Frage von AngelaSchwan, 129

18, Ausbildung begonnen, wohne bei meiner Tante und bin schwanger. Was nun?

Hallo ihr Lieben.

Ich bin 18 Jahre alt, vor 2 Monaten umgezogen und wohne jetzt bei meiner Tante. Ich habe im August meine Ausbildung begonnen. Meine Regel bleibt seit etwas über 3 Monaten aus, dies hat mich vorerst aber nicht unruhig werden lassen da ich die Pille abgesetzt habe welche ich auch schon sehr lange genommen habe und somit davon ausging dass dies übliche Folgen sind. Nun hab ich mich aber doch dazu entschieden gehabt, einfach mal einen Test zu machen - dieser fiel positiv aus. Das saß in der Tat wie ein kleiner Schock. Nun zu dem Problem an der ganzen Sache. Ich fühle mich absolut garnicht bereit dazu ein Kind groß zu ziehen, geschweige denn dass ich es auch irgendwie möchte. Dazu kommt dass ich mit dem Vater total zerstritten bin und auch nichts mehr mit ihm zu tun haben möchte. Nächster Punkt - ich wohne bei meiner Tante. Und ich kann ihr das absolut nicht zumuten, ich bin froh das ich hier wohnen darf. Ich würde mich auch in Grund und Boden schämen vor meiner ganzen Familie als jüngste von 3 Geschwistern die erste zu sein die Schwanger ist. Ich will einfach meine Ausbildung durchziehen und im Leben etwas erreichen und das kann so nicht funktionieren. Zumal ich es auch wirklich nicht haben will. Der Gedanke daran löst in mir mehr Unwohlsein als Freude aus. Nun hab ich mich dazu entschlossen morgen früh mit dem Rad zum Arzt zu radeln und dort nochmal das ganze unter die Lupe nehmen zu lassen, da ich wenn noch möglich definitiv das Kind entfernen lassen möchte. Was soll ich aber nun tun, wenn dies nicht möglich ist? Ich bin wirklich am Ende mit meinem Chinesisch.

Liebe Grüße an euch und danke

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für schwanger, 31

Nach der in Deutschland geltenden Fristenregelung nach Beratung ist der
Schwangerschaftsabbruch zwar grundsätzlich rechtswidrig, er bleibt aber
straffrei, wenn seit der Empfängnis nicht mehr als zwölf Wochen vergangen sind (14 Wochen nach dem ersten Tag der letzten Periode).

Deshalb eilt es nun sehr!

In einer Schwangerschaftkonfliktsituation ist in jedem Alter keine Option leicht und jede Entscheidung schwer zu treffen. Vielleicht wäre erstmal moralische Unterstützung gut für dich und es besser, deine Eltern oder deine Tante mit ins Boot zu holen. Meist ist die Reaktion gar nicht so "schrecklich" wie befürchtet.

Viele junge Frauen haben Angst davor, ihrer Mutter oder ihren Eltern zu erzählen, dass sie schwanger sind. Die meisten, die sich ihrer Mutter oder ihrem Vater anvertrauen, erfahren Unterstützung – oft viel mehr, als sie zunächst gedacht haben.

Ist die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigt, vereinbarst du am besten einen Termin z.B. bei der

http://www.profamilia.de/fachpersonal/beraterinnen/schwangerschaftsberatung.html

für eine Schwangerschaftskonfliktberatung. Dieses Gespräch kannst und solltest du selbstverständlich auch ohne den erklärten Wunsch um einen
Schwangerschaftsabbruch nutzen. Zudem benötigst du den Beratungsschein
für einen etwaigen Schwangerschaftsabbruch. Dort erhälst du nützlichen,
individuellen und unparteiischen Rat und Hilfe bei deiner Entscheidung, wie es denn nun weiter gehen soll.

Eine Schwangerschaftskonfliktberatung umfasst die Konfliktklärung hinsichtlich der emotionalen, seelischen, partnerschaftlichen und lebensplanerischen Aspekten von Elternschaft bzw. eines Schwangerschaftsabbruchs.

Sie gibt Informationen über staatliche und andere Sozialleistungen und Unterstützungen – Elterngeld, Kindergeld, Unterhalt, Wohngeld, existenzielle Leistungen.

Du erhälst dort eine medizinische Aufklärung hinsichtlich eines operativen oder medikamentösen Eingriffs, eine Erläuterung der Rechtsgrundlage und bekommst die Kosten und Finanzierung eines Schwangerschaftsabbruchs erklärt.

In der Beratung kann auch der Kindsvater, deine Eltern oder eine andere Vertrauensperson anwesend sein, wenn du das möchtest.

Wenn du dich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidest, hast du das Recht auf umfassende Beratung, angemessene ärztliche Versorgung und respektvolle Behandlung.

Es gibt aber auch noch eine dritte Möglichkeit; die Adoption.

Wenn du das Kind zur Adoption freigibst, erlöschen alle Rechte und Pflichten unwiderruflich. Bevor du eine solch wichtige Entscheidung triffst, solltest du dies sehr sorgfältig überdenken und dich ausführlich über Perspektiven für ein Leben mit Kind und über verschiedene unterstützende Angebote beraten lassen (z.B. bei Arzt, Sozialarbeiter, Jugendamt oder Beratungsstellen in freier und kommunaler Trägerschaft).

Wenn die Schwangerschaft für einen Abbruch in Deutschland schon zu weit fortgeschritten ist, in der Niederlande ist ein Abbruch bis zur 24 Woche seit der letzten Periode erlaubt und in Schweden bis zur 18 Woche.

Ich wünsche dir die Kraft, deine Entscheidung zu treffen, die für deine jetzige Lebenslage und Lebensplanung richtig ist und von Herzen alles Gute!

Antwort
von Marco350, 48

Wenn es nicht mehr gehen sollte kannst du es zur Adoption freigegeben. Vielleicht möchte sich ja auch der Vater darum kümmern. Ansonsten ist es deine Entscheidung. 

Antwort
von AngelaSara, 76

Lieber kein Kind, als ein Kind ohne Zukunft. Du könntest dein Kind keine Zukunft bieten. Falls du schwanger bist, treib es ab.
Halte uns auf dem Laufenden. Viel Glück.

Kommentar von Alica04 ,

Ganz genau meine Meinung!

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Woher weisst du das ? dass dieses Kind keine Zukunft hat ? Hat dir das deine Kristallkugel gesagt ? 

Antwort
von irgendeineF, 63

Sollte es wirklich bereits für eine Abtreibung sein, dann wirst du das Kind wahrscheinlich austragen müssen. Allerdings gibt es nach der Geburt noch andere Möglichkeiten, z. B. Die Freigabe zur Adoption.

Antwort
von AnyBody345, 40

Rammeln wie die Kaninchen und sich wundern das man durch Geschlechtsverkehr schwanger werden kann... Rede mit deiner Familie, sie werden es früher oder später eh erfahren und ich denke mal , die können dir den beste Rat geben .

Kommentar von isebise50 ,

Warum so beleidigend?

Kommentar von AnyBody345 ,

weil hier täglich solche Fragen gestellt werden . verstehen die alle nicht das man vom Sex schwanger werden kann ?

Kommentar von isebise50 ,

Diese Fragestellerin kann aber nichts dafür, dass hier täglich solche Fragen gestellt werden.

Kommentar von AnyBody345 ,

Trotz dem gehe ich davon aus das sie alt genug ist zu wissen was die möglichen Folgen von Geschlechtsverkehr sind .

Antwort
von herzilein35, 60

Schon mal was von Verhütung gehört? Tests sind manchmal nicht aussagekräftig genug. Klarheit kann nur der Frauenarzt bringen. Bevor man sich entscheidet das Kind was im eigenen Bauch wächst weg zu machen wo ich absolut dagegen bin sind erst einmal paar Berstungsgesprache von noeten und Pflicht.

Kommentar von herzilein35 ,

Weiterhin muss der Kindsvater auch mit einverstanden sein.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Herzilein 

Der Kindsvater hat kein Mit Bestimmungsrecht .

Ausserdem werden viele Frauen auch mit Verhütung Schwanger ,sofern du das nicht weisst ,gehörst du selber in die Risiko Gruppe,irgendwann  ungewollt SChwanger zu werden.

Ausserdem ist Abtreiben sehr viel einfacher als du zu wissen scheinst und zwar in ganz Europa ,selbst Teenager bekommen schnell und unkompliziert eine Abtreibung ohne dass du als Mutter irgendetwas jemals erfahren wirst ..

Kommentar von AngelaSchwan ,

Ich finds so schlimm dass es für die meisten Menschen nur die eine Option "unfähig zu Verhüten" gibt. Ob das ganze ein Unfall war, danach fragt man garnicht mehr. Ist ja auch egal jetzt. Ich bin an sich auch absolut gegen Abtreibung, aber ich sehe weder für das Kind noch für mich eine Zukunft. 

Kommentar von KaeteK ,

Du sieht keine Zukunft, dabei hat sie erst angefangen. Gebt euch eine Chance. Du wirst Hilfe bekommen und du wirst dein Kind lieben. Viele junge Frauen vor dir dachten auch so und haben es dennoch geschafft. Ich bin mir sicher, du wirst es nicht bereuen, aber du wirst es bereuen, früher oder später, dein Kind getötet zu haben. lg

Kommentar von herzilein35 ,

Du hast Eltern, Verwandte; Kindsvater der im übrigen zahlen muss. Weiterhin kannst du nach dem Mutterschutz falls du tatsächlich schwanger sein solltest, deine Ausbildung weiter machen . Weiterhin stehen weitere Ämter mit Rat und Tat zur Seite.

Kommentar von jeshfy11 ,

Herzilein,der Kindsvater muss nicht damit einverstanden sein ob sie das kind behält oder nicht. Es ist ihre Entscheidung für oder gegen das Kind. Selbst bei minderjährigen dürfen die Eltern das nicht entscheiden

Kommentar von herzilein35 ,

Doch bei minderjährigen müssten sehr wohl damit einverstanden sein.

Kommentar von XC600 ,

niemand muß einverstanden sein , die Schwangere entscheidet das ganz allein , auch wenn sie minderjährig ist

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

@Herzilein 

Du bist nicht auf dem aktuellen Wissenstand .

Kommentar von herzilein35 ,

Eben nicht

Antwort
von Giwalato, 34

Hallo Angela!

So wie Du die Situation schilderst, dürfte es zu spät für eine Abtreibung sein, diese ist legal nur bis zur 12. Schwangerschaftswoche möglich.

Was mich wundert ist, wieso hast Du die Pille abgesetzt, obwohl Du Sex hast und dabei nicht anders verhütet. 

Der erste Weg sollte Dich zum Frauenarzt führen, danach solltest Du Deiner Tante reinen Wein einschenken. Wenn Du bei ihr wohnen darfst, scheint sie die Person in Deiner Familie zu sein, mit der Du noch am besten zurecht kommst.

Und der Vater des Kindes hat natürlich auch ein Recht darauf, von Deiner Schwangerschaft informiert zu werden.

Setzt Euch zusammen und findet eine Lösung. Es wird sicher nicht einfach für Dich, die Ausbildung fertig zu machen, aber es ist möglich, wenn Du Hilfe bei der Betreuung des Kindes hast. Und ich würde alles daran setzen, die Ausbildung erfolgreich abzuschließen.

Alles Gute,

Giwalato 

Antwort
von armeskaenguru, 38

Hallo

Es ist gut, wenn Du die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigen lässt.

Du möchtest das Kind nicht, sondern möchtest Deine Ausbildung beenden. Das finde ich nachvollziehbar.

Vereinbare doch einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia. Eine Abtreibung wäre mit einer Bedenkfrist von 3 Tagen danach möglich.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Antwort
von DundF, 31

Du schreibst weiter unten, dass Du absolut gegen Abtreibung bist. Dies hört sich nach einer Grundüberzeugung an. An einer Grundüberzeugung halte fest. Denn sie begleiten uns ein Leben lang.  Unsere Grundüberzeugungen sind wie ein Geländer an dem man sich festhalten kann, gerade dann, wenn  der Weg rau und steinig ist.

Du siehst gerade keine Perspektive für Dich mit diesem Kind. Du hast ein paar Monate Zeit Pläne zu machen. Und mit jedem gemachten Plan bekommst Du wieder Boden unter den Füßen zurück.

Käme für Dich das Wohnen in einem Mutter-Kind-Haus in Frage. Da könntest Du ganz prima Deine angefangene Ausbildung weiter machen?

Lass Dich von unterschiedlichen Beratungstellen beraten bist Du die Finanzen und die Perspektive hast, die Du brauchst um das Kind bekommen zu können.

Antwort
von sophie112, 30

Liebe Angela,

vielleicht bist du gerade noch beim Arzt, oder du hast schon die Bestätigung schwarz auf weiß....

Ein positives Testergebnis, wenn man was ganz anderes vermutet – ich kann gut verstehen, dass das erst mal ein Schock ist.

Du bist gerade erst wegen deiner Ausbildung umgezogen – wahrscheinlich weg von deiner Familie, vielleicht auch weg von dem möglichen Vater?

Du hast dir für die nächste Zeit gute Ziele gesetzt und wirst dafür von deiner Tante unterstützt.

Du willst niemandem unnötig zur Last fallen, dein Leben selbst auf die Beine stellen; ist das der Hauptgrund weshalb du mit einem Kind jetzt überhaupt keine Zukunft für dich sehen kannst?

Oder fürchtest du noch mehr die Enttäuschung deiner Familie, wenn du als Jüngste mit dem „Kinder kriegen“ anfängst?

Eigentlich bist du gegen Abtreibung, da gehen dir bestimmt jetzt 1000 Dinge durch den Kopf.

Schreibst du nochmal was beim Arzt rausgekommen ist?

Liebe Grüße

Sophie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community