Frage von Mikka2013, 72

18-jähriger bedroht und bestiehlt Mutter!

Sorry, habe gerade erst gesehen, das mein Text nicht richtig dargestellt wird! Hier der hoffentlich leserliche Text!

Eine Mutter (berufstätig und geschieden) lebt mit Ihrem 18-jährigen Sohn in einer 3-Zimmer Wohnung.

Der Vater kümmert sich nicht. Der Sohn hat vor 1 Monat in einem
Regionalbildungszentrum einen Schulplatz zur Erlangung des
Realschulabschlusses erhalten und besucht diese vermutlich auch. Der
Sohn hat seit ca. 1 Jahr die Tendenz zur Aggressivität halten und (mit
festhalten und schubsen) gegen die Mutter und klaut auch Geld bis 50,-€
aus der Handtasche der Mutter. Durch die körperlichen Repressalien sind
bereit Blutergüsse und Hautabschürfungen vorhanden. Anscheinend hat er
außerdem ihr Paypal-Konto missbräuchlich zur Finanzierung seiner
exzessiven Online-Spielleidenschaft genutzt.

Die Mutter ist körperlich nicht in der Lage sich gegen die Übergriffe
Ihres Sohnes zu wehren und hat auch Angst vor Repressalien. Die Mutter
würde gerne das der Sohn auszieht!

Antwort
von amy2107, 40

Sehr schwierig... Einerseits wird sie wohl nicht einfach zu rechtlichen Schritten gegen ihren eigenen Sohn bereit sein, andererseits sollte sie aber auch einsegen, dass niemandem, auch ihrem Sohn nicht, geholfen ist, wenn sich die Situation nicht ändert und sie muss sich auch selbst schützen. Vielleicht hilft hier auch ein Anruf beim Jugendamt. Je nachdem, wie die den Sohn von seiner geistigen Entwicklung her einschätzen, könnten sie trotz volljährigkeit noch Hilfe leisten, bspw könnte man schauen, ob ihm geholfen wäre (und natürlich auch der Mutter), wenn er in eine Wohngruppe ginge. Wird dann auch vom JA finanziert. Habe einen ähnlichen Fall kürzlich im Bekanntenkreis erlebt. Nicht mit ganz so krasser Gewalt gegen die Mutter aber jedenfalls hat sie auch das JA um Hilfe gebeten. Hat sich zwar ziemlich lange hingezogen aber letztendlich hat es sich gelohnt und er bekam einen Wohngruppenplatz, kann dort ne Ausbildung machen und ist halt nicht ganz auf sich gestellt, denn dazu wäre er geistig noch nicht in der Lage. Einen Versuch ist es bestimmt wert! Und wenn die nicht helfen können, können sie sicher an die richtige Stelle verweisen

Antwort
von sassenach4u, 7

Die Mutter teilt dem Sohn mit, dass er auszuziehen hat. Mit Volljährigkeit hat er keinen Anspruch mehr darauf, zu Hause beherbergt zu werden.

Sie ändert die Daten ihres Pay pal Kontos sofort und versteckt bis der Sohn raus ist ihre Geldbörse.

Außerdem kann sie hin wegen der Gewaltanwendungen anzeigen.

Wenn er nicht ausziehen möchte, kann sie ihm im schlimmsten Fall die Sachen vor die Tür stellen und ein neues Schloß einbauen lassen.

Antwort
von jeshfy11, 22

Ich würde an ihrer Stelle die Verletzungen von einem Arzt dokumentieren lassen. Und dann würde ich mich ans Jugendamt wenden und nach Ihren Möglichkeiten fragen. Durch die dokumentieren Verletzungen kann sie dann beweisen das ihr Sohn sie verletzt. So traurig es klingt aber ohne Beweise ist es schwer was zu erreichen. Ist ist immerhin häusliche Gewalt und die muss nicht zwangsläufig vom Partner ausgehen

Antwort
von teafferman, 20

1. Die Mutter geht zu einem Arzt und lässt sich die Verletzungen immer möglichst zeitnah behandeln. 

2. Die Mutter macht einen Beratungstermin beim Jugendamt aus. 

So ist die Reihenfolge. 

Wesentlich ist, dass der Mutter bewusst wird

Das Jugendamt zu kontaktieren ist weder eine Schande noch wird dieses bestrafen. Das Jugendamt ist verpflichtet, das Wohl der jungen Menschen an erste Stelle zu setzen. 

Im vorliegenden Fall bedeutet es, das Jugendamt wird, gemeinsam mit der Mutter im Beratungsgespräch, überlegen, wie dem jungen Mann geholfen werden kann, nicht komplett auf die schiefe Bahn zu geraten und womöglich in Gefängnis oder Obdachlosigkeit zu landen. 

Du schreibst von Mediation. Das ist nicht die einzige denkbare Hilfe, welche Jugendamt anbietet. Wobei für mich schon fraglich ist, ob im vorliegenden Fall so ein ausgebildeter Mitarbeiter eines Jugendamtes als erstes Angebot eine Mediation vorschlägt. 

Die Aufgaben des Jugendamtes sind im entsprechenden Artikel auf Wikipedia gut beschrieben. Einfach da nach Jugendamt schauen. Es mag manchen Menschen helfen, sich den Artikel erst mal in Ruhe durchzulesen, auch alle Links im Text zu öffnen. So werden manche Vorurteile beseitigt. 

Antwort
von Jewiberg, 44

Strafanzeige. Wenn er seine Mutter schlägt, dann kann er durchaus durch die Polizei aus der Wohnung verwiesen werden. Im Endeffekt braucht die Mutter ihn dann auch nicht mehr finanziell unterstützen. Dazu gabs auch schon Urteile.

Kommentar von Mikka2013 ,

Wo finde ich diese Urteile?

Kommentar von scharrvogel ,

sie muss ihn auch so nicht unterstützen. sie ist nicht verpflichtet ihm unterhalt zu gewähren, wenn er eh nicht in schule oder ausbildung ist.

Kommentar von teafferman ,

scharrvogel, dazu bringe bitte den Nachweis. 

Kommentar von scharrvogel ,

guck doch ins gesetz, dann hast du deinen nachweis. ist kind nicht in ausbildung oder schule, muss kein unterhalt mehr gezahlt werden. dann kann man ab 18 einfach vor die tür setzen.

erst wenn kind sehr zeitnah wieder in ausbildung ist, kann unterhalt gefordert werden. bei gewalt und miesem verhalten wie hier, könnte unterhalt vielleicht schon verwirkt sein.

Antwort
von beangato, 35

Rausschmeißen. Strafanzeige bei der Polizei.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community