Frage von Salvi123, 76

2 fische sind beim Pflanzenkauf mit in die tüte gekommen. HILFE es geht ihnen schlecht?

Hallo, Habe 2 Wasser Pflanzen gekauft die in den becken der fische waren, da es diese Pflanzen nicht im extra becken gab.

Zuhause musste ich dann erschrocken merken, dass 2 appistogamma mitgekommen sind. Sie haben überlebt, da sich unten eine kleine Pfütze gebildet hat.

Die beiden sind total geschwächt. Vllt auch krank. Ich denk nicht dass sie es schaffen. Denn sie liegen nun schon seid einer Woche auf dem Boden und schwimmen kaum. Äußerlich erkenne ich keine krankheit. Vermutlich werden sie auch bald verhungern, da sie auch nicht fressen.

Sie werden im laden wahrscheinlich total runterkimmen sein. Dort haben die auch sehr hartes Wasser, was für appistogamma nicht so gut ist. Meine Wasser härte beträgt 8 gdh. Habe für sie extra mein 60l AQ wieder befüllt. In mein 240l AQ können Sie auf jeden Fall nicht. Dort werden sie sicher von allen anderen fischen angeknabbert so schwach wie die sind. Selbst wenn sie sich bei mir irgendwann wieder erholen können Sie da nicht hin. Wegen dem PPPBB paar. Und es könnte ja auch sein dass es 2 männchen sind.

Könnt ihr mir Tipps geben wie ich die beiden gesund pflegen kann? Habe die Hoffnung noch nicht aufgegebn. Immerhin haben sie jetzt schon ne Woche überlebt und es ist nicht schlimmer geworden ;)

Bitte helft mir und den beiden. Könnte ein breitbandmittel helfen falls sie krank sind?

LG Salvi123

Expertenantwort
von Daniasaurus, Community-Experte für Aquarium, 42

Hallo,

Apistogramma sind sehr Empfindliche Tiere.  Fütter am besten nur mit Lebnd und Frostfutter. Flocken und Granulat sind nichts für diese Tiere.

Ph Wert sollte bei 6,5 liegen, Gesamthärte 5-20

Jeh nachdem welche Art könnten 60 Liter zu klein für beide sein.

Sollte ein Apistogramma schon deutlich schwach sein besteht nur noch eine geringe chance, dass sie es schaffen. Sie sind auch sehr Empfindlich gegen Medis.

Du kannst beide in jeweils eine große Tupperdose tun, jeden Tag Wasserwechsel, Erlenzapfen und Seemandelbaumbläter mit rein. Wenn du magst auch jeweils eine halbe Kokosnussschlafe als Rückzucksort. Das wichtigste ist jetzt erstmal, dass sie essen. Probiere es mit Frischgeschlüpften Artemia, gefrorenenmückenarven, Bachflockrebse etc..

Soweit keine äusserlichen Auffälligkeiten zu sehen sind würde ich die Lebenschance nicht weiter verringern und mit Breitbandmitteln rangehen.

Temperatur gerne ein bisschen erhöhen auf 28 grad.

Du kannst beide auch im Hauptbecken "behandeln" aber der Tägliche Wasserwechsel ist sehr wichtig um die Keimdichte gering zu halten. Meiner Meinung nach geht das in 2 kleinen Tupperdosen ab 3-4 Liter schneller. Sollte im neubefüllten 60er kein kies und keine Pflanzen drin sein, würde ich den Wasserstand ein bisschen senken, Rückzugsorte rein und dort dann jeden Tag Wasserwechsel. Man kann auch sud aus Erlen und Seemandelbaumblätter machen.

Ob du jetzt in Tupperdosen behandelst oder im "Haupt"becken ist im Endeffeckt nur Nebensache und liegt ganz bei dir.

Lg

Kommentar von Grobbeldopp ,

pH 6,5    GH 5-20

Nein........

Wie und warum denn das? Diese Werte (insbesondere GH richtung 20) kriegt man nur mit Torffilterung (oder anderen Säurebombardements) von Wasser mit hoher KH hin. Das ist nicht anzuraten und nicht wie man das heute normalerweise macht. Der niedrige pH bringt gar nichts wenn das Wasser hart ist und er ist auch nur schwer überhaupt einzustellen.

Kommentar von Daniasaurus ,

Hallo,

Apistogramma bevorzugen saures, mittelhartes/weiches, Wasser. 

Die oben angegebene Gh sollte Maximum bei diesen Empfindlichen Tieren sein und von Torf etc habe ich doch gar nicht geredet. Wie man das Wasser am besten weich kriegt sollte man selber wissen indem man alle Wasserwerte Parat hat damit man einen Säuresturz o.ä verhindert. Übrigens kann man auch gut mit Regenwasser verschneiden falls das Regenwasser es zulässt (tut es im Normalfall).

Der oben gennante Gh Wert ist i.o jetzt müssen nur noch die anderen Werte stimmen damit sich die Tiere langsam Genesen können.

Der Oben genannte Ph war auch nur Allgemein da man nicht weiß um welche Apistogramma Art es sich handelt. Es gibt noch ein paar Ausnahmen wie zb die Hongsloi die einen Ph wert bei 5,5 bevorzugen. saures Wasser ist hier auf jeden fall wichtig.

Wenn du auch Tipps für die/den Fragesteller/in hast wird er /sie sich bestimmt sehr freuen.

Lg

Kommentar von Grobbeldopp ,

Hi

Nein ich finde deine Tipps gut so, nur diese Werte wollen mir nicht in den Kopf. Eigentlich Erbsenzählerei, aber ich stoße ständig auf solche Werte und kann nicht umhin es mal anzusprechen.

Apistogramma (nun ja, die meisten) sind Weichwasserfische. Was tut man also wenn man hartes Wasser hat? Man mischt mit viel Osmosewasser und gibt dann noch etwas Säure zu, um den pH runter zu kriegen.

Dabei entsteht aber nieeeeemals eine GH von 20. Unmöglich. Das ist mein Einwand. Eine normale GH von einem Wasser, das bequem auf einen pH von z.B. 6,5 gebracht werden kann wäre NICHT 5-20, sondern eher im Bereich 3-4 Grad, wenn man von nem üblichen Leitungswasser ausgeht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten