Frage von Coolgirl101, 54

19 Jahre alt und Schülerin, ausziehen möglich?

Hallo, also ich komme mal direkt zum punkt..

ich bin letzten Monat 19 geworden und bin derzeit dabei eine schulische ausbildung als fremdsprachenkorrespondentin zu machen. ich wohne mit meiner mutter zusammen aber seit ich denken kann wollte ich immer so schnell wie möglich ausziehen weil es ziemlich schlimm zuhause ist. ich habe nie einen guten draht zu meiner familie gehabt und war immer diejenige die alles abbekommen hat. weiter möchte ich da nicht eingehen. sobald ich ausgezogen bin möchte ich auch (erstmal) keinen kontakt zu meinen familienmitgliedern haben. ich bin an dem punkt an dem ich mich sehr terrorisiert und psychisch fertig gemacht fühle. dennoch bin ich schon 19 jahre alt und noch schüler deshalb ist das mit dem ausziehen etwas schwierig. alleine meine schule kostet über 200 euro im monat ohne die kosten für den schulweg einzubeziehen. dazu würden meine unterhaltskosten sowie die gewünschte Wohnung/zimmer kommen. ich beziehe auch schülerbafög, das den großteil meiner schulrechnung abdeckt (200), d.h. ich darf nicht über 400 euro verdienen (mehr ginge neben schule sowieso schlecht) und damit könnte ich die kosten ja nicht decken. hinzu kommt dass meine eltern geschieden sind und mein vater keinen unterhalt zahlt, obwohl er schon vom gericht dazu verdonnert wurde.. um das EVENTUELL zu bekommen müsste ich nochmal zum gericht und dort auch die kosten decken. ich halte es aber einfach psychisch nicht mehr aus zuhause zu wohnen und möchte dringend von meiner familie weg.. da ich schon als erwachsen zähle weiß ich dennoch nicht was für ansprüche ich hätte und wie viel oder überhaupt ob ich finanzielle unterstützung bekommen würde. weiß jemand darüber etwas oder befand sich in einer ähnlichen situation? danke für alle antworten.

Antwort
von rodney2016, 9

Wenn du bereits ein Gerichtsurteil gegen deinen Vater hast: lass dich von einem Anwalt bzgl. der Vollstreckung beraten.

Des weiteren hast du Anrecht auf Kindergeld.

Zudem bekommst du dein Schülerbafög.

Wenn du ein kleines WG Zimmer in der Nähe deiner Ausbildungsstätte nimmst, hast du keine / kaum Fahrtkosten.

Du könntest, wenn das Geld nicht reicht, einen Nebenjob annehmen.

Antwort
von Niklasdf, 23

1. Kindergeld: Du hast mWn unter 25 während deiner ersten Ausbildung weiter Anrecht auf Kindergeld. Wenn du ausziehst und keinen Unterhalt bekommst, steht dir das Kindergeld direkt zu. Sehen deine Eltern das nicht ein, wende dich ans Amt und lass dir die Zahlugen direkt zukommen.

2. Bildungskredit: http://www.bva.bund.de/DE/Organisation/Abteilungen/Abteilung\_BT/Bildungskredit/...

3. Vorausleistungsantrag: Das Bafögamt berechnet, was dir an Unterhalt zusteht und streckt das vor. Zahlt dein Vater dann keinen Unterhalt, übernimmt das Amt die Klage. https://www.bafög.de/de/-36-vorausleistung-von-ausbildungsfoerderung-263.php

Kommentar von XC600 ,

warum nur immer der Vater ? wenn dann müssen beide Elternteile Unterhalt zahlen ....

Kommentar von Niklasdf ,

Richtig. Aber soweit ich verstanden habe, verweigert der Vater zur Zeit die Zahlung. Darum habe ich aufgezeigt, wie sie mit der Verweigerung umgehen kann. Nötigenfalls spreche ich ihr die Kompetenz zu, das ganze auch auf die Mutter anzuwenden.

Antwort
von agentharibo, 16

Kindesunterhalt von beiden Elternteilen entspr. der Düsseldorfer Tabelle

Kindergeld

Bafög (BAB bei Berufsausbildung o. Schüler-Bafög)

Unter Umständen auch Wohngeld

(Allerdings kein ALG II, da erst nachgewiesen werden muss ob das Zusammenleben mit einem der Elternteile unzumutbar ist)

Antwort
von KuwePB, 15

So eine Idee, vielleicht könntest du, um besser um die Runden zu kommen, Lebensmittel bei den Tafeln holen.

Antwort
von Danny7576, 23

Frag mal beim Jugendamt nach

Antwort
von Tavtav, 15

WG sollte möglich sein :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community