Frage von Vanillasky0667, 194

19 jähriger Sohn beklaut uns, kifft und raucht in seinem Zimmer. Was kann ich nur tun?

Liebe Community,

ich weiß nicht mehr weiter. Mein 19-jähriger Sohn bestielt uns und kifft und raucht in seinem Zimmer obwohl wie es ihm mehrfach untersagt haben. Das Gymnasium hat er in der 11. Klasse mit der Fachhochschulreife verlassen. Nicht mangels Intelligenz , sondern wegen Faulheit, null Bock und den dementsprechenden Noten. Ist jetzt an sich kein Drama, dann hat er eben kein Abi. Muss er nicht und das Leben geht auch ohne weiter. Zwischenzeitlich hat er einen Ausbildungvertrag in einem Beruf, auf den er Lust hat. Mit der Kifferei gibt es schon seit längerem Ärger. Nun haben wir aber seit einigen Monaten mehrfach feststellen müssen, dass er sich an unserem Geld vergreift. Haushaltskasse, Geldbeutel etc. Er nimmt von allem, was irgendwo deponiert ist. Momentan absolviert er ein soziales Jahr, hat also 300 Euro Einkommen. Davon gibt er mir 40 Euro für Sprit, da er mein Auto recht viel nutzt. Den Rest hat er für sich. Kleidung, Essen etc. zahle ich. Das müsste ja wohl reichen! Gespräche haben wir tausende geführt. Tränen auf beiden Seiten, Versprechungen, alles nicht von Dauer. Das Geld braucht er für Kumpels, Essen, hatte sich was geliehen, und so weiter. Es macht mich unendlich traurig, da er eigentlich ein liebenswerter Kerl ist, der sehr an seiner Familie hängt und wir ansonsten ein gutes Verhältnis haben. Bitte ich ihn um etwas, werde ich nie ein "Nein" hören. Diese Kifferei macht mir riesige Sorgen. Was kann ich denn nur tun??? Erst gestern gab es wieder ein Gespräch mit vielen Tränen. Er sagte, er übernachtet bei einem Freund (hat er dann nicht getan), da kann er uns wenigstens nicht enttäuschen. Er wäre eh ein schlechter Sohn und macht sowieso nur Mist und uns ständig traurig. Ich habe ihm gesagt, wie stolz ich auf ihn bin und wie lieb ich ihn habe. Er vergleicht sich mit seinem großen Bruder, dem irgendwie alles gelingt. Allerdings tut der auch was dafür, und das nicht zu knapp.

Bitte helft mir, irgendwie. Und nein, zu einer Beratungsstelle gehe ich nicht, das schaffe ich nicht. Dieser Tipp hilft mir momentan nicht weiter.

Viele Grüße!

Elisa

Antwort
von Minabella, 105

Hört sich so an als seist du eine sehr liebevolle Mutter, und dein Sohn hat wohl gerade eine schwierige Phase... Kann es sein dass du Angst hast deinen Sohn zu verlieren wenn du zu streng bist? Du solltest ihm wirklich einmal deine kalte Schulter zeigen! Wenn er dich mit so wenig Respekt behandelt hat er es nicht verdient dass du dich so gut um ihn kümmerst! Wenn du immer wieder mit Gesprächen kommst und er weiß dass du weich wirst oder mit ihm weinst wird er so weiter machen! Zeig ihm dass auch er für dich mal egal sein kann jnd du auch mal kalt sein kannst! Und mache vorallem KLARE Ansagen und sei sehr konsequent! In deinem Haus sollen keine Drogen konsumiert werden und fertig!! Da gibt es überhaupt nichts zu diskutieren!

Antwort
von ginperla, 81

Oh je! Ich glaube was ihrem Sohn gerade fehlt ist ein fester halt. Damit meine ich ein Mädchen (es sei denn er ist homosexuell, in dem Falle dann ein Junge) Er hat wahrscheinlich gerade so seine Selbstzweifel und bekifft sich, damit er von seinen derzeitigen Problemen fliehen kann. Vielleicht findet er die Welt auch einfach nur Unfair? Auf was sie aber wert geben sollen ist, dass sie ihn nicht aufgeben dürfen, auch wenn er gerade so eine schwierige Zeit durchmacht und ihnen Probleme macht. Versuchen sie auch einmal die guten Seiten an ihm hervorzubringen , die die er im Moment nicht zeigt. Wenn sie wissen, dass ihr Sohn ein liebevoller Junge ist dann muss ihn was Bedrücken. Der Druck vom Leben vielleicht? Ahnungslosigkeit? Sie dürfen nicht schlapp machen!

Antwort
von sunnyhyde, 96

hört sich doch alles erstmal ganz gut , denn ihr redet miteinander...aber trotzdem würde ich jetzt sanktionen einführen....da er ja 300,-€ hat kaufst nicht mehr für ihn ein und kochst auch nicht mehr..das ist zwar im ersten schritt hart aber er muss ja auch irgendwann mal lernen das sein verhalten konsequenzen mit sich führt und er nicht im hotel mama ist...bessert sich sein verhalten, rauchen draussen, kiffen naja, nur am wochenende wenigstens und er klaut nicht mehr kannst du ihm ja wieder entgegen kommen..eine hand wäscht, auch in einer familie, die andere

Antwort
von Brina0610, 75

Das hört sich alles echt nicht schön an.
Hast du ihm viell mal ein ultimatum gestellt ? Aufhören damit oder er muss ausziehen und auf den eigenen Beinen stehen ??? So hart wie es klingt ... aber viell öffnet das ihm die augen !!!

Antwort
von beangato, 51

ICH würde ihn rausschmeissen.

Besorgt ihm eine Wohnung, da kann er sich austoben. Zahlt ihm die Miete, aber mehr auch nicht.

Antwort
von Pascal246, 91

Hallo Vanillasky0667,

Es gibt ein sogenanntes "Elterntelefon" dort kann man anrufen (ähnlich wie die Nummer gegen Kummer) und sich beraten lassen.

Link: https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php?id=/de/index/Elterntelefon.htm

l.g Pascal

Antwort
von Mawi2110, 13

Was hat das denn mit dir zu tun, wenn dich dein Sohn der ist, der zur Suchtberatung gibt. Wenn er wirklich nie nein zu dir sagt kannst du das ja wohl von ihm verlangen. Er wohnt ja abgesehen davon unter deinem Dach!

Antwort
von Brillance, 51

moin moin,

hier hilft nur Konsequenz.
Alle finanziellen Zuwendungen und Vergünstigungen streichen. Mit 19 Jahren sollte dein Sohn richtig und falsch unterscheiden können.

Lasst kein Geld rumliegen.

Und ganz wichtig: Du bist nicht Schuld!

Gemeinsames Weinen hilft hier keinem. Zeigt ihm die kalte Schulter. Will er nicht, dann setzt ihn vor die Tür. Diese Mitleidsmasche kann der Sohn ja bei seinen Kumpels ausleben, kann sich bei denen durchschnorren.

Die werden das nur nicht lange mitmachen.

Es geht hier nicht um eine Phase sondern um den Beginn des sozialen Abstiegs. Ihr als Eltern, müßt den Weg nicht mitgehen. Es liegt nur an eurem Sohn selbst in welche Richtung er nun geht.

Wünsche starke  Nerven

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community