Frage von Separateed, 74

2. Frage zu Nachsitzen - Umgehen?

Kann ein Schüler selbst das Nachsitzen verweigern und mit der Schulaufsichtsbehörde (oder wie das heißt xDD) drohen? Wird das Nachsitzen dann verschoben?

-> EDIT:

Jede Schülerin oder jeder Schüler hat das Recht, sich bei der Schulleitung zu beschweren, wenn sie oder er sich in ihren oder seinen Rechten beeinträchtigt sieht. Die Erziehungsberechtigten und volljährigen Schülerinnen und Schüler können darüber hinaus Aufsichtsbeschwerde erheben, über die die Schulaufsichtsbehörde entscheidet (Art. 17 GG). Gegen schulische Entscheidungen, die Verwaltungsakte sind, kann Widerspruch eingelegt werden, über den in einem förmlichen Verfahren die Schulaufsichtsbehörde durch Widerspruchsentscheid entscheidet. Widersprüche gegen die Ordnungsmaßnahmen "Überweisung in eine parallele Klasse oder Lerngruppe" und "vorübergehender Ausschluss vom Unterricht von einem Tag bis zu zwei Wochen und von sonstigen Schulveranstaltungen" haben keine aufschiebende Wirkung, die Ordnungsmaßnahmen sind mithin sofort vollziehbar.

<-

Antwort
von SaraWarHier, 23

Nachsitzen ist im Regelfall immer gerechtfertigt - meist allerdings nicht aus Sicht des Schülers und den Eltern. Dennoch musst du schon irgendetwas "verbrochen" haben, damit die Disziplinarmaßnahme angeordnet wurde, also sieh deinen Fehler ein. Siehst du ihn nicht ein, kannst du ja zum Lehrer gehen und ihm erklären, dass du richtig liegst und dass das Nachsitzen ungerechtfertigt ist. Mal sehen, wer den Kürzeren zieht...

Im übrigen bin ich mal um ein Nachsitzen herum gekommen, indem ich an dem Tag zufällig krank war. Ich bekam meine Aufgaben am nächsten Tag mit nach hause und sollte sie erledigen. Die Lehrerin hat nie wieder danach gefragt. 

Expertenantwort
von Willibergi, Community-Experte für Schule, 24

Drohen kann ein Schüler immer.

Ob er damit Erfolg hat, ist die andere Frage. Tendenziell eher nicht.

LG Willibergi

Antwort
von Bibliothikar, 18

Sicherlich kannst du vom Nachsitzen fern bleiben das sind dann unentschuldigte oder auch entschuldigte Fehlstunden und Nachsitzen musst du die Stunden später.Aufgeschoben ist nicht Aufgehoben

Antwort
von NothingGoodFor, 23

Sieh ein, dass du als Schüler am kürzeren Hebel sitzt. Akzeptiere das Nachsitzen und benehme dich beim nächsten mal eben besser.

Antwort
von me2312la, 33

du kannst auch mit deinem großen bruder drohen, was dir das bringen soll ist nur fraglich. 

ist das nachsitzen deiner meinung nach nicht gerechtfertigt? wende dich an deine eltern/vertrauenslehrer/schulleitung.

Kommentar von Separateed ,

Jede Schülerin oder jeder Schüler hat das Recht, sich bei der Schulleitung zu beschweren, wenn sie oder er sich in ihren oder seinen Rechten beeinträchtigt sieht. Die Erziehungsberechtigten und volljährigen Schülerinnen und Schüler können darüber hinaus Aufsichtsbeschwerde erheben, über die die Schulaufsichtsbehörde entscheidet (Art. 17 GG). Gegen schulische Entscheidungen, die Verwaltungsakte sind, kann Widerspruch eingelegt werden, über den in einem förmlichen Verfahren die Schulaufsichtsbehörde durch Widerspruchsentscheid entscheidet. Widersprüche gegen die Ordnungsmaßnahmen "Überweisung in eine parallele Klasse oder Lerngruppe" und "vorübergehender Ausschluss vom Unterricht von einem Tag bis zu zwei Wochen und von sonstigen Schulveranstaltungen" haben keine aufschiebende Wirkung, die Ordnungsmaßnahmen sind mithin sofort vollziehbar.

Kommentar von me2312la ,

und noch einmal:warum fragst du überhaupt?

Kommentar von latricolore ,

s. meine Antwort unter deinem identischen ersten Kommentar.

Mehr kommt nicht von dir?

Antwort
von Daniel26B, 36

Das Nachsitzen ist im Schulgesetz geregelt und völlig legitim.Du kannst gar nichts dagegen machen ohne eventuelle Folge Konsequenzen tragen zu müssen.

Kommentar von Separateed ,

Jede Schülerin oder jeder Schüler hat das Recht, sich bei der Schulleitung zu beschweren, wenn sie oder er sich in ihren oder seinen Rechten beeinträchtigt sieht. Die Erziehungsberechtigten und volljährigen Schülerinnen und Schüler können darüber hinaus Aufsichtsbeschwerde erheben, über die die Schulaufsichtsbehörde entscheidet (Art. 17 GG). Gegen schulische Entscheidungen, die Verwaltungsakte sind, kann Widerspruch eingelegt werden, über den in einem förmlichen Verfahren die Schulaufsichtsbehörde durch Widerspruchsentscheid entscheidet. Widersprüche gegen die Ordnungsmaßnahmen "Überweisung in eine parallele Klasse oder Lerngruppe" und "vorübergehender Ausschluss vom Unterricht von einem Tag bis zu zwei Wochen und von sonstigen Schulveranstaltungen" haben keine aufschiebende Wirkung, die Ordnungsmaßnahmen sind mithin sofort vollziehbar.

Kommentar von latricolore ,

...

Kommentar von Daniel26B ,

Was willst du mir damit jetzt sagen?

Kommentar von latricolore ,

Dir? Nix.
Mein Kommentar bezieht sich auf den des TE. Siehst du an den Strichen/Balken neben dem Pfeil. :-)
War der dritte Kommentar, anderes hat er bislang nicht zu sagen.

Kommentar von Daniel26B ,

Bei mir steht es als Kommentar auf meine Antwort :/

Kommentar von latricolore ,

Nö :-)
Schau mal bei anderen Antworten/Kommentaren.

Expertenantwort
von latricolore, Community-Experte für Italien, Italienisch, Deutsch, Sprache & Schule, 21

Drohen ist immer schlecht. Da schaltet die andere Seite auf stur.
Eine nachvollziehbare Begründung wäre deutlich hilfreicher.

Antwort
von BozkurtIzmir, 26

Nein, der Mitarbeiter der Schulaufsichtsbehörde kommt mit nem Apache Helikopter angeflogen und rettet dir den Hintern ..

Was du für Träume hast. Nachsitzen wirst du so oder so. Als ob sich die Schulbehörde darum n feuchten schert ..

Kommentar von Separateed ,

Jede Schülerin oder jeder Schüler hat das Recht, sich bei der Schulleitung zu beschweren, wenn sie oder er sich in ihren oder seinen Rechten beeinträchtigt sieht. Die Erziehungsberechtigten und volljährigen Schülerinnen und Schüler können darüber hinaus Aufsichtsbeschwerde erheben, über die die Schulaufsichtsbehörde entscheidet (Art. 17 GG). Gegen schulische Entscheidungen, die Verwaltungsakte sind, kann Widerspruch eingelegt werden, über den in einem förmlichen Verfahren die Schulaufsichtsbehörde durch Widerspruchsentscheid entscheidet. Widersprüche gegen die Ordnungsmaßnahmen "Überweisung in eine parallele Klasse oder Lerngruppe" und "vorübergehender Ausschluss vom Unterricht von einem Tag bis zu zwei Wochen und von sonstigen Schulveranstaltungen" haben keine aufschiebende Wirkung, die Ordnungsmaßnahmen sind mithin sofort vollziehbar.

Kommentar von me2312la ,

warum fragst du überhaupt?

Kommentar von BozkurtIzmir ,

Investier mal lieber die Zeit in deinem Benehmen damit du nicht Nachsitzen musst du Rechtsexperte ..

Kommentar von latricolore ,

Das hast du schön kopiert.
Demnächst gibst du bitte auch noch die Quelle an, OK?
Z.B. diese:
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulrecht/Fragen-und-Antworten/U...

In welchem deiner Rechte siehst du dich beeinträchtigt?

Hast du nachgesehen, ob Nachsitzen ein Verwaltungsakt ist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten