Frage von Manaji, 273

16 und schwanger, was soll ich tun?

ich weiß das hier hört sich an wie der größte Trollbeitrag, aber ich ich meine es sehr, sehr ernst, ich bin auch schon länger hier dabei und wenn ich trollen wollen würde, würde ich das mit einem Fakeacc machen, also bitte nehmt das hier ernst!

Eine gute Freundin von mir ist 16 und schon länger mit einem 14-jährigen zusammen. Der Typ hat sein Leben nicht im Griff und kifft sich am liebsten die Birne weg, bis er gar nichts mehr mitkriegt. Ich mag ihn nicht und ich sag ihr oft, dass er kein guter Umgang ist, aber sie meint sie liebt ihn zu sehr, könnte ihn nie verlassen obwohl er ihr gegenüber sogar schon handgreiflich geworden ist. Sie hat schreckliche Angst davor von ihm verlassen zu werden und nun ist sie zu dem Entschluss gekommen, dass ein Baby ihn am besten an sie bindet. Sie ist jetzt schwanger von ihm, sie ist im 3 Monat. Heute hat sie mir erst von ihrer Schwangerschaft erzählt. Sie denkt er wird sie nicht verlassen, wenn sie ein gemeinsames Kind haben und dass sie das "für immer" verbindet. Er weiß es schon und hat nur dazu gesagt, dass es ihn nicht interessiert. Ich denke es interessiert ihn wirklich nicht, er ist wirklich sowas von uninteressiert an ihr und ich glaube nicht dass er die Beziehung ernst nimmt, sondern nur jemanden will, der mit ihm schläft. Sie will es ihrer Familie sagen, wenn es bereits zu spät dazu ist abzutreiben. Ihrer Familie erzählt sie dann, dass es ein Unfall war. Dabei hat sie die Pille abgesetzt und alles daran gesetzt schwanger zu werden. Ich weiß nicht was ich tun soll, soll ich ihrer Mutter Bescheid sagen? Kann ihre Mutter sie zum Abtreiben zwingen? Sollte ich irgendwem Bescheid sagen? Ab wann darf man gar nicht mehr abtreiben?
Ich will mich eigentlich nicht in ihr Leben einmischen, aber ich weiß dass sie einen Fehler macht. Sie ist noch so jung und in dem Alter ein Kind zu wollen find ich krank. Sie wird sich um ein Kleinkind kümmern, wenn andre feiern und Spaß haben. Ich denke sie wird das irgendwann sehr bereuen. Jetzt ist auch ihr Freund noch cool damit, aber spätestens wenn das Kind da ist, denke ich nicht, dass er bleibt? Was denkt ihr was ich tun sollte? Ich habs ihr schon versucht auszureden, aber sie will das Kind. Man muss dazu sagen, dass beide Drogen nehmen, da kann das Kind doch nicht gesund auf die Welt kommen? Ich glaub nicht mal, dass sie sich wirklich wünsch Mutter zu sein, sie will nur ihren Freund an sich binden. Das ist doch unfair und falsch ein Baby als Mittel zum Zweck zu benutzen. Ich weiß nicht was ich tun soll

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von supernaturaaal, 114

Hey manaji 

Am besten, redest du noch einmal mit deiner Freundin, egal wie oft du es schon versucht hast. Versuch ihr klar zu machen, dass diese Aktion nichts bringen wird und sie am Ende nur verzweifelt seien wird und alles bereuen wird. 

Wenn sie dann immer noch nicht hört, geh aufjedenfall zu ihrer Mutter. Auch wenn du Angst hast, dass eure Freundschaft dadurch gefährdet wird, musst du es trotz durchziehen. Glaub mir, sie wird dir später dankbar sein.

Ich wünsche dir viel Glück und hoffe das alles wieder gut wird.                         Melde dich, wenn es neue Details gibt.

Bis dahin Mfg Supernaturaaal

Antwort
von BellaBoo, 105

1. es ist vollkommen unsinnig zu denken, man kann mit einem Baby jemanden an sich binden und schon gar keinen 14jährigen. Und sowas sollte man auch garnicht erwarten...was ist denn wenn es nicht funktioniert ? Dann ist das Baby an der Trennung schuld ?

2. Drogen sind in einer SS tabu. Wenn sie ein gesundes Kind will, dann muss sie aufhören.

Aber die Kommentare von einigen hier...das du sie vor die Wahl stellen sollst und zu einer Abtreibung überreden solltest...das ist daneben, das steht dir nämlich nicht zu und liegt auch nicht in deiner Verantwortung. Keiner, auch die Eltern nicht, darf sie zu einer Abtreibung zwingen.  Auch mit ihren Eltern sollte sie selbst reden und nicht du !

Im Übrigen...ich habe eine Freundin, die mit 17 ihr erstes Kind bekommen hat. Keiner hat ihr das zugetraut, sie war ein Partymäuschen, hat auch viel mit Drogen experimentiert, alle meinten, sie wäre zu verantwortungslos. Als sie erfuhr das sie schwanger war (damals schon 15. Woche...) hat sie sofort mit allen Drogen aufgehört. Ihre Eltern wollten unbedingt, das sie das Kind zur Adoption freigibt. Sie hat es behalten, ist in ein Mutter-Kind-Heim gezogen...und wurde eine der liebevollsten, fürsorglichsten Mütter, die ich kenne. Mittlerweile ( sie ist 38) hat sie noch 4 weitere Kinder.

Antwort
von Satiharu, 75

Liebes Mädchen,

Du darfst das gerne beobachten, jedoch lass das Kleine selbst heraus finden in welches Leben es kommt. Mag sein, dass dir die Umstände Schreckliches vorhersagen, jedoch sei offen und frei und lass dich darauf ein. Du kannst für das Kind da sein wenn es deine Freundin in Schwierigkeiten gerät. Ich finde das auch ein bisschen sehr jung, jedoch ist es nun soweit. Deine Freundin wird wohl selbst nicht sicher sein, wie es ist, ein Kind zu haben. Und wenn du ihr jetzt Vorwürfe machen solltest, könnte das eure Freundschaft aufs Übelste zerbröseln. So lass ihr den Willen, und wenn sie dich fragt kannst du gerne ehrlich sein.

Wenn du aber wirklich spürst, sie ist sich nicht sicher, mit dem Kind, sprich mit ihr darüber, aber nicht in Form von Vorwürfen, sondern eher wie sie selbst darüber denkt. Und wenn sie meint, alles sei kein Problem, dann spiele du nicht den Richter, welcher behauptet zu wissen wie es laufe, auch nicht im Nachhinein. Ein Baby bindet nicht, wenn man die Schwangerschaft nicht gespannt erlebt, denk ich. Das Kind kann übrigens gesund sein, war auch mit so jemandem in der Schule ;)

Wünsche dir viel Einfühlungsvermögen! (:

Kommentar von Luckyzocker ,

Meist wird es aber geschädigt zur Welt kommen. Denn Drogen sind für einen Menschen nicht gut, geschweige denn für ein ungeborenes.

Kommentar von Satiharu ,

Handystrahlung, mit Pestiziden gesprühtes Essen, Gewöhnung an unseren Luxusstandart, Ultraschall, Fastfood, Alkohol, Zigaretten, Stress, Undankbarkeit, wenig Sport und Filme in denen eine Form von Gewalt drin steckt, was denkst du über sowas? PS: *Meist wurde es geschädigt geboren, falls dem so ist. Ausserdem gibt es verschiedene Drogen, und Alkohol ist weitaus schlimmer als Marihuana, wenn die Gesundheit einem wichtig ist.

Sorry aber Undankbarkeit geht mir heute noch nahe (:

Antwort
von Luckyzocker, 58

Ich denke das es wirklich besser wäre wenn du es erst deiner Mutter und gemeinsam mit ihr mit der Mutter deiner Freundin sagst. Ihr müsst ihr unbedingt klar machen, dass sie sich und vor allem ein unschuldiges Baby zerstört. Mach ihr klar, dass das Kind bei Alkohol/Drogen behindert werden wird und nie gesund aufwachsen kann.

Stell sie vor die Wahl, entweder sie treibt ab, trennt sich von dem Idioten und kann normal weiterleben oder sie nimmt weiter Drogen, wird vielleicht sogar noch mal geschlagen (eventuell in den bauch) und hat eine Fehlgeburt oder ein behindertes Baby, was nie glücklich wird. Zudem sie dann ein haufen Geld bezahlen muss, von den normalen Babysachen über Krankenhaus-rechnungen etc, denn mit einer Behinderung ist nicht zu spaßen.

Aber fest steht das du dich da definitiv einmischen MUSST.

Wenn sie auf dich sauer ist, kann man wohl nichts machen, dann kann man wohl nur hoffen, das das Baby einigermaßen gesund zur Welt kommt und du dann das Sorgeamt rufst und vorbeischickst, damit es noch eine Chance hat normal aufzuwachsen.

Denn im Ernst: Das Kind hat keine Zukunft. Es wird, wenns überhaupt lebend geboren wird, eine Behinderung haben, bei Eltern aufwachsen die es nicht lieben, eventuell geschlagen werden oder sonst wie geschadet werden...

Hoffe das da noch irgendwas zu machen ist. Viel Glück :)

Kommentar von Manaji ,

Danke dir, ist eine gute Idee. Das Kind sollte nicht am Ende unter allem leiden müssen. Vielen Dank nochmal

Kommentar von Luckyzocker ,

Klar immer wieder gerne :) Ich hoffe das deine Freundin noch die Kurve kriegt. Das was er da treibt ist strafbar. ich würde ihr auch echt zu einer psychologischen Therapie raten. Sie wird denke ich mal schon leicht traumatisiert/verstört sein und sich desshalb mit allen Mitteln an ihn klammern.

Und ihren Peiniger würde ich definitiv anzeigen. Das muss deine Freundin aber machen, denn er darf definitiv nicht ungestraft damit davon kommen.

Antwort
von Rendric, 103

1. Du hast mit vielem Recht.

2. Nützt das gar nichts.

Du musst selber wissen, wie du mit dem Wissen umgehst - also ob du es den Eltern sagst. Ich glaube, ich würde es nicht tun. 

Es ist ihr Leben und ihre Entscheidungen und die kann ihr keiner nehmen. Natürlich macht sie gerade nicht das richtige. Aber keiner kann sie zu einer Abtreibung zwingen und ich würde ihr in dem Alter auch niemals zu einer raten.

Wenn sie es den Eltern dann sagt, ist sie vielleicht zu einer Adoption zu überreden.

Aber vielleicht kannst du wegen dem Drogenkonsum nochmals auf sie einwirken. Das ist für ihr gemeinsames Kind und auch für sie (sie ist schließlich auch nicht erwachsen und noch im Wachstum) sehr schädlich.

Kommentar von Manaji ,

Vielen Dank!

Kommentar von Nerdherz ,

Keine gute Idee! Man muss einem Kind das nicht zumuten nur weil zwei sehr sehr dumme Jugendliche ein Kind zeugen.

Antwort
von NineBee, 99

Hi, was du erzählst, ist ziemlich krass. Ich verstehe, dass du deiner Freundin helfen willst, aber es ist ihr Kind. Sie muss entscheiden, ob sie es will oder nicht. Viele schwangere Mädchen wollen ihr Kind auch bekommen, da sie eine Abtreibung grausam finden und der Meinung sind, ihr Baby hat das Recht zu leben (was man auch i-wie verstehen kann).

Natürlich kann deine Freundin ihren Eltern sagen, sie wäre vergewaltigt worden, aber das wird schnell nach hinten losgehen. Sie wird ihr Leben lang ein Lügenkonstrukt bei ihren Bekannten und ihrem Kind aufrecht halten müssen. Außerdem kann ihr Freund es erzählen und deine Freundin wird richtig Ärger bekommen (ja, man kann sogar verklagt werden). 

Du kannst ihr als gute Freundin zur Seite stehen, sie ermutigen, alles zu erzählen und ihre Eltern zu überreden, das Kind zu bekommen. Es ist toll, dass du sich um sie sorgst, aber sie muss selbst die Verantwortung übernehmen. Außerdem ist es wichtig, dass sie einen Entzug macht.

Wenn das Kind da ist, wird sie damit rechnen müssen, nicht so leben zu können wie andere Mädchen. Du kannst ihr dann anbieten, auch mal Babysitter zu spielen. Wenn sie 16 ist, nehme ich allerdings an, dass sie noch in die Schule geht oder eine Ausbildung anfängt. Die beste Lösung wäre es, das Kind zu Pflegeeltern zu geben. Dort wird gut für es gesorgt, deine Freundin muss sich keinen Stress machen und kann es sooft sie will zu sich nehmen.

Der Rest liegt bei den Eltern. Bei Minderjährigen haben die Eltern der Mutter das Sorgerecht. Sie müssen selbst mit ihrer Tochter reden über ihre und die Zukunft des Babys. Du kannst da leider nicht viel tun.

LG NineBee 

Antwort
von gnarr, 41

abtreiben kann sie bis zur 12. woche. du solltest mit ihren und mit seinen eltern darüber reden.

fange bei ihren eltern an. wenn du ihr bestes im auge hast, dann geh zu ihrer mutter und erzähle ihr was passiert ist und was deine freundin vor hat. zwingen kann sie keiner zur abtreibung. die erkenntnis muss sie selbst bekommen und die entscheidung allein treffen.

den typen wird sie nie an sich binden. das kind wird wohl bei den großeltern aufwachsen, da sie noch garnicht die geistige reife ihrer eigenen altersklasse noch die einer werdenden mutter hat.

der junge hat natürlich kein interesse. er ist 14, was erwartest du da? er wird unterhaltspflichtig und steigt natürlich prima  ins leben ein. es ist unverantwortlich von beiden, was die hier abgezogen haben, aber vor allem von deiner freundin ein kind in solche umstände reinzuziehen. immerhin ist sie ihm an alter und reife eigentlich überlegen. rede dringend mit den eltern.

Antwort
von NorwinSchneider, 27

Sage es so schnell wie es geht der Mutter. Der Typ wird sich so wie so nicht um das Kind kümmern... wenn er 20 ist ist das Kind 7.... 

Antwort
von beangato, 12

Ihren Freund bindet sie mit Sicherheit nicht mit einem Kind an sich.

Sii sollte sich ihrer Mutter anvertrauen.

Und ausserdem kann sie sich bei profamilia beraten lassen - das geht auch online. So einfach geht das mit der Abtreibung nämlich nicht (die übrigens bis zur 12. Woche erlaubt ist).

Antwort
von Ninasofia, 60

Ich würde der Mutter nichts von der Schwangerschaft deiner Freundin erzählen, (das muss sie selbst machen) aber dass sie von ihrem Freund geschlagen wird auf jeden fall. Mach deiner Freundin klar dass sie mit den Drogen aufhören muss! Weil das Kind sonst behindert oder sogar Tod auf die Welt kommt.

Wenn es dir hilft gehe zu einer Vertrauens Lehrerin oder Lehrer, die wissen wie man mit am besten mit dieser Situation umgehen muss...

Antwort
von Nerdherz, 78

Ich bin kein Freund von langen Umschreibungen also komme ich gleich zur Sache:

Deine Freundin sollte das Kind so schnell wie möglich abtreiben lassen! Rede gegebenenfalls unbedingt mit ihren Eltern. Nach dem 3. Monat GLAUBE ich, dass das Baby nicht mehr abgetrieben wird (oder die Krankenkasse das jedenfalls nichtmehr übernimmt).

Kommentar von BellaBoo ,

Das Kind kann bis zur 14.SSW abgetrieben werden. Danach ist es in Deutschland verboten ! Das hat rein garnichts mit der Krankenkassen zu tun !

Kommentar von Nerdherz ,

Ok danke. Wusste das eben nicht.

Kommentar von KaeteK ,

Ich nenne das Mord. Kein guter Rat, denn ich glaube, wenn sie sich das Kind gewünscht hat, dann wird sie gleich nochmal ansetzen. Man wird sich schon um das Kind kümmern

Kommentar von Nerdherz ,

Mit so einer Mutter und so einen Vater hat das Kind keinen guten Start ins Leben.

Antwort
von sunshine3478, 37

Ich würde es den Eltern sagen! Denn man muss viel Verantwortung für ein Kind übernehmen! Sofort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community