Frage von Sandra5983, 35

2. Ausbildung mit 33?

Hallo zusammen, ich hoffe ihr könnt mir Ratschläge geben?! Ich bin gelernte Friseurin, habe nach all den Jahren immer mehr gemerkt das mich das nur runterzieht und die Aussichten auf eine Gehaltserhöhung dank des Mindestlohnes immer mehr sanken. Nun bin ich seit 2 Jahren im Einzelhandel tätig aber auch das möchte ich ungern bis zur Rente machen. Ich bin Mutter eines 4 jährigem jungen und mir schwebt eine Teilzeit Ausbildung vor. Ich habe allerdings Angst, weil wir uns vor kurzem ein Haus gekauft haben und wir mit der Vergütung vorn und hinten nicht mehr klar kommen. So wie es jetzt ist kann man sich auch mal was gönnen, aber wenn auf einmal 500-600€ wegfallen wäre das schon übel. Könnt ihr mir weiterhelfen ob man irgendwelche Zuschüsse oder ähnliches bekommen kann, oder hat jemand das selbe Problem wie ich.

Danke schon mal .

Antwort
von rotreginak02, 15

Ich denke, dass du dir einen Termin bei der zuständigen Agentur für Arbeit geben lassen solltest, damit du eine individuelle und korrekte Antwort auf all deine Fragen bekomnst 

Danach kannst du sicher abwägen, in welche Richtung deine berufliche Zukunft gehen soll und ob es Unterstützung irgendeiner Form für dich gibt 

Viel Erfolg!

Antwort
von jerkfun, 14

Ich denke und hoffe ,das Dein Ehepartner ,Lebensgefährte so gut verdient,die Hausbelastung nicht zu groß ist,das Du zu Hause sein kannst.Ein Haus in Ordnung zu halten,incl.Renovierungen erspart auch Geld und sorry,Frisör ist nun einmal fast brotlose Kunst,das war es auch schon immer und mit 33 und einem Kleinkind,ist es nicht nur nicht ratsam eine Ausbildung zu machen,es dürfte auch kaum möglich sein,es sei denn,Du suchst eine Ganztagsbetreuung für Deinen Jungen,was teuer ist und er kommt in die Schule,wo Du zu Hause sein musst,und noch immer lernen würdest.Arrangiere Dich,sofern das möglich ist.Sollte das Geld knapp sein,so käme ein Nebenjob wie Zeitung tragen in Frage.Beste Grüße

Kommentar von Sandra5983 ,

Brotlose Kunst finde ich schon....verachtend. Ich habe eine sehr gute Betreuung die mich nicht kostest !

Kommentar von jerkfun ,

Ich hätte es in Anführungszeichen setzen sollen und das Wort fast im Fettdruck schreiben sollen.Richtig ist: prekärer Berufszweig in denen ein Einkommen zum Lebensunterhalt schwer erzielbar ist.

Antwort
von SuMe3016, 10

Also wg Zuschüsse in der Ausbildung kenne ich mich jetzt nicht so aus. Allerdings ist es möglich, Kinderzuschlag zu beantragen, wenn euer Einkommen eine bestimmte Grenze nicht erreicht. Das kannst du evtl so grob online nachrechnen lassen.

Für Eigentümer gibt es von der Gemeinde (?) das Äquivalent zu Wohngeld, den Lastenzuschuss. Beides kann man bei entsprechendem Einkommen zusammen beantragen, also nicht nur das eine oder nur das andere. Darüber müsste man sich dann bei der Gemeinde - Wohngeldstelle informieren, denke ich.

Viel Erfolg!

Antwort
von Kleckerfrau, 13

Zuschüsse wirst du nicht  bekommen, wenn du eine weiter Ausbildung machst. Das ist dein "Privatvergnügen".

Antwort
von Funfroc, 16

Hallo,

ohne Verzicht wird das vermutlich nicht gehen. BAB gibt es meines Wissens nur für die 1. Ausbildung, oder in wenigen Ausnahmefällen für die 2 Ausbildung, wenn du nicht mehr anders in den Arbeitsmakrt integriert werden könntest.

Alternativ wäre es vielleicht eine Option einen Meister oder Fachwirt zu machen. Da es dafür ganz verschiedene Möglichkeiten gibt... am besten einfach mal bei der IHK anrufen/vorbeigehen und dich kurz beraten lassen.

Das kann man als Abendschule machen, geht je nach Kurs und Intensität meist 1 - 2 Jahre, 2-3x pro Woche. Hierfür könntest auch das sog. Meister-Bafög beantragen.

Antwort
von Happy87, 15

Also ich mache gerade eine Ausbildung in Teilzeit über einen Bildungsträger (der DAA) es ist aber so,das man keine Ausbildungsvergütung bekommt. Diese Ausbildung kostet eingiges(bei mir übernimmt das Jobcenter die kosten,da ich Gesundheitlich nicht in der Lage wäre eine andere Ausbildung zu machen) ich weiß von meinen Mitstreiterinen das manche die Ausbildung über die Rentenkasse finanziert bekommen.

Eventuell wäre ja die DAA eine option für dich :)

Antwort
von duckman, 7

Ich hatte bei meiner Ausbildung eine Dame in der Berufsschulklasse, die mit 55 noch eine Umschulung / zweite Ausbildung gemacht hat. Sie hat viele Zuschüsse bekommen...

Frag am besten mal bei der zuständigen Behörde dafür nach

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten