Frage von Bl4ckFru1t, 67

16 will nicht zur Schule?

Ich bin 16 Jahre alt und weiß nicht mehr weiter. Ich habe mich seit 1-2 Jahren so sehr verändert. Ich bin verdammt faul und mache nix mehr für die schule und dem entsprechend sind meine Noten auch. Ich bin immer schlecht gelaunt und traurig und will auch gar nicht mehr in die schule und finde das leben an sich öde. Ich bin den ganzen tag zu hause und hab kaum Freunde was schon immer so War was ich auch nicht verstehen kann. Ich War früher fleißig und hatte Ziele und träume welche ich aber kaum noch beachte. Ich fühl mich immer so als wäre mir nach heulen zu mute. Ich möchte einfach nur schlafen könnte man sagen. Ich bitte mir irrgendwie einen Rat zu geben und kein Spam oder sonst irgendwelche dummen sprüche Danke

Antwort
von meberh30, 16

Du SOLLTEST es deinen Eltern sagen! Wenn du krank bist (sprich, depressiv), dann ist das nichts wofuer du dich schaemen muesstest! Was du auf jeden Fall brauchst, ist soviel Unterstuetzung wie moeglich zu bekommen. Zumindest deine Eltern sollten davon wissen. Einen Arzt wuerde ich dir auch empfehlen, die muessen gegenueber anderen ueber ihre Patienten schweigen (Hippokratischer Eid), ausserdem haben deren Patienten die gleichen Probleme wie du, vielleicht auch schlimmer, schaemen brauchst du dich also nicht. Gegen Depressionen gibt es auch Medikamente.

Und wenn du in der Schule nicht mehr so gut bist, dann kannst du sie auch abbrechen und arbeiten gehen, das Jahr wiederholen (ist kein Weltuntergang, du bist dann einfach ein Jahr spaeter mit deiner Ausbildung fertig), oder du reisst dich zusammen und meisterst das Jahr. Frag einfach deine Lehrer ob sie dir helfen koennen, oder geh zur Nachhilfe.

Der Grund, wieso es dir schwer faellt Freunde zu machen, liegt wahrscheinlich daran, dass du dich isolierst und nicht weil du so schrecklich bist. Leute wollen sich eben mit froehlichen Personen anfreunden, du musst dich einfach jemanden oeffnen koennen.

Sport ist super um sich besser zu fuehlen und um sich Selbstvertrauen anzueignen. Dabei lernt man auch viele Leute mit den selben Interessen kennen. Du kannst von Sport sowohl koerperlich als auch mental stark profitieren.

Das du moeglicherweise depressiv geworden bist, liegt an unserer Gesesellschaft. Das Leben heutzutage ist viel stressiger und verlangt viel mehr von den heranwachsenden Generationen, als es noch vor mehreren Jahren ueblich war. Du bist nicht allein, es gibt unzaehlige andere Leute denen es gleich ergeht! Informier dich mal im Internet oder rede mit einem Psychologen, da kannst du noch mehr Wissenswertes zu deiner Situation erfahren.

Uebrigens, auch wenn ich ein Leben fuehre, welches viele Leute beneiden wuerden, so fuehle ich mich auch manchmal schlecht. Ich konzentriere mich dann einfach mehr auf die guten Dinge im Leben und goenne mir Dinge die ich mir normalerweise nicht goennen wuerde (z.B. eine grosse Tafel Schokolade, etc.)

Auch andere Dinge wie Musik hoeren, mit Personen denen du vertrauen kannst reden, Haustiere streicheln, ein Musikinstrument spielen, lustige Spiele spielen und viele weitere Dinge die dich gluecklich machen, koennen dir helfen wieder auf die richtige Bahn zu kommen.

Nicht aufgeben und dich von Zweifel zerfressen lassen! Du musst jetzt stark sein! Und vergiss nicht deine Eltern darueber zu informieren und einen Arzt aufzusuchen, dafuer musst du dich ueberhaupt nicht schaemen!

Ich wuensche dir noch viel Glueck!

Kommentar von Bl4ckFru1t ,

Ich möchte es wirklich ungerne meinen Eltern erzählen um ihnen keine sorgen zu machen und weil ich nicht weiß wie sie reagieren werden. Das ist halt das Problem mit südländischen Eltern. Welchen Grund soll ich denn nennen wenn ich einen Termin vereinbare?

Kommentar von meberh30 ,

Der Arzt sollte dich auf Anzeichen einer Depression überprüfen. Wenn du mit deinen Eltern nicht darüber reden kannst dann ist das schlimm! Das sie sich dann um dich Sorgen machen müssen Ost etwas was du in Kauf nehmen solltest. Als Grund will ich dir eine rethorische Frage stellen: Wenn du Krebs hättest, würdest du schweigen und an dem Krebs sterben wollen, nur weil sich deine Eltern bis zu deinem Tode keine Sorgen um deine Gesundheit hätten machen müssen? Oder würdest du zu einem Arzt gehen und es deinen Eltern sagen, DAMIT SIE DIR HELFEN KÖNNEN?

Wenn dir das peinlich ist, dann hör jetzt mal lieber genau zu: Ich war Bettnässer noch mit 11 oder 12 und habe es meiner Mutter gesagt. Daraufhin sind wir zum Arzt gegangen, der dann Dinge gemacht hat die einem Mann lieber erspart bleiben! Aber, seit meinem Besuch bin ich immer trocken aufgestanden (hab aber auch Medikamente genommen, keine große Sache)

Nur schlimm wäre es wenn du denkst es wäre ok deine Psyche einfach zu ignorieren. Leute werden von innen her zerfressen und verhalten sich noe woeder nlrmal oder bringen sich um vor lauter Zweifel! Geh lieber zu einem Arzt bevor sich deine Lage verschlimmert.

Ich kann dich verstehen dass du deinen Eltern keine Sorgen machen willst: Meine Mutter ist allein und muss 3 Jungs aufziehen, dazu hat sie noch einen Vollzeitjob (meine Brüder und ich sind schon 15 und älter, ist aber eine finanzielle Last). Weil meine Mutter den ganzen Tag arbeitet und sich dann noch um meine Brüder und mich kümmert, möchte ich sie auch nicht enttäuschen. Aber wenn ich eine Krankheit habe, so ist sie garantiert weniger besorgt wenn ICH IHR SAGE DASS ICH MICH NICHT WOHL FÜHLE! Schmerz, Sorgen und Zweifel haben einen Grund, sie zeigen uns dass etwas nicht mit uns stimmt. DESHALB SOLLTEST DU DEINE ZEICHEN WAHRNEHMEN und deine Eltern über deine Gefühle, Bedenken, Anregungen, etc. informieren!

Normalerweise sind Eltern erleichtert wenn sie wissen dass ihr Kind ihnen immer sagt wenn es etwas braucht oder wenn etwas nicht mit ihm stimmt, dann können sie dir nämlich helfen. Deine Eltern wollen auch nur das Beste für dich und sind um dein Wohlergehen bemüht. 

Depressionen sind nichts schlimmes, dass verheilt bei richtiger Behandlung, außerdem gibt es dafür Medikamente, also nichts Schlimmes, enttäuschen würdest du deine Eltern nur wenn du ihnen nichts sagen würdest.

Ich empfehle dir zu einem Psychologen zu gehen. Dem kannst du alles sagen, deine gesamte Lage, wie du dich fühlst, etc. Du brauchst dann als Grund nur abzuführen dass du deine Psyche abchecken willst, dein Psychologe wird schon merken was nicht mit dir stimmt und kann dir helfen wenn du dich ihm öffnest. Schämen brauchst du dich wie gesagt nicht, sie/er steht unter Schweigepflicht und hat auch jede Menge anderer Patienten.

Rede auf jeden Fall mit deinen Eltern und frage was sie machen würden, du solltest ihnen deine Lage schildern und ihnen auch erwähnen dass du sie nur ungern enttäuscht, aber dein "Outing" wird euer Verhältnis nur stärken!

Gutes Gelingen!

Antwort
von Tasha, 27

Rat:

Zum Arzt gehen, Diagnose bekommen, Therapie einleiten (Psychotherpie und/oder medikamentöse Therapie). 

Lernhilfen und Motivationshilfen suchen (Coach, Nachhilfelehrer, jemanden, der mit Dir Ziele und Lernstrategien bespricht und übt). Kleine Tagesziele aufstellen (das würde man auch mit einem Therapeuten machen) und langsam Veränderungen umsetzen: 

Mache eine Liste von allem, was Dir schwer fällt und nimmt Dir pro Tag EINE Sache, die Du ändern willst. Das kann so etwas Banales sein wie "rechtzeitig aufstehen" oder "sich in der Schule einmal melden" oder "frühstücken" oder "5 min Hausaufgaben machen". Mache auch eine Liste von Sachen, die Dir früher gut getan haben und versuche, einige davon wieder in Deinen Alltag einzubauen. 

Sport/ Bewegung und frische Luft sowie ausreichend Wasser trinken ist immer gut, daher solltest Du das in Deinen Alltag einbauen ebenso wie gesunde Ernährung, also mal frisches Obst und Gemüse zu essen. Auch Sonnenschein (ist für Vitamin-D-Umsetzung wichtig, kann die Stimmung heben - einige Leute bekommen Winterdepression wegen unter anderem zu wenig Sonnenschein im Winter).

Lass bitte auch mal Dein Blut untersuchen!

Z.B. "einfach nur noch schlafen wollen" kann Teil der Depression sein, könnte aber auch schlichter Eisenmangel sein! Gefühlsprobleme allg. können auch organische Ursachen haben, daher sollte auch eine Blutuntersuchung und ggf. andere Untersuchungen gemacht werden (der Hausarzt wird schon wissen, was genau oder ob ein Facharzt das durchführen soll).

Kommentar von Bl4ckFru1t ,

Ich weiß nicht wirklich was ich dem artzt sagen soll und ist mir irrgendwie peinlich. Was soll ich sagen wenn ich einen Termin vereinbare?

Antwort
von evadali, 24

Klingt so als wärst du depressiv verstimmt. Probier mal weniger Internet/Handy und such dir neue Hobbys. Ich bin mir sicher, wenn du Freunde hast, macht das dein ganzes Leben besser. Und dann kommt auch die Freude und die Ziele zurück! :)

Antwort
von aloneisallweare, 19

Reiß dich zusammen! Es geht so ziemlich jedem so, also: Augen zu und durch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten