Frage von Melle0112, 44

2 Kaninchen Pärchen im außengehege miteinander vergesellschaften?

Hallo zusammen erstmal zu den eckdaten wir haben 2 ca 8-9 Jahre alte Zwergkaninchen (männchen und weibchen beide kastriert) einem ca 47 qm2 großen außengehege welches sie großflächig umgegraben haben bzw ein tunnelsystem hat. Wir haben jetzt seit ca 1 Woche 2 deutsche Riesen von 13 Wochen ( beides rammler noch nicht kastriert) diese leben zz in einem provisorischen Gehege. Wir haben keinen neutralen Raum an dem wir sie vergesellschaften könnten.

Nun meine Frage ist es möglich die 4 im außengehege zu vergesellschaften? (Kann dieses nicht mit essigwasser reinigen da der Boden aus Erde besteht)

Vielen Dank schon mal

Antwort
von HeikePlauner, 30

Habt ihr eventuell die Möglichkeit, dass sie sich im Haus/Wohnung beschnuppern können? Denn wenn die erste Begegnung im alteingessenen Territorium der älteren Tiere durchgeführt wird, kann es unter Umständen zu einer großen Beißerei führen und die Löffel können arg in Mitleidenschaft gezogen werden. 

Kommentar von Melle0112 ,

Ne leider ist in der Wohnung gar keine Möglichkeit alles offene Räume quasi 

Kommentar von monara1988 ,

Jetzt kann man keine Außenhaltungskaninchen mehr rein holen, und umgekehrt auch keine Innenhaltungskaninchen mehr raustun...

Kommentar von HeikePlauner ,

Es ging lediglich um das erste Beschnuppern auf neutraler Basis. Nicht um die dauerhafte Haltung. Diese kurzen Temperaturschwankungen sind für die Tiere völlig akzeptabel. Sonst würden Tiere aus der Außenhaltung, auch keine Besuche in einer beheizten Tierarztpraxis im Winter überstehen können, welche auch teilsweise mit Wartezeiten verbunden sind. Nur halt mal als Beispiel. 

Kommentar von monara1988 ,

Es ging lediglich um das erste Beschnuppern auf neutraler Basis

Es gibt bei einer korrekten Vergesellschaftung, einer korrekten Haltung, kein "erstes Beschnuppern auf neutraler basis"!

Wenn sich Kaninchen nicht kennen dann vergesellschaftet man sie direkt auf neutralem Boden und setzt sie nicht mal eben irgendwo kurz zum beschnuppern zusammen -.-
So leiden sie nur unnötig und macht sie im schlechtesten Fall aggressiv und unverträglich gegeneinander -.-

Kommentar von Viowow ,

eine VG dauert u.u. mehrere wochen. der vergleich hinkt also etwas.....

Kommentar von HeikePlauner ,

Es ging noch immer lediglich um das erste Beschnuppern. Ich schrieb nichts von einer kompletten Vergesellschaftung in der Innenhaltung, welche von jetzt auf gleich erfolgen soll. Des Weiteren praktiziere ich dieses Vorgehen bei Neuankömmlingen schon seit 20 Jahren so. Und man kann anhand dessen, im Anschluss sehr wohl beurteilen, wie es mit der weiterführenden Vergesellschaftung funktioniert. 

Kommentar von monara1988 ,

Des Weiteren praktiziere ich dieses Vorgehen bei Neuankömmlingen schon seit 20 Jahren so. Und man kann anhand dessen, im Anschluss sehr wohl beurteilen, wie es mit der weiterführenden Vergesellschaftung funktioniert.

Sowas wie ein "erstes beschnuppern" oder eine "weiterführende Vergesellschaftung" gibt es nicht; vorallem nicht in einer korrekten artgerechten Haltung.

Leider hast Du 20 Jahre zum Leid der Kaninchen was falsch gemacht und rate das bitte nicht weiter. Hast Du echt nicht gemerkt das es so nicht geht, das sie so darunter leiden, sich so auch oft garnicht vestehen?

Bitte mal informieren wie man sowas richtig macht:

Kommentar von HeikePlauner ,

Gibt es das jetzt Deiner Meinung nach nur nicht, weil es bei den aufgeführten HPs nicht erläutert oder erst gar nicht in Betracht gezogen wird? Ich konnte so immer anhand der Körpersprache der Tiere erkennen, ob es klappt oder nicht. 

Ich glaube von "leiden" kann da keine Rede sein. Viel schlimmer ist es wohl, wenn man Neuankommlinge direkt in ein schon bewohntes Gehege setzt, die Fetzen fliegen und sie auf Grund der Verletzungen sogar behandelt werden müssen. Meine Tiere leben komplett in der Außenhaltung, können sich aussuchen, ob sie über oder unter Tage leben wollen und nach Lust und Laune buddeln . Ein erstes Zusammentreffen fand und wird auch weiterhin auf neutralem Boden geschehen. Ich hatte noch keine Tiere deren Löffel durch Beißerein gespalten wurden und das Älteste wurde ohne Stress und Leiden 14 Jahre alt.

Kommentar von Eversor1st ,

Machen wir seit Jahren auch so und seit dem, keine Verletzungen und nur noch pure Harmonie. Davor wurden sie wie üblich beschrieben zusammengeführt und nach zwei oder drei Tagen ging im Gehege die Hetzerei los.

Kommentar von monara1988 ,

@Eversor1st

Ebenso: informiere Dich mal über Kaninchen!

Man vergesellschaftet Kaninchen direkt korrekt, anstatt ihnen das Leid/Stress ständiger Trennungen, und alles immer wieder von vorn anfangen zu müssen, anzutun!

Kaninchen die man korrekt vergesellschaftet verletzen sich auch nicht! Nur, wenn man was falsch gemacht hat!

Kommentar von monara1988 ,

Sich immer nur mal kurz beschnuppern zu lassen ist entgegen ihrer Natur und einfach nur Stress! Sie wollen, beim ersten aufeinander treffen, den Rudelführerpsoten auskämpfen, was sie aber nicht können, sogar Verhaltensgestört werden, wenn man sie imemr und immer wieder trennt und sie somit immer und immer wieder von vorne mit dem Mist anfangen müssen! Irgendwann haben sie so einen an der Klatsche, das sie entweder generell einfach nurnoch aggressiv sind gegen en anderen sind, oder, so verzweifelt das sie einfach auf den Posten des Rudelführers sch** und das andere Tier ohne kampf annehmen. Das ist alles Mist, und nciht im Sinne der Tiere!

wenn man Neuankommlinge direkt in ein schon bewohntes Gehege setzt,

sowas macht man auch nicht, sondern vergesellschaftet sie von Anfang an direkt korrekt auf neutralem Boden!

Ein erstes Zusammentreffen fand und wird auch weiterhin auf neutralem Boden geschehen

Und da hättest Du sie einfahc nur Tage/ Wochen ganz in Ruhe alleine lassen müssen und um den Rudelführerposten kämpfen lassen müssen! Was ist daran so schwer?

und das Älteste wurde ohne Stress und Leiden 14 Jahre alt.

Nur weil es alt wurde, heißt es nicht das ees keinen Stress oder nicht gelitten hat.

Informiere Dich einfach mal über Kaninchen und ihrer Verhaltensweisen...

Kommentar von HeikePlauner ,

Och monara1988 mal wieder. Du gibst auch keine Ruhe. Informiere Du Dich vorab bitte einmal über die korrekte Grammatik der deutschen Sprache, bevor Du hier zum "Hardcore-Kaninchen-Zusammenführungs-Nazi" avancierst. 

Antwort
von Viowow, 20

als erstes musst du ja sowieso kastrieren. dann nochmal 6 wochen kastrafrist einhalten. in den 6 wochen hast du dann ja zeit, das aussengehege umzugestalten, zu säubern( erde etwas abfegen/harken), das interieur mit essigwasser zu reinigen, und vlllt ein oder zwei neue dinge dazuzubauen, so das es weder nach dem alten gehege riecht noch aussieht.
viel erfolg.
das die kombination von 8-9 jahren und 13 wochen nicht die allerbeste ist, weist du hoffentlich selber.....;)

Kommentar von Melle0112 ,

Deutsche riesen werden erst mit 8 Monaten geschlechtsreif und von frühkastration halte ich überhaupt nichts. 

Kommentar von monara1988 ,

frühkastration halte ich überhaupt nichts.

warum das denn? Wenn es nicht zu früh ist, sodass ihr Leben dabei gefärded ist, ist eine Frühkastration das beste was man da machen kann ;)

Kommentar von Viowow ,

darüber sind sich aber selbst die "fachleute" nicht einig. eine sagen , mit 4 monaten, andere mit 8 oder 9. wenn du das risiko eingehen willst, ok, deine sache. wenn du von frühkastra nichts hälst ist es aber nicht sinnvoll , sie jetzt zu vergesellschaften, da du sie dann nach der normalen kastra nochmal trennen musst.aber das war ja auch nicht deine frage;) ansonsten sollte das vergesellschaften in dem gehege aber gehen, wenn du es weitestgehend neutralisiert bekommst.

Kommentar von Melle0112 ,

absoluter quatsch. Wer keine Ahnung hat sollte lieber nichts sagen

Kommentar von Viowow ,

dann schreibst du wohl besser nichts mehr zu dem thema...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten