Frage von Mietze1989 09.11.2011

2 1/2 altes baby schreit ständig

  • Hilfreichste Antwort von kathisandi 14.11.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    wenn dein baby nachts nicht bei dir sein kann, dann will es am tag natürlich auch nicht weggelegt werden. lass es in deinem bett schlafen!

    und die ersten monate waren bei uns auch so. aber das liegt nicht an irgendwelchen koliken, sondern babys brauchen nunmal viel körperkontakt und wollen fast immer bei der mutter sein.

    wenn man sich mal überlegt, dass es 9 monate in deinem bauch war und gar nichts anderes kennt und dann plötzlich in einem kalten leisen und nicht nach mamariechendem bett schlafen soll, ist es doch klar warum es schreit. es braucht doch auch zeit, um sich an die große neue welt zu gewöhnen und alles langsam kennezulernen!

  • Antwort von mangobaeume 09.11.2011
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich hatte ein aehnliches Problem, und bin stundenlang mit dem Kind rumgelaufen und sogar auch imauto rumgefahren- eines Tages hab ichs danach kurz in dieser kleinen Autowiege auf den laufenden Trockner gestellt, waehrend ich mir die Schuhe auszog, und es schlief sanft und seelig ein. Danach haben wir es dann immer auf den Trockner gestellt fuer ein paar Minuten, aber natuerlich daeibleiben, und da ist es immer bestens eingeschlafen, dann konnte man's schwuppdiwupp ins bBettchen schmuggeln - aber denTrockner anlassen, die lieben das Geraeusch. Hoert sich so aehnlich an wie das wsch-wusch-wusch des muetterlichen Herzschlags, das sie hoeren, wenn sie noch im Bauch sind, hab ich gelesen, und das beruhigt sie. jedenfalls hat das prima geklappt. Das gibt sich mit der Zeit, die moegen einfach nicht alleine sein. Ich wuerd es auf keinen, keinen Fall ins bett tun und schreien lassen - irgendwie ist das unnatuerlich, tiere lassenihre Jungen ja auch nicht alleine im Dunkeln heulen. Wenn er sich auch tagsueber nicht weglegen laesst, denkmal drueber nach, dir so ein tragetuch zu kaufen, und ihndir "umzuschnallen" wie die Naturvoelker das tun. Die schleppen so Klein ja den ganzen Tag amKoerper rum, und die inder scheinen ja alle ganz gesund und munter zu sein. also ne gute, natuerliche Sache.Dann braucht er wohl noch den Koerperkontakt, gib ihm den. Mit der Zeit wid sich das geben! Der wid mit Sicherheit leiden, wenn du ihn hinlegst und bruellen laesst - mal abgesehendavon, dass du dann wohl im Nebenzimmer sitzt unddich total stressig machst, damitist auch keinem geholfen. gib ihm einfach die Naehe, die er jetzt noch sucht und braucht.

  • Antwort von lamarle 09.11.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn Du sicher bist, dass er keine Schmerzen hat - manche Babys haben Blähungen - will er vielleicht unterhalten sein? Mit 10 Wochen schlafen die Kerlchen nicht mehr so viel wie Neugeborene. Sie können aber selbst noch kein Spielzeug halten oder so. da müssen die Eltern dann als Unterhaltungspersonen ran - rumtragen ist sehr beliebt, vielleicht auch Vorsingen, etwas erzählen - auch wenn sie es noch nicht verstehen - und Spielzeug zeigen, eine Klapper bewegen oder so. Im Kinderwagen oder Babywippe bekommen die Kleinen durch das Schaukeln genug Anregung für das Nervensystem - so sind sie abgelenkt und schlafen auch ein. Nicht umsonst wurden Kinder früher in die Wiege gelegt - die konnte Mama oder Oma leicht mit dem Fuß bewegen, während sie Strümpfe strickte oder so. Widme Deinem Kleinen jetzt viel Zeit. Diese Phase wird vorüber gehen und er wird seine Welt mehr und mehr selbst entdecken. Such Dir auch Hilfe - jemanden, der sich um dein Kind kümmert, damit Du auch mal Zeit für Dich hast. Sollte sich das Schreien nicht geben, geh zu Deinem Kinderarzt und lass ihn untersuchen. Alles Gute für Euch beide.

  • Antwort von kiniro 10.11.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Akzeptiere, dass er sehr viel Körperkontakt braucht.

    Besorge dir ein Tragetuch und lasse ihn bei dir schlafen.

    Was bei meiner Tochter in den Schreistunden geholfen hatte - außer stillen - wenn ich mich ins Bett gesetzt habe und sie bäuchlings über meine Knie gelegt hatte. Dann habe ich mit den Beinen auf und ab gewippt.

    Es wird besser mit der Zeit. Wichtig ist, dass du ihm überlässt in welchem Tempo das passiert.

  • Antwort von hourriyah29 10.11.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Hallo Mietze!

    Das was Du beschreibst ist ganz typisch für die ersten drei Monate. Es wird oft als Dreimonatskoliken benannt, ist aber vermutlich eine Mischung aus verschiedenen Problemen:

    1. Verdauungsprobleme, da der Darm sich erst anpassen muss. Dagegen hilft: Fencheltee, Bäuchleinöl, Bauchmassage im Urzeigersinn, Kirschkernkissen, Fliegergriff

    2. Anpassungsstörungen - das Baby vermisst sein gewohntes Umfeld im Mutterbauch. Dagegen hilft: Festes Einwickeln (Pucken), Tragen, Schaukeln, Schaukeln auf den Oberschenkeln (während Du im Bett liegst und die Beine aufstellst), Autofahren, Rauschende Geräusche (Trockner, Föhn, Radio, Nachtlicht mit Meeresrauschen - z.B. von Fischerprice)

    3. Besonders jetzt am Ende der ersten drei Montae nimmt er immer mehr von seiner Umgebung wahr und ist damit überreizt und überfordert. Außerdem nimmt er jetzt immer mehr wahr, wenn er von Dir getrennt ist und das macht ihm Angst. Außerdem kann er sich noch nicht selbst beruhigen oder selbst beschäftigen. Dagegen hilft: Rituale, Tagesrhytmus, viiiiiiel Tragen. Ich empfehle Dir auch eine Tragehilfe, aber bitte kauft eine gute und lasst Euch beraten, wie sie angelegt wird (z.B. Manduca, Ergobaby, Bondolino, Didythai).

    Das mit dem Wehren gegen den Schlaf kennen wir auch. Dagegen hilft ev. manuelle Therapie (bei KISS-Syndrom - Hebamme fragen), Homeopathie, müde machen (Babyschwimmen, Gymnastik, Bauchlage) Nachtlicht mit Rauschen, Pucken, Vorsingen und Rumtragen, dann ganz sanft hinlegen und noch etwas dabei bleiben. Bitte nicht schreien lassen! Dadurch verliert das Baby das Vertrauen zu Euch und wenn er dann nicht mehr schreit, deshalb weil er resigniert.

    Und haltet durch, nach drei Monaten wird es wirklich schnell besser. Dann kommt das erste Lächeln und die ersten eigenen Spiele mit Rassel oder Spieledecke. Ich war auch manchmal verzweifelt, und jetzt weiß ich garnicht mehr so recht warum ;)

    LG, Hourriyah

  • Antwort von SWerder 09.11.2011

    Das Elterntelefon - die "Nummer gegen Kummer": 0800 111 0 550.

    Das Elterntelefon ist ein schnell erreichbares und unkompliziertes Angebot und bietet Eltern die Möglichkeit, sich auch spontan Hilfe und Unterstützung zu holen. Sprechzeiten: montags bis freitags von 9.00 - 11.00 Uhr, dienstags und donnerstags von 17.00 - 19.00 Uhr.

    Ich kann dir leider keinen konkreten Rat geben, aber möchte dich auf eine kostenlose professionelle Unterstützungsmöglichkeit aufmerksam machen:**** "Frühe Hilfen"**** ist eine Beratungsstelle, die in vielen deutschen Städten (auch kleineren) angesiedelt ist. Bei uns sind die "Frühen Hilfen" dem Kinderschutzbund angegliedert.

    Sie begleiten Mütter/Eltern und deren Kleinkinder bis zum 3. Lebensjahr. Sehr kompetent und kostenfrei! U. a. arbeiten die Mitarbeiterinnen mit dem Mate Meo-Konzept (o. können entsprechend Ausgebildete vermitteln), das sich mit den "Bedürfnissen" der Babys/Kleinkinder und der Mutter-Kind-Bindung beschäftigt.

    Ich wünsche dir und deinem Kleinen alles Gute!

  • Antwort von MikoJane 09.11.2011

    Also ich bin Stolzer Vater geworden und mein Kind ist in paar Tagen 4.Monate alt. Es kann an vielen dingen liegen. Auf jedenfalls musst du ihn Beruhigen ein Tipp von mir singe ihn was vor mit deiner Stimme schläfst du ihn, in den Schlaf ein. Das beruhigt ihn und du wirst sehen er schläft ein. Probiere verschieden Sachen aus , was das beste für dein Sohn ist. Vielleicht mit Spielzeug oder wen er ihn der Wippe ist wippen und Vorsingen mit deiner Stimme.

  • Antwort von carsten1979 09.11.2011

    Ich weiß nicht, ob er kein Bauchweh hat wenn er im Auto oder Kiwa liegt? Vielleicht hat er sich schon an das Tragen gewöhnt und es gefällt ihm so gut, dass er deshalb schreit wenn du ihn ablegst. Ich möchte dem kleinen Kerl nicht unrecht tun.

  • Antwort von KAI69 09.11.2011

    Versuch doch mal das: Nimm ein schönes Bilderbuch, leg dich mit ihm ins Bett, Lass ihn ruhig erst noch im Bett krabbeln oder mit dir toben . Dann zeig ihm die tollen bunten Bilder und erzähl ihm mit ruhiger Stimme eine Geschichte dazu.zB das ist ein Bagger der macht Brumm Brummm und macht ein Loch ....., dann zeig ihm das du es dir auch gemütlich machst und Gähne ihm immer wieder was vor ( das steckt an) Du musst natürlich etwas gedult haben und ruhig bleiben, weil Kinder es merken wenn man unruhig ist. Irgendwann fallen ihm dann die Augen zu, dann kannst du ihn vorsichtig richtig hinlegen, und das wars dann. Das musst du dann in der ersten Zeit nur jeden Abend so machen .Nach einiger Zeit brauchst du dich nicht mehr dabeilegen . Viel Erfolg und Spass mit den Kleinen!!!

  • Antwort von Susi83 09.11.2011

    Er hat vielleicht Bauchweh... Merkst du dass er krampft oder sein Bauch sich etwas hart und gebläht anfühlt? Massier sein Bäuchlein mal regelmäßig mit Kümmelöl und gib ihm zwischendurch mal etwas Fencheltee...

    Vielleicht findet er auch einfach schwer in den Schlaf weil tagsüber zuviel los ist. Ein geregelter Tagesablauf und zum Abend hin schon alles etwas ruhiger angehen könnte auch helfen.

    Versuch mal ihn abends zum einschlafen einzupucken... Das hat bei meinem Sohn geholfen (bis er sich selbst wieder auspucken konnte^^)

  • Antwort von barna 09.11.2011

    Das sind die typischen 3Monats-Bauchschmerzen...Der Darm ist noch nicht richtig ausgebildet und da haben die meisten Babies heftige Schmerzen. Gib ihm Fenchel-Kamillentee und eben viel ablenken. Alles Gute!

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!