflicht?

wenn dein wohnen beim freund auf eine dauer von unter 6 monaten angelegt ist, kannst du deinen bisherigen 1. wohnsitz behalten und meldest dich dann unter der nächsten adresse mit 1. wohnsitz an. kannst also ganz entspannt sein.

natürlich kann es empfindliche strafen geben, aber nicht in deinem fall und statt nach ´hören-sagen´ zu gehen, kannst du dir auch mal die (wenigen) paragraphen des meldegesetzes anschauen. u.a. findest du unter § 27 absatz (2) meldegesetz folgendes:
§ 27 (2) Wer im Inland nach § 17 oder § 28 gemeldet ist und für einen nicht
länger als sechs Monate dauernden Aufenthalt eine Wohnung bezieht, muss
sich für diese Wohnung weder an- noch abmelden. Wer nach Ablauf von
sechs Monaten nicht aus dieser Wohnung ausgezogen ist, hat sich
innerhalb von zwei Wochen bei der Meldebehörde anzumelden.

Kommentar von julia8600 ,

danke sehr 

ich ziehe also am 21.10 zu meinem Freund

meine Wohnung ist am 21.10 weg !

dann bleibe ich 3 Wochen maximal bei meinem Freund und lebe bei ihm.

danach nach den 3 Wochen ziehe ich in mein eigenes Reich

so meinte ich das. 

Das problem ist auch, ich bin im Mietvertrag des freundes nicht angegeben 

und ich darf da auch nicht länger als 6 Wochen wohnen versteht sich von selbst

Kommentar von baghera ,

Das problem ist auch, ich bin im Mietvertrag des freundes nicht angegeben 

du musst auch nicht im mietvertrag deines freundes stehen, um ihn für 6 wochen zu ´besuchen´.

meine Wohnung ist am 21.10 weg !

was heißt: deine wohnung ist dann ´weg´? unabhängig davon: dir bleiben 2 wochen zeit, dich vom alten wohnsitz abzumelden. einen neuen wohnsitz kannst du frühestens 2 vor einzug anmelden. du hast also einen spielraum von 4 wochen. sinnigerweise meldest du dich genau in der mitte dieses spielraums um. dann geht der 1. wohnsitz nahtlos in den nächsten über. eine abmeldung ist dann nicht erforderlich. mit der anmeldung wirst du auch gleichzeitig abgemeldet.

Kommentar von julia8600 ,

am 21.10 ziehe ich aus meiner Wohnung aus

dann wohne ich vom 22.10  bis zum 14.11. bei meinem Freund (besuch) nicht im Mietvertrag

danach also am 15.11 ziehe ich um

das problem ist aber nun  die Zeit zwischen dem 22.10 und dem 14.11  das sind 3 Wochen !!!!!!!!!!!!

in dieser Zeit bin ich nirgends gemeldet. Ich stehe nicht im Mietvertrag und deshalb kann ich mich nicht dort anmelden für die Adresse beim bürgeramt

ich stecke sozusagen in diesen 3 Wochen in einer falle 

Kommentar von baghera ,

du steckst in keiner ´falle´, das habe ich oben versucht, zu erklären. die meldepflicht ist für eine frist von jeweils 2 wochen nach oben und nach unten unabhängig davon, ob du dort schon oder noch wohnst. insgesamt also 4 wochen (man kann sich ja auch schon ummelden, bevor man eine wohnung bezieht; das passiert oft, wenn die wohnung z.b. in einer anderen stadt ist).

konkret zu deinem fall: ich nehme an, die wohnadresse, in die du ziehen wirst, steht schon fest und du hast dafür einen gültigen mietvertrag. diese wohnung ist also fix und läuft nicht weg. du gehst  z.b. 10 tage (das ist die mitte von 3 wochen) nach deinem auszug aus der alten wohnung zum EMA und meldest deinen neuen wohnsitz an. das ist wiederum 10 tage früher, als du es eigentlich müsstest. mit der anmeldung findet auch gleichzeitig die abmeldung des alten 1. wohnsitzes statt. du hast also jede menge spielraum. wo ist das problem?

Kommentar von baghera ,

p.s. durch die fristenregelung von jeweils 2 wochen für ab- und anmeldung bist du relativ unabhängig von einem mietvertrag. es kann also sein, dass ein mietvertrag am 30.09. endet, der neue aber erst am 1.11. beginnt. dazwischen liegen 4 wochen. mit den 2 wochen frist dazwischen kannst du beides regeln (2 wochen nach hinten und 2 wochen nach vorn). deine 3 wochen sind da also fast luxuriös).

Kommentar von julia8600 ,

danke sehr ! wo steht das denn ? Ich bin dir sehr dankbar

also wo steht das mit den 21 Tagen ?  

aber wenn ich nach 20 Tagen mich ummelden würde würde das auch noch gehen ?

weil ich habe immer von den 14 Tagen gelesen 

Kommentar von baghera ,

habe das grade in meinem p.s. nochmal erläutert. mein vater hat das gerade hinter sich und von 3 verschiedenen bürgerämtern dieselbe auskunft erhalten. kannst aber selber auch nochmal dort anrufen, falls es dich beruhigt. sollte mich aber wundern, wenn du eine andere auskunft erhieltest, denn das neue meldegesetz gilt ja bundesweit. aber vllt. beraten die dich dahingehend, wann der optimale zeitpunkt für dich wäre. das setzt natürlich immer voraus, dass es schon einen gültigen mietvertrag für die neue unterkunft gibt und eine wohnungsgeberbescheinigung vorliegen kann.

Kommentar von julia8600 ,

eine letzte frage noch bitte 

dann höre ich auch auf

ich habe also 3  Wochen zeit um mich zu melden ?

bin etwas verwirrt

also 21 tage zeit ?

ich ziehe also am 21.10 aus und kann mich also innerhalb der 21 tage danach ummelden ?  also rein theoretisch auch am 12.11?

Kommentar von baghera ,

also 21 tage zeit ?

nein. das habe ich oben alles erklärt. du kannst die 21 tage durch die nach- und vorfristen teilen.

als vermieterin hatte ich seit dem neuen meldegesetz (01.11.2015) mit 3 neuen an- bzw. abmeldungen zu tun (der vermieter bzw. wohnungsgeber ist ja immer zu gleichen teilen an dem meldeprozess beteiligt). die waren teilweise komplizierter als deine situation. natürlich war das anfangs auch gewöhnungsbedürftig für mich. meine anfragen habe ich daher online an die zuständigen EMA´s gestellt oder einfach angerufen und die entsprechenden auskünfte erhalten. das empfehle ich dir auch, denn offenbar bist du noch immer unsicher.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten