Frage von Oniyuri, 49

18, keine Ausbildung, in ein anderes Bundesland ziehen und sich da Arbeit und ein WG-Zimmer suchen?

(langer Text!)

Also... ich bin im September 18 geworden. Hatte einen blöden Start in das Berufsleben, mit Ausbildung wurde es leider nichts, so sehr ich mir auch Mühe gab

Die Mutter meines Freundes hatte mich vor 3 Monaten bei sich aufgenommen (ich konnte nicht mehr bei meiner Mum wohnen, wegen vielen Schwierigkeiten und Problemen)

Nur hatten wir vor drei Wochen einen riesigen Streit, es eskalierte, und sie warf mich raus...

Durch diesen Rauswurf hatten mein Freund und ich einen furchtbaren Streit, und er wurde von seinem Halbbruder nach Detmold (NRW) eingeladen, um etwas zur Ruhe zu kommen (mein Freund sowie ich wohnen eigentlich in Brandenburg) Währenddessen bin ich übergangsweise zu meiner Mutter, sie möchte mich ja nicht auf der Straße sitzen lassen

Nun ist es scheinbar so, dass seine Familie meinem Freund (er wird Ende des Monats erst 17) eine Ausbildung besorgt hat, bei der er schon nächste Woche anfangen kann... Und so wie sich das anhört, ist die hier in Detmold, und sie haben sie vor ihn hier in zu lassen... durch diese ganze Sache und den Problemen hat sich mein Freund sehr zurück gezogen und blockt mich ab. seine Familie setzt ihn sehr unter Druck, aber er kann ssich dagegen nicht wehren. Jetzt hat er auch einen radikalen "Schlussstrich" gezogen und über WhatsApp Schluss gemacht (also nichtmal offiziell, ganz ehrlich) Er will nicht mit mir reden oder mich sehen. Aber wenn er wirklich hier bleiben soll, würde ich ihn ein bisschen mehr "verstehen"... weil er halt keine Fernbeziehung möchte m genauso wenig wie ich

Meine Frage ist nun, wenn er hier bleibt... Betonung liegt auf wenn, ich finde das momentan noch heraus... Kann ich dann als 18-jährige auch hierher ziehen? Es gibt einige WG-Zimmer die frei sind, und Leute für Teilzeitarbeit sucht man überall... Wie und mit wem muss das geklärt werden? Wie lange würde es ungefähr dauern? Muss ich mich dann bezüglich Hartz 4 weiterhin bei dem Jobcenter in meiner momentanen Stadt wenden, oder den Antrag neu ausfüllen, wenn ich hierher hin möchte? (das läuft momentan schon... aber ich denke, den sollten wir weiterhin beantragen, das ist ja danach egal, wo ich wohne. Oder?)

Über Hilfe würde ich mich sehr freuen! Liebe Grüße!

Antwort
von DerHans, 17

Wenn du schon nicht mehr bei deiner Mutter wohnst, kannst du ab dem 18. Lebensjahr hin ziehen wo du willst. Wenn du kein Geld für einen Umzug brauchst, brauchst du auch niemanden zu fragen.

Vom Staat bekommst du allerdings nur Geld, wenn ein Umzug WEGEN einer Ausbildung erforderlich ist. Dann kannst du Berufsausbildungshilfe beantragen.

Antwort
von experience56, 32

Du bist mit 18 volljährig und kannst wohnen und arbeiten wo du willst. Da du Leistungsempfänger bist, würde ich allerdings vorher zum Jobcenter gehen um dort abzuklären, wie das mit der Ummeldung läuft.

Kommentar von Oniyuri ,

Ja, das hätte ich noch gemacht. Zum Jobcenter muss ich Dienstag eh, wegen dem Hartz IV Antrag. Und danke!

Kommentar von experience56 ,

Keine Ursache. Und solltest du doch noch eine Lehre machen wollen: Es gibt über das Arbeitsamt geförderte Maßnahmen bei Bildungsträgern, über die man eine Lehre machen kann, wenn man Probleme hat, eine Lehrstelle zu finden. Ich arbeite selbst bei einem privaten Bildungsträger in so einer Maßnahme. Eventuell kannst du sogar noch in das seit September laufende Jahr einsteigen.

Antwort
von buma1978, 19

Sorry, aber ich habe den Eindruck das Du Ärger magisch anziehst. Ganz schuldlos wirst Du daran wohl nicht sein.

Wenn Du beweisen kannst das Du auch anders kannst, also zuerst einmal eine Lehre ohne Vorkommnisse durchstehen, dann wird sich auch Deine Umwelt nicht mehr gegen Dich wehren.

Eventuell hast Du dann auch eine Chance Deinen Freund zurück zu gewinnen.

Kommentar von Oniyuri ,

Ich denke du würdest das alles nicht so formulieren wenn du mich kennen würdest. Aber okay.

Und eine Lehre fange ich im nächste lm Jahr, sprich September, an. Übergangsweise suche ich mir bis dahin einen Job.

Kommentar von buma1978 ,

Mit Deinem Kommentar magst Du Recht haben, natürlich ist mein Meinung nur "vom Hörensagen", ich kenne Dich nicht.

Aber ich weiß wie das Leben spielt, und wie schwer es sein kann Ungerechtigkeiten als Unterlegener nicht zu kontern. Trotzdem ist es manchmal notwendig, z.B. um nicht anschließend rausgeschmissen zu werden. Das Leben ist nicht fair, wer die Macht hat kann in den meisten Fällen seinen Standpunkt durchsetzen. Manchmal ist es deshalb besser zurückzustecken. Mir scheint, natürlich ganz subjektiv, das Dir das schwer fällt.

Ich wünsche Dir Erfolg und einen guten Abschluß für die Lehre. Wenn Du den Facharbeiterbrief in der Hand hältst, hast Du Schritt Eins geschafft.

Antwort
von ciubacka, 23

Da Du noch keine Erstausbildung hast, sind zunächst Deine Eltern in der Pflicht, für Deine Wohnung und Lebensunterhalt aufzukommen.

Kommentar von Oniyuri ,

Ich weiß dass es eigentlich so ist, normalerweise bis ich 25 bin. Allerdings haben wir von meinem Jugendamt eine Bescheinigung, dass ich stattdessen Unterstützung von den Ämtern kriege, da meine Mutter nicht mehr für mich sorgen kann .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community